Impfen – die aktuelle Übersicht

Leichter Anstieg im orangefarbenen Bereich

Wie versprochen, hier nun die aktuellen Impfzahlen: Laut Kreis Kleve gab es bis gestern insgesamt 12.480 Impfungen gegen das Coronavirus, das entspricht exakt 4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Impfzentrum erhielten 2496 der Über-80-Jährigen ihren „Schuss“ sowie 1860 aus priorisierten Berufsgruppen. In den Altenpflegeeinrichtungen haben 6533 Impfwillige ihr Vakzin bekommen. Weitere 1591 Impfungen gab es in den Kliniken des Kreises Kleve. Der Fortschritt gegenüber der letzten Veröffentlichung (vor einer Woche) bemisst sich auf 2236 neue Impfungen. Ginge es in dem Tempo weiter (was nicht so sein wird, ab April soll es schnell deutlich mehr Impfstoff geben, aber nur mal angenommen), dauerte es 106 Wochen, bis das Ziel der Herdenimmunität erlangt wäre.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles Verschlagwortet mit ,

6 Kommentare

  1. Nun hält die Corona-Schutzimpfung nicht lebenslänglich. Sie muß je nach Impfstoff nach 8-12 Monaten aufgefrischt werden. Das würde bedeuten, dass mit der Auffrischimpfung im Herbst begonnen wird. Dann stehen wahrscheinlich noch einige Impfwillige für die Erstimpfung an.

     
  2. Da ist er, der nächste Stolperstein oder eher Felsbrocken? Der Impfzyklus im Kreis sollte kürzer sein als die Zeitspanne, die die Impfung wirksam ist. Und wenn der Kreis das nicht schafft? Dann stehen wir wieder vor der Entscheidung nach welchem Prinzip wir vorgehen wollen: Schwedisch? Neuseeländisch? Oder etwas ganz anderes?
    Ganz Europa steht Kopf, weil ein Virus vor etwas mehr als einem Jahr ein paar tausend Kilometer geflogen ist und in der neuen Heimat sehr dankbare Wirte gefunden hat, hilfsbereit und gastlich, so wie es sein soll.

     
    1. Mir ist nicht bekannt, wie das in Kleve geregelt ist. Jedenfalls gibt es z.B. in Köln eine Ethik-Kommission, an die man sich wenden kann, wenn es Gründe gibt bei der Impfung vorgezogen zu werden, auch wenn man noch nicht zu einer priorisierten Gruppe gehört. Dann können nicht verimpfte Dosen kurzfristig an besonders gefährdete Personen abgegeben werden. Es ist ein Skandal, dass Impfdosen irgendwo lagern, statt sie unter die Leute zu bringen. In NRW alles etwas lau und lasch.

       
    2. Liebe Frau Berntsen, damit sollten Sie eigentlich zu einer bevorzugt geimpften Gruppe gehören. Ich kann Ihnen nur empfehlen, Ihren Fall telefonisch beim Kreis Kleve zu schildern. Wie ich gestern erfahren habe, reagiert die Hotline schnell. Tel. 02821 594 950

       

Deine Meinung zählt: