Marställchen: Griechenland – Russland 0:1

rd | 15. Juni 2008, 01:31 | keine Kommentare

Wasser ist durch nichts zu ersetzen, meldete die tagesschau noch wenige Minuten vor Spielbeginn in einem Bericht zur Weltausstellung in Saragossa. Von wegen! Die geradezu unverwüstliche Kneipe Marställchen feierte 15-jähriges Bestehen und lockte mit “Preisen wie vor 15 Jahren” – ein Bier ein Euro.

Aber was bekommt der Jubiläumsgast dafür geboten? Du hast mich tausendmal belogen, singt Andrea Berg, und die Anspielungen sind klar wie Kloßbrühe, wenn der Leser mir dieses waschlappige Sprachbild verzeiht: “Yesterday man”, Otto Rehhagel im Bild, “Du bist die Liebe meines Lebens”, Guus Hiddink, “Herzklopfzeichen”, “Immer noch leuchtet hier für dich der Stern, der dir verspricht, dass diese Liebe ehrlich ist, immer noch leuchtet hier für dich der schönste dieser Welt, der deinen Namen trägt” – klar ist, dass da die Spielanalyse etwas ins Hintertreffen gerät. Trotzdem, sorry Ilona (52), die Pflicht ruft – privater Spielabbruch in Spielminute 90+7

Bild & Ton Sony Rückprojektor, wusste gar nicht mehr, dass es diese Dinger noch gibt, Totalabzug für Ton (dann doch lieber Steffen Simon)
Bier ++ 0,2 Liter König Pilsener, gut gezapft, 1,00 Euro (Jubiläumspreis); viele Gäste trinken bevorzugt Gedecke, z. B. Pils-Bääs oder Mineralwasser (für die Figur)-Genever (auch für die Figur (des Gegenübers))
Fans + 50 (45 Marställchen-Jubiläum, 5 EM)
Eintritt ++ frei
Fachkenntnis im Publikum +- Ambivalent: “Die Bibel hat recht: Die Menschheit bringt sich selber um” (mag stimmen, Helga, aber was hat das mit Fußball zu tun?) einerseits, “Die Russen müssen noch das 2:0 zu schießen, sonst sind die im direkten Vergleich schlechter” (perfekte Analyse, Uli) andererseits
Ambiente + Dekomäßig wird im Marställchen nichts ausgelassen: Fahnen (ca. 25, inkl. 2 holländische), Girlanden, Regenschirme, Wimpel – Hauptsache SRG
Promis 1 Der aus Kleve stammende Krankenhausmanager Ulrich Hendricks (ctt)
Gesamturteil +- Menschen, die Kontakte noch nicht in Sekundenbruchteilen nach der Ballannahme messen oder die unter schweren Sportreporterallergien leiden (aber nicht gleichzeitig Andrea-Berg-Herpes entwickeln), finden hier die perfekte Location. Anlaytiker eher nicht

Gaststätte

Einen Kommentar schreiben