Stadionmathematik: 9364 Euro pro Sitzplatz (genutzt)

rd | 13. Mai 2009, 15:43 | 39 Kommentare

klevemainz

Zum sportlichen Verlauf der Regionalliga-Partie zwischen dem 1. FC Kleve und der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 (1:1, trotz einer halben Stunde mit zwei Mann Überzahl noch den – blöden – Ausgleich kassiert) ist nicht viel mehr zu sagen als das, was in der Klammer steht. Deshalb möchte ich die Aufmerksamkeit des geneigten Betrachters auf die schmucke Tribüne im Hintergrund lenken (ein Klick auf das Bild öffnet es in Originalgröße). Der guten Auflösung selbst der billigsten Digitalknipsen ist es zu verdanken, dass sich die Köpfe dort zählen lassen:

299.

(Antwort auf den nun folgenden Einwand: “Ja, ich habe sonst nichts zu tun.”)

Das Interesse der Klever am Schicksal ihres Vereins hält sich also trotz der dramatischen Lage leider in engen Grenzen. Vermutlich wird der Tag, an dem sich der Schriftzug “1. FC Kleve” (die roten Sitzschalen im linken und rechten Block) störungsfrei lesen lässt, auch der Tag sein, an dem der Klub untergeht.

Setzen wir nun aber die Zahl der Tribünenzuschauer mit den veröffentlichten Baukosten von 2,8 Millionen Euro in eine der üblichen mathematischen Beziehungen, so kommen wir auf eine interessante Zahl, die besser wirkt als jede Glückspille. Eine simple Division führt nämlich zu dem Ergebnis, dass jeder genutzte Sitzplatz 9364 Euro kostet. Das entspricht dem Preis eines Kleinwagens.

Wenn die Stadt Kleve tatsächlich die Hälfte der Baukosten übernimmt (danach sieht es ja im Augenblick aus), so ist auch dies mit rund 4700 Euro noch ein recht ansehnlicher Betrag pro Sitzplatznutzer. Da fühlt sich der Tribünengast ja fast wie auf einem Designersessel! Und den bezahlt uns Vater Staat (Stadt)! So gut habe ich mich seit den Zeiten des legendären Schüler-BAFöGs nicht mehr gefühlt… 

Einen Kommentar schreiben





39 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 39. Meiner Einer

    @ klepeter und stefank.

    Ich finde es auf jeden Fall total innovativ, ein Grundstück solange hin und herzuschieben, bis alle Verbindlichkeiten erledigt sind. Mal im Ernst: Der Verkauf des GS wurde wurde auf der JHV angesprochen, in Verbindung mit der wirtschaftlichen Situation. Ob und wann das GS tatsächlich verkauft wurde, ..??

    @ Schwarzes Schaf:

    Wir leben nunmal in einer Gesellschaft. Da werden Kompromisse gemacht. Was interessiert mit der Bau eines subventionierten Altenheimes, nur weil deine Oma vielleicht bald eines benötigt, ich aber noch (hoffentlich) lange nicht? Was interssieren mich die Kosten für die Trompete des Tambourcorps Schenkenschanz-Düffelward-Arsch der Welt? Welchen Radfahrer interessiert der Ausbau der Kellener Umgehung? Da kann man dran bleiben. In einer Gesellschaft leben heißt nunmal mit Kompromissen leben.

    @ Kalle:

    Auch wenn ich 1.Fc Kleve-Fan bin, so kann man das auch nicht sehen. Es gibt viele in Kleve, die die 1,4 Mio lieber in Schulen, Kindergärten usw gesteckt hätten. Ich auch. Die alte Tribüne und der bisherige Rest, der, mal abgesehen von den Zäunen (JVA Krohnestraße wäre da stolz drauf), gar nicht angerührt worden ist, waren m.E. mehr als ausreichend. Den geforderten Standard hätte man auch für 500tsd Euro hinbekommen können statt für 2,5 Mio. Man darf ja nicht vergessen, dass die andere Hälfte der Verein trägt.

     
  2. 38. stefank.

    @KlePeter

    Und ganz zufällig ist das Grundstück vom 2.Vorsitzenden des Vereins erworben worden. Der wollte doch eigentlich schon vor Monaten sein Amt wegen Arbeitsbelastung abgeben. Aber das wäre so kurz nach dem Kauf doch zu auffällig gewesen.

     
  3. 37. KlePeter

    @Meiner Einer: Wie oft kann ein Grundstück vermarktet werden?
    Meines Wissens war das Grundstück an der Mero schon Bestandteil eines Tauschgeschäftes mit der Stadt. Für den Umbau am Bresserberg Teil 1 ist dem FC ein Zuschuss der Stadt bewilligt worden. Im Gegenzug sollte dafür das Grundstück an der Mero der Stadt übertragen werden, um daraus Bauland zu machen. Später wurde dieser Zuschuss für die Herstellung von zwei Kunstrasenplätzen verwendet.
    Und nun taucht das Grundstück wieder in der Bilanz auf? Ich glaube da sollte sich mal die Kommunalaufsicht mit befassen.

     
  4. 36. capslock

    @Kalle

    Schöne Rechnung, ich hoffe die dürfen dann alle beim nächsten Spiel kostenlos auf den 50k Sitzplätzen Platz nehmen.

     
  5. 35. Schwarzes Schaf

    Bis jetzt habe ich mich nicht zu diesem Thema geäußert, aber ich stelle immer wieder fest:
    egal, wie tief man die Meßlatte für den menschlichen Verstand legt, es gibt jeden Tag mindestens einen, der aufrecht drunter durchgehen kann.

    Was interessiert mich die Tribüne und der 4.klassige Fußball! Wieso soll meine 96 jährige Großmutter und ich für etwas zahlen was wir garnicht wollen. Sollen doch die Kalles, die diese Tribüne und diesen Verein unbedingt haben und halten wollen, unsere 56 Euronen mitzahlen.

     
  6. 34. Kalle

    du kleiner wicht xD

    sei doch froh, dass wir in unsere stadt 4. klassigen fußball schauen dürfen und das in so ein stadion!
    diese tribüne gilt der allgemeinheit und kann somit von der allgemeinheit genutzt werden.
    ich habe eine kleine rechenaufgabe für dich!

    was machen 1,4 mio € durch 50k einwohner?
    jeder klever bürger zahlt somit 28€ für diese tribüne. wo ist also dein problem?

     
  7. 33. theowaigel

    @deiner einer
    ich bin ja nun kein bilanzbuchhalter, aber wenn für das MINUS im geschäftsbericht langfristige verbindlichkeiten (wie darlehen und kredite) verantwortlich sind, spielt das doch für die ermittlung der zu zahlenden steuer keine rolle. die ergibt sich doch aus der differenz der zu versteuernden einnahmen und der zu versteuernden ausgaben. und ich denke da steht meine rechnung immer noch!

     
  8. 32. Meiner Einer

    @ theo waigel

    den bericht hatte ich mal irgendwo gespeichert, kanns aber gerade nicht finden. Der Jahresfehlbetrag, also der Betrag, den ich weniger einnehme als ausgebe, lag glaube ich bei 246.000 Euronen. Dazu verkauft der 1.Fc sein Grundstück an der Merowinger Str. für 214.000 (?, Korrektur erwünscht), macht also noch rund 42.000 Euro Miese. Und selbst Gewinne aus dem immensen Merchandising-Verkauf zzgl. MwSt, wieviel soll das sein?

    Die Schiene, dass der Verein der Stadt etwas zurückgibt, ist genauso tot wie die Bahn nach Nimwegen. Aber man soll ja niemals nie sagen.

    Maximal ein Imagegewinn, aber auch der …. Steuerfahndung, Kreditklemme, Insolvenzgerüchte, naja.

    @ Frau H

    Da machen Sie wohl was falsch. Ich arbeite nur 40-45 Std. die Woche, verdiene gutes Geld und habe zwischendurch noch Zeit für diesen Blog. Wenn alle immer nur das machen würden, was Geld bringt, dann fahren auch keine Busse mehr durch Kleve, Jugendheime können wir schließen, und hey, Hartz 4 bräuchten wir auch nicht mehr zahlen. Schließlich bringen uns die faulen Säcke kein Geld, sondern kosten nur welches (Ironie!). Da kämen Millionen zusammen.
    Wir haben nunmal Leistungsträger und Leistungsempfänger und sollten froh sein, in einem Land wie Deutschland leben zu können. Soziale Marktwirtschaft ist das Zauberwort. Schauen Sie mal nach USA. Dort war immer eine Leistungsgesellschaft. Der Stärkste gewinnt. Und heute, im Zeitalter der Bankenkrise. Super Zustände dort.

     
  9. 31. theo waigel

    @deinerseiner
    dazu müsste man aber wissen, wie sich das MINUS zusammen setzt. liegt ihnen der geschäftsbericht vor?

     
  10. 30. stefank.

    @fau h.

    Bei der Schaffenskraft wundert es mich umso mehr, dass Sie kein Problem damit haben, dass Politiker so leichtsinnig ihre hart verdienten Steueranteile unter das Wahlvolk zu werfen.

    Aber einiges muss geradegerückt werden:

    1) …..auch “Die” kostet Geld….

    Die Draisine hatte im vergangenen Jahr über 20.000 Besucher. 90 % davon kamen nicht aus Kleve. In 2009 werden es voraussichtlich noch mehr. Reservierungsanteil ist schon extrem hoch. “Die” kann sich also locker mit dem Zuschauerandrang bei FCK vergleichen und holt noch viel, viel mehr auswärtige Besucher in die Stadt.

    Natürlich kostet “Die” Geld, hat aber schon im ersten Jahr Gewinn abgeworfen. Im Gegensatz zum FCK.

    2) “….dann Finger weg von Strassensanierungen…”

    Eben nicht, denn dafür brauchen wir die Steuergelder.

    3) “….. dies ist dann halt Volkes Wille….”

    Dafür haben wir eigentlich gewählte Volksvertreter, die sich intensiv mit der Kontrolle der Verwaltung beschäftigen sollen. Und dieser Kontrollmechanismus wird beim Rathaus schamlos umgangen, um sich eben nicht vor den Wahlen der Kritik zu stellen.

    Wetten das sich kein Politiker in 2 Tagen mit den Vorlagen der Verwaltung zum Projekt Minoritenplatz beschäftigen konnte. Dafür brauchen sogar Experten 2 Wochen. Warum bekommen die Bürger keine Einsicht in die Unterlagen bei der Stadt? Man bekommt nur Flyer und bunte Vorträge zu hören. Detaillierte Informationen werden sogar ausdrücklich verweigert.

    Ich kann nur darüber lachen, dass dieses Verfahren als so vorbildlich dargestellt wird.

     
  11. 29. willi wurtig

    @ratsdame
    sie beschreiben genau das dilemma!
    über eine million D-Mark (soviel sind 600.000€) werden verballert, weil die gewählten vertreter sich nicht in lage sehen das zu tun wofür sie gewählt worden sind.
    seit dem gutachten von rödl+partner war doch jedem der sorgfältig mit steuergeldern umgehen will klar das nur eine sanierung in frage kommt. da dies scheinbar politisch nicht gewollt ist versucht man es nun mittels dieses ganzen zirkusses.
    @killerplautze
    es kommt drauf an wie teuer die fdp sich verkaufen würde. einen noch devoteren “partner” als die grünen wird die cdu kaum finden, (außer vielleicht noch die ok, falls dafür der citybus für lau fährt).
    glaube kaum das die schwarzen mit den gelben derart die männekes machen könnten wie mit den grünen……

     
  12. 28. Meiner Einer

    @ theo waigel:

    Um Steuern zu generieren, wie Sie so schön sagen, muß ich auch erstmal entsprechende Umsätze haben. Der 1.Fc hat im laufenden Geschäftsjahr ein MINUS von ungefähr 200T€. Damit ist wohl klar, dass nicht viele Steuern gezahlt werden müßen. Und auch der einquartierte Gastronom wird bei 1000 Zuschauern im Schnitt nicht so viele Würste und Speckläppchen verkaufen, das im Jahr 40T€ MwSt anfallen. Es muss allen klar sein, dass von einem Provinzklub niemals hohe Umsätze ausgehen, die Steuereinnahmen erhoffen lassen. Oder glaubt jemand, dass der OB von Düsseldorf auf Steuermehreinnahmen der Fortuna hofft? Oder der OB von Madrid oder Chelsea. Fußball ist nunmal Volkssport und gehört als solcher auch gefördert. Zumal der 1.Fc nicht nur aus 1 Mannschaft besteht, sondern auch aus vielen Ehrenamtlichen, die unseren Kindern Fußball, Tennis, Leichtathletik usw. näherbringen. Und das mit Erfolg.

    Ich bin Fan des 1.Fc und freue mich über das Stadion, klar und mir ist auch klar, dass man für dieses Geld auch Jugendheime, Schulen und usw. sanieren könnte. Aber warum kommt diese Diskussion erst heute auf? Viele Schulen sind seit Jahren marode. Viele öffentliche Gebäude auch. Das war nicht nötig. Hätte man beizeiten renoviert, bräuchte man die Diskussion um ein neues Rathaus nicht. Aber lieber erst total abwirtschaften und dann abwracken. Mit der Abwrackprämie aus dem Konjunkturpaket II.

     
  13. 27. Holländer

    Passt leider nicht zum Thema, aber weil es wichtig ist, kommt es von mir trotzdem rein 😉 Als kleine Info für die Klever.

    http://www.gelderlander.nl/voorpagina/nijmegen/4973950/Tempo-achter-raillijn-Kleef-.ece

     
  14. 26. frau H

    Ich habe eine gesichertes Einkommen, mh, stimmt, habe ich. Und ich bin abgesichert für später, mh, stimmt auch. Aber all dies nicht mit rumstehen und oder unverschuldet. Sozialneid ist zwar eine deutsche Tugend, gehört hier aber wohl nicht hin. Aber, wenn ich jetzt noch einen reichen Mann finden würde, hätte ich echt ausgesorgt. Die Rechnung des Herrn theowaigel finde ich o.k., aber klar findet man auch etwas da gegen, wenn man nur will. Gleiches gilt aber auch in die andere Richtung. Die Draisiene fanden zu Beginn auch viele “bescheuert” und jetzt? Keiner sagt ein böses Wort. Und eines ist sicher, auch “Die” kostet Geld. Und, wenn die Stadt nur Sachen machen, gestallten, bauen ect. soll, die Geld bringen, dann Finger weg von Strassensanierungen. Wofür? In Costa Rica fahren die Leute auch auf Schotter und Sand und sind glücklich. Und Fremdenverkehr haben die trotzdem genug. Lasst uns alle abwarten, was die Mehrheiten wollen und wählen und dies ist dann halt Volkes Wille. So ist das in einer Demokratie!
    Ach so Herr stefank. meine geregelten Arbeitszeiten liegen so zwischen 70 und 80 Stunden in der Woche und 3 Wochen Urlaub ( in Deutschland ) pro Jahr, also wäre ein gesichertes Umfeld ganz allein meine “Schuld” Um 12:50 und oder 15:46 Uhr habe ich keine Zeit mich an diesem Blog zu beteiligen, schade, aber ich arbeite daran so erfolgreich zu sein und vielleicht Angestellte zu haben, die mir die Arbeit erleichtern.

     
  15. 25. killerplautze

    @Messerjocke

    “Sofort ! 197,33 Fussballvereine und Stadien für Kleve !”

    Sagt Ihnen der Name Dr.Jürgen Schneider etwas?
    Man braucht also nicht unbedingt 198 Stadien an Ort und Stelle, 198 Kicker in den (leerstehenden) Geschäften und Büroräumen in der Fashion, Food und sonstígen Meiles and More reichen völlig aus. Die Idee Stadion zählt!

    Derweil können die Grundstücke in reizvoller Lage neben einer der vielen Industriebrachen (winke, winke an die Clever Stolz!) schon mal mit Studentenkäfi…-pardon -lounges zugebaut werden.
    Sie können sich dann zwischen den vielen Ausgeh-Angeboten, die das Klever Nachtleben neben dem Einsteinschen Hörsaal in der Gasthausstrasse so zu bieten hat, dank VDSL (wg der grossen Datenmenge!) mit dem durch Zevens gesponsorten Laptop die neuesten Podcasts unseres Theo zu Gemüte führen.

    “Wie viele Jobs dadurch alleine entstehen würden !”
    Das Personal in den Jusitzvollzugsanstalten soll übrigens nicht aufgestockt werden.

     
  16. 24. ratsdame

    Was soll eigentlich immer das pauschale Hauen auf Schwarze, Grüne oder sonstige? Meckern kann jeder, aber sprecht doch einfach mal mit Leuten aus den Fraktionen, dann würde der ein oder andere Ewigmeckerer mal feststellen, wie die Lage dort wirklich ist. Ursprünglich gab es tatsächlich den CDU-Willen, ein neues Rathaus zu bauen und den SPD-Willen, das alte Rathaus zu sanieren (wobei von der jetzigen Lösung einer Sanierung auf Neubau-Niveau ja auch nicht gerade die Rede war). Die Grünen wollten ein dezentrales Verwaltungsgebäude, um den Leerstand der vielen Büroetagen zu reduzieren, machten dann den Vorschlag eines Umbaus des jetzigen Rathauses.
    Nach all den Werkstätten gibt es nach meiner Einschätzung in keiner Fraktion eine einhelligen Meinung mehr. Viele CDUler finden jetzt die Variante 3 gut, 2 auch, einige finden natürlich 1 gut. Was zur Zeit problematisch ist: welcher Bürger befasst sich wirklich mit der Materie? Nach meiner Schätzung sind es keine tausend. Die anderen kreuzen einfach dort an, wo sie das Bildchen am nettesten finden oder sie meinen, alles andere als Variante C ist zu teuer. Ich persönlich habe mich auch noch nicht entschieden. Vorschlag 1 ist mir zu klotzig, Vorschlag 2 ist arg teuer, der Ratssaal von Vorschlag 3 ist potthässlich. Die Entscheidung fällt schwer, wird sehr willkürlich ausfallen, aber wie auch immer: ich könnte auch mit allen Varianten gut leben.
    Ich seh gerade, der Angestellte des Herrn des Blogs hatte hier eigentlich über den 1. FC geschrieben….

     
  17. 23. killerplautze

    @HausenSee

    Es ist die Pünktchen-Partie des Dr.Guido W. Wer hätte es gedacht?

    Der Klever Ableger hat das Verfahren abgelehnt und goutiert ausschliesslich die Renovierung.

    Ursprünglich hatten die Spezialdemokraten auch Einwände aber, wie das Leben halt so ist, was interessiert sie das Geschwätz von gestern.

    Wahrscheinlich haben sie sich auch noch bei Theo und Udo für die Ablehnung entschuldigt – man kennt das ja aus Bedburg-Hau…..

    Es soll aber um Himmels Willen keine Wahlempfehlung für die Gelben sein. Die würden auch sofort mit der KPCDU in die Koalitions-Kiste steigen.

     
  18. 22. ralf.daute

    @Janssen Radau, mein Autorenkürzel schon aus Schülerzeitungskreisen…

     
  19. 21. Messerjocke

    Herr Radau ist echt gut ! Das würde ich mir beim DPMA schützen lassen.

    TheoWaigel, jetzt nörgelt hier endlich mal einer nicht über den FC und schon klöppen se alle auf Dich ein aber das rechne ich Dir hoch an. Jetzt rechne aber mir mal vor, was da unterm Strich bei rum kommt und vor allem wer davon profitiert und wer was zahlt und Du tust zur Vereinfachung einfach so, als wenn die Nummer gut geht und zukünftig keine weiteren Probleme entstehen.

    Mist, jetzt fängt’s an zu regnen !

     
  20. 20. Messerjocke

    Sofort ! 197,33 Fussballvereine und Stadien für Kleve !

    Da hat theowaigel das Ei des Columbus gefunden.

    Wir gründen für ein Jahr weitere 196,33 Fußballvereine ähnlich des FCs und bauen entsprechend viele Stadien irgendwo hin. Das Bauland ist noch zu finden und die spätere Verwendung sollte natürlich diskutiert werden aber das ist nebensächlich bei so großen Plänen. Hier geht’s um mehr ! Also weiter:

    Diese Vereine generieren nämlich damit 14,8 Mio. Euro (197,33 x 75.000 €) Steuereinnahmen und das Rathaus ist nebenbei komplett finanziert. Gut, wir sollten sicherheitshalber auf 198 Vereine aufrunden, weil in Ausnahmefällen mit Steuerhinterziehungen und entsprechenden Ausfällen gerechnet werden muss.

    Wie viele Jobs dadurch alleine entstehen würden !

     
  21. 19. janssen

    “herr radau”, grins, nicht übel

     
  22. 18. theowaigel

    herr radau,

    ich weiss nicht, wie ich ihren kommentar deuten soll, aber über den daumen gepeilt errechne ich etwa 30-40.000,– € steuereinnahmen durch die zuschauergelder pro saison(sofern sich nicht besucher den zutritt auf die tribüne erschleichen, meine davon gelesen zu haben). dann rechne man z.b. nochmal die umsätze beim catering, merchandise, zu zahlender sicherheitsdienst, usw. usf., dann ist der beitrag zur tribüne gar nicht mehr so hoch. übrigens, die 1,5 mios einnahmen müssen die beteiligten baufirmen auch wieder versteuern nehme ich mal an.

     
  23. 17. willi wurtig

    was mich umtreibt ist die frage wieso es eigentlich keinen stadionworkshop gab? wo bleibt hier der bürgerwille?

     
  24. 16. Killerplautze

    @ralf.daute

    da sind sie ja wenigstens einmal nützlich. 🙂

     
  25. 15. Hausen See

    es ist eine bodenlose Schweinerei für diesen 1. FC diese Summe zur Verfügung zu stellen. Aber es wird ja erst im Juni 2009 frühenstens so weit sein – vielleicht findet sich ja noch eine Mehrheit für die Ablehnung – nach dem Abstieg.
    Die Schauveranstaltungen wegen der Rathausneugestaltung ist erbärmlich. Leute wählt die richtigde Partei – welche es immer ist, aber nicht die Klever CDU. Leider kann man auch nicht die Grünen wählen – bei der Verflechtung . Was bleibt denn noch ???
    Jetzt müßte eigentlich willi anspringen.

     
  26. 14. ralf.daute

    @theowaigel “und dann ziehen sie bitte die steuereinnahmen die stadt, land und bund durch den fck generieren” – der ist nicht schlecht!

     
  27. 13. theowaigel

    herrschaften herrschaften, sie sehen die ganze angelegenheit sehr einseitig, denn sie sehen nur die investition die seitens der stadt in ein stadion getätigt wird. dass aber dadurch, dass dem fck ein stadion zur verfügung gestellt wird, in dem er lt. dfb-anforderungen dauerhaft höherklassig spielen darf und womöglich auch wird, der stadt auf dem anderen wege wieder steuereinnahmen ins säckle fliessen wird hier mal geflissentlich übersehen. diese einmalige investition muss man aber auf mind. 20 jahre umrechnen, macht also 75.000,– €/jahr und dann ziehen sie bitte die steuereinnahmen die stadt, land und bund durch den fck generieren von dieser summe ab. und dann streiten sie sich bitte weiter!!!

     
  28. 12. killerplautze

    Tja, die Steuerzahler werden bei solchen Gelegenheiten grundsätzlich nicht gefragt.
    Man ist ihnen ja sowieso keine Rechenschaft über die verpulverten Euronen schuldig.

    Bis heute hat mir nämlich keiner erklärt, warum ausgerechnet ein 600000 Euro teurer Architekten-Wettstreit DIE Entscheidungshilfe sein soll, wenn ohnehin klar ist, dass die Variante Sanierung des Altbaus von vornherein die günstigste Option darstellt.

    Das wusste man schon vorher.

    Ach ja, mir stellt sich übrigens auch die Frage, warum man den Bau jahrelang so hat runterkommen lassen, dass jetzt eine Grundsanierung notwendig wird.

     
  29. 11. Messerjocke

    Ich bin kein Freund von Links in diesem Blog aber als Ergänzung und zum Beitrag von stefank empfehle ich für frau H diesen Beitrag in der FAZ:

    http://www.faz.net/s/RubBC20E7BC6C204B29BADA5A79368B1E93/Doc~E900E7B27704840C5B7466ED177EC49E9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Der Artikel spricht für sich ! Also frau H, mit so eine Lösung wäre ich bedingt einverstanden, auch was das Thema Rathaus anbelangt. Welches Gewerk würden Sie übernehmen ?

    Ich als Steuerzahler habe nichts, aber auch gar nichts von einem neuen Rathaus, geschweige denn von dem Stadion und ich bin nicht bereit für solche doch recht umfangreiche Vorhaben zu Gunsten kleinster Interessensgruppen mein Geld herzugeben.

    Während in der XOX eine Vorstellung mit eingeschränkten Optionen abgefeiert wurde, saß ich noch freudig im Büro und habe für die Finanzierung dieses Spektakels gearbeitet. Das macht mir zwar grundsätzlich sehr viel Spaß aber nicht für diesen Zweck, frau H !

     
  30. 10. stefank.

    Jetzt werden die Zahlen konkret.

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur-nachrichten/schaetzer-316-steuer-milliarden-fehlen;2277392

    Die Optimisten werden sicher einwenden, dass es sich ja nur um Schätzungen handelt.

    Aber wenn einer vor 40 Jahren gesagt hätte, dass die Schulden in Deutschland in einer Generation um fünftausend Prozent steigen werden, der wäre für verrückt erklärt worden. Und dabei sind die Pensionsansprüche der Beamten noch garnicht berücksichtigt.

    Wir können uns derzeit keine neuen Luxustadien für eine einzelne Mannschaft und den Neubau eines Verwaltungstempel von internationalen Stararchitekten leisten.

     
  31. 9. stefank.

    Da ist sie wieder, unsere ewig fröhliche Frau H.

    “…. wenn der FC 45000 Anhänger hätte……”

    “…. eine Kreisstadt ohne anständiges Rathaus finde ich unangemessen …..”

    Gut das hier jeder seine Meinung kundtun kann, aber im Straßenverkehr bekäme man für solch Zustände sehrwahrscheinlich den Führerschein entzogen.

    Sehrwahrscheinlich bewegen Sie sich in einem überaus abgesicherten wirtschaftlichen Umfeld. Vielleicht im öffentlichen Dienst mit geregelten Einkünften und Arbeitszeiten. Und müssen sich über die finanzielle Zukunft insbs. ihren Ruhestand keine Sorgen mehr machen.

    Hier mal was zum Nachdenken.

    http://nachrichten.kukksi.de/2009/05/14/1015-i-es-wird-eng-steuerschatzer-erwarten-ein-minus-in-hohe-von-320-milliarden-euro/

    Das heisst. in den kommenden 5 Jahren im Schnitt 64 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen PRO Jahr. Und wir hatten auch schon vorher bei Spitzensteuereinnahmen in 2007 und 2008 KEINE ausgeglichenen Haushalte.

    Wir werden in 5 Jahren ca. 2 Billionen Euro öffentliche Schulden haben
    Das sind 2000 mal 1000 Millionen Euro. Und die Entwicklung geht exponentiell nach oben. Garnicht eingerechnet sind die massiven Pensionslasten der Beamten in den kommenden für die der Staat keinerlei Rückstellungen gebildet hat. Das muss alles aus den laufenden Steuereinnahmen finanziert werden.

    Frau H. wachen sie auf !!!!!!

    Mitbürger wie sie, sind die eigentlichen Verursacher der Krise. Immer mehr wollen und immer mehr zulassen. Ob wir das Geld dafür haben oder nicht ist uns egal. Es muss nur Spass bringen und schön sein. Lasst uns Schulden machen, es ist ja so einfach geworden. Unsere Kinder sind uns vollkommen egal. Sollen die doch schauen wie sie die Schulden bedienen können.

    Es ist ja so einfach auf die Bänker und Politiker zu schimpfen, aber wir sind es doch selber, die diesen Leuten erlaubt haben immer mehr Schulden zu erzeugen. Wir wählen diese Leute doch wenn sie uns immer mehr versprechen, wir holen uns die Kredite für Haus, Auto, Urlaub etc. Wir erzeugen die Schulden. Geiz ist eben nicht mehr geil, deswegen hat Saturn den Spruch auch abgeschafft. Schulden sind geil.

    Wenn wir unsere soziale Sicherheit erhalten wollen, können wir uns keine unnötigen Ausgaben mehr erlauben. Zum Glücklichsein reicht es auch mit seinen Kindern auf einer Wiese Fussball zu spielen oder bei Siegfried Materborn auf der Wiese zu stehen oder auch der II. Mannschaft von Kleve zuzujubeln.

    Ich fühle mich sauwohl in meiner Stadt Kleve, auch schon vorher ohne Stadion und ohne anständigem Rathaus. Die Frage sei zum Abschluss erlaubt, ob wir ein unanständiges Rathaus haben. Manchmal habe ich tatsächlich den Eindruck. Das liegt dann aber mehr an den handelnden Personen als am Gebäude.

    Ich frage mich wie diese ewigen Optimisten reagieren würden wenn sie jeden Monat ein Notopfer für den FC Kleve und für den Neubau des Rathauses an die Stadtkasse abführen müssten. Für Frau H. sicher kein Problem.

     
  32. 8. theo waigel

    na da ist man doch beim fc schalke 04 schon mit 4.166,67 € pro platz dabei. allerdings darf man sich bei fortuna düsseldorf für ca. 21.800,– € setzen. ich finde da liegen wir doch noch ganz gut.

     
  33. 7. frau H

    Guten Morgen, Ärger mit mir? Nein, nein, warum denn. Zum FC hat halt jeder seine eigene Meinung, und das ist gut so, und wenn der FC 45000 Anhänger hätte, würden die teuren Plätze gar nicht ausreichen und man müsste wieder neu bauen. Mir gefällt es dort oben und das Spiel am Dienstag war dem Grunde nach nicht schlecht. Und wenn die Stadt oder der Staat Geld für etwas zur Verfügung stellt, dann gibt es immer Leute, die dieses Geld viel besser für diesen oder jenen Zweck gebrauchen würden. Das ist normal. Frag mal Gietmann, was der von der Abwrackprämie hält, oder Herbrand. Danach mal bei Toyota erkundigen. Unterschiedlicher könnten die Meinungen gar nicht sein. Und wem es dort nicht gefällt, sollte nicht nur für Fotos dorthin gehen, weil das wäre echte Geldverschwendung. Und so sehe ich das auch beim Rathaus, ich bin der Meinung, daß es sehr wohl nützlich ist und das Image fördert ( positiv ). Eine Kreisstadt ohne anständiges Rathaus finde ich unangemessen und, Kleve hat noch nie ein eigenes Rathaus gehabt, sondern immer nur in Bestandsgebäuden gewohnt. Und das jetzige Bestandsgebäude ist nun wirklich nicht ansehnlich und ich kann nicht glauben, daß es sich lohnt, hier zu Sanieren.

    Noch etwas zum FC. Wenn so viel über “Ihn” geredet wird, dann ist “Er” auf jeden Fall noch interessant, sonst würde ich jedenfalls nicht darüber diskutieren. Vieleicht liegt es ja auch an der II Mannschaft, die steigen ja sogar auf.

     
  34. 6. Seb

    Alles wird gut? Heute stand in “De Gelderlander” folgendes: Bouwrecord in Stadsregio Arnhem Nijmegen. Sie können nichtmal den Bedarf decken, so groß ist die Nachfrage. Und bei unserem Industriegebiet im Sumpf passiert schon lange nichts mehr. Stattdessen Rathaus hier, Rathaus da und ab und zu 1. FC Kleve. Wird den hier Blinde Kuh gespielt?

     
  35. 5. speedy

    Applaus, Applaus,
    und nun die 1 Mio Frage: was heben die 1. Mannschaft des FC Kleve und der geplante (wahrscheinlich) Neubau des Rathauses gemeinsam:

    a) sind vollkommen überflüssig b) absolut weltfremd
    c) kosten beide zuviel d) werten das Image der Stadt nicht auf.

    ….. und sie zuhause an den Monitoren haben nun die Möglichkeit, 3000 Taler zu gewinnen. Die können bei Loddar gegen ein ganzes Rind eingetauscht werden.

    Alles wird gut – oder, hoffentlich siegt die Vernunft !!

     
  36. 4. Günter

    Ich war auch auf der Tribüne und stand in der Nähe von Ralf Seeger nebst Mitarbeiter. Auf wen passen die eigentlich auf? Ich habe keinen Mainzer gesehen. Mir ist aufgefallen, daß Herr Ruffing von der Volksbank sich gar nicht mehr im Stadion sehen läßt. Auch Herr Röth von der Sparkasse glänzte durch mehrmaliger Abwesenheit. Nur unser Ex-König aus Bedburg-Hau saß auf seinem teurem Platz. Ich finde es in Anbetracht der wirtschaftlichen Lage eine Frechheit, wenn wirklich die Stadt Kleve über eine Million Euro in den Verein pumpt. Mit diesem Geld könnte man z.B. Jugendheime und Kindergärten renovieren, Siegfried Materborn für seine vorbildliche Jugendausbildung unterstützen oder sonst was Vernünftiges machen. Aber nicht noch diese Legionärstruppe weiter am Leben halten. Herr Daute, spielt eigentlich noch ein Klever in der Mannschaft? Ich glaube nicht.

     
  37. 3. Der Laie

    dabei fängt der Sommer erst an, für 11,20 € eine Familienkarte
    für drei Stunden im Goch Ness gelöst bringt mit Sicherheit mehr Spass als für 8 € im stehen oder 17,00 € im sitzen, sich eine Gurkentruppe ohne Feuer anzusehen.
    Erfahrungen damit sie nachhaltig sind, muß man bekanntlich selber machen, also in diesem Sinne doch lieber einen Dorfverein mit Eintrittsgeld unterstützen?

     
  38. 2. stefank.

    Vorsicht Herr Daute, gleich gibt es wieder Ärger mit Frau H. 🙂

    Aber die Sitze sind noch nicht gut genug.

    Die Hälfte der Zuschauer steht ja.

     
  39. 1. Messerjocke

    Wer kennt das nicht aus der Kindheit ? Man kommt zu so ‘nem Kindergeburtstag und nette Überraschungen liegen auf dem Stuhl- einfach zum Mitnehmen. Ich war nämlich auch da und fand die aus der Nähe betrachtete Geste des FC ganz nett:

    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=c94j64pr.jpg