Noch Fragen? Hochschule lässt kleveblog abmahnen

rd | 28. September 2018, 19:51 | 98 Kommentare
Hochschule: Gesichter, die nicht gezeigt werden wollen

Die Hochschule Rhein-Waal lädt zu einer öffentlichen Sitzung über die Abwahl der Präsidentin ein, hält dafür sogar das Audimax mit seinen 500 Sitzplätzen frei – und möchte aber hinterher nicht, dass darüber mit Bildern berichtet wird. Ein neues Stück aus dem Tollhaus Hochschule, dass diesmal kleveblog selbst betrifft: Die Verwaltung der Hochschule beauftragte die Anwaltskanzlei KBM Legal, kleveblog wegen der Veröffentlichung von drei Bildern abzumahnen. Die Nerven sind offenbar sehr, sehr dünn. Das Fax ging heute in der Redaktion ein, verbunden mit einer Kostennote von 958,19 Euro.

Wer also zum Verständnis von Demokratie und Öffentlichkeit an dieser Hochschule künftig noch etwas kommentiert, wird freundlich gebeten, diesen Vorgang einzuberechnen. Öffentlichkeit ja, aber nur so, wie es der Hochschule in den Kram passt? 

kleveblog wird das Ganze natürlich nicht hinnehmen und im Sinne einer freien Berichterstattung über Ereignisse, zu denen öffentlich eingeladen wurde, für die Pressefreiheit kämpfen.

Fun fact: Zu dem Zeitpunkt, als die Hochschulwahlversammlung tagte, amtierte übrigens noch – de jure, laut Hochschulgesetz NRW, die zurückgetretene Präsidentin Dr. Heide Naderer, die zu diesem Zeitpunkt somit auch noch das Hausrecht hatte. kleveblog vermutet einfach mal, dass diese gegen eine Berichterstattung nichts einzuwenden gehabt hätte.

Einen Kommentar schreiben





98 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 98. Mito

    @96 ???:

    …, dass man von gewissen Details keine offizielle Kenntnis und Erkenntnis bekommen, sogar eventuell getäuscht werden soll.“

    Ich glaube, dass ist das, was uns alle nicht glücklich macht.
    Die Struktur von Hochschulen ist so beschaffen, dass die Macht möglichst demokratisch ausgeübt wird. Dazu gibt es verschiedene Gremien auf verschiedenen Ebenen. Diese Struktur lässt allerdings Fehler zu, die dem demokratischen Prinzip entgegen wirken. Ein großer Fehler ist, dass Ämterhäufung und unbegrenzte Wiederwahl zugelassen werden, was i.R. zu Machtkonzentration führt. Und dies wiederum kann von Menschen genutzt werden, die vor Allem darauf bedacht sind ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Solange an der Struktur nichts geändert wird, können solche Vorgänge, wie Sie sie in Ihrem Kommentar beschrieben haben, immer wieder passieren.

     
  2. 97. otto

    @95. Alfons A. Tönnissen,

    ………les hommes universitaires ne peuvent que s’embarrasser!

     
  3. 96. ???

    @ 94. Chewgum

    Recht haben und Recht bekommen, ist häufig nicht dasselbe.

    Ja, wir leben in einem Rechtsstaat. Nur in diesem Rechtsstaat leben eben auch „nur“ Menschen, die auch z.B. Namen verwechseln, die zur unfassbaren Tragödie führen.

    Also, ich nehme diese Aktion der Abmahnung zur „Bekämpfung“ einer gewissen Meinungs- und Pressefreiheit, natürlich als freier Mensch, aber auch als Steuerzahler, persönlich.
    Ich empfinde mich in dieser Situation, dass man von gewissen Details keine offizielle Kenntnis und Erkenntnis bekommen, sogar eventuell getäuscht werden soll.

    Warum waren im Vorfeld immer diese Heimlichtuereien mit anonymen Vorwurfsstellern?

    Was wird da im Hintergrund der HSRW wirklich gespielt???

     
  4. 95. Alfons A.Tönnissen

    92 jean baptiste. RERUM COGNOSCERE CAUSAS das ist hier erforderlich! j.p. du bist ein guter Mann , tue es!

     
  5. 94. Chewgum

    @93 Star Sehe ich auch so, zumal die HSRW auch in Sachen Abmahnung nicht gut beraten war.

    @90 ??? So eine Abmahnung sollte man nicht zu persönlich sehen. Es geht auch nicht um unsere Freiheit. Beruhigen Sie sich. Wir leben in einem Rechtsstaat. Die Fledermäuse haben gerade RWE gestoppt. Es gibt Hoffnung.

     
  6. 93. Star

    Also am Ende doch: Herzlichen Glückwunsch zur Abmahnung von drei albernen Fotos, Herr Daute. Es ist der Beleg, dass Sie ansonsten inhaltlich offenbar alles journalistisch korrekt wiedergegeben und analysiert haben, was die “Causa Hochschule” anbelangt, wenn nichts mehr Angriffsfläche bietet als drei Fotos. Nehmen Sie es unterm Strich als Kompliment für Ihre Arbeit.

     
  7. 92. jean baptiste

    @85. Alfons A.Tönnissen „Cui bono “ ???
    Das Kartell denkt, dass >de eerste klap een daalder waard< ist.
    Die Taktik hat früher einmal gewirkt, aber die sacra Corona unita hat mit Untergang der geschlossenen klever Gesellschaft ihre Wirkung verloren.
    Allerdings, sehen Sie es so KBM legal lebt davon, die werden einen Teufel tun und ihrem Mandanten von der Aktion abraten.
    @83. Mito
    Das ist kein Konflikt, das ist ordinärstes Schmierentheater.
    Bei Konflikten geht es um Differenzen in der Sache, aber hier geht es um Aufstellen einer Hackordnung nach dem französischen Volkslied :
    Le coq est mort, le coq est mort. Le coq est mort, le coq est mort. Il ne dira plus cocodi, cocoda. Il ne dira plus cocodi, cocoda. Coco coco coco cocodi, cocoda.
    Nur, die hohen Herren hoffen vergebens , der Hahn spielt nicht mit.

     
  8. 91. otto

    @89,

    sehr interessant was sie schreiben.

     
  9. 90. ???

    @88. rd

    Natürlich wünsche ich Ihnen, dass diese hochschulunwürdige Aktion, zu Ihren Gunsten ausgeht. Sie sind freier Journalist. Es war eine angekündigte, öffentliche Aktion ………

    Anderenfalls wird sich dann doch für die Steuerzahler eine Möglichkeit ergeben, gegen diese narzisstische Arroganz der Abmahnungsauftraggeber, vorzugehen?

    Es geht um unsere, zu verteidigende Freiheit! Wir sind nicht in Erdoganien!!!

     
  10. 89. Mito

    @otto:

    Ja, ich übergehe die Klotz-Zeit. Als ich nach NRW gezogen bin, war Frau Klotz nicht mehr im Amt. Deshalb kann ich die Klotz-Zeit nicht beurteilen und schreibe nicht darüber. Dafür kann ich aus langjähriger Erfahrung das Innenleben von Hochschulen beurteilen und schreibe aus dieser Perspektive Kommentare.

     
  11. 88. rd

    ??? Sollte die Sache so ausgehen, wie ich es gerne hätte, wären die Steuerzahler, also Sie und alle anderen, diejenigen, die letzten Endes diese Aktion finanzierten.

     
  12. 87. ???

    Wurde von der Anwaltskanzlei, Hansaring 97, D-50670 Köln, auch schon geplant, wie und auf wen ggf. die Kostennote von EUR 958,19 aufgeteilt bzw. verteilt werden sollte, könnte?

     
  13. 86. otto

    @Mito,

    scheinbar übergehen sie bewußt die Klotz-Endzeit, als Frau Dr. Naderer als Nachfolgerin gewählt wurde
    und sich das besagte Gremium der Hochschule bereits bemühte, Frau Dr. Naderer vehement zu
    diskreditieren.

    Dieses mehr als seltsame Vorgehen setzte sich uhrwerksmäßig fort; Kleve-Blog berichtete nüchtern über die jeweilige Situation, was an der Hochschule naturgemäß keine große Freude hervorrief, zumal es dort an -ALLEM- fehlte, was zu einer Beschwerde hätte führen können.

    Nun wird versucht, die eigene Hilfs- und Geistlosigkeit zu verschleiern und greift hier zu dümmlichsten Maß-
    nahmen, weitab von jeder Vernunft.

     
  14. 85. Alfons A.Tönnissen

    Die „Hochschulangelegenheit“ verfolge ich mit Interesse! Das Fazit: Cui bono ?

     
  15. 84. rd

    @Mito Ein durchaus rätselhafter Kommentar. Denn die Ebene, um die es geht, ist ja schnell zu klären. Warten wir es einfach ab. Und menschlich ist mir egal, was die verantwortlichen Personen über mich denken, ich kenne sie umgekehrt wiederum nicht einmal.

     
  16. 83. Mito

    Wenn man die Angelegenheit nicht aus der juristischen, sondern der menschlichen Perspektive sieht, dann ist es ein klassischer Konflikt: Beide Parteien fühlen sich von der jeweils anderen Partei schlecht / ungerecht behandelt. Die Aktionen der jeweils gegnerischen Partei werden als Provokationen empfunden, für die man sich rächen muss. Das kann endlos so weitergehen.

     
  17. 82. Chewgum

    @81 Eine Abmahnung ist letztlich ein rechtlicher Vorgang, gegen den man sich auch nur rechtlich wehren kann.

    Für eine Abmahnung braucht es kein Gericht, höchstens für die (hier unwahrscheinliche) Durchsetzung einer grundsätzlichen Unterlassung und Kostennote.

    Was den Denkzettel angeht, hier nochmal zum Mitschreiben: Knapp 1000 Euro Kostennote für ein paar normale Fotos einer öffentlichen Veranstaltung sind natürlich als Denkzettel gemeint – das soll kleveblog empfindlich treffen. Das ist ein Hammer und zeigt, wie ernst die Hochschule die Berichterstattung nimmt und wie angefressen sie darüber ist.

    Eines kann ich Ihnen nicht ersparen: Etwas Verbotenes hat die Hochschule mit der Abmahnung nicht gemacht.

     
  18. 81. Husky

    @rd

    eben, hier gehts nicht um „Beanstanden“ das wollen Abmahnanwählte (und deren Klienten) nicht. Die wollen (unter Umgehung eines Gerichts) einen Denkzettel verpassen für irgendwas was ihnen nicht passt.

    Egal ob es rechtlich haltbar ist oder nicht, sowas kann man ja später klären…

     
  19. 80. ???

    @72. Andre Gerritzen

    Die Skater waren seit jeher immer friedlich, freundlich und aufgeschlossen!

    Alles andere auf dem Campus, kann man auch durch die „Rosarote Wunschbrille“ sehen. 😉

    Aber man kann nun wünschenswert davon ausgehen, dass sich alles wieder zum Positiven ändert …….. hoffentlich haben auch die „Lieferanten“ und „Verteiler“ mitgelesen …….

     
  20. 79. Chewgum

    @77 rd Das ist doch klar und sehe ich auch so. Siehe auch mein Post 59. Aber zu klären ist ja nun die formale rechtliche Ebene.

    @78 rd Ok, die Info zu dem Bild mit den drei Personen, dass das in einem anderen Raum gemacht wurde, hatte ich jetzt nicht (gelesen). (Formal könnte jede dieser drei Personen nicht einverstanden sein mit der Veröffentlichung – nicht aber die Hochschule). Was die beiden anderen Fotos betrifft, bin ich der Meinung, dass sie unter § 23 KUG fallen (Versammlung) und deshalb erlaubt sind, weil ein Hausrecht sich nicht über jedes Gesetz hinwegsetzen kann. Bei den Fotos muss die Versammlung im Vordergrund stehen, das war ja bei den beiden Fotos so.

     
  21. 78. rd

    @Chewgum Wenn man sich auf das Hausrecht beruft und Aufnahmen (Bild- und Ton, wie die HSRW meint, Ton und Video, wie ein Zeuge berichtet) während der Sitzung untersagt, wären genau die beiden anderen zu beanstanden. Das dritte Bild entstand, während die Sitzung in einem anderen Raum fortgesetzt wurde und wäre ohnehin nicht von der Abmahnung betroffen (obwohl die Kanzlei es irritierenderweise ebenfalls mit abgemahnt hat).

     
  22. 77. rd

    @Chewgum Wenn es wirklich um die Bildrechte gegangen wäre, hätte man einmal bei mir angerufen und die Sache kurz diskutiert. Es ging um den Denkzettel, der in diesem Fall die Kostennote ist.

     
  23. 76. Chewgum

    Glaube, dass maximal ein Foto rechtlich zu beanstanden ist, das mit den drei Personen.

     
  24. 75. Chewgum

    @71 Martin Fingerhut Sie verwechseln das etwas. Wenn die Gesetzeslage (in einem demokratischen Land) es hergibt, dass jemand wegen unerlaubter Veröffentlichung von Fotos Geld bezahlen muss, hat das nichts mit Repressalien zu tun. Es gibt nun wirklich Fälle – und da meine ich nicht kleveblog! – wo es notwendig ist, jemanden abzumahnen. Und die Abmahngebühr kann in manchen Fällen den angerichteten Schaden ggf. nicht mehr wiedergutmachen.

    Im Fall von kleveblog müsste § 23 KUG greifen, egal, wie das Begrüßungs-Intro war.

    Natürlich war es klug von Ralf Daute, die Fotos erstmal von der Website zu nehmen, bis die Sache geklärt ist.

    „Allein das finanzielle Risiko dürfte bei vielen als DamoklesHammer wirken, mit dem sich aufklärende Berichte plattHämmern lassen.“
    An Bild- und sonstige Rechte muss man sich schon halten. Aber wir haben hier Meinungs- und Pressefreiheit. Kritische Berichte sind kostenfrei.

     
  25. 74. rd

    @Martin Fingerhut Natürlich ist die Finanzkeule das Instrument, nicht die Bildrechte. „Weitere aufklärerische Berichte über die MißStände der HRW sind nun weniger wahrscheinlich.“ ––– da machen Sie sich mal keine Sorgen…

     
  26. 73. rd

    @Andre Genau, die Studenten haben unsere Gaststätte zerstört. Sie musste mehrere Tage geschlossen werden. Im Ernst: Alles sehr nette, ausgelassene junge Menschen aus aller Herren Länder. Null Probleme. (Allerdings standen sie noch zu Dutzenden vor dem Le Journal, als ich meinen Laden abgeschlossen habe. Aber auch da habe ich nichts Negatives gehört.)

    Keine Abmahnung, nur eine Beschwerde. Sein Bild sah einem allgemein zugänglichen Foto zum Verwechseln ähnlich, der Streit wurde gütlich beigelegt. Man kann ja mit mir reden.

     
  27. 72. Andre Gerritzen

    Zum Thema an Alkohol/Drogenprobleme an der Hochschule kann ich vielleicht was sagen, weil ich recht häufig am Sommerdeich bin.

    Das Hochschulgelände hat sich zum beliebten Treffpunkt vieler Jugendlichen in Kleve entwickelt und wird nicht nur von Studenten genutzt. In den Sommermonaten während der Semesterferien wurde der Bereich zwischen Mensa und Bib täglich von dutzenden Jugendlichen besucht. Teilweise waren alle Bänke und Tische besetzt.
    Der Bereich ist trotz seiner Größe von außen kaum einzusehen. Nach allen Seiten stehen Gebäude, so das dort kein Verkehr vorbei fließt und die Jugendlichen ungestört sind.

    Und in den Abendstunden und vor allem an Wochenende wird dort schon mal gerne Alkohol konsumiert.
    Habe da schon mal Samstag Nacht nach Mitternacht größere Gruppen Jugendliche „saufen“ gesehen.
    Die Wodkha-Flasche, die dann da gerade zerdeppert wurde, hat keiner der Anwesenden legal im Supermarkt kaufen können, dafür waren die definitiv noch zu jung. (Ein Problem in Kleve das ich schon mehrmals hier erwähnt habe)
    Von einem Studium an der HSRW waren die altersmässig noch Jahre entfernt.

    Das Parkhaus, die Bib und die Treppe am Audimax wird gerne von den Skatern benutzt, da es ihnen an Plätzen zum Skaten mangelt und das dort anscheinend ein guter Skaterplatz ist.
    Die rauchen dann schon mal gerne einen….

    Beim Freshtival wurde natürlich auch Bier ausgeschenkt und das als Alkohol und Drogenproblem hinzustellen ist wohl sehr an den Haaren herbei gezogen. Als ob die dort mit 1000 Leuten Flunkyball oder Beerpong gespielt hätten.
    Bei sowas wäre die Verwaltung sofort eingeschritten.
    Der Müll oder die Sachbeschädigungen können genauso gut Klever Schüler oder Alkis gewesen sein.
    Mann sollte nicht vergessen, das das HSRW-Gelände mitten in der Stadt liegt und von allen Seiten frei zugänglich ist.
    Mit Sachbeschädigungen hat die HSRW schon seit Jahren Probleme.
    Eine Zeit lang wollten Sie auch jede Beule und kaputte Fensterscheibe dem Radhaus anhängen, weil Radhausbesucher immer Randalierende über das Gelände ziehen. Auch wenn das Radhaus zu hat. 😉

    Beim Freshtival gab es 2 „Saufveranstaltung“ und das war einmal der Pubcrawl am Montag und da kann Ralf uns bestimmt berichten wie Studenten im Drogenrausch seine Zentrale zerlegt haben.
    Und am Freitag die Freshtival-Party im Radhaus. Da haben knapp 800 Studenten ausgelassen gefeiert ohne das es irgendwelche Probleme gab.

    Wer Studenten bei Saufen und randalieren sehen will kann ja mal hier reinschauen.
    https://www.facebook.com/WelcomeCentreHSRW/posts/1563010283845017
    https://www.facebook.com/WelcomeCentreHSRW/posts/1561694597309919

    https://www.facebook.com/WelcomeCentreHSRW/

    @rd
    Ist das nicht mindestens deine 2 Abmahnung wegen Bildrechten.
    Wenn du dir den ersten Link anschaust, erkennst du auf dem ersten Bild jemanden, der dir schon mal so eine Abmahnung geschrieben hat. 🙂

     
  28. 71. Martin Fingerhut

    @ 59. Chewgum,
    @ 60. Mito :
    ### Kritiker einschüchtern kann man nur mit Repressalien. ###
    und
    ### Kleve ist kein rechtsfreier Raum und die Hochschule ist nicht das KGB. ###

    Auch formal völlig korrekte und teoretisch ebenSo legale RechtsMittel können Repressalien sein.
    Zu einer „Abmahnung“ mit einer KostenNote von knapp 1.000 EURo
    kommen schließlich u.a. noch die Gebühren für den eigenen Anwalt hinzu.
    eventuell zusätzlich GerichtsKosten.
    Allein das finanzielle Risiko dürfte bei vielen als DamoklesHammer wirken,
    mit dem sich aufklärende Berichte plattHämmern lassen.
    Das DamoklesSchwert in der vernebelnden ParfümFlasche überlassen wir der GRU,
    die ja inzwischen auch offiziell nicht mehr “ für Aufklärung “ zuständig ist.

    Das schon das drohende Schwingen eines potentiellen Hammers wirkt,
    beweist die Tatsache,
    daß rd inzwischen die 3 Fotos
    http://www.kleveblog.de/wp-content/klblg_hswv-730×487.jpg
    http://www.kleveblog.de/wp-content/klblg_krieg-kehrein-730×487.jpg
    http://www.kleveblog.de/wp-content/klblg_eberhard-menzel-730×487.jpg
    aus seinem Artikel gelöscht hat.

    SelbstVerständlich geht es hier – vorderGründig – um 3 praktisch belanglose Fotos.
    Doch zumindest die reine Drohung hat schon eingeschüchtert.
    Weitere aufklärerische Berichte über die MißStände der HRW sind nun weniger wahrscheinlich.

    Allerdings ist die Belanglosigkeit derMaßen offensichtlich,
    daß auch eine andere Überlegung naheLiegt :
    Vielleicht geht es den DolchStechern gar nicht um DIESE Fotos ?
    Befürchten Sie, rd könne auch anderes aufgenommen haben,
    daß dieser Gruppe weniger egal sein dürfte ??
    MöglicherWeise sogar etwas, was rd oder sonstWer extra eingefädelt hatte,
    um es zu knipsen ???

     
  29. 70. Mito

    @ 69 Kleinendonk
    Es macht wesentlich mehr Spaß mit Pseudonym Kommentare zu schreiben. Da kann man auch schon mal für etwas gelobt werden, was man gar nicht gemacht hat 😉

     
  30. 69. Kleinendonk

    ja die Figuren auf den gelöschten Bildern hatten einfach keinen Arsch in der Hose – sind eben Hochschulstiere die Mmmuuuhh, ruuuuuhhig – fast alle die schreiben haben Angst Ihren richtigen Namen drunter zu setzen – man sollte zu jeder Art stehen – oder sitzen demnächst alle Politiker mit Masken im ….. oder wo auch immer Mmmuuuhh, ruuuuuhhig
    wir schauen weg – und die meisten Jugendlichen – na ja meine sind leider Rechts – Hackenkreuz an der Decke -Mmmuuuhh, ruuuuuhhig

     
  31. 68. Chewgum

    @65 ??? Ok, das klingt nicht gut.

     
  32. 67. Niederrheinstier

    @rd
    Mmmuuuhh, ruuuuuhhig Blut, mmuuuuh! Ok, so eine Abmahnung ist lästig und ärgerlich, mmuuuuh. Aber wenn Sie die unerwünschten Fotos von einem gewissen Herrn Erdogan gemacht hätten, als der gerade (…), würde der Sie möglicherweise bei Ihrer nächsten Türkeireise einfach festsetzen oder Sie gleich durch den türkischen Geheimdienst vor Ihrer Haustür abholen lassen, mmuuuuuh. Also dann doch lieber eine Abmahnung, mmuuuuh. Oder fürchten Sie, dass schon irgendein Mitarbeiter der Hochschule in irgendeinem Chemielabor Ihren persönlichen Nowitschok-Cocktail anrührt, mmuuuuh?

     
  33. 66. ???

    @ 64. Mito

    Ihren Einsatz für die neuen Studierenden finde ich sehr gut, und kann dann die Situationen für mich dann nur so einordnen, dass durch Ihre anstrengenden Veranstaltungsvorbereitungen, einige ungewöhnliche Aktionen unbemerkt blieben.

    Niemand möchte die, von Steuerzahlern finanzierte HSRW, in schlechtem Licht dastehen lassen.
    Im Gegenteil, es muss einfach offiziell klar und deutlich durchschaubar sein, wie, welche Situationen abgehandelt werden.

     
  34. 65. ???

    @63. Chewgum

    Bis gestern noch, konnte man dort „alles“ bekommen!

    Es gibt unter den „Insidern“ Übergabetreffpunkte auf dem Campus, die weder mit Kameras noch mit genügend Ausleuchtung zur Sicherheit, ausgestattet sind.

    Zu Ihrem sogenannten „Mauerbier“ wird niemand etwas sagen, nur was die letzte Zeit dort ablief, „lief aus dem Ruder“!

    Ich versichere Ihnen, ich bin realistisch und mit der Zeit bleibend, nicht gehend. 😉

     
  35. 64. Mito

    @ 62 ???

    Da haben Sie mich aber gekonnt missverstanden!

    Ich habe geschrieben „Und die Hochschulbediensteten, die diese Veranstaltung organisiert und durchgeführt haben, wollten die neuen Studenten willkommen heißen und nicht dem dem Alkohol- und Drogenkonsum Vorschub leisten.“ Man beachte das „nicht“ vor „dem Alkohol- und Drogenkonsum Vorschub leisten.“

    Und daraus machen Sie: „Wenn ich Ihren Kommentar richtig verstanden habe, ist also hier ein Willkommen, mit übermäßigem Alkoholkonsum verbunden.“

    Ich wünsche mir genauso wenig wie Sie, dass es Alkohol- und Drogenkonsum unter den Studenten gibt.

    Was mich aber tatsächlich zu Kommentar 61 bewogen hat, ist die Häme mit der die Hochschule von einigen Kommentatoren überzogen wird. Es drängt sich der Eindruck auf, dass es in einigen Kommentaren vor allem darum geht, die Hochschule in einem möglichst schlechten Licht dastehen zu lassen. Es geht hier um die Abmahnung des Kleveblogs durch die Hochschule. Und die Mehrheit der Kommentare nimmt genau zu diesem Thema Stellung. Warum also vom Thema abweichen?

     
  36. 63. Chewgum

    @??? Alkohol- und Drogenmissbrauch auf dem HSRW-Campus … welche Drogen? Es gibt einen Unterschied zwischen Alkoholkonsum und -missbrauch … Studenten stehen heutzutage gerne mit der Flasche in der Hand im Freien stehen, auch aus Kostengründen … Kennen Sie „Mauerbier“? Die Kölner StudentInnen, die an der „Biermauer“ an der Uni rumhocken, haben dafür eine eigene Website https://www.facebook.com/Mauerbier-137172296305637/ Ist das, was Sie als Sodom und Gomorrha sehen, vielleicht nur der Zeitgeist? Sichtbares Trinken, wo es früher unsichtbar war?

     
  37. 62. ???

    @61. Mito

    Diese Situtionen sind nicht nur mir besonders aufgefallen!

    Wenn ich Ihren Kommentar richtig verstanden habe, ist also hier ein Willkommen, mit übermäßigem Alkoholkonsum verbunden. In den vergangen Jahren war das nicht so!

    Es handelt sich um die „Verantwortlichen“ und die Verantwortlichkeit der HSRW. Es liegt nicht in meinem Naturell Menschen zu „treffen“.

    Nur, es ist auch nicht normal, dass man auf einem Campusgelände, solche ununterbrochenen Vorgänge mit Alkohol- und Drogenmissbrauch ungeniert und schon leider „offiziell“ beobachten konnte.

    Junge Menschen, auch wenn sie gerade volljährig aus dem familiären Nest „geflogen“ sind, müssen auf so einem Areal „geschützt“ und aufgeklärt werden. Man könnte auch davon ausgehen, dass auch die Familien der, hier internationalen Studierenden, ein gewisses Vertrauen an die HSRW geben.

    Kleve ist nun mal eine Grenzstadt zur Nähe einer gewissen Legalität.

    Außerdem wäre es sehr wünschenswert, auf dem Campus Kleve, auf jeden Fall mehr Überwachungskameras und mehr Beleuchtung für die Sicherheit zu installieren.

    Somit wünsche ich allen Studierenden der HSRW konzentrierte und gute, fröhliche Studienzeiten, erfolgreiche Forschungserarbeitungen und sehr erfolgreiche Abschlüsse, denn das ist unsere Zukunft!

     
  38. 61. Mito

    @ ???
    Es ist vollkommen legitim konkrete Personen oder klar definierte Personengruppen (wie z.B. Mitglieder des Hochschulrats) zu kritisieren, aber warum hacken Sie immer wieder (3., 18. und 28. Kommentar) auf der Hochschule als Ganzes herum? Sie erwähnen einmal Drogenprobleme und mehrmals Alkoholprobleme in Ihren Kommentaren. Sie wollen die Führungsebene der Hochschule treffen, aber Sie treffen damit tatsächlich die Studenten selbst indem Sie ihnen Alkohol- und Drogenkonsum und Vandalismus (herumliegender Müll, kaputte Fensterscheibe) vorwerfen. Und die Hochschulbediensteten, die diese Veranstaltung organisiert und durchgeführt haben, wollten die neuen Studenten willkommen heißen und nicht dem Alkohol- und Drogenkonsum Vorschub leisten.

     
  39. 60. Mito

    @59. Chewgum: „Kritiker einschüchtern kann man nur mit Repressalien.“

    Genau. Kleve ist kein rechtsfreier Raum und die Hochschule ist nicht das KGB.

     
  40. 59. Chewgum

    Ralf Daute sollte wohl einen Denkzettel bekommen. Der ist aber wahrscheinlich schon auf dem Weg von Köln nach Kleve verpufft …

    @53 Benno Kritiker einschüchtern kann man nur mit Repressalien.

     
  41. 58. ???

    Diese ganzen Vorgehensweisen und Geschehnisse, ergeben leider ein nachhaltiges negatives und unprofessionelles Bild auf die HSRW und deren Verantwortliche.

    Es ergibt kein gutes Vorbild für offene Diskussionen und Meinungsfreiheit in einem freien Land.

    Was soll man daraus „lernen“?

     
  42. 57. rd

    @Ein Leser Weil hier Meinung gegen Meinung steht. Ich lasse es klären.

     
  43. 56. Ein Leser

    Nanu? Wenn die ganze Abmahnung Unfug ist, wieso wurden denn dann die Fotos entfernt?

     
  44. 55. Husky

    @54.

    damit wär die Sache ja auch quasi geklärt.

    Was an Fotos verwerflich sein sollte, müsste mir die Hochschule mal erklären

     
  45. 54. rd

    @Benno Also gut: Ich habe einen Zeugen, der mir schriftlich bestätigt hat, dass Herr Krieg von „Ton- und Videoaufnahmen“ gesprochen hat. Video aber ist Bewegtbild.

     
  46. 53. Benno

    @ rd: ich war persönlich nun nicht dabei. Wie war denn der Wortlaut bei der Begrüßung?

    Komisch ist ja schon, dass von einer öffentliche Sitzung keine Fotos oder Tonaufnahmen gemacht werden dürfen. Haben die Verantwortlichen Sorge, dass Sie sich wieder einen noch größeren Fauxpax einhandeln könnten, der dann in Bild und Ton belegbar ist? Könnte es an einer gewissen Unsicherheit liegen?

    Aber nun mal vernünftig gedacht: die von rd gemachten Fotos sind nun wirklich nicht verwerflich oder schaden der Hochschule. Die manchmal überspitzte Berichterstattung könnte bei manchen, in den Texten Erwähnten, leicht säuerlich aufstossen. Wäre dann aber auch mal nicht eine gewisse Selbstreflexion der Gemeinten nötig? Für mich hat dieses Vorgehen der Hochschule „Geschmäckle“ und erweckt bei mir den Eindruck, einen Kritiker einzuschüchtern zu wollen…

    Wer bezahlt nun den RA? Etwa ich als Steuerzahler? Sollte es so sein, ist der Steuertopf für Bildung anscheinend noch zu voll.

    Benno

    Hier noch die Zitate auf die meine erste Frage sich bezog:

    @Peter Öffentlich, dann aber lieber doch nicht öffentlich? Und evtl. mal an den genauen Wortlaut in der Begrüßung erinnern, der war nämlich, möglicherweise versehentlich, etwas anders.

    21. Peter
    Am 30. September 2018 um 14:26 Uhr

    @20: ich war selbst als Zuschauer vor Ort. Zu Anfang wurde bei der Begrüßung darauf hingewiesen, dass Ton und Bildaufnahmen untersagt sind. Nachdem sie trotzdem Bilder gemacht haben, hat Sie Frau Wolfsdorf nochmals darauf hingewiesen, dass dies nicht gestattet ist. Also ganz überraschend kommt diese Abmahnung daher nicht.

     
  47. 52. Chewgum

    @rd Lieber Ralf Daute, meine Antwort in Post 49 bezog sich auf die Nicht-Veröffentlichung von einigen meiner Kommentare, denn Sie hatten ja in Ihrem Post 44 Stellung genommen zu nicht-veröffentlichen Posts hier auf kleveblog.

    Ansonsten ist ziemlich klar, warum es zu dieser Abmahnung gekommen sein könnte.

     
  48. 51. rd

    @Chewgum Sie glauben doch nicht im Ernst, dass es bei dieser Aktion um die Veröffentlichung oder Nicht-Veröffentlichung von drei absolut harmlosen Bildern geht???

     
  49. 50. Martin Fingerhut

    NachFrage zu #8. vom 29. September 2018 um 00:36 Uhr :
    Wo bleibt der Scan des kompletten Schreibens ?
    Wäre es nicht am geradLinigsten,
    uns alle an den Ergötzlichkeiten der doch so lächerlichen Abmahnung teilHaben zu lassen ?

    Oder liefern schiefe Fotos
    vielleicht auch nur ein schiefes Bild ?

     
  50. 49. Chewgum

    @rd An manchen Stellen war Nicht-Veröffentlichung schon ok, an anderen fand ich nicht. Ist aber jetzt auch egal.

     
  51. 48. Chewgum

    @rd Das Gegenteil lässt sich hier nicht beweisen.

    Den Ausdruck „Kritiker mundtot machen“ hätte ich übrigens nie verwendet. Wir sind hier ja nicht in einer Diktatur.

     
  52. 47. rd

    @Ein Leser Es stimmt in der Sache nach wie vor, aber es klang mir zu prahlerisch. Deshalb habe ich es wieder entfernt.

     
  53. 46. Ein Leser

    …ich habe gefragt, warum denn der Artikel geändert wurde. Es stand zunächst drin, das Kleveblog noch nie vorher abgemahnt wurde. Das wurde entfernt.
    Warum wurde der Kommentar nicht veröffentlicht?

    Glauben Sie, die Öffentlichkeit weiß nicht, das Sie hier sehr wohl nur ihr eigenes Narrativ pflegen?

     
  54. 45. Chewgum

    @43 Star Das bedeutet gar nichts für die Meinungs- und Pressefreiheit in unserer Demokratie. Weil kleveblog nicht für seine Art der Berichterstattung ‚abgemahnt‘ werden kann. Und sollte kleveblog für die Fotos etwas zahlen müssen, dann auf rechtlicher Grundlage. Ich glaube aber nicht, dass es dazu kommt (Thema Hausrecht) und ich wünsche es kleveblog auch nicht.

    Finde, dass die Sache mit der Abmahnung hier dramatisiert wird. Hat jemand tatsächlich das Hausrecht und untersagt das Fotografieren, hat man sich daran zu halten. Hat hier nur jemand gemeint, das Hausrecht zu haben, dann wird sich das ja schnell in Luft auflösen.

     
  55. 44. rd

    @Chewgum Ich behalte mir einfach das Recht vor, Kommentare, die völlige Unkenntnis bezeugen oder grob irreführende Unterstellungen enthalten, schon mal nicht zu veröffentlichen. Meistens lasse ich selbst diese zu und kommentiere sie. Das ist ziemlich genau das Gegenteil von „Kritiker mundtot machen“.

     
  56. 43. Star

    @37 Chewgum
    “Quittung”?! Ja, genau. Das trifft es.
    Jetzt muss man nur noch mal im Detail durchdenken, was das für das Gut der Meinungsfreiheit-und Pressefreiheit in unserer Demokratie bedeutet….
    Und die gleiche Logik ist dann auch legitim in Ländern, wie die Türkei, Russland, etc. etc..?!

     
  57. 42. Chewgum

    @rd Das hat kleveblog schon selber gemacht.

     
  58. 41. Mito

    Es ist schade, dass es zu dieser Abmahnung gekommen ist. Damit ist die Diskussion im Fall Naderer/Hochschule Rhein Waal zu einem Streit über eine Formalie abgedriftet und eine neue Eskalationsstufe ist erreicht.

     
  59. 40. rd

    @Chewgum qed

     
  60. 39. Rainer

    Man sollte das mit dem Abmahnen nicht so ernst nehmen. Wenn einer mit seinem Schimpfefingern rumwedelt hat das keinerlei Rechtskraft

     
  61. 38. Guenther Hoffmann

    33.). J.B. don´t worry. Dieses seltsame aber bekannte Verhalten des Michels hat seine Roots in der „Gehorsam“ preußischen Mentalität für die es keine logische Erklärung gibt. Das hat sich in 100 Jahren hoffentlich erledigt. Da bin ich guter Hoffnung.

     
  62. 37. Chewgum

    @Star Da macht die Hochschule es wie kleveblog. Was nicht in den Kram passt, wird versucht zu verhindern bzw. nicht veröffentlicht. kleveblog ist in der Berichterstattung über die HSRW bis an die Grenzen des guten Geschmacks gegangen. Das ist nun womöglich die Quitttung.

     
  63. 36. Star

    Das war nicht die erste öffentliche Veranstaltung der Hochschule. Es war nicht das erste Mal, dass dann auch in Kleve gängigen Zeitungen Fotos veröffentlicht wurden. Gab es dort Abmahnungen? Wir wissen es nicht, aber es ist nicht zu vermuten, dass die Hochschule die Rheinische Post abmahnt (wo diese doch auch im Hochschulrat vertreten ist).
    Das ist kein Zufall, dass es gerade jetzt kleveblog getroffen hat. Ich finde es beängstigend wie schnell es geht, wenn man mal nicht mit dem “Mainstream” spricht und schreibt. Und das von einer öffentlich finanzierten Hochschule – unglaublich!

     
  64. 35. rd

    @klever Das ist der in der Abmahnung vertretene Standpunkt. Dem steht entgegen, was Prof. Krieg eingangs tatsächlich sagte, und, wer zum Zeitpunkt der Versammlung tatsächlich im Besitz des Hausrechts war (siehe Artikel).

     
  65. 34. klever

    Auch auf öffentlichen Veranstaltungen können Bild und Tonaufnahmen untersagt werden (Hausrecht des Gastgebers)

     
  66. 33. jean baptiste

    @31. rd
    da liegt es auch an besserer Stelle.

    Aber generell lässt sich (staun … staun) ablesen, wie naiv Bürger so alles für wahr annimmt, weil irgendjemand das einfach behauptet.
    Das fängt bei dem lustigen Satz „mitgebrachte Taschen sind unaufgefordert dem Kassenpersonal geöffnet zur Kontrolle zu präsentieren“ bis zu „Öffnen der Ware verpflichtet zum Kauf“.
    Auch die Annahme, dass sie eine Ware, die Sie im Laden beschädigen, kaufen müssen, zählt zu diesen falschen Regeln.
    Und genauso verhält es ich mit dem Fotografierverbot, aber das weiss jeder Anwalt.

    @30 XXX “ Fehlende Begründungungen durch andere bemängeln aber selbst keine liefern…“
    Sie werden es nicht glauben, aber richtiger können Sie es als Beklagter nicht machen.

     
  67. 32. Husky

    Der Vorgang das man kleinere Blogs abmahnt für irgendwas ist nichts neues. Mittlerweile wird auch versucht Artikel oder Interviews in Zeitungen zu verhindern. Das ist zwar eher selten von Erfolg gekrönt gerade bei größeren. Aber eine Summe von 900 Euro ist für Privatpersonen und kleine Redaktionen schon eine ziemliche „Genickbruchsumme“.

    Dazu ist das Mittel der Abmahnung aber nicht gedacht, da gehört dringend gedeckelt auf 50 Euro bei der ersten Abmahnung, ich wette drauf das dadurch die Zahl der Abmahnungen um 99% Reduziert wird…

     
  68. 31. rd

    @XXX Sorry, aber das läuft über meinen Anwalt.

     
  69. 30. XXX

    @ 22. rd
    Evtl. mal an den genauen Wortlaut, wie er in der Begrüßung mitgeteilt wurde, angeben statt nur zu schreiben dass man mit Kommentar 21 nicht übereinstimmt? Ohne Begründung was an der Aussage von Peter 21. falsch sein soll, ist der Kommentar nicht gerade hilfreich. Fehlende Begründungungen durch andere bemängeln aber selbst keine liefern…

     
  70. 29. Husky

    @26

    Per se natürlich nicht, aber bei den hier beteiligten handelt es sich auch noch um „Personen des Zeitgeschehens“. Die Beteiligten und Abgebildeten Personen bekleiden eine Funktion in einer (staatlich Unterstützten) Hochschule.

    Frau Merkel kann auch keine Bilder von ihr im Bundestag am Rednerpult unterbinden. Wenn man ihr Privat auflauert natürlich schon. Soweit ich mich gerade erinnere war das hier doch eine Pressekonferenz. Da Abzumahnen ist hahnebüchender unsinn.

    Aber man kann ja Raten wozu diese Abmahnung sein soll. Die soll dazu sein kritische Berichterstattung über die skandalösen Vorgänge in dieser Hochschule zu unterdrücken, nix weiter…

    @Jens-Uwe

    Konsequenzen? Im Kreistag? Wo keiner Vereidigt ist? Na da wäre ich sehr gespannt …

     
  71. 28. ???

    Fotoreportage über den HSRW-Campus Kleve nach „freshtival 2018“ wäre auch gut gewesen, u.a. Gebäude 8 mit zerstörter Glasscheibe im Frontbereich, überall Alkoholflaschenscherben, Müll, nicht in den dafür vorgesehen Abfallbehältern ……….. etc.

     
  72. 27. Kleinendonk

    lass uns doch mal eine Fotoreportage über diese Gebäude machen -und dann lachen wir uns mal K…. p

     
  73. 26. Chewgum

    Die Frage ist, ob die Veranstaltung eine Versammlung im Sinne von § 23 KUG war …

    @23 Husky Sie können auf einer öffentlichen Veranstaltung nicht per se beliebig Fotos machen und veröffentlichen

     
  74. 25. jean baptiste

    @17. Mimi
    Ach Mimi, im Prinzip haben Sie ja recht, die Prinzipien der DSGVO haben Sie ja echt verinnerlicht.
    Nur, die Inhaber der Rechteinhaber , da hapert denn doch ihr juristischer Verstand, aber nicht nur der Ihrige.
    Aber Sie befinden sich da in illustrer Gesellschaft, KBM legal hat das auch nicht verstanden, bzw. da es ich um zugelassene Voll-(ich schreib das jetzt mal nicht aus was mir eigentlich auf der Zunge liegt… gäbe nämlich bestimmt eine kostenbewehrte Beleidigungsklage, und da hätten sie noch glatt gute Erfolgsaussichten) handelt, das aber eher aus Profitgier plattweg ignorierte klitzekleine Detail …..
    Rechteinhaber an den Bildern , wenn man einmal davon ausgeht, dass die öffentliche Versanstaltung so offen nun auch nicht gemeint war, sind immer noch die erkennbar abgelichteten Personen selbst.
    KBM illegal hat sich da bestimmt mit der Versicherung der ordnugsgemässen Bevollmächtigung vertan ….

    Übrigens to whom it concerns, es gibt ein probates Mittel, nicht erkennbar abgelichtet zu werden, orientieren Sie sich einfach an ihre Brüder im Geiste aus den USA, KKK heissen die, oder so ähnlich.
    Dann können Sie behaupten, sie wären auf einer öffentlichen Veranstaltung gewesen …..

     
  75. 24. Jens-Uwe Habedank

    @23:
    Wir sind halt im Klever Landrecht – ist doch genau das gleiche wie bei der (gesetzlichen!) Veröffentlichungsplficht der Nebenkünfte des Landvogtes, äh Landrates:
    Da wird die Sitzung in „nicht-öffentlich“ teilweise umgebogen, die Nebeneinkünfte benannt und vorweislich ein jedes Mitglied im Kreistag mehr als in bedrohlicher Manier darauf hingewiesen dass es „Konsequenzen“ hat wenn Inhalte in die „andere“ ( also nun die wirkliche) Öffentlichkeit kommen…

    „Öffentlich“ in diesem Landkreis ist was gaaaaaaanz Anderes, als wir darunter mit Berufung auf Gesetze und Regelungen in der BRD an für sich verstehen.

     
  76. 23. Husky

    Auf einer ÖFFENTLICHEN Veranstaltung Fotos untersagen zu wollen ist schon sehr… lächerlich

     
  77. 22. rd

    @Peter Öffentlich, dann aber lieber doch nicht öffentlich? Und evtl. mal an den genauen Wortlaut in der Begrüßung erinnern, der war nämlich, möglicherweise versehentlich, etwas anders.

     
  78. 21. Peter

    @20: ich war selbst als Zuschauer vor Ort. Zu Anfang wurde bei der Begrüßung darauf hingewiesen, dass Ton und Bildaufnahmen untersagt sind. Nachdem sie trotzdem Bilder gemacht haben, hat Sie Frau Wolfsdorf nochmals darauf hingewiesen, dass dies nicht gestattet ist. Also ganz überraschend kommt diese Abmahnung daher nicht.

     
  79. 20. rd

    @Mimi Keine Ahnung von nix, aber einfach mal was raushauen. Es war eine öffentliche Veranstaltung.

     
  80. 19. Husky

    @15

    Es gab nur 2x Kommunikation von mir mit denen.

    Einmal als ich denen die „neue Adresse“ Mitteilte. Beim 2x, war ein Anruf das ich die ziemlich pampige Frau am Telefon ausgelacht habe das die wirklich auf die neue Adresse reingefallen sind 😀

    Seit dem? Alles was kommt? Geht ohne Kommentar zurück in den Briefkasten

     
  81. 18. ???

    Die Verantwortlichen der HSRW, sollten sich besser um die enormen Drogen- und Alkoholprobleme auf dem Campus Kleve kümmern!

     
  82. 17. Mimi

    Also mal ehrlich. Wenn schon Pfarrer Fotos in Kindergarten-Abschlusszeitungen unkenntlich machen und die breite Öffentlichkeit Schnappatmung bekommt, wenn man auch nur DSGVO raunt, wundern Sie sich ernsthaft darüber, dass Sie abgemahnt werden, wenn Sie Fotos veröffentlichen, auf denen man Menschen identifizieren kann und Sie nicht vorher um Freigabe gebeten haben? Haben Sie nicht daran gedacht oder war es Ihnen egal, dass so etwas nicht erlaubt ist?

    Ich dachte so etwas weiß man, wenn man journalistisch arbeitet. So etwas weiß man doch schon als Laie.

    Jeder der hier postet muss Hinweise zu Datenschutz akzeptieren. Gilt das für Sie nicht?

     
  83. 16. otto

    @14 /@15;

    zwei wunderbare Post’s, nicht mehr zu übertreffen! Die aufgeblasenen Gehirne von Hase/Igel Interpreten & Co.
    erreichen für alle sichtbar ihre wirkliche Grööe, die einer Erbse🔍

     
  84. 15. jean baptiste

    @ rd Posting 11. Husky

    ich weiss ja nicht , rd , wie erfahren Sie in solchen Dingen wie Abmahnung sind, aber es gibt da bestimmte Prozeduren, die Gegenseite zu frustrieren.
    Erste Regel : nicht öffentlich reagieren und bis kurz vor der Ablauffrist warten, der Gegenseite keine Angriffsfläche bieten, sprich selbst keine Begründungen liefern.
    Zweite Regel : Widerspruch ohne Begründug einreichen.
    Das wird dann wahrscheinlich zu einem Mahnbescheid über die Kostennote (meist mit vermindertem Betrag) führen.
    Auch hier die Widerspruchsfrist ausschöpfen (natürlich nicht verstreichen lassen).
    Wieder mit Widerspruch (ohne jegliche Begründung) reagieren.
    Sinn des Prozederes ? Die Gegenseite muss sich selbst die Motivation der Aktion rechtlich begründen.
    Jetzt wird es Zeit für einen (guten) Anwalt.
    Der darf dann die Begründungen der Klägerin auseinandernehmen.
    Mit dieser Taktik geben Sie dem Amtsrichter Grund zur Freude, der hat möglichst wenig zu lesen und möglichst wenig Zeit aufzuwenden.
    Noch ein Tip: sollte es wirklich zum Verfahren beim AG kommen, gehen Sie persönlich zur Verhandlung, das möchten Sie nicht verpasst haben.

     
  85. 14. KleverCompliance

    Herr Daute!
    Daran tragen Sie doch selber die Verantwortung! Und jetzt schon wieder, in Ihrem Bericht:
    „amtierte übrigens noch – de jure, laut Hochschulgesetz NRW“ – wie Bitte? „de jure“??
    Sie erwarten doch wohl nicht von diesem hochpeinlichen Gremium, welches Ihnen diese KBM Legal-Leute auf den Hals gehetzt hat, dass die wissen was „de jure“ bedeutet! Ich bitte Sie.
    Dafür bekommen Sie jetzt wieder so einen Brief. Das Sie bitte keine komischen Worte benutzen möchten im Zusammenhang mit der geliebten Hochschule. Sie wissen doch: Prof. Krieg kennt vornehmlich „Hase und Igel“. De Jure, kommt da nicht vor.
    Was für eine seltene Blamage für Kleve. Schlimmer hätte es diese junge Hochschule nicht treffen können. Peinlich.

     
  86. 13. Joseph Johann

    Da kommt die niedere Gesinnung der Akteure in Euro zum Ausdruck.

     
  87. 12. Guenther Hoffmann

    11. ) Diese AgB schießen sich, pervers, besonders gerne auf alte Leute ein. Die wissen sich nicht zu wehren, haben in der Politik sowie so keine Lobby und zahlen,bekannte Schweinerei seit Jahren.Die es ändern könnten juckt es nicht.

     
  88. 11. Husky

    Ach geht mir weg mit Abmahnanwälten (die sind auch unter Anwälten so beliebt wie Bodenseekaffee…)

    Eine gewisse Abmahnanwaltskanzlei (nennen wir ihn Waldorf F.) versucht seit Jahren bei meiner Mutter Geldabzuschröpfen, die ist seit Jahren tot. … war lustig als die von mir die neue Adresse haben wollten. Die Friedhofsverwaltung bekam dann Post 😀

     
  89. 10. Zum Fremdschämen

    Ein Tag zum Fremdschämen!! So funktioniert Demokratie bei uns in der BRD. Herr Daute.

     
  90. 9. Friedrich Foerster

    Schlimmer geht eben wirklich immer!

    Man könnte auch denken:
    „Ist der Ruf erst ruiniert,
    lebt es sich gänzlich ungeniert!“

    Wenn diese Angelegenheit nicht so ernst wäre,
    könnte man sie zu einer Büttenrede verarbeiten.

    Lässt sich herausfinden, wer die Kanzlei im Namen der Hochschule beauftragt hat?

     
  91. 8. Martin Fingerhut

    @ rd :
    Knipsen Sie auch den Rest des Briefes ab,
    damit wir uns daran ergötzen können ?

    Oder fürchten Sie,
    dann gleich die nächste AbMahnung einzufangen ?
    wegen öffentlichen BloßStellens hahneBüchenes Dilletantentums ??

     
  92. 7. otto

    @2. Messerjocke,

    was hilft dir eine Beurteilung? Was die HSRW für einen Aufstieg hālt, ist ein Fall ins Bodenlose, noch nicht
    einmal Kasperle on Tour!

    Man blamiert sich gerne, wenn damit Aufmerksamkeit erregt werden kann!

     
  93. 6. Steuerzahler

    Eine mit Steuergeldern finanzierte öffentliche Einrichtung des Landes NRW möchte nicht, dass übr ihre Arbeit in Bildern berichtet wird, das ist einfach nur absurd. 6 , setzen! Weiß die Ministerin Bescheid?

     
  94. 5. otto

    @3.???,

    wir sollten uns bewußt sein, dass es Menschen und Institutionen bzw. deren Mitarbeiter gibt, deren Chromosomen
    sich links herum drehen, you understand?

     
  95. 4. kleinendonk

    man sollte eine Gruppe gründen – Denkpause HRW

     
  96. 3. ???

    Herr Daute, man kann über solche Vorgehensweisen einer Hochschule nur noch mit einem mitleidigen Lächeln, den Kopf sanft schütteln.

    Es sieht so aus, als sei die HSRW von Erdoganien einvernommen worden. Sie sind freier Journalist in einem freien Land, Sie müssen also vorsichtig sein, sonst ……..

    Es sieht ausserdem so aus, als könnten die zukünftigen, neuen Studierenden, die HSRW nur noch mit Alkohol „ertränken“ ………

     
  97. 2. Messerjocke

    Jetzt liegt die HSRW nachweislich dann doch gleichauf mit der Klasse „Orlog wegen inadäquat geschnittener Hecke“.

    Beurteilen kann ich trotzdem immer noch nicht, ob der HSRW mit dieser Finesse ein Auf- oder Abstieg gelungen ist.

     
  98. 1. Andreas Bulkens

    Naja,
    was will man da machen?
    Tiefstniederrheinisches Allerkleinstdenken.
    Das ist einer der Gründe weshalb ich jedesmal aufatme, wenn ich die Grenze zu den Niederlanden überquere oder das Ortseingangsschild Köln, FFM, Amsterdam oder auch nur Arnhem sehe.
    Nun ist es nicht so, dass es derartige Animositäten nur auf diesem Dorf gäbe … aber auch ich wohne hier und erlebe diese kleinkarierte Korinthenkackerei tagtäglich.
    Im Grunde kann man nur milde lächeln und einem beliebigen Anwalt einen Betreag X in den Rachen werfen um zu obsiegen – oder sich selber zur Wehr setzen.
    Die HSRW wird ausreichend Fehler gemacht haben und sich auf arg dünnem Eis bewegen … und nun einer Kanzlei vertrauen weil diese ihr das Blaue vom Himmel versprochen haben wird.