Kroken

rd | 08. März 2015, 18:58 | 10 Kommentare
Von oben herab

Von oben herab

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. otto

    Die hohe Toxitität war mir so nicht bekannt. Mir gefallen solche Beiträge.

    Die Herbszeitlose ist im Herbst oft auch auf Walcheren zu sehen, besonders an Straßenrändern.

     
  2. 9. Fisch

    @8. jean baptiste

    Ich kenne beide Arten…..ich besitze und pflege beide (auch ohne Nobelkarosse). Wobei der Safran / Crocus sativus
    manchmal „eigenwillig“ ist, aber für die „gute natürliche Küche“ besonders wertvoll (nicht finanziell gedacht!) 🙂

    Auch kann ich Ihnen versichern, dass ich mich mit der Natur ganz gut auskenne………aber Danke, es gibt bestimmt Leser, die das noch nicht wussten! 🙂

     
  3. 8. jean baptiste

    @5 Fisch , klar, crocus vernus ist giftig. Es stellt sich aber die Frage, w i e giftig, und für w e n ?
    Ein genaueres Hinschauen relativiert die Gefährlichkeit ein wenig.
    Andererseits, wenn Sie genügend Geld ausgeben, und da brauchen Sie echt nicht Ihre Nobelkarosse in der Garage zu verkaufen, können Sie mit Saffran eine/einen Wittwe / Wittwer produzieren.
    Jeder „echte“ Krokus der botanischen Gattung Crocus gehört zur Familie der Schwertlilien , Iridaceae.
    Dazu gehört z.B. auch die bekannteste Schnittblume aus diesem Haufen, Iris hollandica, „Professor Blauw“, die weitläufig blaue Iris genannte Iris.
    Alle Schwertlilien sind in frischem Zustand irgendwie giftig, nur halt „irgendwie“, und „ein bisschen“.
    Das gilt dann für den Homo sapiens, der dafür nicht mal schlau oder weise sein muss.
    Für Tiere liegt das zum Teil erheblich anders, das hat mit chemischen Reaktionen der verschiedenen Inhaltsstoffe im Tierkörper zu tun.
    So kann ein Schaf, eine Ziege, oder sogar ein erwachsenes Pferd, nach dem Genuss von nicht mal erheblichen Mengen Pflanzenmaterial von Schwertlilien-artigen, das Zeitliche segnen.
    Trotzdem gehören die Schwertlilien der Ordnung der Spargelartigen, Asperagales , an.
    Und die Spargelzeit kommt bald wieder und wir freuen uns drauf !

    Aber wie gesagt, Toxizität bezieht sich immer auf die Spezies, die es sich einverleibt.

    Was Sie, lieber Fisch da irgendwie im Hinterkopf haben, ist aber bestimmt eine ganz andere Geschichte.
    Da handelt es sich nämlich um die Herbstzeitlose, Colchicum autumnale, die sieht aus wie ein Krokus, blüht auch phänotypisch gesehen ähnlich, jedoch nicht im Frühjahr, sondern im Herbst.
    Deshalb heisst Sie auch „autumnale“ und kann einen Homo erectus, wenn er nicht „sapiens“ ist, in die ewigen Jagdgründe schicken, und das unter Genuss von relativ wenig Pflanzenmaterial.
    Vielleicht noch ein kleines „must know“ , Colchizin, das Gift der Herbstzeitlosen findet auch in der Medizin Verwendung.
    Von „harmlos“, in den Globuli des Homöopathen bis hin zu „ganz schön gemein“, als Medizin bei hohen Harnsäurewerten beim Menschen, ist Alles möglich.
    Weiteres will ich hier nicht ausführen, die Wirkung ist nämlich echt gemein, aber fragen sie da bitte eher ihren Arzt oder Apotheker.

     
  4. 7. KlePeter

    Ist mir egal. Sieht Klasse aus!

     
  5. 6. Jens

    Krokarden…

     
  6. 5. Fisch

    Schade….es ist kein Crocus sativus….sondern die „giftigen“ Crocus vernus……. 😉

     
  7. 4. Lohengräm

    Kroketten!

     
  8. 3. Alter Klever

    Kroküsse…

     
  9. 2. Georg Dönisch

    Krokanten 😉

     
  10. 1. Messerjocke

    Krokusse!