Dr. h.c.

rd | 21. Juli 2014, 11:13 | 4 Kommentare
Hase auf Hochschulgelände: Was mögen diese Löffel hören — das Gras wachsen? (Foto © -jübu-)

Hase auf Hochschulgelände: Was mögen diese Löffel hören — das Gras wachsen? (Foto © -jübu-)

Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. G.M.

    @1 Messerjocke… war da nicht noch was mit „den Löffel abgeben“?oder .. hieß es „die Löffel abgeben“?

     
  2. 3. Wolfgang Look

    Trotz des h.c. steht der Hase im Volksmund für Unwissenheit, was in der Redensart „Mein Name ist Hase“ ausgerückt wird.
    Dem liegt eine Anekdote zu Grunde. Der Heidelberger Jura-Student Viktor Hase hatte einem Kommilitonen seinen Studentenausweis überlassen, den dieser jedoch bei seiner zunächst wohlbehaltenen Flucht nach Frankreich verlor. Der Ausweis wurde gefunden und ans Heidelberger (vielleicht demnächst Klever bei der Flucht nach Holland?) Universtitätsgericht geschickt.
    Bei der Befragung soll sich der Jurist Viktor Hase dann so geäußert haben: „Mein Name ist Hase, ich verneine die Generalfragen, ich weiß von nichts!“

     
  3. 2. G.M.

    Mit Weibchen in der Kuhle =Selma Lagerlöff

     
  4. 1. Messerjocke

    Neben „Den Löffel hinlegen oder wegwerfen“ fällt mir noch „Mit einem goldenen Löffel im Munde geboren sein“ als Sprichwort ein…