Wie entstehen eigentlich kleveblog-Geschichten?

rd | 13. August 2009, 11:43 | 14 Kommentare

So:

deckelinge

Das ist natürlich erst der Anfang. Jetzt kommen die “Recherchiermäuse” (F.-J. Wagner). So viel sei an dieser Stelle aber bereits angemerkt. Es scheint ganz lustig zu werden. Authentischer geht Journalismus kaum noch. Danke, liebes Internet, lieber rechtsfreier Raum, in dem ein Krieg auszubrechen droht (“Der Spiegel”), dass es dich gibt!

Einen Kommentar schreiben





14 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 14. KLE-MASTER

    Bin neulich mit einem Lottoschein zur Sparkasse. Zum Chef!
    “Hab einen tollen Tipp. Einmalig! 1-2-3-4-5-6 Zusatzzahl 7 !
    Samstag bin ich Millionär. Gebt ihr mir einen Kredit?”
    Banker: “Toll. Bo…h. Hamm’se ‘nen Koffer dabei?”
    “Ja, machen’se mal voll – und wenn ‘se die Lottogebühr übernehmen,
    dürfen’se auch ihren Namen auf den Lottoschein schreiben.”
    Banker: “wie jetzt, wollen Sie mich verschaukeln?” Ruft:
    “Alle Ausgänge schliessen – H I L F E , P O L I Z E I ”
    Später im Gefängnis:
    Was habe ich nur falsch gemacht?
    Warum hat das bei Peter Küppers und LIGHTEX vor 10 Jahren geklappt ??

     
  2. 13. Jochen

    Das mit dem Bierdeckel finde ich super. Ich muß auch mal wieder Herrn Einstein im Früh besuchen um an Neuigkeiten zu kommen. Sehr gut informiert über alles in der Welt/Kleve ist auch immer Sport Driessen . Dort treffen sich fast täglich morgens die Moms, Ex-Sportcluber und ehemals hoch dotierte Banker in einträchtiger Runde um Erfahrungen und Neuigkeiten auszutauschen. Rickes hat seinerzeit bestimmt nicht Herrn Küppers beraten. Sonst wären längst Lufthansa und Airbus Hamburg in Kleve gelandet.

     
  3. 12. frank

    Wurde Herr Küppers eigentlich seinerzeit schon von

    http://www.rickes-consulting.de/

    beraten?

     
  4. 11. Günter

    @Danke Herr Hoymann für diese Information über den Werdegang der Firma Lightex.
    @Frühaufsteher! Das mit den Trommelstöckenen stimmt tatsächlich. Und mit der EDV-Firma wollte man damals an die Börse gehen. Die Container mit der Hardware blieben auf dem Meer verschwunden. Verluste in Millionenhöhe. Auch alles damals von den Politikern (Lehrer, Hausfrauen, Anwälte) im Kreditausschuß abgenickt und Sitzungegelder kassiert.
    Stimmt es, daß die Politiker pro Sitzung 400 Euro bekommen? Wer kann helfen?

     
  5. 10. Partypirat

    gab es da nicht auch noch eine “große” EDV Firma mit Aa…..tec, die die Sparkasse in Millionenhöhe hat bluten lassen, wo sich nachher herausstellte, daß die Kreditzusage nicht mündlich hätte gegeben werden dürfen? schmunzel, schmunzel

     
  6. 9. MB 300

    @Frühaufsteher
    Boni bei Sparkasse?
    wenn, dann nur für den Vorstand – das gemeine Volk hat Kürzungen zu tragen – der Vorstand nicht – denn die tragen ja die Verantwortung und haben monatlich eh sooooooo wenig (u.a. abhängig von der Bilanzsumme + weitere Vergünstigungen wie z.B. PKW usw.)

     
  7. 8. Rainer Hoymann

    @Frueh-Aufsteher:

    http://www.heimat-kleve.de/geschichte/lightex/lightex.htm

     
  8. 7. ralf.daute

    @speedy War bei Inge. Keine Striche aufm Deckel, sondern ein Zettel daneben. Herrengedeck ist meine Sache nicht. Meistens nur Bier.

     
  9. 6. killerplautze

    @schwarzes schaf

    Haha, das hat aber der Herr Merz erfunden. Einstein war wahrscheinlich nur der externe Berater.

    Übrigens hat sich dieser Herr Merz noch eine geniale Formulierung für die Beantwortung von Bürgerfragen ausgedacht:

    “Sehr geehrter ……..,

    vielen Dank für Ihre Frage vom ………… auf der Internetseite
    http://www.abgeordnetenwatch.de.

    Täglich erreichen mich viele unterschiedliche Anfragen aus meinem Wahlkreis und dem ganzen Bundesgebiet. …………….
    Gemeinsam ist all diesen Zuschriften, dass sie individualisierbar sind.
    ………….
    Dies ist bei Fragen über abgeordnetenwatch.de anders. Zum einen ist aus der Frage nicht ersichtlich, wer dort konkret fragt – sie ist somit nicht individualisierbar – und zum anderen würde die Antwort einer breiten Öffentlichkeit zugänglich, die möglicherweise auch private Themen umfasst. Ich habe mich daher entschieden, Fragen die mich über abgeordnetenwatch.de erreichen, grundsätzlich nicht zu beantworten……………..

    Herr Pofalla hat sich für eine eigene Version entschieden:

    Sehr geehrter ……..,

    vielen Dank für Ihre E-Mail vom ………….. über abgeordnetenwatch.de.

    Gerne bin ich bereit, an mich persönlich gerichtete Anfragen zu beantworten.

    Bitte nutzen Sie hierzu meine E-Mail-Adresse:
    …………

    Frau Hendricks und Herr Friedhoff hingegen beantworten jede Frage öffentlich.

     
  10. 5. speedy

    @ralf.daute

    …. könnte ich auch die andere Seite des Deckels sehen ?
    …. 2 x kurz, 2 x lang ?

    😉

     
  11. 4. Gruschler

    @ Dorfbewohner

    …frag mal bei Futtermarkt Bremer nach… ach ne… die CDU hat schon alle aufgekauft und außer Landes gebracht…:-)

     
  12. 3. Schwarzes Schaf

    erstellt im Infocenter Norbert Einstein.
    Wollte nicht jemand die Steuererklärung auf einem solchen machen?

     
  13. 2. dorfbewohner

    Recherchiermäuse? Die kleinen grauen Tierchen die in jeder noch so kleinen Ecke auch noch das letzte Stückchen Filz entdecken und das ganz leise und unbemerkt?
    In welcher Tierhandlung kann man die kaufen? Ich könnte auch welche gebrauchen.

     
  14. 1. Früh-Aufsteher

    Ja, so war es wohl damals mit der Kreditvergabe und den angeblich 2000 neuen Mitarbeitern in Kleve durch Lightex. Aber der Kredit wurde damals bestimmt auch von der Politik gewollt.U.a. anwesend: Ex-Bürgermeister Joeken, Palmen, Udo Jansen, Kersting, Seesing, Wucherpfennig, van Koeverden, Merzig, Teissen usw. usw. saßen alle wie gebannt in der Sitzung und wollten den Kredit so schnell wie möglich bewilligt haben. Lustig war nach der Pleite später die Idee aus den übernommenen Patenten (sogar Reise nach Brasilien usw) Trommelstöcke für China herstellen zu lassen. Oh Gott wie dämlich das alles war!! Gibts eigentlich bei der Sparkasse auch Boni?