Nach 23 Jahren! Tabak Edler hört auf

rd | 28. November 2018, 13:42 | 5 Kommentare
Lässt Zeitungen und Zeitschriften hinter sich: Andreas Edler

„Früher“, sagt Andreas Edler, „habe ich noch mehr als 100 Bild-Zeitungen täglich verkauft.“ Das Früher, von dem der Kaufmann spricht, liegt noch nicht so lange zurück, es war kurz vor der Jahrtausendwende, als Edler das traditionsreiche Tabak-und Zeitschriftengeschäft an der Hoffmannallee von seinem Vorgänger übernommen hatte. Heute, so sagt er, gehen gerade mal noch zehn gedruckte Exemplare des Boulevardblattes pro Tag über die Ladentheke.

Auch in anderen Bereichen – beim Tabakkauf – habe sich das Konsumverhalten der Kunden geändert, und daraus zieht Andreas Edler zum Jahresende die für ihn logische Konsequenz: Nach 23 Jahren wird er seinen Laden eingangs der Hoffmannallee schließen. Die Montagsausgabe der Bild-Zeitung, die am 31. Dezember erscheint, wird die letzte sein, die in dem Geschäft erworben werden kann.

„Der Kontakt mit den Menschen wird mir fehlen“, sagt Edler – das Ladenlokal mit den schwarzen Ledersesseln im hinteren Bereich war immer auch eine Nachrichtenzentrale, in der die neuesten Entwicklungen aus Politik und Wirtschaft angeregt diskutiert worden, meistens bei gleichzeitigem Konsum hochwertiger Tabakwaren. Andreas Edler war und ist im Klever Handel sehr gut verdrahtet, was ihn kurzzeitig auch zum Vorsitzenden des Klever City Netzwerks werden ließ. 

Den Verkauf von Zigarren und Zigarillos möchte Edler auch zukünftig fortführen – wie genau, steht allerdings noch nicht fest. Zudem sucht der 48 Jahre alte Kaufmann für sich eine neue Herausforderung, und idealerweise sollte dies eine Aufgabe sein, bei der er auch wieder mit Menschen zu tun hat.

Danke für die gute Zeit – und viel Erfolg für die Zukunft!

Einen Kommentar schreiben





5 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 5. d.martin

    Ein herber Verlust für Kleves Zigarrenraucher . Neben einer runden Zigarrenauswahl mit immer wieder neuen Entdeckungen fand man auch immer Zeit für einen kurzen Smalltalk . Am viel zitierten „Konsumverhalten“ kann jeder Klever Bürger etwas tun – nämlich die heimischen Geschäfte unterstützen und dort kaufen, statt im Nachklang bestürzt ACH WIE SCHADE zu rufen.
    Ich hoffe, das es zum Thema „blauen Dunst“ irgendwie weitergeht und wünsche für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg !

     
  2. 4. otto

    @3.jj,

    ….auch als Nichtraucher ist der Duft eines guten Tabaks immer ein Genuss! Dass diese Shop noch lange
    besteht zum Wohle der Geniesser und Frau Bossmann!! Und denjenigen die sie schätzen🌻

     
  3. 3. Joseph Johann

    „Three Nuns“, „Erinmore Flake“, „Vauen“, und weitere Besonderheiten, das war es dann bis auf Frau Bossmann an der Münze. Die hält die Stellung.

     
  4. 2. jean baptiste

    nicht zu vergessen, auch als Verkaufsstätte des „Klever´s“ hatte er sich einen Namen gemacht.
    Aber sic transit gloria mundi, Spezialgeschäfte werden immer öfter vom Sortiment der Supermärkte plattgemacht, so geht Kleve langsam zugrunde.
    Der Kunde mag’s halt einfach.

     
  5. 1. doughlas86

    Schade, war immer spannend im Laden zu sehen was es so alles gibt.
    Quasi eine Apotheke für den Feinschmecker.
    Vielleicht gibt es ja was passendes bei der Abaculus International ltd.

    Viel Erfolg für die Zukunft!