Zum Kronprinzen: Niederlande – Frankreich 4:1

rd | 13. Juni 2008, 23:24 | keine Kommentare

Gaststätte

Der Wunsch, NL-Freudentaumel einmal authentisch mitzuerleben , trieb mich beim zweiten Gruppenspiel der Niederlande in das vom holländischen Wirt Willi geführte Lokal “Zum Kronprinzen” (Spyckstraße). Leider verließ Willi nach exakt 4 Minuten und 41 Sekunden mit orangefarbenem Schal geschmückt seinen Laden und brauste mit dem Taxi davon. Seine sehr freundliche Thekenkraft tappte gewissermaßen in die Abseitsfalle. Was aber kein Problem war:

Bild & Ton + Samsung-Röhrenfernseher, das ist nicht mehr ganz up to date bzw. state of the art, aber gegen das Bild und den Ton war grundsätzlich nichts zu sagen.
Bier + 0,2 Liter Bitburger, gut gezapft, 1,25 Euro
Fans + 15, die sich auch von einem schnatternden, aber 85-prozentig desinteressierten Frauenstammtisch nicht aus der Ruhe bringen ließen
Eintritt ++ frei
Fachkenntnis im Publikum + Klarer Fall von Expertentreff: “Boulahrouz ist in Hamburg jede dritte Woche vom Feld geflogen”; “Wieso bringt der Anelka erst jetzt?”; “Die Holländer spielen nicht im Viertelfinale gegen uns”
Ambiente + Die Deko besteht aus exakt drei Dingen: Holland-Zylinder aus Pappmaché, Deutschlandfahne aus Plastik und eine Fußballkerze aus Wachs – ein Trio, das in Verbindung mit dem auf zwei Getränkekisten optimal positionierten Fernseher ohne große Umschweife für das perfekte Verhältnis von System und Improvisation sorgt
Promis -2 Die beiden Klever Gastronomiekoryphäen Marie-Luise Klar (“Puppa Schmitz”) und Detlef Raeder (“Whisky-Saloon”) sind hier schon mal gesehen worden – diesmal aber nicht
Gesamturteil + Schade, dass Willi der Atmosphäre im eigenen Laden misstraut – aber vermutlich wird die Stimmung jenseits der Grenze noch ein wenig ausgelassener sein

Einen Kommentar schreiben