Ein Ambiente zum Schießen

rd | 17. Februar 2008, 19:24 | 4 Kommentare

Wie verwegen muss jemand sein, nein zu sagen gegen einen Wertzuwachs in einer Ortschaft wie Kellen, um einem Bürgertum, was gute 30 Prozent Fördergelder erfährt, im Grunde was zu erreichen von 280.000 Euro bei einem Einsatz für die Stadt von 70 oder 60 tausend Euro? Entschuldigung, aber da fass ich mich an den Kopf, dass es so was gibt, dass Leute dagegen sind. Ich kann nur sagen, Respekt Bernd Arntz und all denen, die hier geholfen haben diesen Wertzuwachs mit raffinierten Eigenleistungen, mit hohem Engagement für unsere Schützenschwestern und Schützenbrüder, aber erst recht für unser Kellen, für unsere Dorfgemeinschaft, für unsere alte Gemeinde zu erreichen für einen Schützenverein, der es doch wert ist, der nächstes Jahr hundert Jahre alt wird, dass er ein Ambiente hat, wie es kaum in Kleve anzutreffen ist.

Sorry, aber ich kann es einfach nicht so gut rüberbringen, es klingt irgendwie so maumau. Das muss einfach mal ein Profi ran:

Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. Charly

    Lehrer oder noch schlimmer Polizisten als Bürgermeister , Aufsichtsräte und Politiker, muß das noch sein? In Kleve und Umgebung anscheinend ja! Hier läßt sich der “mündige” Bürger unter Applaus und Weizenbier immer noch gerne “einlüllen” oder “verhaften”!

     
  2. 3. KlePeter

    Also, wenn man im München am Hauptbahnhof…
    Als Politiker muss man so reden, denn sonst würde der Bürger verstehen, dass mit Steuergeldern einem kleinen Schützenverein ein Riesengeschenk gemacht wurde, welches für den Beschenkten einen Wertzuwachs darstellt, und auf das der Steuermittelverteiler dann stolz ist.
    War das jetzt zu gehässig?

     
  3. 2. rainer

    Ich habs mir noch mal angehört. Ich versteh aber immer noch nich was der Redner da sagt. Hätte der Kellner Schützenverein auch ohne den Redner das geschafft, was er geschafft hat? Oder hätte er es mit dem Redner schaffen müssen?

     
  4. 1. rainer

    Ich habs auch nicht verstanden, “22 Monate Fastenzeit vom Schützenstand”. Will der Kellner da etwa neue Maßstäbe setzten?Draisinen + Fahrradwege, ohne Dorf- Stadt- Kreis- Land- Bund- Europa- und Weltkulturerbe-€’s?