Geht’s noch?! Klever zerkratzt 66 Autos

rd | 29. April 2020, 13:23 | keine Kommentare
Dieses Smiley macht keine gute Laune, so viel ist sicher

Was ihn antrieb, ist nicht klar, aber die (vorläufige) Endstation seiner Reise erscheint angemessen: Ein 28 Jahre alter Mann aus Kleve wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, nachdem er in Kleve, Bedburg-Hau und Kalkar insgesamt 66 Autos mit einem Messer und mit Steinen zerkratzt hatte. Sein Motiv: ein Smiley. Der Schaden geht in die Tausende. Hier der Bericht der Polizei im Wortlaut:

Der Polizei gelang es am Dienstag (28. April 2020), einen 28-Jährigen aus Kleve festzunehmen, der kurz zuvor eine Vielzahl von Fahrzeugen in Kleve, Bedburg-Hau (Hasselt) und Kalkar beschädigt hatte. Mit einem Messer und Steinen hatte der Mann in den frühen Morgenstunden an insgesamt 66 Autos den Lack zerkratzt. Auf dem Meisenweg in Kleve startete er seine Tatserie und „verewigte“ sich mit Smileys und Schriftzeichen auf den Motorhauben von zwei Autos. Danach ging es in Bedburg-Hau-Hasselt weiter. Hier verursachte er Schäden an insgesamt 57 Fahrzeugen, davon auf einen Schlag 18 auf dem Gelände eines Autohauses an der Kalkarer Straße. Auf der Klompstraße ging der 28-Jährige einen Nissan Micra an. Die Wagenbesitzerin konnte den Täter noch in der Nähe ihres Autos sehen und stellte kurz darauf die Kratzer auf der Motorhaube fest. Sie lieferte den Polizeibeamten eine erste Beschreibung des Mannes. Doch der hatte sich in der Zwischenzeit auf den Weg nach Kalkar begeben. Er zog eine Spur der Kratzer-Verwüstung durch die Tiller Straße und ritzte Smileys in den Lack von weiteren sieben Fahrzeugen. Eine 36-jährige Zeugin beobachtete, wie er sich an den Autos zu schaffen machte und rief die Polizei hinzu. Die Beamten fahndeten im näheren Umfeld nach dem Täter und wurden wenig später an einem Supermarkt an der Gocher Straße fündig: Hier war der 28-Jährige kurz zuvor auch noch als Ladendieb aufgefallen. Die Polizeibeamten brachten den Mann daraufhin auf die Wache, wo er alle Straftaten zugab. Nach Begutachtung durch einen Arzt wurde er schließlich durch das Ordnungsamt in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. (cs)

Einen Kommentar schreiben