Das darf doch nicht haar sein!

rd | 30. Oktober 2018, 11:29 | 6 Kommentare

Unsereins, der sich zu den medium weit herumgekommenen Menschen zählt, glaubte bis heute morgen, wirklich alle denkbaren Variationen von Wortspielen für Friseurgeschäfte gesehen zu haben, von Headline (Ringstraße) über Mata Haari, Cut Haar Ina, Sa-Haara, Chaarisma, Hairberge, Kamm in!, Fönix, Pony & Clyde, Vorhair/nachhair, Hairport, Haarnachie, Haarmonie, verLockend, Haarcore bis hin zu Haarmoden Quinkertz (Ringstraße) – und dann wandelt der niederrheinische Provinzkosmopolit vom Bahnhof in die Innenstadt und erblickt linksseitig:

Haar, haar, haar

Team Hairzog! Hairlich! Natürlich an der Herzogstraße… Darauf muss man (oder frau?) erst einmal kommen. Kompliment!

Einen Kommentar schreiben





6 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 6. Joseph Johann

    ??? Ich stimme gerne zu.

     
  2. 5. ???

    @4. Joseph Johann

    Spaß muss einfach sein, auch im ernsten kleveblog!!! 🙂 🙂 🙂

     
  3. 4. Joseph Johann

    3.???
    Danke für den Hinweis auf den Tippfehler. Gebe mir mehr Mühe.

     
  4. 3. ???

    @1. Joseph Johann

    🙂 „Porücken“ ………. Tippfehler oder Freudscher Lapsus lingue? 🙂

    Happy Halloween …….. 🙂

     
  5. 2. Herbert Jöken

    oder das Perückavillefestival in Weeze……

     
  6. 1. Joseph Johann

    Wenn da etwas schief geht, ist das nicht schlimm. Gegenüber gibt es Porücken.