Unser ist größer!

rd | 09. April 2009, 12:54 | 32 Kommentare

Manchmal schaut der Klever an sich schon etwas neidisch über die Grenze nach Nimwegen. Das sei eine richtige Stadt, all die jungen und schönen Studenten, HEMA, Joopie, so viele Cafés – und nicht zu vergessen das angenehm unschicke Casino, das schon einige Unternehmerexistenzen aus dem hiesigen Raum auf dem Gewissen hat. Es soll zudem Klever gegeben haben, die allein schon wegen der dortigen H&M-Filiale in die Waalmetropole gepilgert sind – bevor die Kette auch in Kleve ansässig wurde und dort einen der hässlichsten aller Neubauten in der Innenstadt bezog.

Aber andererseits: Wenn Nimwegen doch so toll ist, warum kommen die Holländer alle hierhin? Ich persönlich vermute, dass sie hier alles so schön gemütlich finden. Und erheblich sauberer (wer einmal die Tiefgarage am Museum verlassen hat, weiß, wovon ich rede, da nützt es auch nichts, dass irgendein Grüßaugust an der Einfahrt freundlich “Guten Tag!” wünscht. Mal abgesehen davon, dass die Bezahlautomaten zwar so groß sind wie Güterwaggons, aber null Karten lesen können).

Doch es kommt noch besser – Klever Demut ist ab sofort endgültig fehl am Platze, denn wir haben den Größeren! Bei meinem Besuch in der vergangenen Woche habe ich nämlich entdeckt, dass die Holländer auch einen haben – aber welch kümmerliches Ding im Vergleich zu unserem Schwanenstadt-Shinkansen-Express! Hier der Foto-Beweis:

Rollendes Gewächshaus – oder was?

Rollendes Gewächshaus – oder was?

Einen Kommentar schreiben





32 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 32. Gruschler

    @ Messerjocke: …oder man lässt sein Geld in gewissen Gewürtz-Shops und fliegt heim, wenn die örtliche Polizei die Kralle auf`s Auto gesetzt hat.

     
  2. 31. Messerjocke

    @Gruschler: Und in Nijmegen hat man noch die Chance sein ausgegebenes Geld im Casino wieder nach Belieben zurückzuholen, wenn man mag. Wenn es im Casino wieder erwarten nicht klappt, dann hat man wenigstens was Gutes für den Deichbau getan.

     
  3. 30. Gruschler

    Ich bin vergangene Woche in Nimwegen gewesen – Bei Parkgebühren von 2,40€/Stunde, und das auch Samstags bis 16:00 Uhr, kann Die Stadt ihr Solarmobil problemlos mit finanzieren und diesen Service kostenlos anbieten.
    Also – in Kleve die Parkgebühren für unsere Nachbarn hoch, dann finanziert der Niederländer auch unseren Silberpfeil. Schließlich finanziert der sich im Kaufrausch befindende Deutsche auch das Papamobil unserer Nachbarn.

     
  4. 29. ralf.daute

    Diskussion bitte unter “Eine kurze Geschichte über Massageschildkröten” fortsetzen! Danke!!

     
  5. 28. LoveBoat

    Naja, vielleicht gibt es ja einen Vertrag mit Haug West in dem eine Konkurrenz ausgeschlossen wird. Da sollten doch die Lokalpolitiker mal nachfragen bzw. sind die eigentlich an der Entscheidung beteiligt gewesen?

     
  6. 27. killerplautze

    @obi

    Hmm, der Artikel in der PR-Online nennt als Ablehnungsgrund, Zitat:

    “Nach der Satzung der Stadt Kleve vom 8. Februar 1994 über Sondernutzungserlaubnisse und Gebühren für die Inanspruchnahme des Parkplatzes Spoykanal werde eine Erlaubnis nur für Großveranstaltungen erteilt, die im öffentlichen Interesse lägen, hieß es im Ablehnungsbescheid aus dem Rathaus.

    Hierzu zählten Verbraucherausstellungen, soweit ein überörtliches Augenmerk bestehe, die Klever Kirmes oder Zirkusgastspiele von Großunternehmen.
    Haha, Herr Distelkamp, vielen Dank für diesen herrlichen Gag! 🙂

    Bei der geplanten “Verkaufsmesse Kleve” bestehe kein “überörtliches Interesse”, so der Grund für die Ablehnung.”
    Zitat Ende

    Wie kommt die Verwaltung eigentlich zu dieser Ansicht?

    Haben die einen Arbeitskreis gegründet, der sich dann bei Madame Zostra externen Sachverstand besorgt hat?
    “Und wenn man nicht mehr weiter weiß, dann gründet man einen Arbeitskreis”

    Haben die Sachbearbeiter eine Glaskugel im Büro, ein Orakel bei der Astro-Hotline oder meinetwegen auch den transzendentalen Super-Guru* befragt?

    * > http://www.bilderhoster.net/img.php?id=4xrnl4xx.jpg

    Wie können die wissen, dass sich ausserhalb der Stadtgrenzen niemand dafür interessiert?

    Was ist der Grund für diese Annahme?
    Haben die einfach nur geraten oder etwa Schiss vor der Reaktion dieser Rhein-Maas-Messegesellschaft und somit im vorauseilendem Gehorsam gehandelt?

    Was ich damit sagen will : Es ist eine sehr gewagte Behauptung der Verwaltung, welche erst noch einmal bewiesen werden müsste. Das dürfte nicht nur sehr schwer werden, sondern geradezu unmöglich sein.

     
  7. 26. obi

    @DerLaie

    Erstaunlich, dass da sogar:

    – der zweite Vorsitzende des FC Kleve

    http://www.1fc-kleve.de/index.php?id=52

    – der Unternehmer des Jahres 2005

    http://www.rp-online.de/public/article/kleve/662688/Staerke-ist-Vielseitigkeit.html

    – das Mitglied des Beirates der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Kleve

    http://www.kleve.de/C12574780042D16E/html/588F6A7D131CA79FC125751A00455CBD?opendocument&nid1=40392

    nichts erreichen konnte.

    Ganz schön peinliche Nummer für Kleve.

    Diese Verwaltung ist soweit entfernt von der Wirtschaft wie man nur sein kann. Vorne an das Dreamteam Schulze-Heiming und Röhrl und im Hintergrund der Hobby-Ökonom Theo Brauer, der seine Wirtschaftskenntnisse aus dem Klever Wochenblatt bezieht.

    Super Leistung und die Nachbargemeinde lacht sich tot.

     
  8. 25. killerplautze

    @DerLaie

    Aufgrund der Verpflichtung des Foren-Betreibers zur Kontrolle bzw. Zensur der Beiträge schreibe ich mal lieber nicht, was mir zu Deinem Posting einfällt.

    Ich versuche es mal so:

    /sarkasmus-modeon/

    Der Zirkus kann woanders auftreten, wir haben unseren eigenen!

    Mal ehrlich:

    Was ist schon eine Clownsnummer gegen das Werkstattverfahren zur Umgestaltung der Unterstadt?

    Was ist eine Trapeznummer gegen die eventuelle Verlegung der Strandbar an den Opschlag? Begündung FHS (!!Elf!!!EINS!!!!)
    Rate mal, wem gewisse Grundstücke im Hafen gehören…….

    Was ist eine Löwen-Dressur gegen die Zirkusnummer, die ein gewisser Gönner abzieht und die Politiker am Nasenring durch die Manege führt?

    Was ist eine Hochseil-Artistik gegen ET und dem Tweestrom?

    Was ist eine Lasso-Nummer gegen das Drasinen/Boulsspiel/Bogenschiessen-Spassvergnügen oder den Spassmobil namens City-Bus?

    -neue Nummern sind schon in Vorbereitung-

    Die Teile der Bevölkerung, welche nicht in der Verwaltung arbeiten oder in Touristen-Abfütterstätten tätig sind, können ja aufgrund der zukünftigen hervorragenden Strassenanbindungen (!!!!B9Neu!!ZWÖF!!EINS!!!) ja in die Nachbarorte oder gleich in die Niederlande pendeln.
    Dann haben wir tagsüber auch mehr Platz für Studenten, Wohnmobile und Spass-Events…..

    /sarkasmus-modeoff/

    /übergeb-modeon/

     
  9. 24. DerLaie

    @ Killerplautze
    Artikel in der RP vom 15.04 “Zirkus wichtiger als Messe”
    Das rundet doch wieder den tollen Gesamteindruck der Klever
    Wirtschaftweisen in der Stadtverwaltung ab.
    Da ringen die Einzelhändler und kleineren Betriebe ums überleben, warten mit Ideen nicht bis dem Klever Stadtmarketing einfällt wo der Lichtschalter ist, und diesen
    Traumtänzern fällt nichts besseres ein als sich hinter selbst auferlegten Richtlinien zu verschanzen.
    Erst wenn Kleve eine wirtschaftliche Wüste ist, und keiner mehr da ist der für den öffentlichen Dienst die Wasserflaschen füllt und trägt, werden die merken das Geld verdient werden muß, und nicht automatisch am Ende des Monats auf dem Konto als Eingang verbucht werden kann.

     
  10. 23. Messerjocke

    Bericht aus Weeze: Der Flughafen ist definitiv größer (als was ?) aber der Schlamm auf der Wiese beim Feuer leider auch tiefer- doof: Karre absolut festgefahren; Dank an ‘Nöll’ für die Zugkette und den größten Trecker am Niederrhein !

     
  11. 22. Inkognito

    Zum Thema City Train……….

    War heute in der Stadt unterwegs um ein wenig zu schauen und dann kam dieser Schrott mit einem erbärmlichen Bimmeln hinter mir her….
    Nun ja, was soll ich sagen………dachte immer das in einer Fußgängerzone überhaupt nicht gefahren werden darf aber das Teil meinte mit deutlich höherer -Achtung Wortspiel- GEHschwindigkeit an mir vorbeirauschen zu müssen und mich dann noch mit dem letzten Anhänger streifen zu müssen.
    Beim nächsten Mal-sollte das nochmal mit mir passieren- werde ich mich fallen lassen und mich in ärztliche Obhut begeben ! Desweiteren werde ich dann eine Anzeige gegen den Fahrer erheben. Solch ein blö… ! Die Stadt war wirklich rappelvoll und dann das Teil da noch mittendrin….

    Bin immer noch sauer darüber…..

     
  12. 21. Messerjocke

    Ergänzung: Beim Frühstück lief zufällig eins meiner Lieblingsstücke “Beset by the creatures of the deep”, dann klopfte es, und die freundliche Stimme einer Dame sagte: “Alle Fehler, die die Politiker gemacht haben, werden sich zum Guten wenden”.

     
  13. 20. Messerjocke

    Het Achteraf = Abgelegene Ecke, Hinterhof ?

    Muss ich jetzt meinen Subalternen verklagen, weil er bewusst mit dieser närrischen Übersetzung auf einen Reputationsverlust meiner Person aus war ?

     
  14. 19. killerplautze

    @messerjocke

    ???? Kein Zug aber Geld für Schönheit in jedem Nachhinhein??????

    zuviel Nachtscheife gesehen, oder?

    “Ihr Aszendent steht in einem günstigem Haus, am Stadtrand, mit Garten und Hund……”

    > http://de.sevenload.com/videos/VR3ftO6-Bernd-das-Brot-KiKa-Late-Night-Hotline

     
  15. 18. Messerjocke

    Verhaal uit Geesteren: Geen train maar geld voor schoonheid in elke achteraf.

     
  16. 17. Messerjocke

    Bericht aus Bad Bentheim: Die haben hier gar keinen- aber auch eine Burg, die allerdings größer ist, und topographische Herausforderungen. Hier konzentriert man sich auf das was man hat. Der Schloßgarten ist natürlich kleiner, wird aber konsequent zur Schau gestellt.

    Wieviel Quadratmeter hergerichteten Moritzpark oder Lustgarten könnten wir für einen City-Train haben ?

     
  17. 16. killerplautze

    @DerLaie

    Dieser Bonsai TGV wurde von der NIAG gekauft und mittels SteuerEuronen in den derzeitigen Zustand versetzt. Der Vertrag mit der Stadt läuft drei Jahre.

    Sollte in dieser Zeit aus völlig unerfindlichen und nicht nachvollziehbaren Gründen entgegen aller Erwartungen das Teil nicht mehr für Imagezwecke und Selbstdarstellungen der Theos dieser Welt gebraucht werden, so kann die Stadt an der nächsten Haltestelle aussteigen.

    Der verbleibende Restzuschuss wird dann an die Stadt zurückgezahlt.
    (Wenn nicht doch irgendwo im Vertrag in einer unsichtbaren 2 Punkt-Schrift der Passus “Das hättet ihr wohl Gerne-Nix Da!” versteckt ist)

    Zur Not kann Willibrord Haas seinen Bruder verantwortlich machen – der darf eh die Fahrgäste zählen.

     
  18. 15. killerplautze

    @KlePeter

    Entgegen Deiner Vermutung fahren da doch mehr (ca.8 – 10 Fahrgäste) mit.

    Das liegt wahrscheinlich an der Bomben-Idee des Klever-Marktings, ein Bunny
    mit Ostereiern bewaffnet in diese Kiste zu setzen.

     
  19. 14. speedy

    @KlePeter
    sozusagen als ” inner city emergency ambulance”

     
  20. 13. KlePeter

    @Ralf Daute, “unser ist aber größer!”.

    Weißt Du auch warum? Damit die 1 bis 2 Fahrgäste auch liegend transportiert werden können.

     
  21. 12. DerLaie

    da zeigt es sich wieder, das die Holländer die besseren Kaufleute sind. Vielleicht sollten wir mehr als nur Fisch und Käse importieren.
    Gab es für das Luxus Gefährt in Kleve eigentlich zur Beschaffung eine öffentliche Ausschreibung oder verbindet der Käufer nur schöne Erinnerungen an Bad Kissingen damit.?

     
  22. 11. Seb

    …kann man nicht nachträglich so solar zeug auf dem dach bauen? Möchte auch in Kleve umsonst fahren.

     
  23. 10. killerplautze

    @stefank.

    Nö, ein Teil des FC Vorstandes ist wild entschlossen, ihm dieses Fahrzeug

    > https://www.vebeg.de/externewindows/bildextern.php3?lang=de&bild=91817.004_big

    zur Verfügung zu stellen.

     
  24. 9. killerplautze

    @ralf.daute

    “unser ist aber größer!”

    Genau!
    (Wie viele schwarze Koffer voller Euronen oder Curry-Q Verzehr-Bons hat Dir das Klever Marketinck für diesen Artikel eigentlich überreicht?)

    Übrigens würde es mich doch mal interessieren, warum das “Staatsbad” Kissingen diesen Bonsai-TGV verkauft hat.
    Laut BrauerHaas ist das Teil doch der Bringer.

     
  25. 8. stefank.

    Vielleicht können wir ja tauschen.

    Dann kriegt Theo Brauer das Vorderteil am Wochenende als Dienstwagen.

    Damit hat er alles im Blick und jeder kann ihn sehen wenn er winki-winki macht.

     
  26. 7. Schwarzes Schaf

    @Meiner Einer auf die Frage warum:
    weil die Nachbarn nicht so einen ausgeprägten Bürokratismus und vor allen Dingen keinen TB haben. Deren Mann mit Weit-und Durchblick ist Thom de Graaf, wie der Name schon sagt, der ist was Edles. Der schont das Stadtsäckl wo er nur kann.
    Aber welcher Einzelhandel aus Kleve sollte wohl die Kosten übernehmen können? Vielleicht die Gemeinschaft “leere Innenstadt”.
    Vielleicht wenn unser Theo das erfährt, gibt es demnächst einen Anhänger am Citytrain …das sogenannte Theomobil.

     
  27. 6. ralf.daute

    unser ist aber größer!

     
  28. 5. Meiner Einer

    Ich find´das Teil Klasse.

    Vorne ein schönes Aluriffelblech, um die Omis mit ihrem Hackenporsche beiseite zu schieben… Vorne ein extra hoher Einstieg, damit nicht so viele Rentner mitfahren…

    Mal ganz im Ernst: Wenn so ein Mobil, auch wenn es sicherlich schönere gibt, keine Energiekosten verursacht, von den Passagieren kostenlos genutzt werden kann und die weiteren Kosten der Einzelhandel trägt… Warum kaufen wir dann ein Mobil, dass teuer im Ankauf war und immer noch teurer in der Unterhaltung ist??

    Auch wenn die Holländer im Fußball schlechter sind als wir, das Ding haben sie gut hingekriegt.

     
  29. 4. killerplautze

    Die Initiative überlegt zwei weitere, dieser fahrenden Keksdosen anzuschaffen.

     
  30. 3. ralf.daute

    … ich wusste: ich hab das Ding schon mal irgendwo gesehen 🙂

     
  31. 2. gruschler

    ich wusste garnicht das Rom so nah ist….oder wie kommt das Papamobil vom Papst dort hin?

    Da ist unser Silberpfeil McBrauer doch viel schöner und garantiert Sprit sparender.

    Aber so sind die Holländer: quadratisch, praktisch gut….

     
  32. 1. Killerplautze

    Unser Mega-Train mag zwar grösser sein, das abgebildete Fahrzeug ist aber billiger! – Wie kommts?

    Das “Zonnen-Treintje” fährt im Auftrag des Einzelhandelsverbandes “Stichting Oude Binnenstad” und ist solarbetrieben.

    Genauer gesagt handelt es sich um MEVOS – Meerwaardig Vervoer Oude Stad.

    >http://www.gelderlander.nl/voorpagina/nijmegen/3893276/Zonder-Ondernemersfonds-had-Nijmegen-geen-evenementen.ece

    > http://www.deweekkrant.nl/artikel/2008/november/12/trein_rijdt_op_zon__32

    Die Nutzung ist kostenlos. Der Stadt Nijmegen entstehen keine weiteren Kosten.

    1:0 für MEVOS

    PS: Vielen Dank an Stadt Nijmegen für die schnelle Auskunft – Kleve kann da noch was lernen.