Ochsen, Mäuse, Engel

rd | 12. April 2007, 18:04 | 1 Kommentar

Nach Kleves schönstem Spielplatz nun gleich der nächste Superlativ. Diesmal Kleves schönste Bauruine. Am Fuße der Schwanenburg planten der Klever Zahnarzt G. und seine Frau eine “Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin”, wohl irgendwas, das Feng Shui und Keramikkronen vereinen sollte. Doch rien ne va plus, Zahlungsunfähigkeit und (wieder mal) Handwerker, die auf ihren Rechnungen sitzen bleiben. Das Haus sieht bis auf weiteres so kariös aus wie meine Backenzähne vor ca. 25 Jahren.

Vor allem die NRZ macht sich seitdem darum verdient, Kurioses bis Krudes ans Tageslicht zu befördern. Sehr schön zum Beispiel die überlieferte Anekdote, wie die Zahnarztfrau in einer Gläubigerversammlung Engel ins Spiel brachte, die dem Projekt zugetan seien. Man stelle sich einen erdverbundenen niederrheinischen Handwerker vor, der auf ein paar tausend Euro wartet und (gefühlt) kurz vor der Insolvenz steht, und dann erzählt ihm jemand was von Engeln! Naja, wie dem auch sei: Hätte man das Desaster nicht ahnen können – angesichts eines zu der ganzheitlichen Praxis gehörenden “Fortbildungszentrums”, das sinnigerweise “Zum Ochsenstall” genannt wurde???Bauruine

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. Klever Zahnarztwelten | kleveblog

    […] Nur einer hatte übrigens Pech: Der hier war mit seinen Geschäftsideen der Zeit offenbar etwas voraus. […]