Was 5 Milliarden Euro mit Donsbrüggen zu tun haben…

rd | 11. Juli 2012, 19:18 | 7 Kommentare

Als die Baden-Würrtemberger ihren Ministerpräsidenten Stefan Mappus im März 2011 aus dem Amt jagten, rief RP-Redakteur Helmut Vehreschild bei Susanne Verweyen-Mappus an, der aus Donsbrüggen stammenden Frau des CDU-Politikers (und Tochter der CDU-Politikerin Inge Verweyen). Damals sagte sie: »Nach dem Stress der vergangenen Monate bekommt unsere Familie vielleicht ein Stück Lebensqualität zurück.« Es kam genau anders: Mappus steht im Mittelpunkt eines Politskandals, der das Zeug hat, einer der größten in Deutschland überhaupt zu werden – es geht um den möglicherweise überteuerten Ankauf des Energieversorgers EnBW durch das Land Baden-Württemberg für ca. 5 Mrd., um Missachtung des Parlaments, um verschwiemelte Seilschaften, rüde Attacken – und die gesamte Gemengelage rief jetzt auch die Staatsanwaltschaft auf den Plan, die Ermittlungen aufnahm und heute eine Razzia im Pforzheimer Haus der Familie vornahm. Bleibt zu hoffen, dass Susanne Verwweyen-Mappus ein wenig übertrieben hat, als sie 2010 in einem Interview mit der RP sagte: »Es ist eine schöne Herausforderung. Ich bin die Stütze meines Mannes, manchmal auch Ratgeberin. (…) Uns beiden macht die Sache großen Spaß. (Hier die Links zu den Interviews: First Lady aus Donsbrüggen; “Das Leben geht weiter” sowie zu zwei aktuellen Artikeln: Ich, Stefan, der Größte; Ermittlungen gegen Mappus und Notheis
„Der hat so regiert, wie er ausgesehen hat“
; Machtversessenheit.

Einen Kommentar schreiben





7 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 7. Harrisburg

    Zuerst können wir froh sein, dass überhaupt irgend jemand gegen diesen Mann ermittelt. Ich möchte nicht wissen, wie dies vor 40 Jahren von Statten gegangen wäre… Die Folgen seines politischen Handelns sind zudem weitreichender als man denkt.

    Da kauft dieser Mann für einen völlig überteuerten Preis einen Energiekonzern, der träge und rückwärtsgewandt gar nicht mehr in unsere Zeit und erst recht nicht in die Zukunft passt. Diesen Konzern, dass muss man sich ständig vor Augen halten, hat er, Mappus, uns Steuerzahlern ans Bein gebunden, mit allen Folgen wie überhöhten Energiepreisen, Tendenz steigend mit allen Folgen für Wirtschaft und Privatkonsumenten, ausufernde Umweltverschmutzung und Klimaschädigung, Enddemokratisierung des gesamten Energiemarktes usw. usw…

    Wie ist es möglich, CDU, dass bei euch derartige Menschen in solch mächtige Positionen gelangen? Ist das zu einer Regel geworden?

     
  2. 6. Konfuzius a. D.

    Der würde doch im Kreis Kleve einen guten Landrat abgeben, oder?

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.s21-polizeieinsatz-im-schlossgarten-ministerium-hat-hinweise-auf-mappus-einflussnahme.eac810bc-2f8c-4999-9701-4ee6d9fb5369.html

    Erzieherinnen und Erzieher, die Regenschirme auf, die Augen links….!

    Helau!

     
  3. 5. kollege

    Bericht im Spiegel: Mappus soll möglicherweise aus der CDU geworfen werden.
    http://forum.spiegel.de/f22/baden-wuerttemberg-cdu-spitzenpolitiker-wollen-mappus-loswerden-83171.html

     
  4. 4. Pfalzdorferin

    Gestern im Zug unterhielten sich zwei ältere Frauen.
    Die eine: “Der Mappus… eine Schande, find ich ist das!”
    Die andere: “Ach, ich glaub das nicht, das das Absicht war. Der ist doch von der CDU, ein Christdemokrat. Das war keine Absicht, der dachte er tut das beste fürs Land. Wenn, war es dumm und naiv, genau, naiv und dumm!”

    Ich finde ja, wenn es Absicht war, ist es ein Skandal, wenn es Dummheit war ist der Skandal, dass so einer überhaupt von der CDU zum Ministerpräsidenten gemacht wurde.

     
  5. 3. Gallus

    Macht unsere hiesige CDU nicht den gleichen Fehler? Unsere Steuergelder sinnlos vers(ch)enken!!!! Nur heißen die hier nicht Mappus sondern ??????

     
  6. 2. Kle-Master

    Das muss man sich jetzt mal in aller Ruhe auf der Zunge der Stadt Kleve zergehen lassen . . .

     
  7. 1. Meier mit E

    Ich kann mir den Mann seht gut als den nächsten Bürgermeister der Stadt Kleve vorstellen.