Goldregen (jetzt mit Sonett)

rd | 10. November 2019, 19:00 | 2 Kommentare
Laub, vom Licht geküsst (Foto: Klaus Oberschilp)

Ein Bild wie aus einem Märchen – als wenn Gold auf die Spaziergänger regnet. Und, auch wenn man glaubt, Herbstmotive aus dem Tiergarten schon tausendmal gesehen zu haben glaubt, gibt es doch immer noch eine neue Sicht auf die Dinge, die uns einen Sinn für die Schönheit der Natur zu vermitteln vermag, in diesem Fall dank des Fotografen Klaus Oberschilp. Danke!

Zu diesem Bild hat der Klever Wolfgang Look, Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes in Amsterdam, ein stimmungsvolles Sonett geschrieben:

Goldenes Herbstlicht am Amphitheater

Mir ist als hätt‘ ein himmlisch Licht
Das gelblich Laub geküsst in lauer Luft,
Dass in des kalten Herbsts kristall‘ner Sicht
Das traur’ge Herz sich hebt, wo grüner Duft

Vom Paradiese zaubert und die ew’gen Lieder
Erschallen, die Minerva uns dann singt.
Aus ihr der lieblich Musen Glückeswelle schwingt
Ins strenge Klirren einer Kälte, die wie jedes Jahr nun wieder

Die schweren Herzen fühlen lässt Vergänglichkeit.
Und aus des Ceres Tempel neues Leben
Wird strömen unsichtbar, wo jetzt noch Einsamkeit

Auf einer alten Bank beherrscht die alte Welt,
Dass hoher Himmelskräfte herrlich Weben
Uns frischen Frühling schenket bald, ganz bald!

Amsterdam, den 12.11.2019

Einen Kommentar schreiben





2 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 2. Wolfgang Look

    Goldenes Herbstlicht am Amphitheater

    Mir ist als hätt‘ ein himmlisch Licht
    Das gelblich Laub geküsst in lauer Luft,
    Dass in des kalten Herbsts kristall‘ner Sicht
    Das traur’ge Herz sich hebt, wo grüner Duft

    Vom Paradiese zaubert und die ew’gen Lieder
    Erschallen, die Minerva uns dann singt.
    Aus ihr der lieblich Musen Glückeswelle schwingt
    Ins strenge Klirren einer Kälte, die wie jedes Jahr nun wieder

    Die schweren Herzen fühlen lässt Vergänglichkeit.
    Und aus des Ceres Tempel neues Leben
    Wird strömen unsichtbar, wo jetzt noch Einsamkeit

    Auf einer alten Bank beherrscht die alte Welt,
    Dass hoher Himmelskräfte herrlich Weben
    Uns frischen Frühling schenket bald, ganz bald!

    Amsterdam, den 12.11.2019

     
  2. 1. Seebär

    Tolles Foto, danke! Bitte das selbe Motiv noch einmal im Winter, Frühling und Sommer fotografieren!

    P.S. Ob da wohl Fische im Wassergraben sind?