XOX-Investor (zzt. in U-Haft): Kauf geplatzt, Gelände wieder zu haben

rd | 29. Januar 2015, 12:50 | 26 Kommentare

Der Wille war stark, doch die liquiden Kräfte waren schwach: „Das ist ein auch gestalterisch ambitioniertes Projekt — alle Beteiligten sind daran interessiert, das Projekt umzusetzen“, sagte Architektin Stefanie Ruffen. Da saß Georg R. (49), alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der „Wohnen an der XOX GmbH“, bereits wegen Drogenschmuggels in Untersuchungshaft. Eilends wurden neue Protagonisten gesucht und bereits als Verantwortliche präsentiert, ein Gespräch mit Vertretern der Stadt Kleve wurde angekündigt.

Doch dieser Termin ist bereits abgesagt. Der Grund: Das Geschäft ist geplatzt, „Wohnen an der XOX“ wird zumindest in der bisher geplanten Form nicht mehr realisiert. Wer auch immer die 20-Millionen-Bauten am Ostufer des Spoykanals wie vorantreiben wollte, er hätte natürlich erst einmal den Kaufpreis für das Grundstück überweisen müssen. Dies ist nach Informationen von kleveblog, trotz eines gewährten Aufschubs, nicht erfolgt. Offenbar ist es der Gruppe nicht gelungen, das Geld aufzutreiben. Das heißt, Besitzer Udo Tjaden muss einen neuen Versuch starten, das Gelände zu verkaufen. Es gab allerdings schon vorher weitere Interessenten, allerdings konnte R. wohl durch seine zupackende Art damals das Rennen gewinnen.

Nun heißt es: Alle zurück auf Los (nur einer musste sich direkt ins Gefängnis begeben)!

Einen Kommentar schreiben





26 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 26. rd

    Hatten wir das schon? http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/urteil/lange-haftstrafen-fuer-drei-tonnen-gras-44351542.bild.html

     
  2. 25. Jürgen Böll

    Drogenhandel gestanden
    Der Kevelaerer Georg Ruffen hat vor Gericht zugegeben, an der Einfuhr von drei Tonnen Marihuana beteiligt gewesen zu sein. Derzeit ist er auf freiem Fuß. In Kleve wollte Ruffen einen Wohnkomplex bauen.

    Quelle: NRZ / RP

     
  3. 24. Galileo

    Quelle: http://www.handelsregister.de

    Amtsgericht Kleve Aktenzeichen: HRB 12676 Bekannt gemacht am: 02.02.2015 20:01 Uhr

    In ().
    gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.

    Veränderungen

    02.02.2015

    HRB 12676: Wohnen an der XOX GmbH, Kevelaer, Gewerbering 11, 47623 Kevelaer. Nicht mehr Geschäftsführer: Ruffen, Georg, Kevelaer, *03.05.1965. Bestellt als Geschäftsführer: Smeets, Norbert, Kleve, *14.01.1947, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.

     
  4. 23. HP.Lecker

    @22.

    Ein Architekt, der nichts weiss, macht ’nen Kreis 😉

    Nein, im Ernst. Spannender Entwurf…

     
  5. 22. Kellner

    @21. HP.L
    Hat was. Schade um die ganze Arbeit. Vielleicht kauft jemand den Entwurf. Wäre eine deutliche Aufwertung im Gegensatz zu den schlichten Alt-Immobilien von Tjaden, der neuen langweiligen Caritas-Hutschachtel und dem zweckmäßigen Studentenwohnheim.

     
  6. 21. HP.Lecker

    … und so hätte der Gebäudekomplex aus einer anderen Perspektive ausgesehen:

    http://www.eramd.de/img/slide_01.jpg

     
  7. 20. HP.Lecker

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kevelaer/tjaden-bestaetigt-verkauf-des-xox-gelaendes-ist-geplatzt-aid-1.4840737

    Das schreibt die RP, Ausgabe Kevelaer heute zum Thema.

     
  8. 19. Messerjocke

    Kann es sein, dass dieses Grundstück für Gangster eine magische Anziehungskraft hat?

     
  9. 18. Jürgen Böll

    @ messerjocke,
    leider funktioniert es bei iOS nicht.
    Manche Unterlinks sind einfach nicht anwählbar, sehen kann ich diese Links ebenfalls, nur nicht anwählen und aufrufen!
    Das schränkt den Nutzen des Blogs via z.B. Apple Endgeräten mit iOS-System leider ein.
    Vor allem fehlt mir leider der aufrufbare Link „Neuste Kommentare“ um beim Studium der Frontpage des Blog`s eine Schnellübersicht über die neuesten Threat-Inputs zu erhalten!
    Am PC / Laptop ist das ja überhaupt kein Thema, da funktioniert ja meistens alles.

    Bis auf und hier mache ich nun eine Einschränkung: Den manchmal eingestellten Videoclips auf der Frontpage des Blog`s, die dann auch die Links „Neuste Artikel“ und „Neuste Kommentare“ am PC / Rechner / Laptop überlagern und überdecken, so das diese dann nicht mehr anwählbar sind. Bin immer froh wenn dann wieder ein neuer Bericht hinzukommt, der das Video weiter auf der Frontpage runter schiebt und so die beiden Links wieder freigibt!
    Ich helfe mir dann für die Zeit immer, in dem ich den Umweg über „Kontakt“ oder „über kleveblog“ dann gehe,
    dann funktionieren die beiden Links wieder, weil der auf der Frontpage eingesetzte Videoclip, diese dann nicht mehr überlagern kann 😉

    @ rd, bitte das Alles als eine konstruktive Kritik / Anregung, eines sehr informativen Mediums über unsere Stadt Kleve zu verstehen.

    MfG

     
  10. 17. Günter Hoffmann

    Da ist wohl eine Mafia Drogen Geldanlage in die Hose gegangen, …die Vögel waren wohl noch in einer Übungsphase ,aber es wird sich sicher bald ein „Geschmack und Stil fester“ Investor finden der weiter hilft die ehedem lebend und liebenswerte Unterstadt (mit allen kleinen Mankos) zu einem Architektonischen Müllhaufen zu machen.

     
  11. 16. rd

    @Meserjocke Irgendetwas funktionierte nicht, und es war logisch, dass es nicht funktionieren kann – wegen unterschiedlicher Bedienphilosophien. Muss Thorsten noch mal fragen.

     
  12. 15. Messerjocke

    @rd & Jürgen Böll, doch das funktioniert weiterhin problemlos. Einfach das Mobiltelefon quer halten, damit für die Menüs genügend Platz auf dem Bildschirm zur Verfügung steht.

    Bei meinem Android-Gerät mit Firefox-Browser sind beide Menüpunkte weiterhin sichtbar aber nur im Querformat!

    War das die Problemstellung?

     
  13. 14. Rollmops

    Und zum Thema passend: ich glaube wir werden in unserer Goldgräberstadt in Zukunft noch ähnliche Geschichten hören (müssen).

     
  14. 13. Rollmops

    Auch wenn es nicht zum Thema ansich gehört: Auf meinem stationären Rechner macht die Blog-Seite von Zeit zu Zeit ebenfalls massive Probleme, weil sich ständig ein Script dazwischen schalten will, was ich aber grundsätzlich nicht zulasse. Es scheint eine Malware zu sein. Einmal hatte ich nicht aufgepasst, was mit einer Recovery des Systems endete. Auch wenn ich nicht glaube, daß dies beabsichtigt ist, so glaube ich, daß hier regelmäßig ein Hackerfreund sein Unwesen treibt und diese Malware einschleust. Btw: als Professioneller mit mehreren Rechnern habe ich stets aktuellste Konfigurationen am Start.

     
  15. 12. rd

    @Jürgen Böll Wenn ich mich rechte entsinne, war gerade dies ein Thema in den Gesprächen zwischen dem Programmierer und mir. Wenn diese Rubriken wie in der Desktop-Version aufklappen, kann man nicht mehr mit dem Finger navigieren/scrollen, da dann die Links angeklickt würden.

     
  16. 11. HP.Lecker

    Es ist gut, dass jetzt Ruhe in die Sache einkehrt. Im Hintergrund kann man sich nun abseits von irgendwelchen Weltverschwörungstheorien und vermeintlichen Schaumschlägern neu aufstellen und später die Katze aus dem Sack lassen.

    😉

     
  17. 10. Jürgen Böll

    @rd danke für die Ausführung
    Dadurch fallen aber trotzdem wichtigen Unterpunkte des KLEVER BLOG,
    Neueste Artikel Neueste Kommentare
    welche Artikel und wo der letzte Kommentar eines Users zu welchem Thema erfolgt ist, für diese Benutzergruppe leider in der Nutzung einfach weg!
    Ich behaupte mal, dass inzwsichen ein nicht geringer Teil der Blogleser nicht mehr klassisch am PC / Rechner / Laptop sitzt, sondern per Tablet / Smartphone hier mit liest.
    Wobei hier noch zu beachten ist, dass der geeignete Webseitenaufbau für Mobilegeräte auch für die verscheidenen Betriebssysteme wie iOS und Android kompertibel sein sollten.
    Da z.B. Flash Anwendungen nicht auf iPhone, iPad und iPod sprich iOS läuft – ist damit ein Großteil der Besucher mit Apple-Geräten nicht in der Lage. Flash-Inhalte auf Webseite anzusehen.
    Bilder / Videoclips sollten sich automatisch der Bildschirmgröße anpassen, dürfen aber nicht Links / Untermenüs überdecken.
    Die Navigation auf dem Smartphone / Tablet ist nun mal eine ganz andere als auf dem klassiscchen Desktop-PC!
    Verschachtelte Menüs und umständliche Dropdown-Listen sind für Smartphone & Co Nutzer schwer nutzbar
    Hoover-Effekte funktionieren auf Touchscreen-Geräten nicht wirklich, da ein Überfahren mit der Maus (wie beim Desktop-PC, Laptop) bei der Fingerbedienung auf dem Touchscreen eines Smaartphones / Tablets nun mal nicht möglich ist.

    MfG

     
  18. 9. jean baptiste

    @4 Laie “ Pokerface“ : also, das ist doch in Kleve das Einzige, was einen weiterbringt. Substantielle Unterbauung, das ist hier ein Fremdwort. ob es das Wohnen an XOX und Kermisdahl, oder Minoritenparkplatz betrifft, wie ein Pfau, das Federkleid gut aufplustern, das macht Eindruck …

     
  19. 8. rd

    @Jürgen Böll Das Design ist responsive und passt sich dem Ausgabegerät an. Für Mobilgeräte ist die Menüführung, die ohnehin keine große Rolle spielt, etwas abgespeckt.

     
  20. 7. Messerjocke

    Also, ich kann immer noch nicht ganz glauben, nach der aufwendigen Presse-Kampagne der letzten Tage, dass da was dran ist. Außerdem, in der RP steht auch nichts dazu.

     
  21. 6. Jürgen Böll

    Hier mal ein Hiweis an Rad!
    Rufe kleveblog gerade über Tablett auf die Unterseiten wie Neusten Kommentare und Neuste Artikel funktionieren leider nicht.
    Kann es sein das die Webseite nicht Mobilegeräte tauglich ist???
    Wäre Schade
    MfG

     
  22. 5. rd

    @Der Laie Auch Banken wollen Sicherheiten. »Das Geld ist da, wir können zurzeit nur nicht ran«, hilft da sicher nicht weiter.

     
  23. 4. Der Laie

    Wo doch die Finanzierung wie üblich über deutsche Banken gesichert war, lt. Aussage von Frau Ruffen,dürfte es das Architekturbüro wohl am meisten ärgern,ist doch je nach Umfang der Leistungsphase für das Büro ein Honorar über rd.1,5 Millionen futsch.
    Jetzt wird wohl auch verständlich warum Gesellschafter und neuer Geschäftsführer nicht in Erscheinung treten wollten.
    Warum man aber von Seiten der Wohnen an der XOX GmbH, trotzdem noch an die Öffentlichkeit gegangen ist,
    obwohl man keine definitive Zusage der Banken hatte, hat schon sehr viel mit Pokerface zu tun.
    Da ist wenigstens Kleve vor einer weiteren Bauruine verschont worden.

     
  24. 3. Fisch

    Soweit ich weiß, gibt es im Monopoly eine „Gefängnis-Frei-Karte“…………..

     
  25. 2. Jürgen Böll

    @ 1
    Ist doch einfach, die Schaumschlägertruppe um Herrn R. konnte das geforderte Geld aus welchen Grüden auch immer nicht aufbringen und an den Verkäufer fristgerecht, selbst nach Verlängerung dieser Zahlungsfrist, nicht überweisen, egal was vorher nach draußen medienwirksam von manchen Zeitgenossen in der Presse verkündet wurden war.

    Nun ist der Deal geplatzt und der Eigentümer des Grundstückes Herr Udo Tjaden fängt wieder von vorne an.

    Interessanterweise hat die Stadt Kleve in der Vergangenheit angezogen und auf solche Lichtgestalten gesetzt, die dann hier als großer Investor auftraten und dann wieder in der Versenkung verschwanden.
    Siehe auch das Thema Lightex, dessen Bauruine am Rande des Industriegebiets nach Jahren der ergebnislosen Vermarktungsversuche seitens der Stadt, dann inzwischen abgerissen wurde.
    Da wurde dann auch seitens der Stadt seinerzeit Gelder, in Form von Zuschüssen verbrannt, was ja hier wohl noch nicht der Fall war.
    Also zwar ein Ende mit Schrecken, aber wohl eines ohne gößeren Schaden für Herrrn Tjaden und die Stadt Kleve.

     
  26. 1. Messerjocke

    Jetzt blicke ich nicht mehr durch! Es wurde doch vollmundig in diversen Presseorganen „PR“ (kein Buchstabendreher!) betrieben, dass bereits Gespräche mit der Verwaltung im Gange seien und alles bestens liefe?

    Wie faul ist dieser Apfel tatsächlich schon wieder gewesen?