Kehraus! (kleveblog-Artikelrecycling)

rd | 03. März 2014, 17:46 | 8 Kommentare

Nach einem Besuch von McKinsey wurde die Redaktion dazu verdonnert, bei wiederkehrenden Ereignissen aus Synergiegründen bereits veröffentlichte Beträge zu recyceln, weil »der Leser kein Archiv hat« (eine wirklich sehr gute Weisheit des RP-Redakteurs Ludger Distelkamp, freilich aus den Vorinternetzeiten). Also voilà:

Dieses Bild ist ein Archivfoto. Aber heute wird auch wieder so aussehen. Die Straße wird wieder klebrig sein. (Foto © Kleinendonk)

Einen Kommentar schreiben





8 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 8. Husky

    Wenn ich jetzt schreibe das ich mich nicht erinnern kann das wir damals nur Bier getrunken haben klingt das … blöd 😀

    Ich hab aber mittlerweile oft genug erlebt das Eltern überreagieren. Jugendlicher wankt nach hause und schon muss Vater (oder gar Rettungswagen) den ins Krankenhaus fahren. Leider taucht auch das dann in der Statistik mit auf. Das sich Jugendliche abschießen wird es wohl immer geben, aber ich halte das jetzt nicht für üderdramatisch solange es einem nicht ständig passiert.

     
  2. 7. Andre Gerritzen

    @Husky: Früher haben wir uns mit Bier „rotzbesoffen“ gemacht. Da hat die Menge an Flüssigkeit dem ganzen eine Grenze gesetzt und wenn es zuviel wurde kam das Bier von selber wieder ans Licht.
    Bei den Jugendlichen ist es aber inzwischen Druckbetankung mit Hochprozentigem angesagt.
    1 Liter Wodka geht in 30 min gut runter, aber versuche das mal mit 7 Liter Bier.

     
  3. 6. Fisch

    @5. Husky

    Ich bin von Natur aus ein ziemlich humorvoller Mensch…….ohne Alkohol usw. ……… 🙂

    Die Agressivität war hauptsächlich innerhalb der „jugendlichen Szene“.

    Ich weiß nicht, ob das besonders witzig ist und neuerdings zum Karneval gehört, wenn man als völlig harmloser, unbeteiligter Mensch, aus dem Nichts kleine Glasflaschen (mehrere!!!) an den Kopf geworfen bekommt, usw.

    Anscheinend heißen diese nicht umsonst „Klopfer“.

    Die Rangeleien und Ausraster waren teils schon ziemlich befremdend und hatten eben mit Karneveal NICHTS mehr zu tun.

    Ich denke, zwischen „rotzbesoffen“ und Alkohol- usw. vergiftung gibt’s dann doch noch ’nen Unterschied…..? Oder

     
  4. 5. Husky

    Wir hatten mit 14 damals auch schon Alkohol, nur damals… Da kam man rotzbesoffen nach Hause und die Eltern schickten einen ins Bett, und am nächsten morgen wurde man zur Schule geschickt, Kopfschmerzen oder nicht. Heute heißt es ja direkt Tatütata Blaulicht entgiften. Kein Wunder das die nie ihre grenzen kennen Lernen…

    Ich hab von agressivität nix gemerkt, die meisten Jugendlichen waren viel freundlicher als so einige grumpy Erwachsene.

    Nur man sollte zwischen Zelt und Spoy mal einen Weg freilassen, wen man aus Kellen über den Radweg/vom Radhaus kommt muss man komplett aussen rum, sehr nervig…

     
  5. 4. Fisch

    Was mir persönlich den natürlichen Spaß am gestrigen Rosenmontagszug durch Kleve genommen hat……….der gigantische, ungenierte und wohl schon vormals geprüfte, Alkoholkonsum der vielen jungen Menschen, auch unter 16 Jahren.

    Frage: Woher bekamen die unter 16-jährigen Menschen den Alkohol?

    Die vermehrte „Fast-Bewusstlosigkeit“ und Agressivität war auch schon vorprogrammiert.

    Schade!!!

     
  6. 3. Kleefse

    Es wäre wirklich schön wieder mehr Kapellen und Fußgruppen auf dem Zug zu sehen. Allerdings ist es tatsächlich so das eine Kapelle kaum gegen die Beschallung der Karnevalswagen anspielen kann. Vielleicht wäre es eine Lösung den Kapellen einen eigenen Bereich im Zug bereitzuhalten und zwischen den Kapellen Wagen zu verteilen welche traditionell eher auf Laute Musik verzichten. So langsam nervt dieses Hochrüsten mit immer größeren Wattzahlen wirklich. In Köln und Düsseldorf funktioniert es doch auch ohne.

     
  7. 2. noelpaenz

    Humba Täterä ..säch hört es – Musikkapellen können gegen die Lautstärke der Disco auf den Wagen nicht anspielen – lauf doch mal in einer Gruppe mit, bereite das mal vor und besorge entsprechende Kostüme, ivestiere dein Geld dafür…

     
  8. 1. Humba Tätärä

    BITTE BITTE im nächsten Jahr wieder meeeeehr Musikkapellen und Fußgruppen!!!