Auf den Strich gehen

rd | 29. Juni 2007, 14:55 | keine Kommentare

Unsere schöne 49.207-Einwohner-Stadt im Spiegel nackter Zahlen – da wird einem bang ums Herz:

  • Aufgetragene Fahrbahnmarkierungen (in Metern): 39.140
  • Altpapier je Einwohner (kg): 81,33
  • Gepflanzte Blumen und Blumenzwiebeln: 51.930
  • Beschäftigte im Gastgewerbe: 364
  • Gefegte Strecke der drei Kehrmaschinen (km): 39.140
  • Ersatzkehrmaschinen: 1 (man weiß ja nie)
  • Einnahmen aus Straßenreinigungsgebühr (€): 449.678,44
  • Einnahmen umgelegt auf Straßenreinigung (€ pro km): 11
  • Parkscheinautomaten: 23
  • Unterhaltungsaufwand für diese 23 Automaten (Stunden): 428

Der letzte Punkt verdient eine kleine Würdigung: Pro Automat ergibt sich ein Aufwand von rund 19 Stunden. Anders ausgdrückt: Ein städtischer Angestellter ist zwölf Wochen pro Jahr damit beschäftigt, die Dinger zu leeren und Papier nachzufüllen. Ob die Automaten wenigstens seinen Arbeitslohn einspielen? (Anschaffungskosten für die Kisten mal gar nicht eingerechnet.)