Huch, bei Aldi sieht’s ja aus wie in der DDR!

rd | 24. Mai 2014, 19:17 | 10 Kommentare
Wenn es so etwas wie einen Kaufrausch gibt, droht hier ein schwerer Kaufkater!

Wenn es so etwas wie einen Kaufrausch gibt, droht hier ein schwerer Kaufkater!

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. Jens

    Herr Heuvens:

    „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“.
    Grundbedürfnisse mag die DDR befriedigt haben. Viel mehr aber auch nicht, es sei denn, hat verfügte über ordentlich Vitamin B…
    „Soziale Einstellung“. Ich denke eher, „politisch korrekte Einstellung“ trifft es eher. Wir hatten auch Verwandte drüben. Und unmittelbar nach der Wende mal auf dem Land gewesen, abseits der Großstädte, sondern eine richtige Kleinstadt….da war die Zeit aber sowas von stehengeblieben. Filme über die 20er oder 30er Jahre hätte man mühelos drehen können.
    Hier ist sicherlich auch nicht alles Gold was glänzt. Aber im Vergleich zur DDR?
    Wie waren die Zahlen der Grenzwechsel von hier nach drüben und umgekehrt? Wer hat dem wie einen Riegel vorgeschoben?

     
  2. 9. NvdH

    @7: ich kann das kaum glauben. Ich war auch dort. Vor 89 und danach. Hier angeblich Menschenunwürdigkeit und dort? So viele Menschen ihrer Grund- und Freiheitsrechte beraubt. Und dann solch ein Kommentar. Nicht zu fassen!!!

     
  3. 8. Willi Heuvens

    @ 7

    Reine Erfahrungswerte, habe dieses Land von Nord bis Süd durchreist …. bin allerdings nie darauf hereingefallen, dass hier der reine Neoliberalismus herrscht, Menschenunwürdigkeit unter dem C ….

     
  4. 7. rd

    @willi Heuvens Dass Sie als kritischer Geist auf die potemkinschen Dörfer der DDR hereinfallen, hätte ich nun aber nicht vermutet!

     
  5. 6. Willi Heuvens

    @ 2

    Gern. Ich war in den 70er und 80er Jahren sehr oft in der DDR zu Gast, aus sportlichen und freundschaftlichen Gründen.. Mir sind kaum leere Regale aufgefallen, es gab natürlich nicht in der Üppigkeit Südfrüchte wie hier, aber alle Grundnahrungsmittel und auch diverse Genussmittel wie Schokolade gabe es in Fülle und – sehr preiswert -. Mein Vater, der mich schulisch und sportlich sehr förderte, sagte immer: Fahr doch dort mal hin und überzeuge dich selbst! Was die Adenauer-Presse schreibt, kannst du nicht glauben.
    Selbst mit Polizei und Grenzpolizei gab es keinerlei Schwierigkeiten. Mein Bild von dort bleibt positiv. Vor allen Dingen konnten Menschen, die eine soziale Einstellung lebten, auch beruflich weiterkommen.

     
  6. 5. wolfgang Look

    Ist hier das Geschäft, wo es Käse gibt?
    Nein, hier ist das Geschäft, wo es keine Wurst gibt,
    das Geschäft, wo es keinen Käse gibt, ist gegenüber
    (Sowjetwitz)

     
  7. 4. HP.lecker

    Die Fassade des Kaufhofs hat auch DDR-nostalgische Züge…

     
  8. 3. HerRmann

    Nach der schwachen Beteiligung bei der Europawahl werden bei den Discountern, zum Ablenken, sicher erst mal Fußball-WM Werbeartikel angeboten, bevor wir dann – nach Unterzeichnung der TTIP-Verträge – mit US-Artikeln zugeschüttet werden.http://www.youtube.com/watch?v=Fvt-n1mu5Ec

     
  9. 2. Jens

    @ Willi Heuvens:
    mmhh. Was haben die sicherlich sehr oft vorhandenen leeren Geschäfte in der DDR wit ansonten vielleicht gutem Essen in Gaststätten zu tun? Welche Trainingsmöglichkeiten haben mit leeren Geschäften etwas gemeinsam? Und Diskussionen?
    Mir erschließt sich keinerlei in Ihrem Beitrag. Bitte erläutern!

     
  10. 1. Willi Heuvens

    Ich habe in der Deutschen Demokratischen Republik andere Erfahrungen gemacht, gut trainiert, gut gegessen, gut diskutiert – praktisch keine Nachteile.