Justiz extrem: Landgericht verhandelt über hochbegabtes Huhn

rd | 19. November 2019, 16:25 | 4 Kommentare
War Sieglinde (Symbolbild) wirklich besser als andere Hühner?

Spektakulärer Prozess vor dem Landgericht Kleve! Sind 300 Euro Schadenersatz für das Huhn Sieglinde angemessen, oder muss das Ableben des Vogels mit deutlich mehr Geld kompensiert werden? Vor dieser Frage stehen die Richter, die sich am 22. November um 10:15 Uhr im Saal 102 versammeln, um über den Fall mit dem Aktenzeichen 5 S 25/19 in einer Berufungsverhandlung zu urteilen. Was aber ist geschehen? Vor gut zwei Jahren, am 4. Juni 2017, jagte und riss ein Hund eine Henne namens Sieglinde. Dafür möchte der Hühnerhalter vom Hundehalter nun eine Entschädigung. So weit so klar, allerdings geht es um mehr als den Preis eines Suppenhuhnes. Das Amtsgericht Geldern hatte den besonderen Status des Huhns bereits anerkannt und dem Hühnerherrn in erster Instanz immerhin 300 Euro Schadenersatz zugesprochen (Az. 17 C 148/18). Doch das war dem Halter viel zu wenig, denn Sieglinde soll speziell für Fernsehproduktionen ausgebildet worden sein und, so heißt es in der Klageschrift, an Produktionen wie Wendy I, Drei Schwestern, Stern TV und Terra X mitgewirkt haben. Deshalb wird nun in der Schwanen(!)burg neu über den Wert des hochbegabten Huhns verhandelt. Die Parteien sind anwaltlich vertreten, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts.



Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. jean baptiste

    @3. Martin Fingerhut

    ähnliches hat mein Fahrlehrer (Reintjes , Schwanenritter) (bei mir ist´s noch länger her) in Bezug auf Radfahrer und Fussgänger g e s a g t,
    aber wehe, man hat (in seiner überpädantischen Sichtweise) Vorfahrt oder Abstand zu denen nicht eingehalten, dann hat er brutal auf der Bremse gestanden, oder ins Lenkrad gegriffen.
    Trotzdem, er war nicht der schlechteste Fahrlehrer, und mit seinem Pauschalpreis (den er aber nicht jedem anbot) auf jedenfalls der Günstigste.

     
  2. 3. Martin Fingerhut

    Bin gespannt auf das Urteil.

    Mein FahrLehrer ( zugegeben : Das ist über 30 Jahre her )
    hat uns stets gemahnt,
    für FederVieh nur ja nicht vom Gas zu gehen.
    geschweige denn zu bremsen.
    zumindest nicht unterhalb der Emu-Klasse.
    auch nicht für vergleichbare 4beinige VerkehrsHindernisse.
    Weil ein mittel( bis )mäßig intellenter Richter
    kühlerGegrilltes HühnerRagout
    oder reifenGeplättetes HundeHachée
    von vor mir
    für unbedeutend halten würde
    im Vergleich zu
    einem potentiellen Kratzer
    im Wagen eines drängelnden penisGetriebenen Angebers
    hinter mir.

     
  3. 2. Günther Hoffmann

    Es ist für mich ein Fest in einer Welt zu sein in der nicht so viel hohl 💀💀 🖕

     
  4. 1. ... ein Huhn, dann hätt ich nicht viel zu tun

    … außer das Huhn heißt Sieglinde

    https://www.youtube.com/watch?v=1hgUx9h3nU4