Schöner Wohnen an der Molkerei

rd | 11. November 2009, 16:57 | 16 Kommentare
Dies ist nur einer von 45 Haustypen, die die Bauuntermehmung Lampe anbietet

Dies ist nur einer von 45 Haustypen, die die Bauuntermehmung Lampe anbietet

Aus der Endlosserie “Fundstücke” diese Pretiose aus dem Kurier am Sonntag. Dreierlei gilt es anzumerken: Der Bauunternehmung Lampe sei mitgeteilt, dass ich dann doch lieber die anderen 44 Haustypen sehen möchte. Dem unbekannten Werbetexter, dass das Bild eher an hermetische Welten denn an offene Türen erinnert (Stichwort Text-Bild-Schere). Und dem baldigen Bewohner dieses Neubaus an der Straße An der Molkerei in Hasselt, dass es vielleicht ganz praktisch ist, wenn man mit dem Auto (Geländewagen?) direkt in die Küche fahren kann – aber wenn das Auto eine solche Präsenz im Wohnalltag eingeräumt bekommt, warum dann nicht gleich ein Wohnmobil beziehen?

Einen Kommentar schreiben





16 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 16. Müller

    Frage, was soll der Unsinn??

     
  2. 15. ralf.daute

    @Wim H. Ist das nicht schon wieder verkauft? Jedenfalls wurde es von ihm angekündigt…

     
  3. 14. Wim Heuvens

    Man könnte mal den amtierenden Bürgermeister fragen, ich glaube, der hat auch dort ein Grundstück erworben.

     
  4. 13. Paolo Pinkas

    Ich wieder.

    Also es ist das dritte Haus in der Reihe. Da wo der große Kran vorsteht.
    Und es war nicht eine Mauer seitlich HINTER dem Haus, sondern die linke seitliche Wand DES Hauses!

    Um kurz vor 8 Uhr heute Morgen war dort viel los (habe aber niemanden Mauern sehen 😉 ); gegen 15 Uhr war tote Hose.

    Und – darauf sei nochmal hingewiesen- es ist NICHT die Firma Lampe, die dort baut. Name steht aber am Zaun.

    Gruß,

    Paolo Pinkas

     
  5. 12. Paolo Pinkas

    ´nabend.

    Ich bin heute Morgen an den weiteren im Bau befindlichen Häusern vorbeigefahren. (Ich weiß NICHT, WER die erbaut!)

    Ts, ts, ts. Um 9.45 waren es exakt 1,5 Grad. MINUS.
    Und was macht der Maurer? Na mauern….

    Hoffentlich war es Spezialmörtel; waren die zu verbauenden Steine auch angewärmt und der Untergrund (Mauer in Brusthöhe, seitlich hinter dem Haus…?) in der eisigen Nacht frostfrei gehalten.
    Wäre auch für die auszuführende Baufirma (nochmals: ich weiß NICHT WER!) nett, wenn der Auftraggeber dazu sein schriftliches Einverständnis gegeben hat und somit selbst jegliches Risiko trägt.

    Inklusive Abriss.

    Schaut´s Euch an; Morgen geht es bestimmt weiter 😉

    Mfg,

    Paolo Pinkas

    Ps. Ich fahr morgen nochmal vorbei und zähle, welches Haus es war.

     
  6. 11. Schlauberger

    me|di|ter|ran [lat. mediterraneus, eigtl. = mitten im Lande, in den Ländern (Quelle: Duden)

    Da hat auch jemand versucht mediterran zu schreiben. Hat (auch) nicht geklappt. Das Haus steht jedenfalls mitten im Lande bzw. auf dem Lande bzw. in der Mitte des Grundstückes. Das war wohl so gewollt und gekonnt!

     
  7. 10. Einer der drei Affen.

    wo ist eigentlich euer Problem ?
    Ich finde es völlig normal, wenn ein Bauunternehmer Fotos von verschiedenen Haustypen in seiner Werbung verwendet.
    Deshalb muß es ihm doch nicht wirtschaftlich schlecht gehen.
    Das hier abgebildete Haus sieht allemal besser aus als die typisch niederrheinischen Krüppelwalmdoppelhausbuden mit Handformklinker
    die in den diversen Baugebieten im Klever Land als Alternative zur Mietwohnung die Gegend verschandeln. Wenn man mal mit wachen Augen durch die Baugebiete fährt, fällt einem schon eine gewisse Schubladenarchitektur auf, die konform mit den spießigen Gestaltungssatzungen der meisten CDU dominierten Kommunalparlamente
    im Raum Kleve geht und damit gewissen damit verbandelten “Bauträgern” sehr zu pass kommt.
    Man nennt so was unter Kennern auch: Haustür/Gäste WC rechts/Küche links/Wohnzimmer geradeaus Achitektur.
    Ich kenne einige Häuser von Herrn Lampe und finde sie sind 1A verarbeitet.

    Na dann: ” Gute Nacht ” !

     
  8. 9. pd

    “Viel interessanter ist die Frage, wie das eigetnlich sein kann, dass trotz sinkender Bevölkerungszahl in Deutschland der Flächenverbrauch in den letzen 20 Jahren so gigantisch angestiegen ist.”

    Das ist relativ einfach zu beantworten. Heute bewohnt 1 Nase deutlich mehr Wohnraum als vor bspw. 30 Jahren. Es gibt viel mehr Singelhaushalte, dafür weniger Großfamilien, weniger Mehrgenerationenhäuser etc.

    Tendenz übrigens weiter steigend, die Fachpresse spricht im Moment davon, dass in Deutschland jährlich 50.000 Wohnungen unter Bedarf fertig gestellt werden.

    Warum das so ist ist auch relativ einfach. Einfach mal selbst durchkalkulieren was die Geldanlage Neubau derzeit kostet und was so an Miete rumkommt. Lohnt einfach nicht.

    Altenwohnungen werden derzeit gefördert, die dürfte es demnächst reichlich geben. Apropos, irgendwer ne Ahnung wers Kirchenland in Materborn gekauft hat? Und wer hat das große Grundstück neben der Landeszentralbank gekauft und was wird dort gebaut?

     
  9. 8. Giggel Angelo

    Schlimm finde ich, dass hier von “Architektenhäuser” gesprochen wird, obwohl wahrscheinlich gar kein Architekt damit zu tun hat… Sicherlich kann man das Rad nicht immer neu erfinden, aber “individuelle Architetkur” wird hier zu oft mit verwinkelten Grundrissen und aufwendige Dachformen verwechselt. Im allgemeinen sollte bekannt sein, dass die Architekten eher eine klare Form bevorzugen…

     
  10. 7. Hauer

    Häuser sind ja nun Geschmackssache, aber live und Farbe ist das abgebildete Haus gar nicht so schlecht.
    Ich habe schon einige Häuser von Thorsten Lampe gesehen- auch im Bau-, qualitativ sind die alle 1A.
    Wenn ich nicht schon gebaut hätte, würde ich mir seine Auswahl an Häusern mal näher anschauen.

     
  11. 6. schnulli

    @ralf.daute

    Apropos – Pfusch am Bau… wenn man sich mal den Verbindungsweg zwischen Kermisdahl und Moritzpark den Berg hoch ansieht, fragt man sich auch, warum da eine “Baufachfirma” lange damit beschäftigt war, den Hang anzuschütten (wahrscheinlich mit der Absicht, ihn zu stabilisieren), später alles schön neu asphaltiert wurde, und nun schon wieder die tollsten Risse im Asphalt sind – d.h. der Hang rutscht weiter. Wer macht so doofe Auschschreibungen, wo zwischen “Anschütten” nicht auch mal “Verdichten” aufgeführt ist ? Wer überwacht die ausführenden Baufirmen ? Was hat das gekostet ?

     
  12. 5. Bernos

    Was man als Referenz unter
    http://www.lampebau.de
    sehen kann, sieht aber eigentlich ganz ok aus und unterscheidet sich im übrigen nicht von den Haustypen anderer Kelver Bauunternehmen.

    Viel interessanter ist die Frage, wie das eigetnlich sein kann, dass trotz sinkender Bevölkerungszahl in Deutschland der Flächenverbrauch in den letzen 20 Jahren so gigantisch angestiegen ist.

    Äcker und Wiesen muss man ja in Kleve inzwischen mit der Lupe suchen.

     
  13. 4. speedy

    … wenn ich das sehe, kann ich auf die anderen 44 Typen auch verzichten !!
    Einfach grausam!
    🙁

     
  14. 3. Laubbläser

    Derartige werbetechnische affronten wie der liebe Thorsten Lampe sie gerade auffährt lassen darauf schließen, dass es nicht gut um ihn bestellt ist…

     
  15. 2. Kant

    @r.d.: dito…..ich will auch lieber die 44 anderen haustypen sehen. dieses ist kein architektonisches kunstwerk……….mediteran gewollt aber nicht wirklich gekonnt…nun ja geschmäcker sind ja verschieden.

     
  16. 1. Killerplautze

    Irgendwie kommt mir der Baustil bekannt vor. Hat der Archtitekt etwa bei Frank Lloyd Wright gemopst?

    http://www.greatbuildings.com/cgi-bin/gbi.cgi/Ward_Willits_House.html/cid_1138864390_250073v.html