Das Reden von Eva Beuys wird überbewertet

So. Ich war da, einer von 2716 (Stand 15:32 Uhr). Am Morgen hatte ich mich noch in feuilletonistischen Fachzeitschriften eingelesen und beispielsweise in einem diabolischen Artikel im Kurier am Sonntag erfahren, dass Eva Beuys, die Witwe von Joseph Beuys, der folgenden Ansicht ist: »Moyland ist für mich die boshafteste Anstalt, die es gibt.« Sie sei…… Das Reden von Eva Beuys wird überbewertet weiterlesen

Kunst kommt von Kommen: Starker Auftritt von RoPo in Moyland

Was macht eigentlich Ronald Pofalla? Eine kurze Suche bei Google News ergibt: er äußert sich zur Präimplantationsdiagnostik, er grillt mit niederrheinischen Bankchefs, er setzt sich für die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern in Bottrop ein, er grillt mit der CDU Weeze, und er sucht engagierte Jugendliche aus dem Kreis Kleve. Zeit also für einen echten Knüller…… Kunst kommt von Kommen: Starker Auftritt von RoPo in Moyland weiterlesen

Die großen Gs von Kleve und andere Hirsche

Matthias Grass schreibt heute in der Rheinischen Post: Mit Fritz Getlinger starb an diesem Tag einer der Männer, die in Kleve als die großen »G« geführt und in einem Atemzug genannt wurden und als solche die ersten Kulturpreisträger der Stadt waren: Dr. Friedrich Gorißen, Prof. Walter Gieseler und nicht zuletzt Fritz Getlinger. Das wirft Fragen…… Die großen Gs von Kleve und andere Hirsche weiterlesen

Hangover: Museum Kurhaus

Am 22. Oktober um 13.05 Uhr erhielt Kleves Technischer Beigeordneter Jürgen Rauer eine E-Mail, in der ich – ausgehend von einem Kommentar im kleveblog – nach den aus dem Ruder laufenden Kosten beim Um- und Erweiterungsbau des Museums Kurhaus fragte. Eine Antwort kam bis heute nicht. Soll also keiner sagen, die Stadt hatte nicht die Chance, einen…… Hangover: Museum Kurhaus weiterlesen

Beuys auf Moyländer Resterampe: Abverkauf großer Erfolg!

Bettina Paust war überglücklich: „Ich denke, dass der große Rest jetzt noch als Sonderposten zur Galerie Thomas Philipps an der Kalkarer Straße rübergeht – und was dann noch übrigbleibt, da machen wir zwei, drei Schaukästen, die dann während des Couragefestivals in der Nähe des Kräutergartens gezeigt werden.“ Schade nur, dass vom Ruhm des Honigfettmenschen so wenig auf die anderen Künstler abfärbte