Arbeitsgericht urteilt gegen spielsüchtigen Aldi-Filialleiter

Vor einigen Wochen berichtete ich für die NRZ über den Fall des spielsüchtigen Filialleiters von Aldi in Kellen, der 260.000 Euro aus der Kasse entnommen hatte, um auf Sportergebnisse zu wetten. Jetzt urteilte das Arbeitsgerichte Wesel an seinem Klever Gerichtsstand, dass der Mann dem Unternehmen das Geld zurückzahlen muss. Weitere Infos hier:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/spielsuechtiger-aldi-filialleiter-hat-260-290-euro-veruntreut-aid-1.4694630

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

12 Kommentare

  1. 9

    In alten Weisheitslehren findet man oft den Hinweis -in der unaussprechlichen Feinheit des Denkens ohne
    Denken, seine Aufmerksamkeit nach innen zu wenden-.

     
  2. 8

    Ich werde nach diesem Kommentar nicht mehr in diesem Blog oder an anderer Stelle (Kurier) schreiben oder lesen, denn daf

     
  3. 7

    @1, @ 5,

    wir haben von der modernen Gesellschaft profitiert, damit meine ich unser Ein- und Auskommen erarbeitet
    und f

     
  4. 4

    Ich will keinen in Schutz nehmen, aber wie schafft es ein Aldi-Filialleiter mehr als eine viertel Million zu veruntreuen? Jeder Artikel, der bei Aldi gekauft wird, geht