Respect/respect: 703 neue Studenten/703 new students

rd | 20. September 2011, 14:02 | 22 Kommentare

What a surprise! The University of Applied Sciences Rhine/Waal has welcomed 703 new students in its barracks in Emmerich and in the Tichelpark cinemas in Kleve. Due to the internationality of the freshmen…, they were introduced in German and in English as well, small mistakes in some presentations have to be regarded as inevitable blend, and we at the kleveblog editorial staff will never laugh about anybody’s limited language resources, that’s a promise, guys!

And we don’t use Google, because it automatically translates “Klotz” to “block”, which isn’t a perfect fit. Furthermore, kleveblog has decided to offer its premium and worldwide recommended content to our international readers in English. The translation will be done by some Ukrainian slave workers, who where held in chaines in coal mines in their home country. For them, it’s an opportunity to earn some more kopecks after their 16 hour shifts in 5000 meters depth.

kleveblog announces also that it will continue its in-depth coverage of the developing students’ life in the lower Rhine area. We are strongly committed to prove that there is not even a grain of thruth in the words of Steffen Bucksteeg, who told a local newspaper reporter: In Kleve, dogs are buried. Loco loco, Steffen! The leading editorial team is convinced that the information, most of the students have already shared the hint, that the best way to enjoy nightlife here is driving to the disco PM in Moers, is completely fictitious. What about Marställchen und Blauer Himmel, guys? It isn’t as bad as it sounds!

The exploding number of students seems to be delighting for the owners of houses, flats, apartments, garages, barns, chicken coops, kennels and everything else which could be revaluated to a student’s accomodation by installing a Wi-Fi access. In his speech at the introduction ceremony, District governor Wolfgang Spreen noted the commitment of the local economy to support the students by providing jobs and internships. kleveblog doesn’t intend to stand offside: We offer some internship for delivering our fine content to households without internet access – applicants only need to have a smartphone, ring at any door bell and read some interesting stories aloud. Hey, it’s fun – not to mention that any social commitment will improve your CV drastically.

Einen Kommentar schreiben





22 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 22. Gallus

    und dann d a s

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/kamp-lintforter-prodekanin-geht-nach-stralsund-id6032034.html

     
  2. 21. Kaffee-Holer

    @MeinerEiner

    Wir sollten in Kleve ein neues Wappentier einführen. Anstatt des ollen Schwans sollten wir ein Känguruh nehmen. Die Finanzkompetenz des international vernetzten Meisterbürgers mit dem Überdimensionierten Allgemeinwissen besteht aus grossen Sprüngen mit leerem Beutel und daraus resultieren Rollgriffen in den Taschen der Eingeborenen.

     
  3. 20. Meiner Einer

    @ Josef und ..

    Fehlt bei Anstreicher nicht ein L und ein D?

    Wie soll das Buch den heißen? Der Wirtschaftsweise? Blogeinträge aus 1000 und einer Nacht?

     
  4. 19. Josef und seine Jünger

    Herr Heuwens ist zur Zeit mit einem anderen Buch beschäftigt, das dem alten und jetzigen Vorstand der Sparkasse Kleve schon vorab Alpträume verschaft hat. Für ein Portrait über den ehemaligen Anstreicher, Polizisten, Bürgermeister und Aufsichtsratsvoritzenden hat er jetzt noch keine Zeit.

     
  5. 18. Oberster Sowjet

    Towaritsch Meiner Einer!

    Wenn sich jemand mit der Vernichtung von Rubeln auskennt, dann sind es unsere ehemals verbündeten deutschen Genossen! Zugegeben: die Gospodine Geurts, Brauer und Spreen gehören zwar dem konterrevolutionären Lager an. Sie bieten aber jeder für sich gesehen, eine sehr schöne Einzelleistung.

    Druschba!
    Oberster Sowjet
    Im Klever Kreml ist es zappenduster

     
  6. 17. Meiner Einer

    @ Killerplautze

    Nicht zu vergessen:

    Vorsitzender des Fördervereins der Steuergeldvernichttung Museum Schloss Moyland.

    Irgendwie kann man HG immer mit der Vernichtung von Moneten in Verbindung bringen. Wie war nochmal die Geschichte mit dem RWE, über die Du schon so lange berichten wolltest, RALF??

    @ Müller

    Was heißt denn hier verflacht? Da sind Sie aber irgendwie on the woodway, oder aber sind wir anderen vielleicht einfach nicht so heavy on the wire wie Sie? Bei solchen pauschalen Kommentaren goes my hat up, bzw. bursts my hatcord.

    Was erwarten Sie eigentlich hinter jedem Blogeintrag? Die Aufdeckung eines Skandales?

     
  7. 16. Killerplautze

    @Bernd Derksen

    Sie haben ja im Lokalkompass angeregt, Herr Heuvens solle doch ein Portrait über den AR-Vorsitzenden der Voba, Herrn G. verfassen.
    Ich unterstütze diese Idee, denn schon Hermann Josef Abs pflegte den Bergiff so zu erklären:

    “Was ist der Unterschied zwischen einer Hundehütte und einem Aufsichtsrat? Die Hundehütte ist für den Hund, der Aufsichtsrat ist für die Katz.”

    Liebe Grüsse an den Wirtschafts- und Finanzexperten in der Rathaus-Ruine, der dank seines “überdimensionalen Allgemeinwissens”(Zitat WH) noch sönn paar gut dotierte Pöstkes nebenbei sein Eigen nennt

    Verwaltungsrat der Sparkasse Kleve
    Risikoausschuss der Sparkasse Kleve
    Haupt- und Bilanzausschuss der Sparkasse Kleve
    Aufsichtsrat der Klever Versorgungsbetriebe GmbH
    Vorsitzender im Aufsichtsrat der
    Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Kleve mbH
    Aufsichtsrat der der Euregio Draisinenbahn Kleve-
    Kranenburg-Groesbeek GmbH
    Ehrenmitglied (unbezahlbar!) in der Frauen-Union

     
  8. 15. Rainer Hoymann

    @ sansibar

    Offensichtlich immer noch ein “Geheimtipp” in der Region: Doetinchem. Sehr schöner Marktplatz – Simonsplein – um die Kirche und eine davon abgehende Stichstraße – Grutstraat – mit vielen Cafés und Restaurant. Oder mit Udo Lindenberg gesprochen: “Geile Meile”.

    http://maps.google.de/maps?oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&q=doetinchem&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x47c784cede1a182f:0x45c84ebed26fecb8,Doetinchem,+The+Netherlands&gl=de&ei=bmB6TpL4CIWq0QWBpsmjAw&sa=X&oi=geocode_result&ct=image&resnum=2&ved=0CEMQ8gEwAQ

     
  9. 14. sansibar

    Hoffentlich können diese Studenten auch irgendwo “unterkommen”?! Warum sollte man nicht den ganzen “Spoy Laden” zum Studentenwohnheim umfunktionieren?
    Auf Partys könnte man dann lustig ins Wasser springen und sich schöne Hautverfärbungen holen…
    und leider:in Kleve ist der Hund begraben…aufwachen tut er in Nimwegen…oder ab ca.Duisburg!

     
  10. 13. dingdung

    @ Messerjocke
    your translation german into german hits the nail on the head!
    please add to your list the Moyland castle=Monty Python’s Flying Circus

     
  11. 12. Bernd Derksen

    @ralf.daute – 21.09.2011 at 17:19
    😉

    Nebenbei:
    Klaus Schürmanns schrieb unter http://www.lokalkompass.de/kleve/politik/internet-volksbank-geht-mit-eigenem-blog-an-den-start-d92935.html :
    “Schon seit einigen Jahren gilt “kleveblog.de” von Ralf Daute als “Hottest Talk” in der Schwanenstadt. Will Frank Ruffing, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Kleverland, dem Klever Journalisten jetzt an den Kragen gehen? Ab Dienstag (20.09.2011) geht der “Volksbank-Kleverland-Blog” an den Start. (…)”

     
  12. 11. Knifeguy

    First of all, this article is wonderful- isn’t it? It’s a step up to glory times.

    Mueller, you are my favourite anonymous reviewer of this broadsheet, and now I’m becoming a little bit nervous, the world collapsed on me.

    Could you please explain exactly, where are the problems sitting?

    However, thank you for your marvellous critique.

     
  13. 10. Egalonormalo

    @ Müller…. Nicht der Blog verflacht, sondern die Gesellschaft.

     
  14. 9. ralf.daute

    @Müller Ich würde Bild nicht automatisch mit Verflachung gleichsetzen, und (auch?) da weiß ich, wovon ich rede 🙂 Especially the story about the Rhine Waal university was great fun to write, and – as statistics evolve – my readers see that in a similar way. So, maybe it’s a little bit flat, but I’d like you to assure that there will be high quality content for you as well. E. g., currently a team of secretaries is busy with typing the french poem »Mes adieux a Bellevue« by Gerrit Carel, baron of Spaen van Voorstonden (1756-1841), which can be easily regarded as an anticipation of the eyesores of the Zevens era. As an appetizer for my loyal readers here the first few lines:

    Ah Bellevue, ah lieux aimables!
    Adieu ton chateau, ton jardin,
    adieux tes bosquets agreables,
    adieux tes cerises, ton vin.

    It’s a very sad poem, and I shed litres of tears while I was declaiming it in its original language, which never has been a friend to me.

     
  15. 8. tut nichts zur Sache

    @clavinius:
    Und was haben die Kommentare in diesem Thread zu suchen?
    Gar nichts!
    Ist das ein Pawlow-Reflex auf JUH, oder was?

     
  16. 7. Müller

    Herr Daute,

    Ihr Blog verflacht leider immer mehr, ist das von Ihnen so beabsichtigt oder kommt Ihre (Bild-) Vergangenheit durch??

     
  17. 6. clavinius

    Scrollen Sie bitte bis zu dieser “Linken”-Nachricht!

    Viele gute und eine schlechte Nachricht(en)–Teil 1

    14. September 2011

    Landesparteitag DIE LINKE.NRW 2011

    Nach zwei Tagen, in Summe doch recht anstrengender, (allein schon das Wetter…) Tätigkeit kehrten die Delegierten Sonntag Abend heim in ihren jeweiligen Kreisverband…

    Viel ist entschieden worden, viel ist diskutiert worden, viel ist auf den Weg gebracht worden – unter anderem wurde ja auch noch gewählt. Um es vorweg zu nehmen: Der Kandidat aus dem KV Kleve zur Wahl des Landesgeschäftsführers ist ganz schön abgeschmiert, peinlich – peinlich…

    Die Ergebnisse des ersten Wahlgangs:
    Jens-Uwe Habedank 14
    Dieter Keller 19
    Markus Körner 75
    Rüdiger Sagel 54
    Ruth Tietz 31
    Mit 14 Stimmen eindeutigst der allerletzte Platz und die geringste Zustimmung. Das war wohl nichts. J.-U. Habedank sagt dazu:
    „Das Thema der Rede – die Bedeutung der KV’s landesweit – war schon okay. Die von mir vorgebrachte Präsentation aber unter aller S…. Es tut mir leid, derartig versagt zu haben. Daraus ist zu lernen!“

    Ob Habedank schon am Ende seiner Rede geahnt hat welch schwache Vorstellung er da abgegeben hat muss man sich fragen, wenn man allein schon das Foto am Ende seiner Rede sieht.

    Das sieht nicht sehr nach Motivation, Mitreißen und starker Überzeugung aus…! Wie bewertet Habedank das Ergebnis? „ Ganz klar – die Zielmarke von 20%, das wären 40 Stimmen gewesen, wurde unterirdisch verfehlt. Da muss man nun in die Fehler- und Geschehens-Analyse. Markus Körner erhält meine volle Unterstützung so weit ich mich einbringen kann“ .

    Zur Wahl, Wahlverfahren, Randerscheinungen und Erfahrungen aus dieser ist noch einiges zu sagen. Das wird Teil 3 kommen.
    Einstweilen fungiert ab sofort Markus Körner aus Ennepe-Ruhr als LGF; die Entscheidung kam erst in einer knappen Stichwahl, 100:92, zu Stande.

    Herzlichen Glückwunsch und eine gute Hand für die anspruchsvollen Aufgaben !

    Für die Delegierten des KV Kleve waren es interessante und spannende 2 Tage mit allerlei belebenden Eindrücken. Näheres in Teil 2…

     
  18. 5. clavinius

    @ juh

    Wir glauben Ihnen, dass Sie die Russische Sprache beherschen.

    http://www.linkes-netzwerk-kreiskleve.de/

     
  19. 4. rayner

    hello, it would me somehow pleasure make to give an international student a roof over his head. (give it german or european money-roosters that I tap can?)

     
  20. 3. The Local Horst

    Dear Sir,

    I wish to make a complaint about the last comment from Mister Messerjocke. It is not true that a certain untertaker namened Mom is a principal. In fact he is the real king of the town although he lives most of his time at his tax-free castle in Switzerland. For the work he’s got whole bunch of men in his companies and in the ruins of the City-Hall. Mr. Messerjocke also forgot one most important person, Mr. Grass. He is widely known as the Sandman. It means, everyone who reads his articles falls into a very very deep sleep.

    Sincelery your
    Local-Horst,
    who learned the english language at the Düffelt University

     
  21. 2. Jens-Uwe Habedank

    @ Messerjocke: Большое спасибо!

     
  22. 1. Messerjocke

    好主意。总是写英文。我是认真的!

    And now, a special translation service for foreign guys, because German is not always German, specially not in Kleve.

    Lesson 1:

    Rathaus = Lottery booth
    Theo & Willi = Financial experts
    Opschlag = The bottomless pit
    Mom = Principal
    FC Kleve = Loss-marking business
    Whiskey = Historical church (demolished)

    To be continued