Ein ganz normaler NordWestBahnMorgen

rd | 30. Oktober 2018, 11:02 | 34 Kommentare
Es kommt ein Zug aus Nirgendwo… und für eine Industrienation ist es schon peinlich. Aber wen interessieren schon die paar Bahnfahrer? 

NWB 75019 von Kleve ab 07:51 Uhr nach Düsseldorf Hbf hat aktuell eine Verspätung von 30 Minuten ab Kleve. Grund: Folge Infrastrukturstörung

NWB 75017 von Kleve ab 07:21 Uhr nach Düsseldorf Hbf hat aktuell eine Verspätung von 21 Minuten ab Bedburg-Hau. Grund: Folge Infrastrukturstörung

NWB 75337 von Geldern ab 07:48 Uhr nach Krefeld Hbf fällt heute aus. Grund: Folge Infrastrukturstörung

NWB 75334 von Krefeld Hbf ab 07:18 Uhr nach Geldern fällt heute aus. Grund: Folge Infrastrukturstörung

NWB 75335 von Geldern ab 07:18 Uhr nach Krefeld Hbf fällt heute aus. Grund: Stellwerksstörung

NWB 75332 von Krefeld Hbf ab 06:48 Uhr nach Geldern fällt heute aus. Grund: Stellwerksstörung

NWB 75006 von Düsseldorf Hbf ab 06:09 Uhr nach Kleve hat aktuell eine Verspätung von 23 Minuten ab Düsseldorf Hbf. Grund: Folge Infrastrukturstörung

NWB 75333 von Kleve ab 06:12 Uhr nach Krefeld Hbf fällt heute zwischen Kleve und Geldern aus. Grund: Folge Infrastrukturstörung

NWB 75002 von Krefeld Hbf ab 05:06 Uhr nach Kleve fällt heute zwischen Geldern und Kleve aus. Grund: Folge Infrastrukturstörung

Einen Kommentar schreiben





34 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 34. Martin Fingerhut

    Wenn die Anzeiger in den Zügen mal nicht verstört sind,
    informieren sie die Passagiere zug-verlässig über den aktuellen Stand der Verspätung
    und darüber, welche Anschlüsse zur Auswahl stehen, verpaßt zu werden.

    neulich in dieser Art :


    nächster Halt : Köln Hbf
    planmäßige Ankunft : 09:35
    heute voraussichtlich : 09:38

    Das stand etliche Minuten lang so konstant.
    Auch dann noch,
    als der Zug Köln Hbf endlich erreichte.
    um 09:45 !

     
  2. 33. Martin Fingerhut

    Wie inovativ die DB jene bedachte,
    welche es IN einen IC oder ICE geschafft hatten,
    habe ich unter #28. berichtet.

    Die DB hatte aber auch für jene etwas zu bieten,
    die noch auf den BahnSteigen herumIrrten :
    Am selben Tag verkündeten Hunderte, vermutlich Tausende Displays
    – im Weksel mit der aktuellen Zeit –
    die informative LaufSchrift :
    “ Anzeiger gestört „.
    bzw. in der LuxusVersion :
    “ Anzeiger und Ansage gestört „.
    im KlarText :
    heiteres ZügeRaten.
    Laß Dich überraschen,
    ob demnächst ein Zug kommt oder nicht !
    und wenn, dann :
    – welcher
    – von welcher ursprünglich planmäßigen AbfahrtsZeit
    – wohin.
    Warte es geduldig ab !
    Und hoffe, daß Du auf den richtigen BahnSteig stehst.
    Oder – wenn jener Zug, den Du brauchst – gerade auf einem anderen Gleis einfährt,
    dann spurte mal schnell rüber.
    Dieser Grübel- und TrimDichService der DB war ebenfalls – noch – gratis.
    Bestimmt wird ihn die DB noch zu einer einträglichen AbzockMasche ausbauen.
    z.B. mit der guten alten BahnSteigKarte,
    wie sie in den NiederLanden fröhliche AufErstehung feiert.

     
  3. 32. Benno

    und nun eine Weiterführung von Punkt 27:

    heute früh Bahnübergangsstörung zwischen Kleve und Bedburg-Hau, obwohl die Strecke Kleve-Kempen am ersten Novemberwochenende aufgrund Bauarbeiten komplett gesperrt war (sogar der Bahnübergang der B57).

    Alle Berufspendler, die zwischen 4:26 Uhr und 6:18 Uhr den Zug Richtung Düsseldorf nutzen wollten, um PÜNKTLICH zu Arbeit zukommen, sind mal wieder gekniffen. Ein sehr attraktives Angebot im ÖPNV!!

    Die Frage bleibt: wurde an diesem Wochenende etwas instandtgesetzt?

    Benno

     
  4. 31. Niederrheinstier

    @Mmuuuuuhh, Fortsetzung von dem Kaufbericht unter @25, mmuuuuh!
    Die verbleibenden 65% von der europaweit tätigen Transdev-Gruppe, zu der die NordRestBahn inzwischen gehört, gehören über dem französischen Pendant der Kreditanstalt für Wiederaufbau, der Caisse des Depots, dem französichen Staat, alez le mmuuuuuh, mmuuuuh. Das heisst, für die permaeneten, exorbitanten Verspätungen und häufigen Ausfälle von Zügen können wir uns jetzt alle auch direkt bei Herrn Macron beschweren, mmuuuuh! Denn Präsident Macron hat erst vor kurzem erst den neuen Oberchef der NordRestBahn berufen, einen gewissen Eric Lombardi, mmuuuuuh. Am besten, wir beschweren uns da stilecht am 11.11. in Compiegne, wenn er dort zusammen mit einer gewissen Angela Merkel in einer Kopie des dort schon einhundert Jahre auf Weiterfahrt wartenden Speisewagen hockt, mmuuuuh.
    Einhundert Jahre auf Weiterfahrt warten, mmuuuuh?
    Da kann ich auch eine schöne Rechenaufgabe von machen, mmuuuuh. Das kann nicht nur RD, wie zuletzt mit dem Rhein unter dem Frachter, mmuuuuuh! Ich kann das auch, mmuuuuuh! Also:
    Wie lange muß die NordRestBahn auf Basis des aktuellen Fahrplans noch bis zu über 50 Züge pro Tag (eine Triebwageneinheit = 1 Zug, also Doppeltraktion = 2 Züge und Triple-Traktion = 3 Züge) ab bzw. nach Kleve fahren lassen, um insgesamt in der Summe aller aufgelaufenen Verspätungen und Zugausfälle (Zugausfall = Verspätung um 24 Stunden bis zum nächsten Tag bzw. 24 Stunden + ein Wochenende) auch auf einhundert Jahre Wartezeit auf Weiterfahrt wie der Speisewagen mit MAcron und Merkel drin zu kommen, mmuuuuh?
    Ja, wie lange noch, mmuuuuh!

     
  5. 30. Chewgum

    Finde, mit dem IC und ICE geht es immer noch … bin da aber auch auf die 1. Klasse (wenn das Angebot gut ist oder ich noch Upgrades aus dem Bahnbonus-Programm habe) umgestiegen bzw. nutze die BahnCard First, die mir die DB in meiner ‚Vorteilswelt‘ regelmäßig zur Verfügung stellt, ja, tatsächlich, obwohl ich nur eine Abo für die BahnCard 2. Klasse habe. Ich liebe Bordrestaurants und feilgebotene Zeitungen und wenn der Kaffee oder der Eintopf am Platz serviert werden. Man muss aber zu den richtigen Zeiten fahren … wenn man es sich aussuchen kann. Morgens nach 09.00 Uhr, nie freitags, stattdessen am Samstagmorgen, zurück spätestens Sonntagmittag. Keine Zugbindung (klingt fast wie Schienenersatzverkehr) wählen, denn dann kann man – wenn man die Zeit hat – einen IC fahren lassen und den nächsten nehmen. Für Berufspendler geht das natürlich nicht. Ich finde Warten an großen Bahnhöfen eher interessant, in einem bestimmten Rahmen. Wie gesagt, nutze Angebote … zum normalen Preis ist es zu teuer.

    Zum ÖPNV ein anderes Mal.

     
  6. 29. Benno

    Oh, die Bahn lässt sich etwas einfallen. Also, ich muss sagen, in Sachen Einzug für die Fahrkarte läuft alles planmäßig und überpünktlich.

    Aber ich möchte mich hier nicht nicht groß beschweren: ich darf manchmal mein Leben in vollen Zügen genießen und habe zudem das Privileg, das letzte Abenteuer der Menschheit, das Bahnfahren, zum Pauschalpreis von knapp 160,-€ im Monat zu genießen. So lange und so oft ich möchte. Wer kann das schon von sich behaupten?

    😉

    Benno

     
  7. 28. Martin Fingerhut

    @ 27. Benno :
    ### Und wieder ein ganz normaler NordWestBahnmorgen. ###
    Ja, wirklich ganz normal.
    echt langWeilig.
    Für ihre bevor-Zug-ten Opfer hatte die DB am SamsTag ein ganz besonderes ÜberraschungsProgramm :
    Als bundesWeites Schmankerl
    kassierte die DB zwar wie üblich stolze 4,50 EURo für eine SitzPlatzReservierung
    und spielte dann nicht nur das lustige VersteckSpiel :
    “ Rate mal, an welchem Ende vom BahnSteig Dein Wagon heute ausnahmsWeise außerPlanmäßig umgekehrt eingereiht ist – falls er nicht sowieso ausnahmsweise ganz fehlt „,
    sondern verfeinerte diese Service-Delikattesse – völlig DB-unÜblich gratis ! ohne AufPreis ! –
    um die spannende GeschmacksNote : heiteres Wagon- und ReservierungsRaten.
    Schier sozialistisch einheitlich
    [ Sind des maßLosen Herrn Maaßen’s linksExtreme gar bereits in die hoheitliche DB eingesickert ? ]
    zeigten sämtliche Displays an sämtlichen Sitzen sämtlicher Abteile sämtlicher Wagons sämtlicher Züge bundesWeit
    ein lapidares “ ggf. reserviert “ .
    Der DB-Profi-Animateur ermunterte die „FahrGäste“,
    auf gut Glück sich einen Platz zu suchen
    und jedesMal wenn jemand mit einer gültigen Reservierung für just diesen Platz auftauche,
    sich bitte von dort fort zu trollen
    – damit dies liebliche Spielchen am nächsten scheinbar freien Platz aufs neue beginnen könne.

    DB – in *** vollen Zügen *** genießen !

     
  8. 27. Benno

    Und wieder ein ganz normaler NordWestBahnmorgen.

    Heute früh um 1:00 Uhr wurde die Strecke wieder nach den Bauarbeiten zwischen Kleve und Kempen (Vollsperrung) freigegeben. Der Zug um 4:26 Uhr sowie 4:56 Uhr und 5:26 Uhr mit bis zu 30 Minuten Verspätung unterwegs. Der Grund liegt diesmal nicht bei der NWB, sondern bei der DB. Zwischen Bedburg-Hau und Goch gehen die Signale nicht. Wurde nun bei der Vollsperrung der Strecke etwas instandgesetzt oder „kaputtrepapariert“?

    Wenn die Politik davon träumt und schwafelt, dass der ÖPNV attraktiver zu gestalten sei, sollte vielleicht erstmal bei der Infrastuktur angefangen werden, diese vernünftig Instand zu halten. Es ist schlichtweg eine Katastrophe, was dem Berufspendler zugemutet wird.

    So kommen wir auf Dauer nicht ins Geschäft mit dem ÖPNV!

    Benno

     
  9. 26. Nasenbär

    Bestimmt will niemand Bahnkunden, die wegen Pünktlichkeit, enger Taktung, schneller Fahrt mit kurzen Fahrtzeiten, Beinfreiheit, ausreichend Sitzplätzen, sauberen Wagen glücklich sind……
    Bei Verkehrsbetrieben geht es doch nur um die Bilanz, nicht ums bürgerfreundliche Bahnfahren. Und damit ist es egal wer wo Minderheitsanteile von was hält.

     
  10. 25. Niederrheinstier

    Mmuuuhh, mir schwant Böses, mmuuuh! Anfang Oktober hat die Entsorgungs- (Remondis) und Tierabdeckerfirma (Saria) Rethmann aus Selm (ein Selm, der Böses dabei denkt), den auch schon 49% der NIAG gehören, 35% der Anteile an Transdev (und damit auch an der NordRestBahn übernommen, mmuuuuh. Ob jetzt alles besser wird, mmuuuuh. Kann ich noch nicht feststellen, mmuuuuh! Aber so, wie vielzu viele Weiden um Kleve in der Hand des Eigners sind, dem auch die roten Bagger gehören, mmuuuh, hat die Firma Rethmann alle SPNV- und ÖPNV-Konzessionen nördlich des Ruhrgebiets aufgekauft, mmuuuuh. Was wollen die damit, mmuuuuh? Weiß jemand etwas genaues, mmuuuuh?

     
  11. 24. Chewgum

    @23 Benno Sammeln Sie bitte weiter und schicken Sie die Auflistungen per Email an Herrn Burkhard Dedy vom VRR, E-Mail-Adresse: Dedy@vrr.de

    Außerdem gibt es auf der Website http://www.nordwestbahn.de – erste Seite ganz unten über Link ‚Kontakt‘ – ein Kontaktformular. Das kann jeder nutzen. Je mehr, desto besser.

    Ich habe über Herrn Dedy z.B. mal erreicht, dass eine Zählung vorgenommen wurde und vormittags ab Kleve mehr Züge mit zwei Waggons eingesetzt werden. Das funktioniert zwar nicht perfekt, aber jedenfalls besser als früher.

    Jede Stimme zählt. Einfach eine kleine Mail schreiben.

     
  12. 23. Benno

    Hallo Zusammen,

    hier mal eine Aufstellung, was sonst noch der Pendler auf der Strecke erleiden muss. KEINE FAKE News, sondern Realität….

    06.02.17, 19:55 – xxx: RE 10 19:39 von Düsseldorf Hbf Abfahrt pünktlich
    aber der Zug platzt aus allen Nähten und ist maßlos überfüllt.

    10.02.17, 06:26 – xxx: Weichenstörung Abzweig Weissenberg ,
    keine Weiterfahrt auf unbestimmte Zeit, normale Ankunft in Düsseldorf wäre
    6.22 Uhr

    10.02.17, 15:33 – xxx: Signalstörung vor dem Bahnhof Geldern. Jetzt
    wir vor Geldern in der Pampers.

    11.02.17, 18:16 – xxx: RE 10 Abfahrt 17.45 Kempen Richtung Kleve 25 Min.
    Verspätung

    15.02.17, 08:36 – xxx: RE 10 nach Düsseldorf Abfahrt ab Krefeld 8:26 mit
    8 min Verspätung in Krefeld raus auf Grund eines Polizeieinsatzes in diesem Zug
    15.02.17, 17:42 – xxx: Holger scheint Überfordert stehen schon 5min
    in Krefeld

    17.02.17, 08:38 – xxx: RE 10 nach Düsseldorf Abfahrt 8:26 in Krefeld kam
    mit 12 Minuten Verspätung an

    17.02.17, 09:13 – xxx: Ankunft in Düsseldorf 8:53 tatsächlich 9:14 Uhr

    17.02.17, 12:59 – xxx: 15. Mai 2017. Die letzten vier Fahrten zwischen
    Düsseldorf und Krefeld (ab ca. 20:30) entfallen und werden durch SEV ersetzt.

    20.02.17, 05:26 – xxx: RE 10 5:26 ab Kleve – erste Einheit,
    hinterer Teil Heizung defekt

    20.02.17, 05:30 -xxx: RE10 ab Goch 5:09. STELLWERK ab Geldern isr
    nicht besetzt. Daher verzögert sich die Weiterfahrt auf unbestimmte Zeit.

    20.02.17, 05:43 – xxx: Wir fahren normal durch. Vom defekten
    Stellwerk noch nix mitbekommen. Alles was NWB von sich gibt sind Fake News.

    20.02.17, 06:33 – xxx: die haben einen knall…

    Schicken den zwischen Takt zur normalen Zeit um 6:31 ab bedburg hau 1einheit

    20.02.17, 07:20 – xxx: In kempen welche Wunder Zug total überfüllt
    und einige konnten nicht mehr mit fahren

    20.02.17, 09:15 – xxx: 09.08 ab Goch mit einem Wagen, gut gefüllt.

    20.02.17, 09:39 – xxx: 8:38 ab Goch fiel aus

    23.02.17, 05:33 – xxx: 5:25 Uhr ab Kleve Abfahrt plus 8.
    Grund: technische Störung am Zug

    23.02.17, 06:33 – xxx: 5:09 ab Goch. Ankunft heute plus 11 Minuten.
    Grund dafür war ein Altweiberparty beim Zugführer.

    23.02.17, 06:53 – xxx: 5:51 und 6:12 Uhr Beide ausgefallen, wegen
    technischen Stötungen.

    6:25 Uhr + 19 Minuten, fährt „fast“ planmäßig.

    24.02.17, 05:37 -xxx: RE 10 5:09 ab Goch. Stop in Nieukerk. Grund
    die strecke vor uns ist mit einem anderen Zug besetzt. Sicherlich ist ein
    Stellwerk nicht besetzt. Aber unser Zugführer ist Ahnungslos.

    24.02.17, 05:49 – xxx: Nachtrag. Bis aldekerk sind wir gebummelt.
    Dann ging es wieder flott weiter bis vor Kempen

    24.02.17, 06:19 – xxx: Abfahrt Kempen plus 34 Minuten.

    24.02.17, 06:44 – xxx: 5:51und 6:12 Uhr wie Gestern ausgefallen.

    6:25 Uhr fährt an der Stelle, wo gestern der 16:09er den Baum vor Weeze
    gestreift hat, vorsichtig und brettert nicht wieder an der gleichen Stelle gegen
    einen Baum (endlich mal ein Fahrer, der mitdenkt……selten

    24.02.17, 06:47 – xxx: Das die beiden Züge ausfallen ist ja schon fast
    planmäßig.

    24.02.17, 07:02 – xxx: 6:22 Ankunft Düsseldorf plus 37
    Minuten. Es wurden keine Gründe genannt.

    24.02.17, 07:05 – xxx: Könnte es sein, das die Zugausfälle
    gestern und heute mit den erweiterten Zugangebot zu Karneval zu tun hat?

    24.02.17, 11:59 – xxx: Stimmt, das sind Alles Zwischentakte

    27.02.17, 19:51 – xxx: RE10 Abfahrt 19.15 Uhr Richtung Kleve 30Minuten
    Verspätung…

    27.02.17, 19:52 – xxx: RE10 Abfahrt 19.45Uhr Richtung Kleve 5
    Verspätung…

    …und das in einem Monat. Nachschlag kann gerne auf Wunsch geliefert werden (12 Seiten)

    Benno

     
  13. 22. Martin Fingerhut

    @ 21. Chewgum :
    Ich sehe, wir verstehen uns prächtig !
    Sehen Sie auch gerade einer AbenteuerReise am linken untersten NiederRijn entgegen ?
    und überlegen, ob Fliegen via HamBurg und München nicht doch einfacher wäre ?
    😉

     
  14. 21. Chewgum

    ich sage nur: schienenersatzverkehr, vor allem,wenn unerwartet. Gerade noch gemütlich in eine Zeitung vertieft, steht man kurz darauf an einer usseligen Bushaltestelle und zockelt dann über die Lande. Oder man steht ggf. erstmal im Regen. Da bilden sich regelrechte Schicksalsgemeinschaften.

     
  15. 20. Chewgum

    @19 You made my day … 😉

     
  16. 19. Martin Fingerhut

    @ 13., 14. Chewgum :
    ### Habe Ihre Replik schon erwartet. ###
    dito
    ### „Durchschlüpfende“ Güterzüge möchte ich mir ebenso wenig vorstellen […] ###
    Nun, daß der GüterZug nach dem IC und vor der RB hätte durchSchlüpfen können und sollen,
    habe nicht ich zusammenFantasiert, sondern das haben die Profis der DB so geplant gehabt.
    Wäre der IC nicht erheblich verspätet gewesen, hätte das auch geklappt.
    ### […] wie einen IC, der der Nahetalbahn hinterher fährt. ###
    Weil der IC so sehr verspätet und der RE aus SaarBrücken hingegen bis IngelHeim absolut pünktlich waren
    und weil der RE von IngelHeim bis Mainz Hbf nur 11 Minuten braucht, da er dazwischen nirgends mehr hält,
    hätte der IC durchAus hinter dem RE her fahren können ohne nennensWert verzögert zu werden.
    Auf der Strecke DüsselDorf–Köln–Bonn–Koblenz habe ich es schon erlebt,
    daß die DB – ihren eigenen – RE vorFahren ließ.

    ### Die DB gibt einem IC oder ICE in der Regel Vorrang vor Regionalbahnen ###
    Ist das so, weil das für das GesamtSystem besser ist ?
    Was schlips ( #17. ) aus der Schweiz berichtet, klingt für mich sehr plausibel.
    Oder ist diese Devise nur eine willkommene Ausrede dafür,
    daß die DB so oft die Konkurrenz stehen läßt ?
    Denn die Konkurrenz fährt fast nur die REs und RBs,
    also die in der DB-Hierarchie unterste Kategorie.
    ICs, die nicht von der DB betrieben werden, sind nur mit der Lupe zu entdecken
    – und dann immer noch den ICEs unterGeordnet, bei denen die DB m.W. ein Monopol hat.
    Im beschriebenen Fall jedenFalls wurde nicht nur der heftig verspätete IC vorgelassen,
    sondern auch noch ein GüterZug.
    Ist Ihre „Regel“ also zu ergänzen :
    Die DB gibt einem IC oder ICE *** oder GüterZug *** in der Regel Vorrang vor Regionalbahnen *** und RegionalExpressen *** ?
    oder war es doch eine Nickeligkeit der Konkurrenz gegenÜber ?

    Ein solch kleiner „NadelStich“, wie ich es am Hbf Dortmund regelmäßig erlebt habe ? :
    Die Züge der – nicht-DB – Fahrten über Dülmen, CoesFeld und Ahaus nach Enschede
    waren in den gesamten Anzeigen auf dem BahnHof nicht vorhanden.
    Erst sehr wenige Minuten bevor so ein Zug kam, tauchte er an den Displays auf.
    Selbst am BahnSteig wurde bis kurz vor knapp der tatsächlich überNächste Zug
    ( einer von der DB )
    als angeblich nächster angepriesen.
    Wer diese Technik ( Taktik ? ) der DB nicht kennt
    und einen Zug nach CoesFeld sucht,
    der kann daran durchAus verzweifeln.
    Oder er wird auf einen Umweg via Münster geschickt,
    denn die (DB-)Züge nach dort werden einwandfrei angezeigt.

     
  17. 18. Joseph Johann

    Von Herrn Pofalla konnte man noch nie etwas Gescheites erwarten. Einfaches Beispiel ist der Bahnhof Kleve. Nicht zu vergessen der unmögliche Streckenausbau Krefeld – Kleve, von Anschlüssen dazu ganz zu schweigen.

     
  18. 17. schlips

    Aus für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfuhr ich, dass die Schweiz es anders macht. Dort hat der ÖPNV, also der Regionalverkehr Vorrang vor der „weißen Flotte“- da sitzen weit mehr Leute drin, die auch pünktlich irgendwo hin müssen! Mir wär’s recht, aber die Lobby der „Weissen“ wird dies wohl zu verhindern wissen…

     
  19. 16. Der Laie

    Mit der Trassennutzungsgebühr verkauft die DB doch eine Leistung an die Wettbewerber,wenn die Leistung nicht
    voll umfänglich erbracht wird,ist doch eine Rechnungskürzung fällig,oder läßt dies die Netzagentur nicht zu.
    Die DB Regio verliert zunehmend Ausschreibungen an die Wettbewerber,das dies Frust bei den DB Mitarbeitern
    hervorruft ist verständlich,wer aber meint mit Einsatz von Milliarden Euro die Reisezeit von Paris nach München
    verkürzen zu müssen und dafür das regionale Streckennetz vernachlässigt gewinnt auf Dauer keinen Blumentopf.
    Da hilft auch die poltische Landschaftpflege eines Herrn Pofalla nichts,die regionalen Verkehrsverbünde entscheiden hier ökonomisch.

     
  20. 15. Benno

    Der Grund der Verspätungen am 30. Oktober war das nicht besetzte Stellwerk in Vernum. Daher fiel ein Block zwischen Geldern und Nieukerk weg. Der Zug konnte aus Geldern erst seine Fahrt fortsetzen, wenn der Haltepunkt Nieukerk frei wurde.

    Am Montag sind ab Düsseldorf auch wieder Züge ausgefallen (15:39 Uhr sowie 16:09 Uhr). Angeblicher Grund dafür: liegend gebliebener DB-Güterzug zwischen Abzweig Weißenberg und Krefeld. Daher statt zweigleisige Streckenführung nur noch eingleisig.

    Benno

     
  21. 14. Chewgum

    @MF P.S.: Die DB gibt einem IC oder ICE in der Regel Vorrang vor Regionalbahnen, egal ob von der Konkurrenz oder von DB Regio. In Wesel rauscht der ICE aus oder nach Amsterdam auch regelmäßig vorbei und erst dann fährt der RE5.

     
  22. 13. Chewgum

    @MF Habe Ihre Replik schon erwartet. Ich hoffe, Sie nehmen es mir nicht übel, wenn ich feststelle: Gut, dass Sie in keinem Stellwerk oder an einer sonstigen Schaltstelle der DB tätig sind. „Durchschlüpfende“ Güterzüge möchte ich mir ebenso wenig vorstellen wie einen IC, der der Nahetalbahn hinterher fährt.

     
  23. 12. Martin Fingerhut

    @ 11. Chewgum :
    Ihr Einwand zeigt, daß ich meine Schilderung ergänzen sollte :
    Nach Plan hätten IC und RB mehr als 15 Minuten Abstand vonEinAnder gehabt.
    Auch der GüterZug hätte zwischen IC und RB bequem „durchSchlüpfen“ können.
    Die RB hatte in 2h von SaarBrücken bis IngelHeim keine einzige Minute Verspätung eingefahren.
    Sie war absolut pünktlich !
    bis zur vorLetzten Station !!
    In weiteren 11 Minuten hätte sie die EndStation Mainz erreicht.
    ebenfalls absolut pünktlich.
    Doch stattDessen „durften“ wir in IngelHeim erst 10 Minuten auf den IC warten,
    dann weitere 5 auf den GüterZug.
    Deshalb kamen wir erst 15 Minuten zu spät in Mainz an.
    Weil der IC 20 Minuten verspätet war.
    Hätte die DB unseren RB vorgelassen,
    wäre er pünktlich in Mainz angekommen.
    Der IC hätte – vielleicht ! – ein wenig langsamer hinter uns her fahren müssen.
    Dann wäre er in Mainz halt 22 Minuten zu spät angekommen – statt 20.
    Seine Anschlüsse waren so oder so weg.
    Aber unsere hätten wir erreicht.
    Die DB hat die Verspätungen IHRES IC’s genutzt,
    den RB der Konkurrenz rumStehen zu lassen.

     
  24. 11. Chewgum

    @MF Möchten Sie im IC sitzen und hören: „Der Grund für unserer Verspätung fährt gerade an uns vorbei, es ist die Nahetalbahn“ ?

     
  25. 10. Martin Fingerhut

    Ein Zug der NaheTalBahn muß kurz vor Mainz auf freier Strecke stehen bleiben.
    nach etlichen Minuten :
    “ Sehr geehrte FahrGäste, der Grund für unsere Verspätung fährt gerade an uns vorbei ! “
    ein IC
    wieder reichlich später :
    “ und nun der 2. Grund für noch mehr Verspätung ! “
    ein GüterZug.
    Die DB sabotiert ihre Konkurrenz.

     
  26. 9. Joseph Johann

    Alter Spruch: Der Fisch stinkt vom Kopf her.

     
  27. 8. HerRmann

    Und dann das:
    Schienenersatzverkehr mit Bussen
    Vom 01. November bis zum 05. November (morgens) führt die DB Netz AG auf dem Streckenabschnitt der Linie RE 10 „Niers-Express“ zwischen Kleve und Kempen in beiden Richtungen durchgängig Bauarbeiten durch, so dass hier kein Zugverkehr möglich ist.
    Ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Kleve und Kempen wird in beiden Richtungen eingerichtet.
    https://www.nordwestbahn.de/de/niederrhein-ruhr-muensterland/unsere-region/streckennetz/linie/re-10-niers-express

     
  28. 7. Husky

    Oh Infrastrukturapokalype…

    mal wieder

     
  29. 6. John Doe

    FAKE NEWS!
    Laut Ansage im Zug hatte der RE 10 von Kleve ab 07:21 Uhr 26 Minuten Verzögerung wegen Stellwerksstörung und nicht etwa 21 Minuten wegen Infrastrukturstörung.
    Herr Daute ist ja schlimmer als CNN 😉

     
  30. 5. otto

    Nun weist du auch lieber Messerjocke, warum -donald pro- zu DB gewechselt wurde. Dieser Satz
    hat zwar nichts mit Vernunft zu tun, klingt jedoch sinnvoll und keinesfalls unrichtig!

     
  31. 4. schlips

    Tja, mangelnde Liebe ist immer schlecht! Aber wie die Bahn mit den nachgeordneten Unternehmen umspringt, dass ist schon sehr übel. Denn wenn dann gemeckert wird- und das zurecht- wird selten der Richtige angemault! Ob’s Abbelio, NordWestBahn, oder hier in OWL die Westfalenbahn ist- die haben fast alle das gleiche Problem: die Bahn lässt ihre Züge vorfahren, dann wird lange gewartet und dann dürfen die anderen…Wenn ich Privatbahn wäre, ich würd se verklagen!!

     
  32. 3. Messerjocke

    Dies weckt wieder Erinnerungen.

    Reise nach Frankfurt FH, Flug nach Kapstadt. +4 Stunden hatte ich sicherheitshalber eingeplant. Letztendlich war ich wenige Minuten vor Schließung des Gate vor Ort. Nerven blank.

    Reise von Kleve nach Leipzig: +3 Stunden

    Reise von Berlin nach Kleve: + 1 Tag!

    Fazit: Wer Spaß an Abenteuern und Freude an der DB Lounge („Stilvolles Ambiente & aufmerksamer Service“) hat, sollte die Bahn nutzen, für Terminangelegenheiten unter gar keinen Umständen.

    Ursache: Fehlgeleitete Verkehrspolitik ohne Änderung in Sicht. Privatisierung.

    Danke Merkel, Nahles & Scheuer!

    https://www.deutschlandfunk.de/schweizer-experte-die-deutsche-bahn-ist-in-einer-nicht-sehr.769.de.html?dram:article_id=405980

     
  33. 2. rd

    @Schlips Infrastruktur deutet auf den Vermieter hin. Das Problem ist halt die mangelnde Liebe, die den Regionalstrecken zuteil wird.

     
  34. 1. schlips

    Wäre doch interessant, zu erfahren, ob es an der NWB oder an deren „Vermieter“, der Bahn liegt…Gaben wir da niemanden Sachkundigen?