Briefe von Informanten

rd | 16. Oktober 2010, 11:28 | 1 Kommentar

Eine kleine Mitteilung für die treuen, mir unbekannten Leser, die mich manchmal mit bris-, pik- oder amüsanten Informationen versorgen: Hier geht nichts verloren! Aber hier wird auch gewissenhaft recherchiert. Das ist nicht immer einfach und erfordert die eine oder andere vertrauliche Tiefenbohrung. Deshalb kann es schon mal dauern, bis aus dem “Sehr geehrter Herr Daute, ich habe da vielleicht was für Sie…” eine echte Geschichte wird. Nur Geduld!

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. flachlandbiker

    Als mich Anwerber der RP/NRZ in Folge meines Ortswechsels nach Kleve ansprachen, entschloss ich mich, beide Zeitungen einige Wochen zu beziehen. Dies allein aus dem Grund, um für die regionalen Besonderheiten, die aktuellen Diskussionen und Geschehnisse der Kreisstadt ein Gefühl zu bekommen.

    Das eine Lokalredaktion für die Kreisstadt mit 50.000 Einwohnern 2 Seiten zu Verfügung hat, bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass ……..
    Es hat jedoch zur Folge, dass in unserer Papiertonne immer noch genügend Platz ist, ggf. vom Nachbarn noch etwas aufzunehmen.

    Wer etwas über Kleve erfahren möchte, muss ein Biert trinken gehen oder kleveblog lesen.

    Ralf Daute, dem einzigen kritischen und professionellen Journalisten in Kleve hierfür mein aufrichtiger Dank.