Wirtschaftsförderung

Junge, Junge, hier is jet loss! Zwei niederländische Unternehmer, die sich in ihrer optischen Erscheinung leicht vom gediegenen Klever Mittelstandsgrau abheben, ersteigern das Schweizerhaus für 3,75 Millionen Euro +++ Der abbrucherfahrene NL-Mogul, dem bereits die Neue Mitte gehört, will die linke Seite der Hagschen Straße weitgehend abreißen (Lisa, das wird laut! Miete kürzen!!) und in seine Neue Mitte endlich Rolltreppen einbauen – Platz für Hema? +++ Und noch mal NL: Holländisches Unternehmen interessiert sich für Lightex-Ruine +++ Schon 1000 Buchungen für die Draisinenstrecke Kleve-Kranenburg-Groesbeek – Bahn überlegt bereits, den Niers-Express auch als Draisine anzubieten +++ Kochlöffel baut um, Verkauf geht in mobilem Grillwagen weiter +++ Flughafen Weeze: Frachtflüge nun auch nach Jonköpping – jetzt sogar Direktflüge nach Oslo denkbar +++ Klever Sparkasse informiert im Museum Kurhaus über die Globalisierung. Firmenkundenvorstand Wilfried Röth: “Egal, ob ich mich für die Abwicklung des neuen internationalen Zahlungsverkehrs SEPA, die Finanzierung mittels Leasing oder Factoring oder dokumentäre Handelsfinanzierungen interessiere – zu allen Produkten treffen Sie qualifizierte Spezialisten.” Dietmar Eisel, Leiter des Firmenkundencenters: “Die Berater von S-Country Desk und TEVEA International informieren zu allen Fragen rund um die Eroberung ausländischer Märkte .” S-Country Desk, das ist ganz stark. Wahrscheinlich Wimpel am Schreibtisch.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Ein Kommentar

  1. 1

    Hallo,
    wieder diese “Niedeländischen Investoren”, die in Mittelzentren im deutsch/niederländischen Raum auftreten. Ich als Vater von zwei Kindern, der sich Gedanken um Zukunftsperspktiven/möglichkeiten seines Nachwuchses macht: Ist “Niederländischer Investor” ein Lehrberuf im clevischem Land. Kann ich hier, bei der Stadt Kleve oder Beim Kreis Kleve, meine Kinder zum “Niederländischen Investor” ausbilden lassen? Wie sind die Zukunftschancen? Wie lange sind Brachflächen in Kleinstädten im D/NL-Grenzraum von der Verwaltung garantiert?

     

Kommentare sind geschlossen.