Sie kommt im Mai: Bundeskanzlerin besucht Kleve

rd | 03. April 2013, 16:01 | 31 Kommentare

Ein Besuch in der hippen kleveblog-Redaktion? Warum nicht, Frau Bundeskanzlerin? (Foto © Bundespresseamt/Denzel)

Für Bürgermeister Theo Brauer (63, CDU) wird es die Möglichkeit sein, für sein segensreiches Wirken zum Wohle unserer Stadt ein Lob von höchster Stelle einzuheimsen – er muss ja nicht über den Minoritenplatz laufen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (58, CDU), die uns schon zur Eröffnung der Museums-Erweiterung versprochen worden war, wird am Donnerstag, 23. Mai, Kleve besuchen. Auf dem Programm stehen deutsch-niederländische Konsultationen. Gesprächspartner wird der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sein.

Für die Begegnung gibt es ein historisches Vorbild: Am 1. Dezember 1978 traf im Museum Haus Koekkoek Bundeskanzler Helmut Schmidt den niederländischen Premierminister Dries van Agt, damals empfangen vom Bürgermeister Richard van de Loo. Vor 35 Jahren waren allerdings nur die beiden Außenminister im Schlepptau der Regierungschefs – im Mai soll das gesamte Bundeskabinett in Kleve auflaufen. Also mit Philipp Rösler (kennt Kleve vom Stadthallenbrand), Ronald Pofalla (kennt Kleve flüchtig) und Peter Altmaier. Da der Besuch des Museums Kurhaus ein Muss ist, dürfen die Anwohner der Tiergartenstraße hoffen, dass die auf drei Monate geschätzten Bauarbeiten dort, die am 25. Februar begannen, bis dahin tatsächlich abgeschlossen sind – welcher Bürgermeister will schon eine Bundeskanzlerin über eine Baustelle lotsen? Sicher wird sich Dr. Merkel bei der Gelegenheit auch bei Prof. Dr. Klotz (“Neues zur Topochemie der Wollveredlung”, 117 S., 1982) über die neue akademische Welt am Niederrhein informieren. Auf eine Übernachtung verzichtet die Kanzlerin nach derzeitigem Kenntnisstand, da Bernd Zevens sein Hotel erst im August fertiggestellt haben wird.

Einen Kommentar schreiben





31 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 31. Bataver

    Es geht auch anders:

     
  2. 30. Rainer Hoymann

    @Bernd Derksen
    Im Außenverhältnis wird dies sicherlich so sein. 🙂

     
  3. 29. Bernd Derksen

    @Rainer Hoymann

    >Könnte in Kleve der Anfang vom Ende einer Währung eingeleitet werden?>

    Merkel traue ich dies nicht zu. Dazu glauben sie und die meisten Protagonisten der etablierten Politik zu sehr die Mär vom Ende Europas, wenn das Euro-Projekt scheitert.
    Ich erwarte in Kleve eher Signale an die Menschen in Deutschland und den Niederlanden, dass man alles im Griff habe. Und die Bürger Vertrauen haben können, wieder mehr ausgeben können, so die NL-Rezession bald überwunden ist, usw. usf. Das alte Spiel der Abhängigkeit vom Dogma des unbegrenzten Wachstums. Selbst in relativ gesättigten Märkten der reichen Welt.

    Sicherlich muss Merkel irgendwann auf die massive Wählerwanderung ehemaliger CDU-Wähler zur “Alternative für Deutschland” wahlkampftechnisch, d.h. eher rhetorisch als polit-faktisch, reagieren. Aber im Mai erwarte ich dies noch nicht. Ich glaube auch, dass man an der Strategie hierfür derzeit hinter den Kulissen noch bastelt und debattiert.

    —-
    Die Art der Einführung war schon der Anfang vom Ende. 😉

     
  4. 28. Rainer Hoymann

    Es kommt nicht nur Frau Merkel sondern auch die Herren Schäuble und Altmaier. Das Museum Kurhaus wird drei Tage für die Öffentlichkeit geschlossen.
    Die Fa. Loock musste die Arbeiten an der Tiergartenstraße z. L. anderer Baustellen forcieren. Das erinnert doch “irgendwie” an den Kaiserbesuch 1909.
    Der Kaiser blieb von 11 bis 13 Uhr; die Kanzlerin nebst Anhang soll immerhin drei Stunden verweilen.
    Der Kaiser war auf Sightseeing-Tour in der Stadt seiner Ahnen. Diesmal wird das Thema wohl weniger idyllisch sein: möglicherweise steht das Treffen (auch) im Kontext der Euro-Rettung. Immerhin droht ein vermeintlich starker Pfeiler einzustürzen: die Niederlande rasen mit Volltempo in die Rezession – http://www.querschuesse.de/?s=niederlande .
    Könnte in Kleve der Anfang vom Ende einer Währung eingeleitet werden?

     
  5. 27. Wim Heuvens

    @ moderne D. ….

    Seit der Ära Schröder innerhalb der Agenda 2010, mit Zustimmung von SPD, CDU/CSU, FDP und Teilen der BündnisGrünen, die sich heute zum Teil distanzieren.

    Real gesehen, haben wir in der BRD ca. 6 Millionen Arbeitslose/Arbeitssuchende, denn jeder menschenunwürdige Job ist kein Job.

     
  6. 26. Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

    @25. Wimken Heuvens

    Seit wann gibt es das Hartz-Konzept, die programmierte Armut?

     
  7. 25. Wimken Heuvens

    Die Kanzlerin der Kinderarmut, der Altersarmut, der Minijobs und der menschenunwürdigen Arbeitsverhältnisse, die Kanzlerin der nicht zuletzt sinkenden Renten und Löhne (Realbereich) und die Kanzlerin, die Lobbyisten und Vermögende noch reicher macht ….. kommt endlich in die Schwanenstadt.

     
  8. 24. Fisch

    @22. rd
    “-aber die Mutarbeiter des (städtischen) Museums Kurhaus……”

    ist das ein freud’scher Verschreiber?

    Endlich etwas Humor!

     
  9. 23. Hoshimaru

    heute schreibt De Gelderlander, Frau Dr.Merkel bekommt am 23.5. die Ehrendoktorwürde der RU Nijmegen verliehen und halte eine Rede in der Sint Stevenskerk.

    Da weiss ich schon heute, welche Frage an Frau Klotz gestellt werden wird.

     
  10. 22. rd

    Interessanterweise schreibt heute das Klever Wochenblatt, dass das Klever Rathaus den Besuch weder bestätigen noch dementieren will — aber die Mutarbeiter des (städtischen) Museums Kurhaus sind seit Wochen angewiesen, für den 23. Mai keine Besuchergruppen anzunehmen…

     
  11. 21. Kleverbürger

    also ich sammel schon mal Eier 😉 😉

     
  12. 20. otto

    @ 18 Hoshimaru,
    stimmt.

    Meine jetzige Frage könnte auch im Bereich der Klotzbebauung Platz finden.

    Kannst Du mir erklären,
    wie es auf diesem Restgrundstück zu einer Baugenehmigung kommen konnte? Ausgenommen bleibt selbstverständlich der Verschönerungsaspekt. Auch die Baugenehmigung im Garten des Spyck-Klösterchens ist für Kleve typisch. Hierzu reiht sich ein der Mausoleumsbau auf der Nijmeger-Straß und als Krönung des Ganzen die Minoriten-Platz-Bebauung, passend zum Spoycenter und seinem Ufer.

     
  13. 19. Hasdrubal

    Es ist Wahljahr und es geht um den Wahlkreis der rechten Hand der Kanzlerin. An für sich war der Kreis immer sicher und immer schwarz. Seit der letzten Landtagswahl – Südkreis – fürchtet man ungewohnte Bewegungen und ist sich nicht mehr soooo sicher. Verliert die CDU den Kreis Kleve (oder kommt dem nahe), so wird einiges an Prestige verloren.
    Verantwortungsvolle Veranstalter dieses Besuches sollten darauf achten, dass die Kanzlerin mit Troß die Klinkerhölle am Opschlag, eine visionäre 3D-Version der Schluchten zwischen VoBa, Hotel 130 und S.-Center, leere Kavariner-Straße sowie den touristischen Camper-Platz am Bahnhof besichtigt. Die Konsultationen hätten ja im Lightex-Gebäude statt finden können – leider hat man es abgerissen!
    Auch eine Anreise per Schwan über den Tweestrom wäre vorstellbar…

     
  14. 18. Hoshimaru

    @Otto

    Ich habe den betreffenden Artikel nicht gelesen. Das Hotel Hof von Holland, bis 1959 war die Post darin, wurde im Zuge der Erweiterung der Kreuzung Gruft-/Tiergartenstrasse um die Rechtabbiegerspur Richtung Innenstadt abgerissen. Rechts daneben war das Grundstück des alten RA Wegmann, dem ein Teil enteignet wurde und der damals vor Wut auf seinen Kollegen RA van de Loo fast geplatzt ist.

     
  15. 17. otto

    Zusatz:

    Stand nicht vor kurzem im Lokalteil einer Zeitung (möchte nicht immer die RP nennen) etwas über Kleves
    Prachtstrasse?

    Alles, wenn Pracht, dann wäre der Hinweis angebracht, daß es sich auf dieser Strasse ausschließlich um Privat-Initiativen handelt.

    Der Beitrag der Stadt bezieht sich alleine auf die >Baugenehmigung<
    des Eckgrundstückes Tiergarten- Gruftstrasse, unseres früheren, wunderschönen Hotels dem Hof v. Holland.

     
  16. 16. otto

    Was wäre, wenn……….

    ………die Zukunftswerkstatt unter Führung des Klever Marketing den Politik-Besuchern eine knappe Einführung zur Klever Entwicklung geben könnte, verbunden mit einem Rundgang oder einem “Filmchen” .

    Die örtliche CDU -Spitze stellt noch eimal den notwendigen Bedarf vor, hierzu reicht notfalls ein Auszug aus der RP, ihr wisst schon was gemeint ist.

    Die schönsten Ruheplatze Kleve’s werden noch schnell mit Bildern des Theo-Brauer-Ufers, im Hintergrund Wassergeplätscher, sowie den Spoy-Arkaden hervorgehoben.

    Für die kulturelle Entwicklung wird die Zusammenarbeit mit dem Gordion-Management herausgestellt.

    (und dann? Fluchtautos stehen für die Gäste mit laufendem Motor bereit!)

     
  17. 15. Rainer

    Hallo, was soll das? Merkel ist in Umfragen Nummer 1. Witze und Kabarett helfen da nicht mehr. Merkel ist bei 60%, Peer Dingens… bei 25. Der schafft es nicht. Auch nich mit Gabriel und Nahles und HS im Rücken

     
  18. 14. rd

    @MvA Das Restaurant »Königsgarten« wird sich freuen…

     
  19. 13. Markus van Appeldorn

    Deshalb ist am Königsgarten gerade auch Baustopp – weil Look die ganzen Arbeiter für die Tiergartenstraße braucht

     
  20. 12. Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet

    Haben wir das nötig, wie Schlafschafe die abgedroschenen Reden uns anzuhören, auch noch Beifall klatschen?? Uns damit zu brüsten das „Mutti“ in Kleve war??
    Ich hoffe, und wünsche mir, dass wir hier in Kleve uns so etwas nicht abgucken.

     
  21. 11. rd

    @KlePeter Gut erkannt!

     
  22. 10. KlePeter

    Die wichtigste Botschaft in der Meldung ist der Blick auf das neue Kleveblog-Design. ;-P

     
  23. 9. Killerplautze

    The Day After (Senioren-Version)

    “Wer ist die Frau neben Theo Brauer auf dem Foto in der Grenzland Post?”

     
  24. 8. wolfgang Look

    Vielleicht schreiben wir einen Künstlerwettbewerb für ein neues Denkmal aus: Neben dem eisernen Mann am Amphitheater die eiserne Kanzlerin, ein holdes Liebespaar!
    Dies stünde in hehrer Tradition. Kaiser Wilhelm hat vor ca. 100 Jahren Kleve besucht und wegen ihm mußte sogar das Lohnengrindenkmal verlegt und an seiner Stelle das vom Großen Kurfürsten aufgestellt werden.
    Nummer 1 in Kleve war schließlich seit 300 Jahren Preussen, und nicht mehr die mittelalterliche Sagenwelt.
    Bauer Maas übrigens, auf einer Bank am Dorf sitzend, war nicht beeindruckt, wollte nicht kommen und brummelte:
    “Zeg, boer Maas, heeft geen tid”

     
  25. 7. Messerjocke

    Dem Vernehmen nach soll ursprünglich sogar ein längerer Aufenthalt in Kleve geplant gewesen sein. Gescheitert sei es, so gut informierte Kreise, an der Herausforderung für die Sicherheitskräfte, die Kanzlerin auf dem Fußweg vom neuen Rilano zu den Parkplätzen (nun doch im Kernwasserwunderland lt. unbestätigten Bekundungen aus dem Rathaus) begleiten zu müssen.

    Übrigens, das finde ich interessant und erwähnenswert, sollen auch die Parkplätze für Besucher des neue Rathauses im Kernwasserwunderland entstehen.

     
  26. 6. knecht

    “…im Mai soll das gesamte Bundeskabinett in Kleve auflaufen…”

    Sehr gut!

    Ich habe noch eine alten Sack. Hat noch jemand einen Knüppel?

     
  27. 5. Laser

    Die RP meldet’s auch (http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/kleve/nachrichten/kanzlerin-angela-merkel-am-23-mai-im-klever-kurhaus-1.3299386), hat’s aber offenbar nur vom Kleveblog, oder wie sie es formulieren:”Dem Vernehmen nach…” Tja, Herr Daute, als Quelle wohl nicht fein genug????

     
  28. 4. Kleverbürger

    Sie würde bestimmt gerne über Nacht bleibe ….aber das neue Hotel ist bis dahin ja noch nicht fertig … 😉 😉 😉

     
  29. 3. Bewohner des "Vereinigten Wirtschaftsgebiet"

    Ist das ein “Volksvertreter,?? Schaden von ihm wenden, seinen Nutzen mehren.
    Ahja!!!
    Die uns erzählt, dass die Kriese vorbei ist, “Volksvertreter”
    Das ich nicht lache.

     
  30. 2. KHU

    Wo sollte die Kanzlerin den Geburtstag der Republik und vor allem den der SPD auch besser feiern können als in Kleve???

     
  31. 1. Hoshimaru

    Mark Rutte reist mit der Spass-Draisine an?