Wintersonne streichelt Schwanenburg

Es ist, als hätte die Wintersonne zum Abschuss des Jahres eine Extraportion Licht gen Schwanenburg geschickt…
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

10 Kommentare

  1. Dieser schöne Anblick wird vielen Menschen, die von Kellen nach Kleve fahren durch diese grottenhäßlichen Bauwerke Hotel und Volkbank versperrt. Manchen Bewohnern der Häuser gegenüber dieser Schandbauten ebenfalls. Den beiden “B” in der Verwaltung wird man, wenn sie endlich weg sind, im Bereich Bauwesen nur Negatives nachsagen können.
    Schönes Denkmal – Theo!!!!

     
  2. @Gallus

    Der grösste Baumeister aller Zeiten, Jürgen Rauer hat doch unlängst in der Königlichen Depesche gesagt, “dass die Nörgler” solange den Kopp zumachen sollen bis alles fertig gebaut wurde. Dann würden sie schon irgendwie erkennen wie schön und gemütlich die Unterstadt Nouveau geworden ist.

     
  3. Mein lieber Gallus! Es stellt sich auch die Frage nach der Architektin! Wer hat denn da so schlampig geplant und den Bau 2 Meter höher erichten lassen. Jedem normalen Bürger wären schon beim unrechtmäßigen Bau einer Laube oder beim Fällen eines Baumes böse Briefe ins Haus geflattert. Hoffentlich werden diese Dinge von den Schwanenfunkern besungen. Und Theo sitzt in der ersten Reihe und hält sich vor lauter Lachen den Bauch.

     
  4. @Killerplautze
    So besoffen kann keiner sein um die Unterstadtbebauung – und nicht nur die – als schön und gemütlich zu empfinden. Es sind ja inzwischen reichhaltige weiter Schandflecken in Kleve entstanden. Zum größten Baumeister kann ich nur sagen – ich habe ihn in Materborn erlebt – einfach nur ärmlich dieser Mensch.

     
  5. Hey, Gabi?
    Ist das Foto von Dir?
    Noch übler finde ich die olle, stromfressende Laterne vor dem ganzen Gebilde.
    Ansonsten gebe ich dir recht.
    Lg. Udo

     

Deine Meinung zählt: