Als Kalkar noch schwarz/weiß war und Kleve grün wurde

rd | 07. April 2012, 08:53 | 4 Kommentare

Renault IV, ein schönes Auto (Foto © Evers)

Wieder mal ein Blick zurück, diesmal nach Kalkar im Jahre 1977, wo 1000 Kernkraftgegner sich versammelten, um zum vierten Mal gegen den Bau des Schnellen Brüters zu demonstrieren. Bis zur Baustellen kamen sie nicht, da standen 2000 Polizisten im Weg. Der Schlacks mit der Sonnenbrille ist – glaube ich – Udo Kleinendonk. Hier der Link zum Artikel von Peter Janssen.



Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. dickschaedel

    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=fh5khtzw.jpg

     
  2. 3. dorfbewohner

    Hier wird ja viel negativ über die örtliche Presse geschrieben. Aber die Reihe mit den alten Fotos vom Kollegen Evers ist richtig gut.

     
  3. 2. ralf.daute

    @Wähler Die Generation, die heute die Klever Grünen ausmacht, ist vorwiegend in der Anti-Atomkraft-Bewegung sozialisiert worden…

     
  4. 1. Ungläubiger Wähler

    “und Kleve grün wurde”

    Ach seit wann gilt denn das? Da muss ich doch irgendetwas nicht mitbekommen haben. Ich sehe lediglich eine willfährige Schar von Blockflöten-Spielern welche die einzig wahre Partei für Platzhirsche rund um Theo den Allerbesten am Ruder halten.