Um die Ecke gedacht (1)

rd | 19. April 2011, 10:27 | 25 Kommentare

Das Rezept für ein Hole-in-one: Nicht direkt gegen den Winkel schlagen, sondern vorher einmal gegen die linke Bande

Der liebe Landschaftsverband lässt in Bedburg-Hau alles verkommen, die wohl größtenteils verwaisten Stationen mit ihren gefühlt fünf bis sieben Meter hohen Zäunen inkl. Stacheldrahtwulst obenrum sorgen für ein eigenartiges Gefühl der Beklemmung, und dann landet der Radfahrer an einem Sonntag Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein am Minigolfplatz der Klinik. Geschlossen!

Was bleibt, ist die Erinnerung an unzählige Nachmittage: 50 Pfennig die Runde, 80 Pfennig die Cola. Es gab vier verschiedene Sorten Schläger, am besten lagen mir die mit der weichen, schwarzen Kunststoffummantelung, deren Schlägerkopf nicht über den Schaft hinaus nach hinten verlängert war (wahrscheinlich gibt es dafür auch einen Fachausdruck). Herausgegeben hat das Spielmaterial ein freundlicher, ca. 50-jähriger Patient, von dem mein (in der Klinikschreinerei arbeitender) Vater immer sagte, er sei alkoholkrank und neige zum Jähzorn, weshalb die Ärzte dem Mann einen Apparat implantiert hätten, der bei schon bei geringstem Alkoholgenuss dafür sorge, dass ihm sofort hundeelend werde. So saß er immer mit Cola und/oder Kaffee im Kellerverschlag und händigte freundlich Schläger, Bälle, Bleistift und Zettel aus.

Die miesesten Hindernisse waren Nr. 4, Nr. 8 und Nr. 15. Bei den beiden letztgenannten Hindernissen lag das Loch auf einer Schräge bzw. einer Kuppel, sodass entweder ein erster, hundertprozentig gerader Schlag zum Ziel führte oder danach eine elende Quälerei begann. Meine beste Runde aller Zeiten war eine 29, nur Einsen und Zweien, und dies trotz der für einen Pubertierenden schwer erträglichen Ablenkung durch die benachbarte Station, in der schwerkranke Frauen untergebracht waren, die natürlich im Sommer in den Garten durften und dort mehr oder weniger leicht bekleidet ununterbrochen irre Schreie ausstießen. Dass dieser Teil der Klinikvergangenheit zur Geschichte gehört, ist nicht verkehrt – aber dass der Minigolfplatz geschlossen hat, schade.

Einen Kommentar schreiben





25 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 25. MalWasSag

    Tucci ich rufe Dich. Was passiert mit der Klinik?
    Die Spatzen pfeifen von den Dächern das die Nordhälfte einen Käufer gefunden hat.
    Natürlich hat der Käufer schon für einige Häuser einen Mieter.
    Man behauptet doch tatsächlich das die Klinik selber einige Häuser davon mietet.
    Was ist da wares dran?

     
  2. 24. tucci

    Hallo Beobachter

    Warum meinst Du das wird alles verschleudert?

    Die Klinik hat mit Sicherheit noch ein Ass im Ärmel.

    Ich werde mal meine Fühler ausstrecken,kann aber etwas dauern.

     
  3. 23. Beobachter

    … wird wahrscheinlich irgendwann alles mal verschleudert 🙁

     
  4. 22. MalWasSag

    Es ist Haus 10
    Von der Hauptverwaltung Hintereingang Richtung Cafe Casablanca, über die Kreuzung und dann rechts das Haus.

    PS. Was macht denn unser großer holländischer Investor?
    Habe gehöhrt das er bald wieder kommt sich nochmal die leerstehenden Häuser anzusehen.

     
  5. 21. tucci

    Ihr habt recht,denn Herr Nietsch hat bereits das erste Haus als Mieter übernommen aber welches weiß ich selber auch wieder nicht. Ich bleibe weiter am Ball um euch nähere Informationen mitteilen zu können.

     
  6. 20. XXX

    Vom großen Verwaltungsmitarbeiter *lautlach* tucci wirst du doch wohl nicht ernsthaft eine ernsthafte Antwort erwarten wollen …

     
  7. 19. MalWasSag

    Ich warte immer noch auf eine Antwort von Tucci.
    Als oberster Verwaltungsarbeiter hättest du uns ja auch mal erzählen können das der große Christian Nietsch schon das erste Haus übernimmt. Natürlich als Mieter. Aber wenn ich es richtig habe samt Patienten. Bitte mich zu berichtigen wenn ich da falsch liege.
    Böse Zungen sagen Er sammelt schon Bewohner für sein neues Rilano Hotel.

     
  8. 18. Beobachter

    Früher (ja, ich weiß, da war angeblich vieles besser) da durften/mussten die “Bewohner” der Klinik noch arbeiten, u. a. in Kolonnen das ganz Gelände sauber halten. Heute geht´s denen da drin viel zu gut. Ok, man muss da nicht sein, aber wenn man einmal da ist, ist´s besser als Knast o. ä. und viele schreien, wenn´s denn doch mal in den Knast gehen soll, nicht ohne Grund danach, angeblich eine “Therapie” zu benötigen …

     
  9. 17. MalWasSag

    In der Klinik gibt es doch tatsächlich noch eine Gärtnerei mit Gärtner/innen und 2 Gartengruppen im Rahmen der Therapie.
    So groß dürfte das Problem ja nicht sein ob da nicht eine Lösung zu finden wär. Zudem konnte man letzten gut beobachten was alles möglich ist als der Staatsbesuch angesagt war.

     
  10. 16. tucci

    Wer sollte Eurer meinung nach denn den minigolfplatz sauberhalten? Die besten finanziellen seiten der klinik sind einmal gewesen.

     
  11. 15. XXX

    tucci schreibt wieder einen riesen Unsinn 😉

     
  12. 14. MalWasSag

    @tucci
    Als erstens hat Pit Drissen auch rein nichtts und nochmal nichts mit dem Häuserverkauf der Klinik zu tun.
    Sonst erkläre mir mal seit wann eine Gemeinde Eigentum vom Land verkaufen kann.
    Zudem werden eh alle wichtigen Entscheidungen von der Zentralverwaltung in Köln getroffen.
    Am besten du rufst mal Frau Lubeck an, und fragst nach, was mit der schönen LVR-Klinik in Zukunft geschieht.
    Welche Häuser sollen denn Umgebaut werden? Oder sollen es Neubauten werden?

     
  13. 13. tucci

    Sag mal woher willst du das alles denn wissen. Neue Baupläne liegen zur erweiterung einer Forensik vor.

     
  14. 12. tucci

    MalwasSag.

    Ihr habt von der ganzen Materie der Rheinischen Kliniken doch keine Ahnung. warum will Pit Drissen den die häuser verkaufen? Weil sie leerstehen bleiben und kein Nutzeffekt mehr haben. Die Klinik wird bald in einer großphorensik umgewandelt. Pläne liegen bereitz vor.In ca 5Jahren wird die Bauphase beginnen. Ich selber habe Einsicht in den Plänen gehabt da ich in der Hauptverwltung arbeite und nicht verwalte.

     
  15. 11. MalWasSag

    Ich wusste nicht dass in der Hauptverwaltung jemand arbeitet. Ich dachte Die verwalten nur.
    Dann geh doch mal ins Intranet und schau auf den Geländeplan.
    Selbst in der Nordhälfte, die verkauft werden soll, ist momentan noch immer die Hälfte der Gebäude in Benutzung der Klinik. Zum Teil auch noch als Stationen, wo es noch nicht mal Ersatzbauten für gibt, falls einer der vielen Investoren die die Klinik besichtigt haben und doch einfach so wieder nach Hause gefahren sind.
    In der Südlichen Hälfte werden demnächst wieder 2 leer stehende Flachbauten Saniert/Renoviert. Dort ist der Leer stand sehr gering.
    Zum größten Teil sind die leer stehenden Häuser alles HPH Häuser, die ihre Bewohner und Kunden alle dezentralisiert haben.

     
  16. 10. tucci

    MalwasSag
    Dieses ist leider kein Stuss.Schließlich muß ich es ja wissen weil ich in der Hauptverwaltung arbeite.

     
  17. 9. Beobachter

    Genau, die Nordhälfte, alles nördlich des so genannten “Geschlechtergraben” steht zum Verkauf – aber, noch lange nicht alle Gebäude stehen dort leer. Ich komme da oft genug, privat und beruflich und weiß es deswegen.

    Hatte mich übrigens beim Preis fürs Mini-Golfen vertan: kostet 1,50 pro Ball und Schläger und den Besen lässt man sich am besten auch gleich im Casablanca geben, sonst kann man noch mal zurück gehen …

    Da will man zwar “viel” Geld haben, aber man muss mit echten Golfbällen spielen, die fürrs Minigolfen absolut ungeeignet sind und gesäubert wird auch nichts …

    Deutschland einig Service-Wüste 🙁

     
  18. 8. MalWasSag

    Ich erlaube mir mal ein Zitat:

    Müller – 15.05.2011 at 17:47

    tucci,

    wie schon des öfteren schreiben Sie Stuss!

    Zitat Ende.

    Die Häuser der Klinik stehen nur zur Hälfte leer. Desweiteren steht auch nur eine Hälfte der Klinik zum Verkauf.

     
  19. 7. tucci

    Früher wurde das alles von Patienten, die in der Klinik wohnten, noch sauber gehalten. Mittlerweile sind die Häuser in der Klinik fast komplett leerstehend und zum Verkauf ausgeschrieben – und kaum noch Patienten da.

     
  20. 6. Beobachter

    Hm, das scheint wohl “manuell” durch dem mod nicht zu klappen 🙁

    Wie wäre es denn, liber Ralf, wenn man es hier so einrichten könnte, dass man nach Anklicken eines nicks der Person, über diesen blog, eine mail schicken könnte, ohne das email-Adressen offen gelegt werden …

     
  21. 5. Beobachter

    Wenn der Ralf unsere email-Adressen gegenseitig austauschen würde, ohne dass dies hier öffentlich wird 😉 könnten wir uns ja mal austauschen “tucci”

     
  22. 4. tucci

    Beobachter

    Hallo Du.

    Nicht nur Dein Vater war Nahe genug an der Klinik als Schreiner meiner auch ich ebenfalls auch . Müßte ich Dich kennen?

     
  23. 3. Beobachter

    … und Eis gab´s auch noch 😉

    Außerdem: der Platz ist NICHT länger GESCHLOSSEN!

    Was meinst du, lieber Ralf, warum der so sauber ist?

    Im “Cafe Casablanca” kannst du, gegen die Gebühr von nunmehr 1 Euro, Schläger, Ball und Block ausleihen …

    … also Ralf, was hält dich noch, deine Erinnerungen nicht wieder aufzufrischen 😉

    Mein Vater war übrigens auch Schreiner, zwar nicht in der Klinik, aber ganz nah dran 😉

     
  24. 2. Dickschaedel

    Spielwiese für Klever Stadtrat – oder Lenderbaylenders wer lochte
    das Rathaus ein

     
  25. 1. tucci

    Ich habe da mit klassenkameraden interessante Stunden verbracht. Somit kann man sehen, dass keinerlei Gelder mehr da sind. Da sollte sich Pit Drießen mal drum kümmern.