Corona: Erst Winterdelle, dann Frühlingswelle?

War da was, so ziemlich genau vor 14 Tagen?

Gestern meldete der Kreis Kleve nur 25 neue Infektionen, heute sogar noch einmal vier weniger, also nur 21 neue Corona-Fälle. Vorher waren es mehrere Tage mit 40er- oder 50er-Werten. Da stellt sich natürlich die Frage: Was ist da los? Oder, etwas genauer, was war da los, und zwar recht genau vor 14 Tagen? Richtig, lieber Leser, der Wintereinbruch – der die Leute ein paar Tage in den Wohnungen und von der Straße hielt. So etwas wirkt offenbar (vorausgesetzt, dass die Zahlen in den kommenden Tagen weiterhin so niedrig bleiben). Doch womöglich folgt der Winterdelle dann eine Frülingswelle, das ist zumindest der Eindruck, wenn man sich am vergangenen Wochenende mal so in Stadt und Land umgeschaut hatte. Doch auch das werden wir erst mit 14 Tagen Verspätung wissen…

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve

Weitere Ergänzung: Das Corona-Info-Board der Stadt Goch führt auf, wie sich die jeweiligen Zuwächse sich auf die 16 Kommunen des Kreises verteilen. Hier der Link: Corona-Info-Board.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles Verschlagwortet mit

Deine Meinung zählt:

9 Kommentare

  1. 9

    Ich mache jeden Nachmittag die Gassi-Runde u.a. über den Campus der Hochschule in Kleve. Seitdem der Kurzwinter vorbei und der Frühling ins Land gekommen ist, ist der Campus ein rechtsfreier Raum. Die NRW-Coronaschutzverordnung scheint dort keine Bedeutung zu haben. Hier nochmal für die Mitarbeiter des Ordnungsamtes zum Nachlesen:

    https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/anpassung-der-coronaverordnungen-nordrhein-westfalen-setzt-auf-vorsichtige-und

    Und nach dem Lesen bitte mal heute Nachmittag mit der Situation auf dem Campus abgleichen. Sämtliche Verordnungen und Schutzvorkehrungen sind für die Katz wenn sich Mitbürger so verhalten dürfen.

     
  2. 8

    Kann sein, dass es für die Mitarbeiter im Kreis Kleve keine Überstunden gibt. Dass es grundsätzlich keine Überstunden im öffentlichen Dienst geben würde, ist ein Gerücht.

     
  3. 7

    @ Aufreger und Lohengräm:
    Sorry – als ich anläßlich einer Testung durch das Gesundheitsamt bei/ in einem Kindergarten nach Überstunden oder alternative Arbeitszeit-Regelungen fragte ( wie auch in der Privatwirtschaft bereits praktiziert), bekam ich aus 1.Hand zur Antwort: ” Im öffentlichen Dienst gibt es keine Überstunden, das ist nicht vorgesehen.”

    Ich fragte auch deshalb, weil ich bemerkte (u.a. mit Gesprächen anderer Beteilligter), dass alle Testungen ausschliesslich nur in den Arbeitszeiten des ÖD vorgenommen wurden. Darf man doch – Fragen, oder?

    Ich greife persönlich keinen Mitarbeiter des Kreises an oder vorverurteile ihn/ sie. Jedoch – sicherlich auch durch die Ägides des ehemaligen Landvogtes – kritisiere ich diese Institution “Kreis Kleve”, die nach meinen Wahrnehmungen stets überall mitredet, das letzte Wort haben will, sich unheimlich wichtig und bevormundend nimmt – und am Ende nichts wirklich hin kriegt oder Verantwortung und Besserung übernimmt ( Mal vom Bau der Hochschule abgesehen).
    “Jeder mindestens10.000 Überstunden…” DAS wären in etwa 1,2 Jahre an Arbeitszeit! Möchte ich doch arg bezweifeln, da dies gar nicht zulässig ist aus verschiedenen Gründen, hm?!

     
  4. 5

    Aktuell hat der Kreis Kleve 52 neue Infektionen gemeldet. Die Tabelle ist aktualisiert. Die Stadt Kleve liegt bei 999 Fällen.

     
  5. 4

    Die mittlere Inzidenz liegt bei 5-6 Tagen. Insofern dürfte sich der Wintereinbruch bereits einige Tage zuvor niedergeschlagen haben.

    Sollten die derzeit geringeren Zahlen ihren Grund im Wetter haben, liegt das wohl eher an den wärmeren frühlingshaften Temperaturen und gerade an der Möglichkeit sich draußen aufzuhalten. Hier ist die Ansteckungsgefahr ja ohnehin deutlich geringer als in Innenräumen.

     
  6. 3

    @1

    “Deren Behörden schliessen um 16h Wochentags, Freitags schon um 14h – und dann geht nichts mehr…”

    Unverschämtheit!
    Die armen Menschen in den Behörden arbeiten am Limit! Am Rande der Belastungsgrenze! Jeder schiebt mindestens 10.000 Überstunden vor sich her.
    Und das bei der miesen Bezahlung! Kein Wunder dass sich bei diesen schlechten Bedingungen leider 50% der Beschäftigten irgendwann mit Börnaut und Drpession krankmelden müssen.

    20% mehr Lohn im öffentlichen Dienst plus eine einmalige Sonderzahlung von 5000 Euro und 3 Tage Extraurlaub pro Quartal sind wohl nicht zuviel verlangt für die nächste Tarifrunde.

    😀

     
  7. 2

    Herr Habedank, sie scheinen es ja zu wissen. Sprechen sie doch mal mit den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes. Da fällt seit Monaten nicht mehr um 16 Uhr der Bleistift. Und am Wochenende ist die Behörde auch besetzt. Sie sollten sich mal die Überstundenkonten der Betroffenen ansehen. Ihre Aussage ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, welche seit Beginn der Pandemie am Anschlag arbeiten und die Fehler des ehemaligen Landrats ausbügeln dürfen, welcher Personal einsparte ohne Ende.

     
  8. 1

    Zahlen im / vom Kreis Kleve – sind schlichtweg unzuverlässig!
    Deren Behörden schliessen um 16h Wochentags, Freitags schon um 14h – und dann geht nichts mehr…
    ( Persönlich verifizierte Aussage beim Amt!)
    Am WE -gibt es schon mal gar keine Zahlen irgendwohin…!

    Ergo: Kein Mensch weiss ( oder soll vielleicht auch wissen), was hier im Kreis mit Corona-Zahlen vor sich geht…?!
    .