Nachttheater – ideal für Alibis

rd | 18. April 2008, 12:11 | keine Kommentare

Da möchte man gerne Richter sein und sofort in die Beweisaufnahme gehen: Die Rheinische Post berichtet über den Prozess gegen einen Mann, der eine Spielhalle in Rees überfallen haben soll. Er sagt, er könne es nicht gewesen sein, weil er sich in der Nacht vom Sonntag, 1. September 2006, auf Montag in der Diskothek Nachttheater aufgehalten habe.

In seiner Niederschrift erinnerte sich XY sehr genau an die Vorkommnisse in der Disko. Er legte dar, dass ihm damals die Spirituosen direkt von der Flasche in den Mund geschüttet worden seien und die Mädchen dort teilweise oben ohne rumliefen. In der Nacht habe er dann noch ein Kind gezeugt…

Der Vorsitzende Richter der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Kleve, Peter Schöttler, ordnete sicherheitshalber schon mal drei weitere Verhandlungstage an. Hier exklusiv ein Vorbericht aus dem Nachttheater:

Einen Kommentar schreiben