Wahlkampfschlager Gesamtschule

Tja, was ist davon zu halten, wenn Manfred Palmen, Staatssekretär für Irgendwas in Düsseldorf, in der heutigen Ausgabe der Rheinischen Post (hier der Link zum Artikel) sagt:

“Die SPD kann am Dienstag diskutieren, was sie will. Fest steht: Bis 2010 wird es keine neue Ganztagsgesamtschule im Kreis Kleve geben.”

Antwort: Selten war ein Dementi wachsweicher. 2010, das ist nämlich laut meinem Kalender schon in sechs Monaten. Das wiederum bedeutet, auch wenn Manfred Palmen in seinem Eifer von einem “politischen Schnellschuss” spricht – nichts fürchtet sein Verein mehr als den Zorn der Eltern (siehe Hessen).

Warum er sich überhaupt so aufregt? Der Kranenburger SPD-Bürgermeisterkandidat Jürgen Franken hatte die Einrichtung einer Gesamtschule für Kleve gefordert (für Nicht-Klever unter den Lesern: Bisher gibt es in der ganzen Ecke hier eine einzige Gesamtschule, die steht in Goch und kann sich vor Anmeldungen kaum retten). Damit spricht er nur aus, was im Wahlprogramm der SPD steht. Und die Genossen wiederum wurden von wem auf die verwegene Idee gebracht – hier steht’s!

Deine Meinung zählt:

13 Kommentare

  1. 13

    @ Jens-Uwe Habedank

    Auf der Website der Stadt unter

    http://www.kleve.de/C12572B30025D73F/html/95EE7FCFF75E2F5AC125750500350D69?opendocument&nid1=20741

    kann man sich in die Zahlen vertiefen.

    Mein zentraler Punkt ist der Ansatz konstanter Gewerbesteuer- und Einkommenssteuereinnahmen in den nächsten Jahren.

    Wenn man da mal den Taschenrechner packt und ein wenig kürzt, wird deutlich, das wir vermutlich mit der nächsten Steuerschätzung schon mal einen Schreibtisch für jemanden von der Bezirksregierung in der Kämmerei freimachen können….

     
  2. 12

    @ MichaelZ
    das Interesse vieler Eltern an der Gesamtschule ist so groß,
    dass in Goch Kinder mangels fehlender Kapazität,reihenweise
    abgelehntwerden müssen.
    Müssen Eltern den Entscheidern jetzt die Weisheit mit Knüppeln
    einbläuen oder was muß passieren, damit die verkalkten Alt- Lateiner von der dreigleisigen Schulstruktur abweichen.
    Wie niedrig muß eigentlich eine Wahlbeteiligung sein , damit eine Wahl komplett ungültig ist.?

     
  3. 11

    @ Wim Heuvens:

    Ja ja, die Bilanz der Stadt, die beim Haushalt 2008 – verabschiedet im Dezember – noch von konstanten Gewerbesteuereinnahmen für die nächsten Jahre ausging. Das das in die Hose geht und wir bald in der Haushaltssicherung stehen, mag deutlich sein. Aber das kommt erst nach der Kommunalwahl raus.

    Das viele Kinder in aller Herrgottsfrühe mit dem Bus nach Goch fahren, interessiert im Rathaus keinen, dabei haben wir in Kleve sowohl Räumlichkeiten als auch Lehrer zur Verfügung.

     
  4. 10

    @ Wim Heuvens

    “Schaut man sich die “Bilanz” der Kreisstadt an, …”
    Na na, mal langsam. Eine Bilanz, nicht mal eine Eröffnungsbilanz der Stadt Kleve – wo gibt’s denn die?! Sorry, ein nach wie vor heruntergechriebenes Konglomerat von Zahlenkolonnen…da soll jemand durchblicken?
    Bildungseinrichtungen:? Sebus, Stein oder Karl-Leisner-Grundschule…es ist zum Heulen!
    heimische Wirtschaft:? Tweestrom-Verschüttung, Abgänge von Unternehmen ohne (und mit bösem) Ende….es ist zum Heulen!
    Palem, Palem…..

     
  5. 8

    @Jens Uwe
    Geld ausgeben für Bildungseinrichtungen und um die heimische Wirtschaft zu stärken ist eine positive Sache und volkswirtschaftlich klug, solange die Zahlung der Tilgung und der Zinsen verhältnismäßig leicht möglich ist.
    Schaut man sich die “Bilanz” der Kreisstadt an, dürfte es hier keine Probleme geben. Den Kapitaldienst müßte die Stadt leicht erbringen können.

     
  6. 6

    @Jens-Uwe: Der Mann heißt aber Palmen. Palem kennt man aus Nonstop Nonsens: Palem Palem…

     
  7. 5

    @ obi
    Die Kombination Palem/ Brauer ist aber höchst gefährlich: Ordentlich Geld rauswerfen….

     
  8. 3

    Palmen sollte nicht mehr für den Landtag kandidieren, er ist (und war) verbraucht, vielleicht wäre Ulrike Ulrich die bessere Alternative. Palmen könnte dann des öfteren Rad fahren, mit Jordans und Dreis. Auf de Fiets können sie kaum Unheil anrichten.