Die Weisheit der Griechen (und ihrer Kellner)

rd | 20. August 2012, 15:53 | 9 Kommentare

»Ich glaube, ich bin erst dann erwachsen, wenn ich im Akropolis nach dem Essen keinen Lolly mehr kriege.« (M. D., 16 Jahre, 320 Tage)

Einen Kommentar schreiben





9 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 9. Rainer

    Hallo Herr derksen, das ist ja alles schön und gut, trifft aber mehr oder weniger z.b. auch auf Köln zu oder den Berliner oder andere Flughäfen und grossmannssuchten. Wenn man die alle aus der BRD ausschließen würde……

     
  2. 8. Bernd Derksen

    @rainer
    > Eine Meinung hab ich hier (…) aber nicht rausgelesen. > Ihr wartet alle darauf was Mutti Merkel sagt? >

    Merkel ist da (und nicht nur da) ohnehin nur ein Produkt dessen, was andere von ihr erwarten.
    Eigene Werte sehe ich eher nicht. Mal abgesehen vom Erhalt vermeintlicher Macht, wo ich sie für konkurrenzlos im deutschen Politikbetrieb halte.

    Sie macht im Zweifel genau das, was andere von ihr fordern, ggf. mit etwas zeitlicher Verzögerung. Das vermittelt politisch Naiven den Eindruck, dass sie doch für ihre Überzeugungen gekämpft habe, nur halt nicht mehr zu erreichen war.

    Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre Griechenland vor ein paar Jahren wegen offenkundigen Betrugs aus dem Euro ausgeschlossen worden. (Was juristisch nur indirekt, via Druck zum freiwilligen Ausscheiden, möglich gewesen wäre.)

    Jeder damit befasste Politiker wusste, dass die Beitrittszahlen ziemlicher Unsinn waren, aber man hatte halt “vergessen” irgendwelche Konsequenzen festzulegen. Als ich in einem Chat den damaligen NRW-Europaminister (CDU) drauf ansprach, gab er mir im Grunde recht. Aber es sei halt passiert und nun sei daran nix mehr zu ändern…
    Nun gut, die “bewährte” Politik des “Augen zu, wird schon gut gehen. Und wenn’s knallt, bin ich doch nicht mehr in der Verantwortung…” 😉

    Ich bin da wohl irgendwo bei Schäffler, Gauweiler etc. .
    Von vielen anderen fühle ich mich finanz- und europapolitisch ziemlich hinters Licht geführt.

    So sehr ich vor ein paar Jahren noch eine politische und ökonomische Union für eine erstrebenswerte Vision hielt, gegen die Menschen ist es Unsinn.
    Heute bewerte ich den Versuch hier Fakten gegen den Souverän bzw. an ihm vorbei zu schaffen, als höchst kritikwürdig. Ja als realen Angriff auf unsere Demokratie und praktizierten Totalitarismus.

    Nicht ohne Grund wird über die vielleicht “erforderliche” Abschaffung/Ersetzung des Grundgesetzes debattiert. (Auch wenn mir mal der Bundestagspräsident sagte, dass noch nicht klar sei, ob es wirklich nötig werde, da seien sich die Juristen noch nicht einig.)

    Im Mai habe ich mal Griechenland kurz besucht. Auch wenn kurz zuvor dort ein Niederländer für einen Deutschen gehalten und deshalb zusammengeschlagen wurde. 😉

    Tolles Wetter, schöne Landschaft, warmes Meer, nette Leute, … Aber ökonomisch zum Erhalt des bisherigen Lebensstandards bis auf Weiteres auf EU-Subventionen angewiesen.
    Aber auch unser Lebensstandard wird ja auf Kosten anderer gesichert.

     
  3. 7. Jörg Terpoorten

    @Andreas: Weiter fahren bis nach Kellen zu Athen….Nach meinem Gusto deutlich besser!

     
  4. 6. Rainer

    Hallo, das mit dem griechienrestaurant ist (wenn man auf fips asmussen steht) ganz lustig. Eine Meinung hab ich hier in diesem konservativen gutververdienerblog aber nicht rausgelesen. Ihr wartet alle darauf was Mutti Merkel sagt? Griechenland rein Griechenland raus Griechenland vielleicht. Versucht mal das Gleiche beim Griechen: ne heut geb ich nur ein Euro für dein gyrosteller

     
  5. 5. spoysehex

    Akropolis?

    Altes eingefallenes Mauerwerk. Mörtelsünden der Vorantike.
    Säulen ohne Wände mit mehr oder weniger Dach darauf.

    War das Mom?

    Essen? Sandkuchen? Steinpilze?

    Oder doch gleich lieber nach Athen?

    Hast du Hunger geh zu U……..
    …….wahrscheinlich kriegst du da auch nix.

     
  6. 4. hoshimaru

    Als Sozi würde ich Kleiner Feigling trinken, als Grüner Boentes Waldgeist, als Pirat Rumtopf, als Schwarzer Echte Kroatzbeere, als Offener Klever Klostergeist Melissenfrau und als Freidemokrat Eierlikör.

     
  7. 3. Andreas

    Tisch im Akropolis?
    Wie geht das?
    Immer wenn wir uns spontan entscheiden, Essen zu gehen und nicht selber zu kochen, dann fahren wir auch am Akropolis vorbei.
    Offensichtlich haben an diesen seltenen Tagen aber auch viele andere Mitmenschen das gleiche Vorhaben und sitzen bereits lange vor uns an den Tischen.
    Ein Blick genügt, wir registrieren die vollen Reihen und fahren desillusioniert weiter…

    Also, wie ergattert man da spontan einen Tisch?

     
  8. 2. Messerjocke

    Man könnte auch an den Freimengen Ouzo etwas ableiten…

     
  9. 1. Bierkönig

    Erwachsen ist, wer nach dem Essen …

    – einen Ouzo bekommt
    – die Rechnung zahlt
    – das Auto heimfährt
    – den Dienstausweis der Gewerbeaufsicht zückt
    – einen Lolly erhält, weil er Kojak so ähnelt.