Neue Mitte bald ohne concept

rd | 26. August 2008, 16:00 | 1 Kommentar

Kochkurs

Das wird nicht nur für den Teil der Klever Bevölkerung, der seine Weihnachtsgeschenke um kurz vor knapp kauft, ein schwerer Schlag: Nach 18 Jahren schließt Ute Grützner concept, ihr wohl sortiertes Geschäft für Haushaltsbedarf, das seit 2003 in der Neuen Mitte ansässig ist (vorher Hagsche Straße). “Feiern Sie mit mir das Ende von concept“, heißt es auf der Ankündigungskarte, die zum Wochenende an die Stammkunden verschickt wird – und das ist keinesfalls zynisch gemeint, sagt Ute Grützner: “Wir hatten eine tolle Zeit, aber jetzt läuft der Mietvertrag aus und ich möchte mich neuen Herausforderungen stellen.” Welche das sind, wird noch nicht verraten.

Gäbe es concept nicht, wäre Dibbern für mich immer noch eine norddeutsche Kleinstadt, und Olivenschiffchen würde ich für mediterrane Lastkähne halten. Selbst bei so exotischen Küchengeräten wie einem Schwebebesen wusste die Geschäftsfrau, worum es sich handelt und konnte ratlosen Kunden profunde Informationen liefern. Und nicht nur das: “Was ich immer besonders gerne gemacht habe, ist eine Geschichte zu dem Produkt zu erzählen und dem Kunden mit auf den Weg zu geben – so etwas kann das Internet nicht leisten.”

Keinesfalls habe die Geschäftsaufgabe mit der insgesamt wenig befriedigenden Situation in der Neuen Mitte (viele Leerstände, merkwürdiger Branchenmix) zu tun: “Die Neue Mitte war für uns eine große Chance, hier haben wir beispielsweise mit unseren Kochkursen und anderen Ereignissen ganz neue Dinge gewagt.” Der neue Besitzer aus den Niederlanden gehe viele Dinge an, doch das brauche eben Zeit.

Gerne hätte sie das Geschäft an einen Nachfolger übergeben, doch der fand sich trotz aller Suche nicht. Deshalb ist zum 30. September Schluss. “Ich kann mit Freude und erhobenen Hauptes rausgehen”, sagt die Inhaberin – und vielleicht wird der eine oder andere Last-Minute-Weihnachtsgeschenke-Käufer seine Strategie ja ändern angesichts des Ausverkaufs, der am Wochenende beginnt.

Beim inhabergeführten Einzelhandel in unserer schönen Stadt geht der Erosionsprozess also leider munter weiter: Ebenfalls Ende des Monats schließt Matthias Hintzen die Filiale seiner Buchhandlung in der Unterstadt (“Hintzen unten”).

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. ich

    Es ist traurig. Das schönste Geschäft Kleves! Sicher, diese Produkte bekomme ich auch woanders aber nicht in dieser Mischung und schon gar nicht mit dieser Beratung. Concept war immer innovativ, gut geführt und federführend für Kleve. Dieses Geschäft hätte auch gut nach Düsseldorf, Hamburg oder München gepaßt. Leider haben es die Klever versäumt… Aber Herr Röhl von den Wirtschaftsförderern meint ja es ist alles in Ordung in Kleve und man brauche sich keine Gedanken zu machen!!! Schlaft doch alle weiter…