Corona aktuell: 111 Fälle; zu Hause bleiben!; VRR stellt auf Notfahrplan um; bofrost boomt

rd | 20. März 2020, 17:18 | 33 Kommentare
Abstand: 6 Meter netto
… und die Welt steht still: Gauloises on point
… und die Welt steht still: Kavarinerstraße
Appell an die Bevölkerung: „Bleibt für uns zu Hause!“, bitten die Klinikmitarbeiter

Tag 22 der Corona-Krise im Kreis Kleve: 111 registrierte Fälle im Kreisgebiet +++ Unter dem Motto „Wir bleiben für euch hier – bleibt ihr für uns zuhause!“ rufen die Mitarbeiter*innen vieler Kliniken zum verantwortungsvollen Umgang mit der Corona-Krise auf. Auch die Mitarbeiter*innen des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums bitten die Menschen in der Region, in den nächsten Tagen nicht unnötig aus dem Haus zu gehen, um das Risiko neuer Infektionen und damit die Belastung für die Krankenhäuser zu verringern. +++ VRR stellt ab Samstag auf Notfahrplan um, was das für die einzelnen Verbindungen bedeutet, bitte im Internet vor einem geplanten Fahrtantritt überprüfen. +++ bofrost vermeldet doppelt so viele Online-Bestellungen (ggü. Vorjahreszeitraum), seit in Deutschland erster Fall bekannt wurde (Quelle: Handelsblatt) +++ McDonald’s bedient nur noch am Drive-in-Schalter oder am Bedienfenster, Pia’s (Kavarinerstr.) bietet Eintöpfe zum Mitnehmen +++ WBV beendet Basketballsaison, VfL Merkur Kleve damit Landesliga-Fünfter, kann aber eine Wildcard mit Aufstiegsoption beantragen +++

Einen Kommentar schreiben





33 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 33. Seebär

    @31. Sherlock Yack
    Da hat der Niederrheinstier eine eigene Comicfilmserie und sagt keinen Ton!? Gott sei dank war das kein Seebär, sondern ein Seehund, sympathisch war der nämlich nicht.

     
  2. 32. rk

    @Lohegräm
    naja ein Appel an die Öffentlichkeit muss sein….und nicht jeder der in der Pflege arbeitet will das sein Bild in den persönlichen Netzwerken rumgeistert….und wenn es ein paar Menschen erreicht unddie Kurve abflacht…war dies auch kein sinnloser Einsatz, zumal ich den Darstellern auch einfach mal unterstelle, nach dem Fotoshooting ihre Schicht regulär beendet zu haben …..natürlich könnten es auch Statisten gewesen sein die sich dann ihrer Requisiten entledigt haben…

     
  3. 31. Niederrheinstier

    @28 (Seebär)
    Mmuuuh, Seebär, damit Ihr Sonntag nicht zu langweilig wird, mmuuuh:
    https://www.zdf.de/kinder/sherlock-yack/folge3-seehund-she-102.html

     
  4. 30. Danke

    Ich gehe davon aus, dass das Feuerwerk in der letzten Nacht, ein Dankeschön an die vielen Menschen, die jetzt für andere Menschen da sind, war.

    Man kann und soll sich immer wieder von Herzen bedanken!

     
  5. 29. Lohengräm

    Fiel mir eben auf:

    Ehrlich gesagt finde ich es zynisch, angesichts der angeblichen extremen Not an Atemschutzmasken in Krankenhäusern, diese sinnlos für ein Fotoshooting zu verschwenden !

    So weit her mit der angeblichen Kanppheit kann es dann ja wohl nicht sein.

     
  6. 28. Seebär

    @25. jean-baptiste
    Wenn ich jemanden von etwas überzeugen will, funktioniert das meiner Erfahrung nach besonders gut, wenn ich demjenigen gegenüber herablassend bin und meine Ausführungen mit an Beleidigung grenzende Unterstellungen und Vorwürfen würze.

    Sorry, dass ich sarkastisch bin. Falls Ihnen tatsächlich etwas daran liegt andere Menschen von der Gefährlichkeit der jetzigen und zukünftigen Situation mit dem Coronavirus zu überzeugen, versuchen Sie es mal mit etwas mehr Sachlichkeit.

     
  7. 27. Niederrheinstier

    @23 (Chewgum)
    Mmuuuh, Käu …, äh Chewgum, können Sie die 6-8 Wochen Beatmungsgerät etwas näher erläutern, mmuuuh?
    Z.B. hat der Virologe Drosten doch verlauten lassen, dass sich unter normalen Umständen im Körper schon innerhalb einer Woche so viele Antikörper bilden (also weiße Blutkörperchen, die die Viren dann in Quarantäne nehmen, mmuujuuuh), dass dann die Infektiösität schon sehr stark zurückgegangen ist, mmuuuh. Üblicherweise halten Lungenentzündungen auch keine 6-8 Wochen vor, mmuuuh. Oder, mmuuuh (ich bin nicht unfehlbar, aber immer noch da, mmuuuh)? So viel ich wiederkäuen kann, mmuuuh, ist das Problem bei Covid-19 doch das sehr kurzfristige und starke Anschwellen von Entzündungsherden in der Lunge derart, dass dadurch das Atmen erschwert bzw. ganz unmöglich wird, mmuubuuh. Und genau während dieser Zeit müssen die Betroffenen ans Beatmungsgerät, um irgendwie über diese kritische Phase mit der gleichzeitig kollabierenden Vitalkapazität der Lunge hinwegzukommen, mmuuuh. Hoffentlich, mmuuuh! Wenn tatsächlich 6-8 Wochen künstliche Beatmung erforderlich wären, würden die noch nicht bis zur Halskrause ausgelasteten Krankenhäuser in B-W den Grand-Estern aus F gerade wohl kaum so großzügig ihre Hilfe anbieten, mmuuuh? Oder, mmuuuh?

     
  8. 26. jean-baptiste

    @22. Niederrheinstier
    liegt vermutlich an der Tageszeit.
    Aber um der Sacra-Corona-Unita-Epidemie zum Opfer zu fallen brauchen Sie nicht nach Lecce zu fahren, an der kann man ja auch schon in Duisburg sterben. SCU besteht schon 40 Jahre.
    In dem Zusammenhang habe ich mal beruflich in Kleve eine blöde Erfahrung gemacht. Mehrfach hatte ich mit einem Italiener zu tun, und wie das so ist, wenn man Leute öfter trifft, versucht man dann auch mal etwas persönliches auszutauschen. Auf meine Frage, wo er herkomme, war erst einmal die Antwort “Italien” was mich nicht wunderte, weil er mehr Italienisch als Deutsch sprach, aber da hätte ich schon merken müssen dass er da dichtmachte.
    Meine weitere Frage da quale città vieni ergab Lecce, und als ich dann sagte, oh, mafia, weil ich das lustig fand, wusste er angeblich nicht, was ich meinte Aber bei der nächsten Besprechung war nicht er, sondern ein anderer Italiener anwesend, und als ich fragte, wo sein Kollege abgeblieben war, hiess es nur wichtige Geschäfte in der Heimat, und ich habe ihn nie wieder gesehen.
    Das nur so als kleine Anekdote zur Sacra Corona um nicht immer an die Seuche zu denken.

     
  9. 25. jean-baptiste

    @21. Lohengräm ” oberlehrerhaften Kommentare … fehl am Platz… Worst-Case”
    ok, hoffentlich behalten Sie Recht, aber der Bruchteil vom Bruchteil in Europa im worst case läuft teilweise schon zu 8% der Infizierten auf, und das zu verhindern würde es lohnen, das Prädikat Oberlehrer zu kassieren, aber ich sehe schon, ich bin sogar ein schlechter (Hilfs-)Lehrer.
    Hoffentlich bewahrheitet sich trotzem die lateinische Weisheit non scholae sed vitae discimus nicht .

     
  10. 24. Coron, a virus,

    Für morgen hofft Söder auf “gemeinsames Vorgehen” Was für ein Heuchler.

     
  11. 23. Chewgum

    @Lobemgräm Der “Bruchteil” sähe ungefähr so aus: 10 Millionen Infizierte (laut Wieder vom RKI für Juni prognostiziert, falls Maßnahmen nicht greifen), davon 8 Millionen mit leichterer Symptomatik, 2 Millionen mit schwereren Symptomen, die eine stationäre Behandlung brauchen, davon 600.000, die Intensivbetten benötigen und jeweils bis zu 6-8 Wochen ein Beatmungsgerät. Gleichzeitig steigen die Zahlen weiter.

    Wir haben ca. 28.000 Plätze, neue Plätze werden gerade bereitgestellt, Beatmungsgeräte sind bestellt. Aber selbst 50.000 Plätze sind dann noch ein Bruchteil der benötigten Plätze.

    Und dann sind da ja noch die anderen 1,4 Millionen, die zumindest ein Bett brauchen.

    Und alle Sonstigen.

    DESHALB rotieren gerade alle so. Deshalb werden Gesetze und Anordnungen im Eiltempo beschlossen. Deshalb müssen wir die Regeln beachten.

    Nicht betrachtet wurden wirtschaftliche, soziale und politische Folgen.

     
  12. 22. Niederrheinstier

    @ 18 (Jean B.)
    Mmuubuuh, 624 Tote in Italien am gestrigen Tage, mmuuubuuuh! An anderer Stelle ist sogar von der noch erschütternden Zahl von 675 Toten die Rede, mmuuuherschütternd. Kann es sein, dass sich die 624 Toten nur auf Norditalien beziehen, wo vor allem das SARS-2-Coronavirus wütet, mmuuuh? Und dass unter den restlichen 51 Toten auch solche sind, die der Sacra-Corona-Unita-Epidemie zum Opfer gefallen sind, die schon seit Jahren vor allem in Apulien wütet, mmuuuuh?

     
  13. 21. Lohengräm

    Ihre oberlehrerhaften Kommentare sind hier genauso fehl am Platz.
    Selbst im Worst-Case wird es so sein, dass nur ein Bruchteil der Bevölkerung ernsthafte Symptome erleidet und davon wieder ein Bruchteil stirbt.

     
  14. 20. Krise ist, wenn ...

    … ein netter älterer Herr morgens vorm Lidl empfiehlt, die Blätter von Küchenrollen auf Klopapierblattgröße zurecht zu schneiden.

     
  15. 19. Chewgum

    @13 Schwarzer Kater Habe auch den Eindruck, dass besonders die nach einer Ausgangssperre rufen, die davon wenig betroffen wären, viel Platz, auch draußen, und Geld haben. Was aber macht eine Familie mit zwei kleineren Kindern in einer 70qm-Wohnung ohne Balkon und Garten in der 3. Etage einer Großstadt?

    Und wann soll eine solche Maßnahme wieder aufhören? Die Zahlen werden so oder so erstmal steigen. Auch in Italien immer noch trotz Ausgangssperre. In Frankreich muss man für wirklich jeden Gang nach draußen (Hund, Lebensmittel, Arztbesuch, Job) einen Passierschein ausfüllen.

    Auch die Betten in den psychiatrischen Abteilungen der Krankenhäuser könnten knapp werden bei zu einschränkenden Maßnahmen.

     
  16. 18. jean-baptiste

    @1. Lohengräm et al.
    reichen Ihnen denn 624 Tote innerhalb von 24 Stunden in Italien, 300 in Spanien ?
    Oder schauen Sie sich das Grand Est, für Grossbrittannien erwartet man noch schlimmeren Verlauf, als in Italien.
    Genau Ihre Kritik “vorzeitiger Erguss … Nachäffer” kann viele 1000e Tote zusätzlich bedeuten, denn wenn dieser Verlauf erst einmal anfängt, ist es viel zu spät.
    Aber egal, ob Sie das einsehen, oder nicht, wenn nicht die ganze Welt sich angepasst verhält, gibt es die Katastrophe ansich.

     
  17. 17. Joseph Johann

    Helmut Schmidt:”In der Krise beweist sich der Charakter .”

     
  18. 16. Vitaminbombe

    @14. Holga Teerwurst

    Wieso und woher wissen Sie das? Waren Sie auch dort? 🙂

     
  19. 15. Lohengräm

    1000 Fälle von Infizierten mehr als gestern in NRW.
    Naja, stimmt doch nachdenklich.

     
  20. 14. Holga Teerwurst

    Samstag 1230uhr….Baumärkte rappel voll….

     
  21. 13. Schwarzer Kater

    Das Schlimme ist, was, wenn ich (vollkommen symptomfrei und putzmunter) ohne es zu wissen das Virus habe und trotz möglichst zu Hause aufhalten und die letzten Monate ausschließlich im Kreis Kleve gewesen zu sein sowie Einhaltung der Regeln wie social distancing vielleicht doch irgendwie das Virus weitergebe? Jeder benötigt irgendwann dann doch Nachschub (Lebensmittel, Medikamente, Katzenfutter) und vollkommen hermetisch von einander getrennt wird die Versorgung wohl auch bei einer Ausgangssperre nicht ablaufen. Um die mentale Belastung auf die Bevölkerung nicht noch mehr zu erhöhen, besser keine Ausgangssperre und dafür lieber auch Frisörläden und Lokale etc. komplett schließen. Herr Söder wird als „VIP“, falls es eine Ausgangssperre gibt, selbst davon weniger betroffen sein. Insofern hat er leicht reden.

    @2. Meine Nachbarin ist übrigens tatsächlich eine Katze. Ich vermeide es sie zu berühren. Ich hoffe sie nimmt es mir nicht krumm.

     
  22. 12. Coron, a virus,

    Der Markus södert sich mal wieder in den Vordergrund: Hausarrest für alle Bayern. Mit diesem verbalen vorzeitigen Erguß löst er einen Rattenschwanz an Nachäffern aus. Saarland dackelt treudoof hinterher. Wozu war vereinbart worden, alle Länderchefs wollten am Sonntag darüber beraten? Am Sonntag Abend wird der Merkeline gar nichts anderes übrigbleiben als das ganze bundesweit zu verkünden. Statt Konsenz betreibt der Dauersöderer Dauerwahlkrampf und poliert sich ein Image als großer Anpacker zurecht. Typisch CSU (Corona, Selbstsucht, Unvernunft). Hat nicht unser Sehnixhofer nach den Morden von Hanau als erstes verkündet, “Bahnhöfe, Flughäfen und Grenzen” noch stärker zu kontrollieren? Klar, allein biologisch “Deutsche” rechtsextreme Sich-bedroht-wähnende reisen von ihrer Wohnung in einem Vorort erst mal eben ins Ausland bevor sie – wieder “heim im Reich” – alle über den Haufen schießen, die ihnen nicht in ihren verqueren Kram passen. Genauso werden andere Deppen auch von einem allgemeinen Hausarrest nicht zur Vernunft gebracht. Wem ein Versammlungsverbot nicht reicht, der wird auch die Ausgangssperre umgehen.

     
  23. 11. Steve Bay

    Ich vermisse, eine Rede oder eine Information der Bürgermeisterin Frau Northing zur Lage in Kleve.

    Wo ist die Bürgermeisterin ?

     
  24. 10. CCKM

    Vorgestern auf dem Markt: Dichtes Gedränge von 65+ am Gemüsestand mit schniefigen Nasen und Taschentüchern in der Hand.

    Heute bei Trinkgut: Abstandslinien vor den Kassen. 65+ dicht an dicht.

    Heute bei Penny: 65+ drängt sich als die Erste am Band stehende Kundin an mir und meinem Sohn (2) vorbei, um den Einkaufskorb vor dem Kassenband abzustellen. Hinter mir eine Dame 65+ nähert sich uns auf < 50cm, die Kassiererin greift ein und bittet um größeren Abstand. Richtig so!!! Es ist nicht ausschließlich die Generation <20, nein, liebe ältere Herrschaften, die Ignoranz ist auch bei Ihnen ebenso unerträglich!!!

    Die nette "Omi" am Kühlregal nimmt jede Folienverpackung vom Minutensteak in die Hand, um sich die schönste Ware auszusuchen. Möglichweise sind alle Verpackungen kontaminiert. Im Idealfall können Viren lange ohne Wirt überleben.

    Bleibt daheim und folgt den Empfehlungen!!! Auch ohne Internet & Whatsapp gelangen die Infos in JEDEN Haushalt!!!

    Liebe Rentner: Harkt Kies und bleibt daheim!!! Lebensmittel & Co. bringen euch eure die Kinder…

     
  25. 9. Lohengräm

    @1
    Klingt unlogisch.

    Getestet werden nur Verdachtsfälle und die nach wie vor alle.

     
  26. 8. Guenther Hoffmann

    Hallo Ralf 👋🏼👋🏼 cancel meinen Kom. habe mich etwas unglücklich ausgedrückt 🤫 Bleib gesund…🍻

     
  27. 7. Seebär

    @2. Schwarzer Kater
    Weiß ich nicht. Bin im Homeoffice.

     
  28. 6. Seniorin

    @4. Rainer

    Das ist schon lange fällig. Machen wir’s also einfach. Wie wäre es mit morgen, wenn es sich in Kleve herumgesprochen hätte?
    Aber nur Beifall ist zu leise, es müsste schon etwas mehr Stimmung dabei sein!

     
  29. 5. rk

    @1
    es werden kaum noch Tests durchgeführt da die Labore jetzt schon am Limit liegen, daher die geringe Zahl der bestätigten Fälle…..
    Der Anstieg wird kommen, und hier im Grenzgebiet ist mit vermehrten Infektionen zu rechnen, da unsere Nachbarn auf eine andere Strategie setzen ….

     
  30. 4. Rainer

    Machen wirs wie unsere Mitmenschen im Süden. Um 21h ans Fenster treten und Beifall zollen

     
  31. 3. Klaus V.

    Lieber leere Straßen als überfüllte Intensivstationen.

     
  32. 2. Schwarzer Kater

    @Seebär Was machen die Jungs in Deinem Revier?

    Meine Nachbarin 🐈 hält nichts von Social Distancing.

     
  33. 1. Lohengräm

    7 Fälle mehr innerhalb 2 Tagen ist meines Erachtens keine exponentielle Steigerung mehr.
    Flacht die Kurve im Landkreis schon wieder ab?