Wir haben ja sonst keine Probleme!

Beitrag zur Verkehrssicherheit
Beitrag zur Verkehrssicherheit
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

25 Kommentare

  1. 24

    @17. B.R.
    „Ich kann auch zwei Dinge gleichzeitig:
    Kaugummi kauen und über die Strasse gehen.”

    Das ist, mit Verlaub, ein saublöder Vergleich! Das Hantieren mit Handys und ähnlichen Geräten während der Fahrt ist ein furchtbare Seuche geworden. Ich möchte nicht wissen, wie viele Unfälle dadurch schon verursacht wurden, und zwar auch durch Radfahrer und sogar Fußgänger!

    @16. Caro
    „Der eigentliche Fehler ist, dass die Stadt so stolz auf ihr Fahrradkonzept ist.”
    Wieso ist das ein Fehler? Ist das „stolz sein” der Fehler oder das „Fahrradkonzept”?

    @16. Caro
    „Fahrt mal ein paar Runden in den Kreisverkehren, dann wisst ihr, was ich meine.”
    Ich fahre häufig mit dem Rad in den Kreisverkehren und weiß trotzdem nicht, was Sie meinen.

     
  2. 23

    Wir sollten die Klever Polizisten an eine Kreuzung im Herzen Amsterdams schicken.
    Sie wären nicht einmal in der Lage alle Verkehrsverstöße der Radfahrer zu zählen.

     
  3. 22

    Mich hat mich mal eine Polizeistreife auf einer Einfallsstrasse angehalten und wollte mir einen Strafzettel verpassen weil ich auf der Strasse und nicht auf dem Radweg fuhr.

    Ich musste die Polizei erst darüber in Kenntnis setzen, dass eine Benutzungspflicht dieses Radweges seit 2 Jahren nicht mehr besteht und dementsprechend auch keine diesbezüglichen Verkehrsschilder montiert sind.
    Mitten in der Stadt!
    Bzgl. Fahrradfahrern weiss die Polizei meistens gut Bescheid.

    Dummerweise bin ich an einer anderen Stelle in der Stadt mal einen Radweg auf der Gegenrichtung gefahren, weil der andere voll Glas war.

    Eine zufällig dort postierte Polizeistreife zur Geschwindigkeitsmessung hilet mich an mit den Worten. “Halt. Falsche Seite. Das macht 15 Euro”.

    Während der eine Polizist den Strafzettel ausfüllte sagte ein anderer Polizist zu einem gerade wegen Geschwindigkeitsübertretung herausgezogenen Autofahrer. “Naja, gut, mit 65 km/h sind sie ja noch vergleichsweise moderat gefahren…..”

    Die meisten Polizisten haben zuletzt in der Schule auf einem Fahrrad gesessen.
    Nicht nur die restliche deutsche Zivilbevölkerung ist ein Volk von Autofahrern…..
    🙂

     
  4. 21

    @19. Lohengräm

    Nein, es war kein wirkliches Problem……..letzte Woche wurden mehrere RadfahrerInnen “bergab” auffällig…….

     
  5. 19

    @18 Fisch

    Fahrradstrafzettelverteilende Polizisten in der Klever Fussgängerzone sind ja auch in der Tat sehr viel sinnvoller als Erbsenzähler auf der Sommerlandsstrasse.
    Und wo sind die?
    Dazu müsste man ausm Auto raus und Fussstreife gehen…. 🙂

    Allerdings bin ich da auch nicht genau im Bilde:
    Gibt es wirklich eine signifikante Zahl von (mehr als Schrittgeschwindigkeit bzw. bergab fahrenden) FahrradfahrerInnen in den Klever Fussgängerzonen? Ist dies ein gehäuft auftretendes Problem ?

     
  6. 18

    @16. Caro

    …….und ich war überrascht, als mir an einem Sommertag, tagsüber, bergab in der Klever Fußgängerzone, unangekündigt, ungebremst und direkt eine Fahrrad fahrende Person meinen Rücken gerammt hat….. 🙁

     
  7. 16

    Der eigentliche Fehler ist, dass die Stadt so stolz auf ihr Fahrradkonzept ist.
    Ich bin viel mit dem Rad unterwegs, halte mich an Verkehrsregeln und fahre vorauschauend. Trotzdem bin ich überrascht, dass ich bisher noch nicht plattgefahren wurde.
    Fahrt mal ein paar Runden in den Kreisverkehren, dann wisst ihr, was ich meine.

     
  8. 14

    Wenn Telefonieren eine Ordnungswidrigkeit ist, ist es ein Substantiv und Freihändig fahren dementsprechend auch.

     
  9. 13

    Freihändig Fahren und Telephonieren, das konnte er, aber über den Zaun und weg, dafür war er zu blöd.
    Aber, wer lässt sich schon gerne erschießen!!!!!

     
  10. 12

    @8. Querulant

    “In Summe war es also zu wenig.”

    ….das würde dann bedeuten……es wurde “Mengenrabatt” gewährt……. 🙂

     
  11. 11

    @7,9

    Grössere Probleme auf der Welt wären schon die Raserei oder das Falschparken der Autofahrer in Kleve das ungleich gefährlicher ist.
    Z.B. vor Schulen, auf der Breiten Str. in Rindern, an der Hoffmanallee usw.
    Da wäre mehr Intensität beim ahnden der Verkehrsverstösse viel wichtiger.

    Fahrradfahrer, die in Unfälle verwickelt sind, sind statistisch grösstenteils nicht schuld. Aber meistens die weitaus am stärksten geschädigten.

    Natürlich kann man auch Erbsenzählen. Und einigen scheint das ja auch zu liegen. Und auch hier habe ich mehr als einmal erlebt, dass man sich gerne bestimmte erbsen raussucht und bei anderen Erbsen gerne beide Augen zudrückt.
    Wenn ein Autofahrer beim Abbiegen nicht blinkt, kann ich das auch sofort ahnden.
    Hab ich aber noch nie gesehen.

    Ich möcte nichts pauschal unterstellen.
    Mein eigenes Jobverständnis aber ist jedenfalls anders.

     
  12. 10

    Im Verwarnungsgeldkatalog des ADFC nicht: freihändig fahren.
    Ich habe aber fast genauso viele Regeln gefunden, nach denen es groß wie klein geschrieben werden kann.
    Ich passe. 😉

    @Querulant:
    Hier dürfte Tateinheit vorliegen, da augenscheinlich ein Tatentschluss für beide Tatbestände (Freihändig (F)fahren, um besser telefonieren zu können = eine Handlung), deshalb nur den einen Betrag und zwar die höchste Sanktion. Anders bei mehreren Tatentschlüssen und folglich Tatmehrheit.

     
  13. 8

    Benutzung eines Mobiltelefons ohne Freisprecheinrichtung 25,00 Euro. In Summe war es also zu wenig. Und nur weil es vermeintlich wichtigere Dinge gibt, bleibt es bei einem Verstoß gegen geltende Regelungen. Da hilft auch kein publikumswirksames Jammern…

     
  14. 7

    Herr Daute,
    ich mag Ihre Seite, aber manchmal schießen Sie aus meiner Sicht über das Ziel hinaus.
    Was soll dieser Artikel bezwecken?
    Ist man freihändig gefahren und hat telefoniert oder nicht?
    Ich nehme mal an, es war so, weil es keine anderen Hinweise gibt. Dies ist bekanntermaßen mit einem Verwarnungsgeld belegt. Ansonsten steht auch diesem Empfänger des “Tickets” der Rechtsweg offen.
    Natürlich gibt es größere Probleme in der Welt: Weltfrieden, Hunger, Flüchtlingskrise. Dahinter erscheint alles wie ein Sandkorn. Was heißt dies nun? Wir richten uns nur nach dem Großen aus und übersehen alles andere.
    Ich denke wohl kaum.
    Der Empfänger hat falsch gehandelt, dies wird er gewusst haben und er wird sanktioniert. Dies ist ein normales Verhalten und wird m. E. in unserer heutigen Zeit viel zu wenig gemacht.
    Hier sollte auch Ihr bescheidener Blog Vorbild sein und ein Fehlverhalten als solches anerkennen und vielleicht daraus lernen. Oder wollen Sie die Polizei (Ich nehme mal an, diese hat diesen Zahlschein ausgefüllt) vorführen? Oder möchten Sie die egozentrischen Egotrips unserer Zeit weiter befeuern, frei nach dem Motto, mir kann keiner?

    Ich empfehle Unfallbilder mit verunfallten Radfahrern. Aber häufig hört man ja: “Mir passiert dies ja nicht!”
    Kopfschüttel!
    Oder höre ich mal wieder den latenten Unterton raus: “Die sollen lieber Verbrecher fangen!”?
    Vielleicht war man ja auf den Weg dahin und hat dieses kleine Fehlverhalten “by the way” mit sanktioniert. 😉

    Ansonsten hilft ein Blick hier: http://www.adfc.de/Verkehr–Recht/Recht/Regeln-fuer-Radfahrer/Bussgeldkatalog/Bussgeldkatalog-fuer-Radfahrer

    Achso, zur Rechtschreibung: http://www.duden.de/rechtschreibung/freihaendig
    Alles richtig! (auch so im o. a. Katalog des ADFC)

    @Markus Daute
    Richtig, die Sommerlandstraße gehört zu Bedburg-Hau.
    K 5 hätte auf jeden Fall gepasst.

     
  15. 4

    ahc ja, was soll man sagen *seufz*

    In der Tat. Manche bei der Polizei scheinen echt nichts zu tun zu haben….aber öffentlich von Überlastung klagen – ist ja trendy- und gigantische Überstundenzahlenwolken in die Welt setzen.

    Vielleicht sollte man die Polizei auf die nicht ordnungsgemäss fahrende Draisine im Artikel weiter unten hinweisen.

    Das gibt 3 Monate Fahrfahrbot für die NWB auf Kleve-Krefeld und funftausend Gummipunkte beim Eisenbahnbundesamt.

    Und den Ordnungshütern am Ende des Tages das gute Gefühl, wieder was geleistet zu haben….

    🙂

     
  16. 2

    Schwierig. Ein Fehler ist auf jeden Fall, das Fahren hätte groß geschrieben werden müssen. Aber ich befürchte, das meinst du nicht…