Auf diesem Bild fehlen…

rd | 23. April 2020, 14:21 | 7 Kommentare
Acker bei Huisberden

Normal sind für den Monat April in Deutschland Niederschlagsmengen von rund 60 Liter pro Quadratmeter (lt. Deutschem Wetterdienst exakt 58 Liter). Das bedeutet wiederum rechnerisch, dass auf eine Monatshälfte rund 30 Liter entfallen. Nun aber melden die Meteorologen, dass bisher erst drei Prozent der im Monat üblichen Menge tatsächlich niedergeregnet sind – auf diesem Bild fehlen also rund 27 Liter Wasser pro Quadratmeter. (Für die Freaks, die hier alle Rechnungen kontrollieren: 3 % von 58 = 1,74. Dann 29 – 1,74 = 27,26.) Das Foto oben, bei Huisberden aufgenommen, zeigt: So sieht die Landschaft auch aus. Dazu erklärt Wetterbauer Hubert Reyers heute auf seiner Website wetter-niederrhein.de: „In den vergangenen Tagen lagen die Verdunstungsraten am Niederrhein bei 5 bis 6 Litern Wasser pro Quadratmeter und Tag. Für Ende April sind diese Werte ungewöhnlich hoch. Derart hohe Verdunstungsraten finden wir sonst nur bei Hochdruckwetterlagen mit Ostwind in den Sommermonaten. Diese erklärt, warum die Frühlings-Trockenheit am Niederrhein aktuell extreme Ausmaße angenommen hat.“ Es fällt also nicht nur kein Regen, das bisschen Feuchtigkeit, das noch vorhanden ist, wird vom Ostwind mitgenommen.



Einen Kommentar schreiben





7 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 7. jean-baptiste

    @6. Niederrheinstier “Spiritus”
    unter Spiritus fällt mir erst einmal der Fusel ein, mit dem wir die Luftdruckbremsen und Scheibenwischeranlagen vor dem Einfrieren bewahren sollten. Der war denaturiert (vergällt) ,was manche Schnapsdrossel trotzdem nicht davon abhielt, den in sich `reinzukippen.
    Dann kenn´ ich noch den Schweren(grave), den Akuten (aigu) , den Herumgebogenen (circonflexe , περισπωμένη perispōménē) und die Cedille (diakritisches Zeichen) .
    Und für die Lateiner den Lenis und Gravis.
    Die sind für mich Allesamt für den KleveBlog ungeniessbar, da sich die entspechenden ALT xxx Kodizes bei meinem favoriten Textprogramm, mit dem ich meine Alltagsarbeit verrichte, von denen des SimpelEditors im KleBlog unterscheiden.
    Meine Texte erscheinen ja so schon geschnitten genug, wenn ich z.B.Texte anstatt in ( ) in grösser- kleiner Zeichen packe, zuerst dachte ich noch an Intervention von rd. , aber inzwischen habe ich begriffen, das das ein technischer Zensor ist, der nicht durch Inhalte, sondern durch Satzzeichen getriggert wird.
    Seitdem verwende ich generell keine Sonderzeiche mehr, es sei denn, ils font la difference.
    Dafür lasse ich mir das Wort dann im Browser anzeigen, mache Copy und Paste, und dann klappt´s auch.
    Ist mir aber für den Alltag zu stressig, und rd. hat uns ja schon lange ein neues Layout für den Blog angekündigt, und sogar vorgestellt.
    Aber als N i e d e r r h e i n -Stier weisst Du doch, “een goed verstaander heeft maar een half woord nodig”.

    Dein muuuuh passt übrigens auch nicht lückenlos zu einem bovinen Hengst (auch Bulle oder Stier genannt) , du erlaubst die etwas sonderliche Konstruktion, sondern höchsten zu einem musico virtuoso (Kastrat), in boviner Nomenclatur einfach Ochse genannt.
    Oder hast Du speziellen Kuh-Musik-Sangunterricht genossen ? dass Dir das MuhBuh so leicht über die Lippen (heissen doch beim Rind auch so ? ) kommt.

     
  2. 6. Niederrheinstier

    Mmuuuh, Jean-B, danke für die guten Futterwünsche, mmuuuh!
    Ebenfalls erfreut habe ich die auch die Wörter “Vermmmuuuhtung” und “Vermmuuuhten” vernommen, mmuujuuuh. Nur mit den Buchstaben gehen Sie irgendwie sparsamer um als ich, mmuuuh!?

    Postmmuuuuhtum:
    Sie wissen doch bestimmt noch, was ein “Spiritus lenis” ist, mmuuuh? Den dürfen Sie eigentlich nur einsparen, wenn stattdessen die Verwendung eines “Spiritus asper” angesagt ist, mmuuuhgrammar. Aber bei einem Ihrer letzten, zum Teil fremdsprachigen Blogbeiträgen ist Ihnen genau das unterlaufen, mmuuubuuhhoppla.
    Nächstes Mal besser, mmuuuuh!

     
  3. 5. jean-baptiste

    @4. Niederrheinstier
    klar , Du möchtest ja auch zu futtern haben.
    Ich hatte schon die Vermutung, dass dort Soja drauf käme, weil ich vermutete, dass der Mais schon drin wäre.
    Warm genug ist es ja inzwischen, nur, egal was, es staubt, da läuft nichts auf, und genügend Niederschlag sehe ich auch noch nirgens.

     
  4. 4. Niederrheinstier

    Mmuuuuh, jetzt ist Zeit, Mais einzusäen, mmuuuh!
    Und direkt danach bitte eine Woche schönen gleichmäßigen Landregen, mmuuuh!
    Damit der Mais schön wachsen tut, aber keine frisch gesäten Maiskörner weggespült oder freigelegt werden, mmuuuh! Wenn das alles so läuft, bekomme ich ab dem Herbst richtig viele, schmackhafte Maissilage zu fressen, mmuuujuuuh, mmuujuuuh!

     
  5. 3. Andre Gerritzen

    Gestern an einem Feld vorbei gefahren auf dem der Bauer gerade gepflügt hat.
    Bei dem ist die halbe Hummusschicht weg gepflogen, da es so trocken und windig war.

    Glaube auch er hat nicht gepflügt sondern das Feld eingeebnet um die Verdunstung zu verringern.

    Auf in den dritten Dürresommer in Folge. Woran liegt es wohl das in den letzten Jahren so wenig Regen fällt.

     
  6. 2. jean-baptiste

    was hätte da normal stehen müssen? Für Kartoffeln ist´s wohl zu spät, für Erdbeeren ebenso, sogar die ganz späten, keine Ahnung, was man da jetzt noch säen ofer pflanzen würde.

     
  7. 1. Lohengräm

    Ist das wieder ein Fussballplatz wo jemand mit seinem SUV drübergebrettert ist?

    😀