Besinnliches zur Jahreswende: Der Unterschied zwischen „happy“ und „lucky“

Klarer Fall von „happy“: Stehendes Croissant mit Ascheimer daneben, vielfältige Service-Angebote: Happy-Shop, Mehrhoog
Klarer Fall von „lucky“: Sicherheitszündhölzer, Tansania, 1994. Die Firma hat 2002 den Geschäftsbetrieb eingestellt.
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

11 Kommentare

  1. 11

    Inversionswetterlage! Und das an Silvester!

    „Die Silvesternacht zeigt sich anfangs teils sternenklar, später bildet sich teilweise Dunst oder Nebel, welcher sich mit dem Feinstaub aus dem Feuerwerk nach Mitternacht zu dichtem Nebel entwickeln kann.

    Wir haben nämlich eine Inversionswetterlage bei welcher der Austausch der Luft unten mit der nach oben NICHT möglich ist (früher hieß diese Luftschichtung Smog-Wetterlage).“

    https://www.wetter-niederrhein.de/

    Trotzdem allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    🍀 🐖 🍄 🍀 🐖 🍄 🍀 🐖 🍄 🍀 🐖 🍄 🍀 🐖 🍄 🍀 🐖 🍄

     
  2. 10

    Übrigens gibt es auf der Herzogstr in Kleve (nähe Bahnhof), auch ein sog. Späti, wenn man das so bezeichnen will. Hat ziemlich lange auf. Da bekommt man auch Süsses,, Getränke, Knabbereien, usw.

     
  3. 8

    In Kleve gibt es mindestens einen Späti. Und ja, Kleve hat ein sehr aktives Nachtleben 🦇🦉🐈🐀🦔👻 deswegen wäre es eine Überlegung wert das Sortiment von Spätis zu erweitern: Mäuseschinken, Kaninchenfilet, Insekten-Chips und für unsere vegetarischen Nachtschwärmer Früchte, Samen und Körner und verschiedene Sorten von Nüssen. Übrigens alle Spätis, die den Post-Service anbieten, offerieren auch die Zustellung von Briefen mit Öko-Dronen. @Sportschützen bitte nicht auf Tauben schießen!

     
  4. 7

    Wie sind den die Öffnungszeiten?
    Ist das etwa ein “Späti” wie sie in Berlin zum Nachtleben dazu gehören?
    Hat Mehrhoog etwa ein aktiveres Nachtleben als Kleve?

    “Spätkauf, Spätverkauf oder Späti[1] (kurz für Spätverkaufsstelle)[2] ist ein vor allem in Berlin, Dresden, Leipzig und einigen anderen ostdeutschen Städten verwendeter Begriff für einen Convenience Shop, der außerhalb der üblichen Ladenöffnungszeiten (in einigen Fällen auch rund um die Uhr) geöffnet ist. In einem Spätkauf werden zumeist Getränke und Tabakwaren verkauft, gelegentlich aber auch Zeitschriften und Lebensmittel sowie Dinge des täglichen Bedarfs. Einige Spätkäufe bieten zudem Internetzugänge an[2] und dienen als Postfiliale im Einzelhandel. In Berlin existieren etwa 900 solcher Geschäfte. Sie werden meist von Familien türkischer oder asiatischer Herkunft betrieben und gelten als Bestandteil der Berliner Kiezkultur.[3]” (Wikipedia)

     
  5. 3

    @Rantanplan

    Stimmt, allerdings rauche ich seit Jahren nicht mehr. Die Prärie wird immer trockener, da reicht eine nicht richtig ausgemachte Fluppe und der Busch brennt. Der Shop nach amerikanischem Vorbild mit Tabakwaren, Lebensmitteln, Post, Getränken und Waschservice hat auch einen Pferdeständer, sehr aufmerksam! 🐎