Hochschule: Kanzler der Einheit nimmt Arbeit auf

rd | 04. April 2018, 18:25 | keine Kommentare
Ton in Ton: Dr. Heide Naderer und Michael Strotkemper

Ton in Ton: Dr. Heide Naderer und Michael Strotkemper

Gemessen an den Verwerfungen, die es im Vorfeld mit verschiedenen Kandidaten gegeben hatte (kleveblog berichtete ausführlich), darf sich der neue Kanzler der Hochschule Rhein-Waal, Michael Strotkemper, der gestern im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, schon jetzt als Kanzler der Einheit fühlen – seine Berufung vollzog sich reibungslos, was, wie Kenner wissen, an der noch jungen Hochschule nicht immer selbstverständlich war.

Strotkemper, 34 Jahre jung, bringt verschiedene Voraussetzungen mit, die HSRW weiter voranzubringen auf ihrem seit drei Jahren eingeschlagenen Weg zu einer ernst zu nehmenden Einrichtung – unter anderem seine frühere Mitarbeit für die Unternehmensberatung PriceWaterhouseCoopers (PWC) sowie seine Herkunft aus dem Sauerland, wo die Menschen gemeinhin als besonders gradlinig gelten.

Die Hochschule ist jedenfalls glücklich über den Neuzugang. In der zum Start der achtjährigen Kanzlerschaft versandten Pressemitteilung heißt es: „Mit dem Amtsantritt von Michael Strotkemper als neuer Kanzler der Hochschule Rhein-Waal ist das Präsidium wieder komplett. Damit endet, wie geplant, die kommissarische Kanzlerschaft von Dr. Oliver Herrmann, der das Amt seit dem 23. August 2017 in der Interimsfunktion geführt hat.“

Strotkemper selbst geht mit Tatendrang an seine neue Aufgabe heran: „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe an der Hochschule Rhein-Waal. Gemeinsam mit den anderen Präsidiumsmitgliedern möchte ich an der Weiterentwicklung dieser jungen Hochschule arbeiten.“

Auch die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, Dr. Heide Naderer, sieht der Zusammenarbeit mit dem neuen Kanzler mit Freude entgegen: „Herr Strotkemper bringt wesentliche Erfahrungen aus dem Hochschulbereich mit, von denen die Hochschule Rhein-Waal in den nächsten Jahren auf jeden Fall profitieren wird.“ Konkret heißt das: Seit 2012 war Strotkemper in verschiedenen Positionen an der Universität Duisburg-Essen tätig, zuletzt als Vertretung des Kanzlers.

Zusammen mit Heide Naderer, Professor Dr. Jens Gebauer als Vizepräsident für Forschung und Entwicklung, Professorin Dr. Marion Halfmann als Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Weiterbildung und Professor Dr. Georg Hauck als Vizepräsident für Personal- und Organisationsentwicklung, Diversity bildet Michael Strotkemper das fünfköpfige Präsidium der Hochschule Rhein-Waal.

Neben der Leitung der Hochschulverwaltung und der Bewirtschaftung der Haushaltsmittel sieht der neue Kanzler seine Aufgabenschwerpunkte vor allem in der Digitalisierung und dem Wissenstransfer. So beabsichtigt er denn auch, in den kommenden Jahren Maßnahmen zu ergreifen, um den Digitalisierungsprozess in der Hochschule weiter voranzutreiben. Und die Bedeutung des Transfergedankens fasst Strotkemper so zusammen: „Für eine Hochschule ist es wichtig, mit der Praxis in einen regen Austausch über den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn zu gelangen, um so beispielsweise Forschungsergebnisse in eine konkrete Umsetzung zu überführen und daraus mit Partnern in der Region ein marktgängiges Produkt zu entwickeln. Am Ausbau darauf abgestimmter Maßnahmen möchte ich gezielt mitwirken“.

Naderer bedankte sich bei Dr. Herrmann für seine Arbeit als kommissarischer Kanzler. „Dr. Herrmann hat als ausgewiesen qualifizierter Fachmann in den zurückliegenden Monaten vieles auf den Weg gebracht. Dafür gilt ihm unser ausdrücklicher Dank. Mit seiner neuen beruflichen Aufgabe werden sich unsere Wege in Zukunft sicherlich noch kreuzen“, so Naderer.

Einen Kommentar schreiben