14 Euro: So viel sollte einem Goldt wert sein

rd | 07. April 2018, 14:54 | 3 Kommentare
Das Goldene Buch: Max Goldt

Das Goldene Buch: Max Goldt

Von allen Autoren deutscher Sprache (lebend) ist Max Goldt seit vielen Jahren einer meiner Favoriten, wegen der außerordentlichen Empfindsamkeit seiner Beobachtungen, die er in feinziselierten Formulierungen mitzuteilen weiß.

Über viele Jahre war seine in der Titanic erschienene Kolumne ein nie versiegender Quell der Freude und Erkenntnis, und gerne hätte man den Autor einmal persönlich getroffen, um ein wenig – so von Autor zu Autor – über die Weltläufte zu parlieren. Dann aber endete seine Tätigkeit für das Satiremagazin, und man verlor sich irgendwie aus den Augen (also: ich ihn).

Nun erreichte mich die Ankündigung, dass Max Goldt nach Kleve kommt, und zwar morgen, am Sonntag, 8. April. Der Kulturraum Kleverland und die Buchhandlung Hintzen organisieren den Auftritt, der im XOX-Theater stattfindet. Laut Facebook nehmen bisher acht Leute teil, und weitere 18 sind interessiert.

Sicher aber ist: Wer nicht hingeht, wird die vermutlich lustigste Veranstaltung des Wochenendes (und überhaupt) verpassen. Der Eintritt kostet für alle Nicht-Siechen 14 €, so viel sollte einem Max Goldt schon wert sein! Die Lesung beginnt um 17 Uhr.

Einen Kommentar schreiben





3 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 3. Alfons A.Tönnissen

    Für Max Goldt,alias Mattias Ernst gilt leider Th.F.: „Die Vergangenheit ist ein tiefer Brunnen!“

     
  2. 2. Martin Fingerhut

    Schon um 17:00 ?
    schade !
    hatte mir diesen Genuß vorgemerkt,
    allerdings als XOX-Teater-ABEND.

    Um 17:00 habe ich einen anderen Termin,
    den ich schon längere Zeit zugesagt hatte.

    Allen, die Ihren SonnTagsKuchen etwas schneller schlingen,
    um rechtZeitig nach Goldt zu streben,
    wünsche ich viel Vergnügen !

     
  3. 1. schlips

    Och Menno! Da geht er mir durch die Lappen…Deshalb auch mein Tipp: HINGEHEN! WUNDERN! LUSTIGSEIN! Bitte für mich mit!! (Herr Daute- Ihre Sympathie- warum verwundert sie mich nicht…?!