In memoriam Karl Kisters (2)

Der Leser, Herr & Gebieter. Zu kühl, zu technokratisch sei der Nachruf auf den großen Sohn der Stadt ausgefallen. Drei Stunden Recherche in den Online-Datenbanken des amerikanischen Patentamts – perdu! Nur, weil man unbedingt was Besonderes liefern wollte. Tja, also lassen wir “eine Klever Bürgerin” zu Wort kommen, die macht’s besser (aber die beiden Kommata in Zeile 3 sind trotzdem falsch):

Ausriss

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

36 Kommentare

  1. 35

    @ Herr Daute, schließen Sie doch den Beitrag bitte. Mit dem eigentlichen Thema hat dies nun wirklich nichts mehr zu tun. Und mittlerweile ist es sehr respektlos!
    @ Rote Gräfin: für sowas wurden Messenger erfunden! Einfach mal runterladen und den Vinyl adden.

     
  2. 31

    Achso Jaja,

    Du meinst das Ganze ist Melodramatik in Reinkultur und eine riesengroße Ver..sche. Kann sein, aber offensichtlich fährt Vinylfreund auf so etwas ab und nimmt es tragisch. Was hier einer schreibt nehme ich ernst, weil ich diesen Menschen erreichen kann.

    @ Messerjocke,
    dann sei doch so und hol mich aus meinem finsteren depri Loch raus und erzähl mir, bei Dir alles so perfekt ist. Vielleicht kann ich da ja noch was von Dir lernen und auch mehr perfektes sehen.
    Obwohl ich finde Perfektes eigentlich bloß langweilig.

     
  3. 30

    @jaja:der Herr berliner Staiger (nett?) : natürlich hat auch er recht! Wer Prinz P. rausbringt, kann soweit nicht daneben liegen! M. tut mir trotzdem leid, die Gräfin…

     
  4. 29

    @rote Gräfin & Vinylfreund: Liegt das am Wetter oder warum seid Ihr so pessimistisch ?

    Welche bessere Welt ? Alles ist doch perfekt !

     
  5. 28

    Der nette Herr Staiger hat mal was dazu geschrieben, lieber Vinylfreund.

    “Manuellsen hört auf. Das ist tragisch. Viele von Euch werden vielleicht noch nie von dem sympathischen Riesen aus dem Pott gehört haben (zu Recht), auch wenn er sich selbst wahrscheinlich immer als Star sah und wohl auch ein wenig unter Realitätsverschiebung litt.
    In einer, sagen wir mal sehr bewegenden Ansprache erklärt er der Welt-HipHop- Bevölkerung, also uns, dass es ihm jetzt reicht und er die Schnauze voll hat von uns und dass dieses ganze Hip Hop Ding seinen Kopf gefickt hat und wir persönlich, also Du und ich, also WIR daran schuld sind. Und zwar ausschließlich WIR. […] die Hälfte der gut 14minütigen Ansprache richtet sich an die Ex, mit Schwüren, dass er alle anderen töten würde und dass er seine gesamte Karriere für sie an den Nagel hängt. Außerdem und da sind wir jetzt beim eigentlichen Thema, außerdem würde er, Manuellsen, natürlich scheißen auf die ganzen myspace-Huren, die sein Leben gefickt haben (und wahrscheinlich nicht nur das) und dass sie ihm nichts, aber auch gar NICHTS bedeuten würden. Na klar. Ungefähr 5 Minuten zuvor bedankt sich Manuellsen allerdings dann wiederum bei seinen Fans, die immer einen Platz in seinem Herzen haben werden, „besonders die weiblichen. Ihr wisst, was ich mein. Höhö.”

    Das ganze spitzt sich dann zu und eigentlich erwartet man, dass er sich mit einem Messer die Arme aufschneidet und ins Mikrofon brüllt „siehst du Valezka. Das ist mein Blut. “

     
  6. 27

    Herr Lennartz,

    Die Sixt Werbung ist ganz einfach geschmacklos bis zum Abwinken.

    Aber dann kann ich auch seinen Absturz besser verstehen. Es hat ja alles seine logischen Folgen.

    Was haben Sie denn sonst noch so im Kopf, wenn das für Sie unvergessen ist?

     
  7. 25

    @ Vinylfreund

    Manuel spricht Dir anscheinend mit seiner ganzen Hoffnungslosigkeit aus dem Herzen.

    Glaub mir ich habe mit vielen hoffnungslosen Menschen zu tun einschließlich mir selber.

    Deswegen höre ich trotzdem nicht auf mich voll und ganz für eine bessere Welt ein zu setzen. Machste mit?

    Deinen ersten Eintrag habe ich direkt überlesen. Es ist gut dass Du Dich noch einmal gemeldet hast.
    Ich kann es nicht ändern, dass wir zur Zeit in einer Welt leben wo Jeder jeden ausnutzt. Ich kann aber versuchen damit besser umzugehen.

    Für ganz Ausgebrannte kann ich folgende Adresse nennen: http://www.paritaet-nrw.org und http://www.selbsthilfenetz.de

     
  8. 23

    @esined,
    ach so, jetzt habe ich auch verstanden.

    Da kann man mal sehen wie schnell etwas missverstanden wird.

    Ich bewundere Dich einen Fehler zu zugeben. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Dein Beispiel Schule macht, dann geht es uns allen nämlich gleich wieder besser.

    So etwas erlebe ich so selten bis gar nicht, dass ich Dir hiermit meine Belobigung aussprechen muss. Weiter so.

    So bekommen noch mehr den Mut ihre Bretter vor dem Kopf zu erkennen und weg zu nehmen.
    Dann haben wir Platz für mehr Menschlichkeit.

     
  9. 21

    nein, das sollte nur heißen, dass ich endlich den kommafehler verstanden habe… peinlich peinlich

     
  10. 19

    Diesen Daute sollte man absetzen oder unter Zwangsverwaltung nehmen und dann einem Redaktions- und Publikationsfiltergremium unterwerfen.

    Schließlich zahlen wir ja alle unsere DSL Gebühren und stellen unsere kostbare Zeit zur Verfügung die er (der Daute) hier gnadenlos zur persönlichen Bereicherung auf Kosten der Kleinen Leute ausbeutet.

    Unser erster Bürger sollte diese Aufgabe aufnehmen.

    Sieg für Viswanathan Anand !

     
  11. 18

    Oh Herr Daute,

    bitte verzeihen Sie mir, dass ich Ihre Leistung das Patent nach stundenlanger Suche herausgefunden zu haben, nicht genug würdigen konnte.

    Ging leider nicht nicht, da ich nichts davon gewußt habe. Mein Respekt bei so viel Fleiß.

    Komma und Rechtschreibfehler dürfen Sie behalten.
    Gott wird mir verzeihen es ist sein Job.

    @ Georg
    mein Beileid und meinen Glückwunsch. Es ist was wunderbares einen großen und liebenswerten Menschen in der eigenen Familie gehabt zu haben. Mit 96 Jahren hatte er ein erfülltes und reiches Leben. Dass soll ihm erst einmal einer nach machen.

    @ esined
    sollte das etwa eine Beleidigung für Herrn Daute sein? Was sollte das Bringen?

     
  12. 15

    @last man: muuuäääh! endlich mal ein guter Witz!! Ein schweigender Journalist! Muuuäääh! Echt köstlich! Wie ein Cowboy ohne Lasso! Also echt: ein Schreiberling soll auch mal NICHT schreiben, erst recht, wenn´s kritisch ist/wird! Muuuuuähhh!!

     
  13. 14

    Übrigens ist im letzten Monat mein Opa, ehm. Landwirt mit 96 verstorben.

    Er wurde in der Grafschaft Glatz, Schlesien geboren und hat fast übermenschliches getan um seine Familie nicht nur während der Vertreibung 1946 das Überleben zu ermöglichen.

    Mit ihm ist ein weiteres Fragment eines zum Tode verurteilten Dialekts und unschätzbare Kulturmasse verschwunden.

     
  14. 13

    Gut nur, dass ich unsterblich bin, da braucht ihr euch über Kommas keine Gedanken machen! KK hat, wenn ich das halbwegs richtig interpretiere, den Beginn der Arbeitslosigkeit durch Rationalisierungsprozesse eingeleitet!? Dann lasst uns auch die beiden “Kommata” (als Punk sachste Kommas!) wegphotoshopmäcappleliminieren! Die DAme sollte sich das Geld für Ihre herzige Anzeige erstatten lassen und dafür Konzertkarten kaufen! R.I.P. KK ohne Zeichensetzung

     
  15. 12

    Ist das das Selbstverständnis eines Journalisten oder eher der Versuch einer zweifelhaften Daseinsberechtigung???
    Manchmal ist Reden Silber und Schweigen Gold — und da hätte man doch hier einfach mal geschwiegen!

     
  16. 10

    “Im übrigen belehre ich nicht in Anteilnahme, sondern weise auf einen Zeichensetzungsfehler hin”

    und was ist das anderes als eine belehrung?

     
  17. 9

    Das “er” bezieht sich aber nicht auf KK, sondern auf den Himmel, dem gedankt wird.

    Im übrigen belehre ich nicht in Anteilnahme, sondern weise auf einen Zeichensetzungsfehler hin

     
  18. 7

    Wieso sollen die Kommata denn überhaupt falsch sein? “Karl Kisters” ist eingeschoben, das wird doch normalerweise mit Kommata umrahmt?!?

     
  19. 6

    Sorry! Auch wenn der Tod ein sensibles Thema ist und sich liebe Menschen oder namenlose Klever Bürgerinnen berufen fühlen, öffentlich Betroffenheit, Anteilnahme, usw. mitzuteilen, kann man trotzdem ruhig auf Rechtschreibfehler hinweisen. Korrekt! Wer Herrn Daute Klugsch., Arroganz o.Ä. vorwirft oder meint, dieser wolle auch in den Himmel kommen, hat diesen Blog leider nicht verstanden!

     
  20. 2

    Leute, also echt, eure Sorgen möcht ich haben! Diie ganze Welt geht vor die Hunde und ihr habt Kommaprobleme?
    Typischer Klever, grundlos arrogant und weiss alles besser! Gute Nacht!

     
  21. 1

    Herr Daute, zum o.a. Betrag fällt mir nur ein :”beleidigte Leberwurst”, “Oberlehrer” und “Klugschei…”. Bravo, Sie werden immer besser!

     

Kommentare sind geschlossen.