Wahlkämpfer (1): Die Grünen zu Gast in der Villa Nova

rd | 14. April 2012, 11:02 | 23 Kommentare

Spiegel der Wirklichkeit

Da staunt der Fachmann schon, wenn die Grünen zum Wahlkampfauftakt in die Villa Nova laden. Gut, sie müssen im hohen Alter auch nicht mehr den ganzen Tag auf Apfelsinenkisten hocken, aber ausgerechnet diese Scheinidylle einer restaurativen Beschaulichkeit? Ist der Versammlungsort womöglich die Metapher der grünen Programmatik an sich? Landlust und Dekadenz? 36 Gäste haben sich um kurz nach sieben unter dem ca. 17 Tonnen schweren Lüster in der klassizistischen Villa versammelt, der gefühlte Altersdurchschnitt liegt bei 52,5 Jahren, es sind 16 Frauen darunter, ein ca. 16-Jähriger, der zur »Grünen Jugend« gehört, hält einsam die Fahne der unter 20-Jährigen; nicht da sind Michael Bay und Dr. Artur Leenders, aber was soll’s?

Schnell wird am Freitag Abend klar, dass die Grünen noch unter Schock stehen – diese verdammten Piraten machen das ganze schöne Biotop des Gutseins kaputt, in dem sich die Grünen in den vergangenen Jahrzehnten so nett eingerichtet hatten. Also muss Internetkompetenz bewiesen werden: Susanne Siebert (Landtagskandidaten Nordkreis) stellt sich mit WWW vor, allerdings sind die Buchstaben nur die Einleitung für drei gliedernde W-Fragen (“Wer bin ich?” etc.), Bernd Bianchi (Kandidat Südkreis) verweist sofort auf seine selbst gebaute Internetseite (wwww.berndbrunobianchi.de), und als Sylvia Löhrmann, die Spitzenkandidatin, erscheint, sagt sie wie selbstverständlich, man habe das Parteiprogramm »geupdatet«. Das sitzt, zumal später auch noch »gesimst« gesagt wird.

Aber kein schlechtes Wort über Sylvia Löhrmann: Die Frau steht im Stoff, sie argumentiert wohltuend sachlich und scheint den zagenden Menschen vor Ort auch gerne unter die Arme greifen zu wollen: Auf dieses und jenes müsse man die Kandidaten der anderen Parteien vor Ort festnageln. Von ihr stammt auch der Satz des Abends, der sich wegen seiner unbeirrbaren Logik einprägt: »Reiche Leute können sich arme Kommunen leisten.«

Staunen ließ die zu Beginn vom Kreisvorsitzenden Bruno Jöbkes vorgetragene Liste der grünen Promis, die zum Wahlkampf am Niederrhein aufschlagen werden – mit Claudia Roth als Live Act am 9. Mai in Kleve. Wie Birgitt Höhn (Kreisvorsitzende) mir bei einem Bier am Tresen anvertraute (ich trank das Bier), habe sie sich selbst anerboten, nach Kleve zu kommen – weil sie vom Neujahrsempfang der Grünen im Museum Kurhaus so angetan gewesen sei. Ja, das ist auch was anderes als der Landsitz von Rio Reiser: »Frisches Gras liegt in der Luft… Eine Maus läuft durch das Zimmer, die ist hier ja auch schon immer zu Hause, in den Ritzen ist der Wind, irgendwo ist auch ein Kind hier – zu Hause…«

Die Luft war trocken und schadstoffarm. Es wurde sehr, sehr viel Mineralwasser getrunken. Um 20.56 Uhr war Schluss. Sobald Thomas Velten seine Fotogalerie auf der Grünen-Website online gestellt hat, werde ich sie hier verlinken. Hier! Aber die Seite wird nur behutsam aktualisiert (aktueller Termin: Mittwoch, 28.03.), da lachen die Piraten!

Susanne Siebert mit Instagram-Filter 1977

Einen Kommentar schreiben





23 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 23. KlePeter

    @Antibrain Schade, dass Du Deine Empörung nicht auslebst. Mit Rückgrat, ein kleines bischen Ausdauer und gesundem Menschenverstand wäre viel möglich. Aber dann kommt man nicht in die Zeitung und das wollen eitle Aktivisten doch so gerne.

    Da passt es gut die Anti-AKW Szene zu revivalen, kann man doch die Köpfe die Bestandteil einer Massenbewegung waren, noch nachträglich personalisieren. Das muss man dem grünen Gespunzel lassen, profilieren können die sich – auch wenn man dazu vierzig Jahre alte Schwarzweiß Fotos auskramen muss.

     
  2. 22. ralf.daute

    @Antibrain Gefällt mir.

     
  3. 21. Antibrain

    HÄHÄHÄHA 😀

    Da ham se sich ja wieder mal was schönes zusammengeschrieben Herr Daute! Aber mal ganz unter uns: (zumindest so weit wie es in einem für alle lesbaren Blog so geht) Wir sind immer noch in Kleve und nicht in einer Weltstadt, die kritische Geister und Hipster anzieht wie Berlin. Es ist ein Agglomerat von vielen netten Häuschen in einer kuhkaffigen CDU Provinz und das die Grünen hier nicht mehr die Jüngsten sind und sich nicht in zugekifften Jugenclubs treffen ist doch wohl klar, oder?

    Des Weiteren ist Rudi Dutschke (leider) schon lange tot!!!

    Jetzt stelle ich doch mal die Frage, was die Grünen denn hier so machen sollen, damit sie wieder “cool” sind?

    Wenn bei denen nix nachkommt, sollen die Leute dazu zwingen? Und jetzt mal im Ernst. Das ist doch hier alles so CDU-Schowimäßig, wo innovatives Querdenken mit einem Bollwerk von triefender Arroganz ignoriert wird, dass es jedem, der nur n bisschen Kommunalpolitik wieder der CDU machen möchte, die Lust und Motivation aus dem Schädel bläßt.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn SPD und Grüne mit Plakaten durch die Gegend rennen würden, die mit “Schmink dir dein Rathaus ab Brauer!” beschrieben sind, oder “Nachhaltige Infrastruktur für Kleve”.

    Aber gegen die im Rathaus anzustinken ist ein Fulltimejob mit Überstunden und der Klever an sich ist leider kein Wutbürger. Ich denke eher er lässt “die da Oben” machen und hauptsache der Braten schmeckt. Sie glauben garnicht, wie gerne ich meine Empörung positiv ausleben würde, sie glauben es nicht Herr Daute. Aber keiner macht mit. 🙁

     
  4. 20. ralf.daute

    @KlausvB Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Eure Schulweisheit sich träumen lässt. Sagt Shakespeare. Und der kannte noch nicht mal Facebook und schon gar nicht Instagram, eine hurtig zusammengeschusterte Auswahl von Filtern, die Digitalfotos alt aussehen lassen, wofür Facebook gerade 1 Milliarde Dollar bezahlt hat. Dafür könnte Kleve 66 Rathäuser bauen (à 15 Mio./Stück) (und würde es wahrscheinlich auch tun).

     
  5. 19. KlausvB

    …warum ist auf dem zweiten Bild im Spiegel genau da ein weisser Fleck, wo auf dem anderen Bild das Wahlplakat der Grünen zu sehen ist? Filtert der Instagram-Filter auch bestimmte (spiegelverkehrte) Inhalte? Versteh’ ich jetzt nicht…

     
  6. 18. Bruno Jöbkes

    @ Bernd Derksen: Von Handelsblatt, BAMS, Koordinationstalenten und Eitelkeiten
    http://www.claudia-roth.de/startseite/volltext-startseite/article/nimmt_claudia_roth_reissaus_vor_den_piraten/
    Die andere Variante des Vorganges.

     
  7. 17. Bernd Derksen

    Wer den Direktkandidaten Fragen stellen will, kann’s z.B. unter http://www.abgeordnetenwatch.de/kandidierende-854-0.html
    tun.

     
  8. 16. rainer

    hallo, grüne dissen scheint ja so ne art volkssport zu werden. billig aus meiner sicht. wenn jeder alle parteien an gescheiterten idealen messen würde, könnte es möglicherweise eine wahlmüdigkeit zur folge haben. irgend ein blöder heinz blöckt immer: was du wählst ist d..f und ich bin schlauer. Geht wählen!!

     
  9. 15. Bernd Derksen

    Zur Villa Nova:

    Aufgrund meiner Eindrücke (incl. Keller-Führung) am Freitag stimme ich Thomas Velten zu:
    >> wünsche diesem eine gute Zukunft. Etwas Reklame tut den netten Gastgebern nämlich gut! >>

    _____ ____________

    Manchmal möchten Grüne leider nicht, dass man sich selbst ein Bild machen kann:

    “Grüne Ängste: Claudia Roth nimmt Reißaus vor den Piraten”

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gruene-aengste-claudia-roth-nimmt-reissaus-vor-den-piraten/6515076.html

    (Stattdessen verleugnet man gegenüber der Presse die durch Wählerwanderungsanalysen belegten Verluste an die Piraten.)

    Nun mache ich mir natürlich Sorgen um den Wahlkampfauftritt dieser zivilcouragierten grünen Vorsitzenden in Kleve. Es könnte doch sein, dass Nichtgrüne sich ein eigenes Bild machen wollen. Oder noch unverschämter: Es sogar wagen, der der grünen Vorzeigefrau Fragen zu stellen?
    Wie mag Sie da reagieren? Sofortiges Vorfahrenlassens ihres Fahrers und nachfolgender Besuchsboykott für Kleve?

    Das kann doch keiner wollen, daher mein Vorschlag:

    Die gesamte Veranstaltung zur geschlossenen erklären. Und nur geladenen Gästen Zutritt gewähren.

    Und natürlich im Voraus. Nicht erst im Nachhinein wie es beim letzten Besuch Roths offenbar durch ein Klever Mitglied, damals unter erfundenem Namen, versucht wurde.

    Realitätsverdrängung und Feigheit scheinen mir keine sinnvollen Wahlkampfstrategien für die Grünen zu sein.

    Das musste ich als Freund der Ökologie einfach mal schreiben …

     
  10. 14. Thomas Velten

    @messerjocke

    Lieber Nörgler,
    Deine Sicht der website der Klever Grünen ist sehr einseitig!

    Außer Atomausstieg und Energiepolitik gibt es Infos von der Arbeitsmarktpolitik über die Sozialpolitik, die Verkehrspolitik bis zur Landwirtschaft und den Piraten…

    Meistens natürlich mit lokalen Bezug.

    Aber da kann sich ja jeder selbst ein Bild machen:
    http://www.gruene-kleve.de

    Am einfachsten auf den Button “Themen” klicken!

     
  11. 13. HeinzS

    @Messrjocke
    Bitte keine Ironie bzgl. Mal Sondock,der Typ war cool!:-)

     
  12. 12. Messerjocke

    Ich finde die Grünem noch cool, aber das wird es bald gewesen sein, befürchte ich. Die Webseite sagt alles:

    a) Atomausstieg einfach selber machen
    b) 20 Dinge, die du über Atomkraft wissen mußt
    c) Wir sind Atomaussteiger. Jetzt mitmachen!
    d) Atomkraft nein danke.
    e) Wir sind (Atom-)Aussteiger

    Na ja, und dann auch noch “30 Grüne Jahre, 30 Geschichten”…

    Das hat schon alles was von “30 Jahre alte BASF C60 Kassette mit Mal Sondocks Hitparade drauf”– Chrom natürlich- schade!

     
  13. 11. RumsdieKuh4Ever

    @Scheinheiliger

    Bekanntlich lehrt die Not das Beten, aber nur weil ein uns zur Genüge bekannter Ober-Eyller Naturbursche ihm vorgelegte Masstab-Zeichnungen nicht in die Realität umrechnen kann muss man doch nicht gleich Velten und Co in Haftung nehmen.
    Ausserdem sieht man
    a)vom Ort des Geschehens aus das Weskampsche Meisterwerk nicht und
    b)endet der Jakobsweg für viele Grüne spätestens bei Inge am Tresen.

     
  14. 10. Scheinheiliger

    Wenn die Grünen dort bis 21.00 Uhr getagt haben, konnten sie dank der gefällten Bäume gut die beleuchtete Madonna sehen.

     
  15. 9. dorfbewohner

    Die Grünen wollten sich bestimmt an Ort und Stelle nochmals über die zahlreich gefällten Bäume informieren.

     
  16. 8. RumsdieKuh4Ever

    @Dickschaedel

    Sei mal nicht so streng. Das Mineralwasser stammt bestimmt aus der heimischen Produktion.

    “Kurhaus 2012 – Bergquell Rückseite”

    Ausserdem müssen beim CDU-Kandidaten Bergmann erst einmal die Schaltschütze justiert werden. Da ist anscheinend jede Menge Kriechstrom drin.

    Zitat aus cdu-kreis.kleve.de:

    “Aber es ist für die CDU nicht akzeptabel, dass Jusos öffentliche Gebäude, Gehwege und Plätze mit Sprühkreide und Aufklebern verschandeln und so auch noch Stolperfallen in Fußgängerzonen sowie vor Schulen und Kindergärten errichten.”

    Es könne auch nicht in ihrem (gemeint ist Barbara Hendricks) Interesse sein, dass die Städte und Gemeinden des Kreises Kleve erst beschmiert würden und dann wegen SPD-Wahlwerbung auf hohen Reinigungskosten zu Lasten der Allgemeinheit sitzen blieben.

    Zur Erinnerung: die CDU im Kreis Kleve stellt nicht nur die stärksten Fraktionen in den Gemeinderäten und im Kreis, sondern auch noch einen Meisterbürger, alle Bürgermeister, einen Landrat und einen veritablen Kanzleramtsminister.

    —-

    Für den Rest geht es übrigens hier entlang:

    http://www.fr-online.de/meinung/leitartikel-zur-piratenpartei-warum-wir-die-piraten-brauchen,1472602,14812248,view,printVersion.html

     
  17. 7. dickschaedel

    Lämpchen hätte man austauschen können mit grünen Leeds
    diese Veranstaltung im Wunderland Kalkar mit den Toten Hosen

     
  18. 6. Jens-Uwe Habedank

    “Reklame für nette Gastgeber” – Nun, da erinnere ich mich an einen Beitrag von “Ballerina”, https://www.kleveblog.de/2011/11/weiter-ratselraten-um-villa-nova/

    Eine Lokalität, getragen von fragwürdigem Geschäftsgebaren und Mitarbeiterhandling, als Vorzeige-Veranstaltungsort der B90/ Grünen – paßt ja zu dieser H4-Einführungspartei.

     
  19. 5. ralf.daute

    @Thomas Velten So, das habe ich dann auch verlinkt. Wer sagt, dass ich mich unwohl gefühlt habe?

     
  20. 4. ralf.daute

    @Hermann Brendieck Schreibt sich nicht jeder so die Welt, wie sie ihm gefällt? Die einen im kleveblog, die anderen in Parteiprogrammen, und FDP-Mitglieder in Steuererklärungen? Ich habe es so erlebt, da stehe ich zu (und es gibt ja auch durchaus Wohlwollendes). Aber was ich nicht so stehen lassen kann: Rio Reiser ist nicht nur »fast richtig«, sondern absolut richtig zitiert!

     
  21. 3. Thomas Velten

    Lieber Ralf,

    dein Wunsch ist mir Befehl: Die Fotos sind online!

    Ich hoffe, du hast Dich in der Villa Nova nicht ganz so unwohl gefühlt, wie du hier tust. Der Laden deiner Freundin ist doch auch ganz chic und der Rotwein ganz prima!

    Hat dir wenigstens das Bier geschmeckt?

    Ich persönlich freue mich außerordentlich, dass es in Kleves Promeniermeile einen neuen Veranstaltungort gibt (so viele haben wir nämlich nicht in Kleve)und wünsche diesem eine gute Zukunft. Etwas Reklame tut den netten Gastgebern nämlich gut!

    Zur grünen Website: Ein sehr schiefer Vergleich mit den Piraten! Die haben nämlich überhaupt noch keine Website mit lokalen Inhalten in Kleve!

     
  22. 2. Hermann Brendieck

    “Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt” haben wir als Kinder mit Pippi Langstrumpf gesungen. Das hat nicht immer so geklappt im späteren Leben. Aber versucht haben wir es wenigstens. Da beneide ich Sie wirklich drum, lieber Herr Daute, wie sie sich ihr kindliches Gemüt erhalten haben. Sie schreiben sich noch heute die Welt, wie sie ihnen gefällt. Echte Piratengeschichten garniert mit fast richtigen Zitaten von Rio Reiser, von Landlust und Dekadenz. Mann! Auf welcher Veranstaltung waren sie denn gestern Abend?

     
  23. 1. Killerplautze

    Claudia Roth – schon wieder? Die Frau ist sturzlangweilig!

    Die hätten mal besser den Parteivorsitzenden der urgrünen Herzen Ströbele einladen sollen damit der unseren willigen Hiwis und den christlichen Lokalsatrapen auf seine unnachahmliche Art zeigt, dass die Grünen auch ganz anders können.