Typisch Gesamtschule! Warum 786 weniger als 572 ist

rd | 30. November 2009, 18:59 | 158 Kommentare

Wir rechnen uns die Welt, wie sie uns gefällt: Frei nach Pippi Langstrumpf rechnet die Klever Stadtverwaltung, wenn sie zu dem Ergebnis kommt, die Initiative zur Gründung einer Gesamtschule sei knapp gescheitert. Und das geht so: 572 Absichtserklärungen interessierter Eltern waren nötig, die dilettantische Fragebogenaktion erbrachte aber nur 786 Pro-Gesamtschulbekundungen. Das sind zwar 214 mehr als nötig, aber andererseits auch 44 zu wenig – die Jahrgänge, die 2014 bzw. 2015 auf eine weiterführende Schule wechseln, hatten jeweils nur 90 statt der rechnerisch je Jahrgang erforderlichen 112 Stimmen erbracht.

p.s. Ein kleines Fundstück aus dem Internet, mitgeteilt vom Landeselternrat der Gesamtschulen in NRW: Akzeptierte Anmeldungen an der Gesamtschule in Goch (08/09, 5. Schuljahr): 140. Ablehnungen: 280. Das heißt, 66% der Anmeldungen werden abgewiesen.

Einen Kommentar schreiben





158 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. Jens-Uwe Habedank

    Nach dem Fragebogen-Desaster, der Medienbemühung nun das….Wer auf eine sachliche, neutrale Vorgehensweise der Verwaltungsspitze in der Frage Gesamtschule hoffte, dürfte sich geirrt haben…

    Ich nenne das Polit-Despotismus und frage mich allen Ernstens ob TB nicht in Simbabwe statt in Dogbo war, dass er solche Pressemeldungen herausgeben läßt…

    Das Thema ist mit Sicherheit noch lange nicht erledigt. 786 von 1.412, das sind 55,66% – eine klare Mehrheit! In zwei Jahrgängen – heutige fast Neugeborene – fehlen jeweils 22 Absichtserklärungen…Hat man die Einzugsschüler berücksichtigt? Hat man bedacht, dass alle zur Zeit geltenden Grundschul-Eltern sich mehrheitlich – gegen alle drei anderen Schulformen insgesamt – für eine Gesamtschule ausgesprochen haben?!

     
  2. 2. Messerjocke

    Zäh wie Leder, sich durch einen Rauchschleier vor Blicken schützend -bestimmt Tropenschatz Handelsgold, 2 Mark die Schachtel bei Arthur-, (…)

     
  3. 3. HalloKleve

    Vielleicht legt die CDU ja bzgl. der Gebäudefrage bald die Bielefeld-Theorie auf.

    “Das Johanna-Sebus-Gymnasium gibt es gar nicht… “

     
  4. 4. Killerplautze

    Zum “Ergebnis” dieser, nennen wir sie mal Neue Mathematik

    Frei nach Volker Pispers:

    Da war Theo mit einem Excel-Programm dran.

    Done.

     
  5. 5. Killerplautze

    @Messerjocke

    Das sind doch alles arme Lehrer in der Politik und anderswo.
    Wenn, dann rauchen die Selbstgedrehte der Marke Bahndamm-Südseite.

    Der Rauch, der im Augenblick aufsteigt stammt von den Nebelkerzen, welchen die Hauptschul-Besitzstandswahrer gezündet haben.

    http://www.feuerwerksverkauf.de/product_info.php/info/p448_Rauchpatrone–GELB-AX60–gro–.html

    6,95 plus Mädchensteuer – ein Schnäppchen!

    *Kreditkartezück*

     
  6. 6. Messerjocke

    Die Bemühungen der Initiatoren in allen Ehren, aber so konnte das nicht funktionieren.

    Abmahnung an die Politik und zwar einmal an die, die für eine Gesamtschule sind und die Initiative nicht ausreichend oder nur zaghaft beratend begleitet haben -was für lobenswerte Energien man hier wieder hat verpuffen lassen, unglaublich!- und vor allem natürlich an die verantwortungslosen und kurzsichtigen Gegner einer Gesamtschule.

    Gegner gibt es ja eigentlich gar nicht. Hat sich in der nahen Vergangenheit schon mal jemand öffentlich und direkt gegen eine Gesamtschule gestellt ?

     
  7. 7. Jens-Uwe Habedank

    Hier nun mal das Ergebnis in tabellarischer Form:

    Jahr Gesamtschule Andere Schulform
    2010/ 2011 154 100
    2011/ 2012 178 115
    2012/ 2013 149 104
    2013/ 2014 125 87
    2014/ 2015 90 104
    2015/ 2016 90 79

    ACHTUNG:
    – Alle heutigen Grundschüler würden mehrheitlich eine Gesamtschule besuchen, sogar mehr als die anderen drei Schulformen zusammen!

    – 46% der heutigen Kindergartenkinder würden die Gesamtschule besuchen…

    Gibt es ein klareres Votum? Was versteht der Meisterbürger Brauer da nicht?!
    Peinlich – so herumzutricksen gegen die Mehrheit der Eltern!

     
  8. 8. rainer

    hallo, das passt ja zu “wachstumsbeschleunigungsgesetz” – worthülsen. was macht man denn, wenn das wachstum nicht beschleunig wächst? verhaftet man es und steckt es in den knast? Für wieviel leute, die mit taschenrechnern (…), muss ich eigentlich noch steuern zusammenkrücken?

     
  9. 9. Beobachter

    Goch macht Kleve in den letzten Jahren in vielerlei Hinsicht einen vor, man denke nur an die Gesamtschuel, C&A …

    Gut, dass ich nicht “dem Meister Theo sein Untertan” sein muss …

     
  10. 10. Messerjocke

    @Jens-Uwe: Da sind die ungültigen Stimmen, die eigentlich nicht ungültig wären, wenn der Stimmzettel nicht so ungültigglücklich formuliert gewesen wäre, nicht mit berücksichtigt ?

    Die Eltern, -solche gibt’s ja- die sich für solche Dinge nicht interessieren und den Zettel unbeachtet entsorgten, obwohl eine Gesamtschule für ihre Kinder ein Muss gewesen wäre, erscheinen auch nicht.

     
  11. 11. Mozart

    ups Verloren,
    er ist schon kurios, jetzt passt das Ergbnis der Initiative nicht in den Kram, schon ist “Theo” und die ganze Verwaltung schuld.
    Vorschriften und Regularien sind einzuhalten.
    (Diese stammen nicht von Schwart/Gelb sondern von Rot/Grün) nur zur Info.
    Denn wenn nur eine Stimme mehr, den Ausschlag Pro Gesamtschule ergeben würde, so würde die Initiative auch auf den Erfolg beharren.
    Jetzt ist es anders gekommen, schon ist “Mann” am weinen. Es sollte kein Problem sein die Zahlen zu überprüfen, von der nächsten Instanz, dann schaun wir mal wie es ausgeht.
    Aber solange sollte doch dieses gejammere hier auf hören.
    Nicht immer sind “nur” die anderen Schuld.
    Ich konnte nicht mitstimmen da ich nicht in Kleve wohne.

     
  12. 12. Jens-Uwe Habedank

    @Messerjocke: Zu den ungültigen Stimmen, wieviel z.B., läßt die Verwaltung nichts raus. Es oll (!) jeder einen neuen Fragebogen bekommen haben, der mehr als ein Kreuz gemacht hat. Ich frage mich wie man es mit den “Doppelkreuzlern” hält deren Bogen erst Mittwoch, Donnerstag oder gar Freitag eingegangen ist…?! Da Freitag ja “Ende” war, dürfte hier keine Chance bestanden haben einen neuen Bogen in Empfang zu nehmen, auszufüllen und rechtzeitig zurück zu senden…Das Thema der ungültigen Stimmen wird geschickterweise umgangen – worüber man nicht redet, das gibt es eben nicht…

    Eltern mit Kindergartenkinder haben erst mal das Thema “welche Grundschule?” und wohl eher nicht die Aktualität einer weiterführenden Schule im Sinn. Aber auch da haben sich 90 von 194 für eine Gesamtschule ausgesprochen = 46%. Diese Wertung des Bildungs-Despoten TB ist sowohl lächerlich als auch unglaublich!

    In allen 4 aktuellen Jahrgängen der Grundschüler gibt es mehr Stimmen für eine Gesamtschule als für alle anderen drei Schulformen zusammen – das muss man sich mal in der Wertigkeit durch den Kopf gehen lassen! Wieviel klarer muss es denn noch sein?! Ich vermute mal, leider liegen die Zahlen für z.B. Hauptschule ja im geheimen, den Schulentwicklungsplan kann man in die Tonne werfen weil kaum der Bestand für Hauptschulen gesichert sein dürfte…Aber: “Da reden wir nicht drüber…” TB , Palmen und Co. entscheiden wer wo auf welche Schule geht/ gehen darf und die Welt ist wieder im Döschen.

     
  13. 13. Alfred Tetzlaf

    Ich find die Diskussion hier hat den falschen Ansatz ob gültige oder ungültig. Gefragt worden sind doch nur Eltern aus Kleve aber auch Kranenburger oder Bedburg-Hauer schicken Ihre Kinder auf die weiterführenden Schulen nach Kleve. Der Kreis der Befragten hätte insgesamt ein anderer sein sollen.

     
  14. 14. Messerjocke

    @Mozart: Jammern = Nörgeln, winseln, schluchzen, lamentieren

    Mein Sohn jammert, weil es keinen DS zum Geburtstag gibt (der soll erst mal lernen eigenständig ins Bett zu gehen). Eine Bekannte aus Brasilien jammerte, weil sie für ihre Tochter keine teuren Medikamente aus Europa bekam. Jammerlappen !

    Und, Mozart, geht es hier um einen Wettstreit, ein Spiel, wer gewinnt, wer verliert, berittene germanische Bogenschützen gegen Römische Fußtruppen ? Der Verlierer steht fest, dass ist die Gesellschaft, die Kinder, die Eltern, die Zukunft, auch langfristig die Kommunen als Empfänger von Steuern; wir alle sind die Verlierer. Wer ist in Deinem Duell dann der Gewinner ?

    Wir können uns doch einig sein, dass Theo und seine Verwaltung, wenn sie denn hinter den Wünschen der Eltern stehen würden und die Notwendigkeit einer Gesamtschule erkannt hätten und sich der Verantwortung bewusst gewesen wären, sich nicht hinter Vorschriften und Regularien verstecken müssten.

    Warum sind nicht schon längst -vor allem mit Sicht auf die Probleme bez. der Hauptschulen- mit den Nachbarkommunen am Niederrhein Gespräche geführt worden ? Auch im Hinblick auf die für alle Kommunen angespannte Finanzlage verschläft man eine Entwicklung, die gesellschaftspolitisch und finanzpolitisch spätestens jetzt angestoßen werden muss. Und man muss sich die Frage gefallen lassen, warum man das nicht schon vor 12, 24 oder 36 Monaten getan hat.

    Und ich jammer nicht, ich bin nur noch fassungslos und enttäuscht.

     
  15. 15. Messerjocke

    @Alfred Tetzlaf: !

     
  16. 16. Jens-Uwe Habedank

    @Mozart: Die Verwaltungsspitze hat verloren – und es sind schlechte Verlierer wenn sie mit derartig despoten Mitteln Volkes Wille erklären (wollen). “knapp verfehlt”! Das ist ungeheuerlich und so etwas von undemokratisch. TB sagte am 28.10.09 “für alle Klever Bürgerinnen und Bürger” – und handelt “gegen…”. Er sollte zurücktreten, wenn er den stets verneinden Honecker gibt der nicht sehen will…
    Es ist eine altbekannte Taktik des Abkanzelns der hiesigen CDU berechtigte Kritik und Empörung der “Betrogenen” in die Ecke “schlechte Verlierer” zu stellen – das wird kommen um sich an der Sache vorbei zu lamentieren. So machte man sich ja auch die SPD zahm…

    @Alfred Tetzlaf: Stimmt, überall in jeder Statistik, des Schulamtes tauchen sogenannte “EinzugsschülerInnen” auf…nur beim Thema Gesamtschule nicht!? 90 gegen 104 – das soll kein Votum sein? Lächerlich! Das ist eine, in meinen Augen, gefestigte Prognose die man wegreden will…

     
  17. 17. Mozart

    Es ist schon verwunderlich wie hier einige mit dem Gesetz umgehen, bzw. umgehen wollen.
    Ein Gesetz oder eine Verordnung ist doch nicht beliebig.
    Eine Verwaltung hat sich an Gesetz und Ordnung zu orientieren.
    D.h. sie kann nicht Eigenmächtig entscheiden ob sie eine Gesamtschule errichtet, dazu ist ein Elternwille nötig, dann kommt eine Befragung, dazu sind genaue Richtlinien einzuhalten, wenn dieses nicht geschied, ist die Befragung ungültig.
    Auch können nicht Nachbarkommunen in diese Befragung mit eingebunden werden, wie Bedburg-Hau, Kranenburg, oder Emmerich.
    Das ist seinerzeit in Uedem (Goch) auch nicht geschehen, da konnten nur die Uedemer Eltern ihre wünsche äußern, (wieso dann diese Schule dann nach Goch kam ist eine andere Geschichte, (R.Lange läßt grüßen)) .
    Dann noch was, eine Verwaltung ist nicht verpflichtet die Diskusion über eine Gesamtschule anzustoßen, diese Initiative müßte schon von den Ratsparteien ausgehen, da hab ich aber in den letzten 12, 24, oder 36 Monaten nichts gelesen, auch nicht von den Parteien die es eigentlich auf ihre Fahnen geschrieben haben. Wie schon gesagt nicht die anderen sind schuld.
    Zum Schluß möchte ich gerne die Frage stellen welche Schule wird denn dann geschlossen. ??
    Hoffentlich sagen die Initiatoren dann den Eltern, welche Schule sie denn schließen würden, eine Hauptschule, Realschule oder Gymnasium.
    Aber bitte schnell und jetzt.
    Da bin ich gespannt auf die Reaktion der Eltern, der Rektoren und der Bürger der Ortschaften.
    Da ich nicht aus Kleve komme könnte ich auch keine Schule benennen.

     
  18. 18. KlePeter

    Ist es wirklich korrekt, dass sich sechs Jahrgänge mit 122 Stimmen für die Gsamtschule entscheiden müssen? Oder können nicht noch mehr Jahrgänge in die Befragung einbezogen werden?
    Dann reklamiere ich, dass ich keinen Fragebogen erhalten habe. Ich würde vorsorglich meine noch ungezeugten Blagen gerne an der Gesamtschule anmelden.
    Solange es deutsche Bürokratie gibt, kann der gesunde Menschenverstand ruhig abgeschaltet werden. 🙁

     
  19. 19. obi

    @Mozart

    “Hoffentlich sagen die Initiatoren dann den Eltern, welche Schule sie denn schließen würden, eine Hauptschule, Realschule oder Gymnasium.
    Aber bitte schnell und jetzt.”

    Das ist den Initiatoren doch herzlich egal. Das soll dann sicher auch wieder die Verwaltung lösen. Und natürlich ist dann wieder alles falsch was dort gemacht wird.

    Mir ist vollkommen egal wie die Schule heisst. Die Kinder müssen dort Spass am Lernen haben, sollen entsprechend ihren Fähigkeiten gefördert werden, die Lehrer sollen motiviert und vorbildlich sein und die Ausstattung muss möglichst optimal sein.

    Es gibt in Kleve Beispiele für solche positiven Zustände leider aber auch einige Negativbeispiele und an den Letzteren muss man intensiv arbeiten (und zwar gemeinsam, nicht gegeneinander Herr Brauer !!!)

    Einfach zu sagen wir gründen eine neue Schule kann und darf nicht die Lösung sein. Denn auch dort kann es schlechte Lehrer, schlechte Ausstattung und Angst vorm Lernen geben.

    Im übrigen: Das Lernen fängt zu meiner Ansicht nach zu Hause an. Ich habe oft den Eindruck, dass viele Befürworter der Gesamtschule meinen, dass sie durch eine (am besten Ganztags-)Gesamtschule dieser “lästigen” Pflicht entbunden werden.

     
  20. 20. Messerjocke

    Mozart, ich kenne diesen Fragebogen nicht, aber wenn ich schon die Überschrift Gesamtschle: Das erwünschte Fragebogendesaster lese und dann in den Kommentaren vermittelt bekomme, was da so seitens der Fragebogenersteller dazu getextet wurde, dann gewinnt man leicht den Eindruck, dass hier bewusst erheblicher Einfluss gegen die Initiative stattgefunden hat.

    Bei entsprechend neutraler oder positiver Vorgehensweise wäre das Ergebnis sicherlich anders ausgefallen. Auch deswegen ist das Verstecken hinter Gesetzen und Verordnungen nicht legitim. Mit mehr Mumm und Engagement seitens der Verwaltung wären wir jetzt einen Schritt weiter.

    Das die Politik hier versagt hat stimmt bedingt, weil seitens der CDU -aus welchen mir schleierhaften Gründen auch immer- es wohl nie zu einer Befürwortung kommen wird, die SPD einfach pennt, die Grünen (…) -die lassen wir mal lieber raus, sonst erhöht sich direkt wieder mein Blutdruck- und seitens der FDP gab es doch neulich erst noch einen interessanten Vorschlag (findet man dort auf der Webseite).

    Da steht dann z.B. (…) als einen Lösungsansatz ein Interkommunales und abgestimmtes Gesamtkonzept für die Region Kleve. Dieses sollte schnellstens erarbeitet werden (…) fordern einen Runden Tisch aus Vertretern der einzelnen Schulformen, der Elternschaft, Verwaltung und Politik…

    Der ganze Artikel ist interessant und lesenswert, aber was ist inzwischen passiert ? Nichts !

    Wenn man z.B. diese Vorgehensweise anstreben würde, dann fänden sich auch Antworten zur Frage, welche Schule man alternativ schließt. Momentan läuft es darauf hinaus, dass demnächst zwei oder noch mehr Hauptschulen in der Region kaum noch Schüler aufweisen und im Gegenzug die Gymnasien und Realschulen aus allen Nähten platzen -ganz abgesehen von dem Trauerspiel rund um die Gesamtschule Goch, wo Schüler reihenweise abgewiesen werden und Eltern ihre Kinder schon in der Grundschule unter Druck setzen, damit sie aussichtsreiche Noten für eine mögliche Aufnahme in Goch erzielen-.

     
  21. 21. Jens-Uwe Habedank

    1) In Goch wurden in den letzten 5 Jahren – statistisch – ca. 220 Bewerber jährlich abgewiesen.

    2) Das Schulgesetz schreibt einen voraussichtlichen Bedarf von 5 Jahre auf 4-Zügigkeit vor, heißt je Jahrgang 112 Schülerinnen. Wie das ermittelt werden soll, welcher Anteil an Prognose darin enthalten sein kann oder darf – steht nicht drin! Allerdings was von “anlassbezogen”….
    Wieso 6 Jahre von der Stadt Kleve abgefragt wurden – keine Ahnung….

    3) Eine neue Schule, hier Gesamtschule, kann natürlich auch in sich Risiken birgen – es ist allerdings keine stures “weiter so…” und zeigt doch das Verlangen nach Änderungen! Persönlich gehe ich davon aus, dass eine Gesamtschule in Kleve mit allen möglichen Schwierigkeiten zu kämpfen hätte ( Ausstattung, Investitionen etc.) – darauf zu achten wäre aber z.B. eine Aufgabe der Elterninitiative, welche dann in einen Förderverein (Gocher Beispiel) münden könnte…

    4) Wahrscheinlich steht die eine oder andere Schule (Hauptschule) zur Schliessung an – Na und?! Gegen die Perspektivlosigkeit einer solchen steht die Gesamtschule mir förderndem und durchlässigem Charakter! Platz 439….

    5) Unabhängig von Parteien hat sich das Volk mal gemeldet und abgestimmt – Das soll nicht zählen und Gesetze (seitens Mozart) werden hier angeführt, deren Inhalt ausschliesslich ein paar Verwaltungsspitzen zu interpretieren hätten oder auszulegen hätten? Was’n das…?!

    6) Ein paar Infos aus Schulgesetz NRW und Schulentwicklungsplan Kleve:
    Schulgesetz §82
    (1) Schulen müssen die für einen geordneten Schulbetrieb erforderliche Mindestgröße haben. Bei der Errichtung muss sie für mindestens fünf Jahre gesichert sein; dabei gelten 28 Schülerinnen und Schüler als Klasse. Für die Fortführung gelten die gemäß § 93 Abs. 2 Nr. 3 bestimmten Klassengrößen.
    ……..
    (7) Gesamtschulen müssen bis Klasse 10 mindestens vier Parallelklassen pro Jahrgang haben. Wird diese Mindestgröße unterschritten, kann eine Gesamtschule fortgeführt werden, wenn sich aus der Schulentwicklungsplanung ergibt, dass dies im Planungszeitraum nur vorübergehend der Fall ist und den Schülerinnen und Schülern der Weg zu einer anderen Gesamtschule mit mindestens vier Parallelklassen pro Jahrgang nicht zugemutet werden kann.

    Schulgesetz §81
    (2) Über die Errichtung, die Änderung und die Auflösung einer Schule sowie den organisatorischen Zusammenschluss von Schulen, für die das Land nicht Schulträger ist, beschließt der Schulträger nach Maßgabe der Schulentwicklungsplanung.

    SEP der Stadt Kleve:
    Die Schulentwicklungsplanung berücksichtigt gem. § 80 Abs. 5 SchulG
    1. das gegenwärtige und zukünftige Schulangebot nach Schulformen, Schularten,
    Schulgrößen ( Schülerzahl, Klassen pro Jahrgang) und Schulstandorten,
    2. die mittelfristige Entwicklung des Schüleraufkommens, das ermittelte Schulwahlverhalten
    der Eltern und die daraus abzuleitenden Schülerzahlen nach Schulformen, Schularten und Jahrgangsstufen
    3. die mittelfristige Entwicklung des Schulraumbestands nach Schulformen, Schularten und Schulstandorten.

    Also – “Schulwahlverhalten”, “Schüleraufkommen” usw….wird schlichtweg von der Stadtspitze ignoriert – weil es denen nicht in den Kram paßt!

    Den Fragebogen, samt Anschreiben, poste ich separat. Interessant hierzu waren aber die Aussagen von betroffenen Eltern um das mal werten zu können…(Wurde ja auch hier kund getan).

     
  22. 22. Jens-Uwe Habedank

    Frisch aus “Antenne Niederrhein”:

    Kleve: Schulträger entscheidet über Gesamtschule
    01.12.2009
    Die Stadt Kleve als Schulträger muß entscheiden, ob es in Kleve eine Gesamtschule geben soll oder nicht. Das sagte heute eine Sprecherin der Düsseldorfer Bezirksregierung auf Anfrage von Antenne Niederrhein. Das Thema sei mit dem Ergebnis der Bedarfsanalyse jedenfalls nicht vom Tisch, heißt es weiter. Die jetzt vorgelegten Zahlen dienten zwar als Grundlage für eine 5-Jahres-Prognose. Sollte der Schulträger aber einen Antrag auf eine Gesamtschule stellen, würden auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Die Bedarfsumfrage hatte ein knappes Scheitern der Gesamtschul-Initiative ergeben.

    Na – das halte ich für einen Wink mit dem Zaunpfahl! Gerichtet an die Adresse Stadt Kleve “Thema nicht vom Tisch…” Offenbar sieht man das in Düsseldorf anders als in Kleve….?! Befürchtet man eine Klage, eine Analyse der Ereignisse oder was?

     
  23. 23. killerplautze

    @all

    HALT!!! Kriegt Euch wieder ein, es gibt eine neue Entwicklung:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/kleve/2009/12/1/news-142323500/detail.html

    Schulverwaltungsamtsleiterin Annette Wier: „Man sieht schon, dass Bedarf da ist. Aber am 9. Mai ist Landtagswahl. Danach kann man erst sagen, was sich in der Schullandschaft verändert, ob es Verlängerung der Grundschulzeit geben wird oder andere Schulsysteme kommen.” Die NRZ fragte bei der Bezirksregierung nach. Sprecherin Jennifer Spitzner: „Es sind nicht nur diese Umfragezahlen, die zählen.” Zwar werden Daten für fünf Jahre zur Erhebung gebraucht, aber man arbeite durchaus mit Prognosen für potenzielle Schüler. Es liege an der Stadt, ob sie einen Antrag auf Gründung einer Gesamtschule stelle.”

     
  24. 24. Insider

    Ich glaube das Projekt “Gesamtschule in Kleve ” hätte insgesamt besser, zum Teil auch von den Befürwortern, organisiert werden können. “Kirchturmdenken” zu Lasten der umliegenden Kommunen oder kurios formulierte Fragebögen machen das Projekt angreifbar. Das Ergebnis wird nun von allen Seiten so ausgelegt wie man es gerade braucht. Auch das verwirrt wieder erneut und schreckt manche Eltern ab. Das irgendwas geschehen muss ist vielen Verantwortlichen klar, nur was bringt es, wenn Kleve eine Schule bekommt (die Schulform sei mal dahin gestellt) und in Bedburg-Hau, Kranenburg oder sonst wo demnächst dann leere Schulhallen zu bewundern sind. Das interkommunale Gesamtkonzept ist ein Lösungsansatz und das geht nur über einen runden Tisch . Das Ergebnis ist natürlich offen.

     
  25. 25. Der Laie

    hat ein R.Lange in Goch den besseren Durchblick, oder sitzen nur da im Rat Volksvertreter die an das Wohl der Kinder denken.
    Wieviel Zuschüsse zum Unterhalt der Realschule und der Gymnasien zahlen eigentlich die umliegenen Gemeinden an die Stadtkasse Kleve?

    @ Mozart
    welche Akzeptanz Hauptschulen ( unabhängig ob gut oder schlecht) bei Lehrherren haben zeigt sich doch in den Stellenanzeigen ,selbst bei der Bundeswehr wird zur
    Beaufsichtigung von oliv grünen Putzlappen in Bundeswehr Depots nur angenommen wer mindestens Fachhochschulreife hat.
    Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend fördern und nicht 6 Jahre sinnlos in einer Hauptschule aufbewahren sollte doch wohl die Zielsetzung sein.
    Was dann natürlich passieren könnte, entweder kostet dann ein Haarschnitt
    von einem gebildeten Coiffeur 100,00 € oder man kann einen Kurztripp per Rynair nach Polen unternehmen.

    unternehmen

     
  26. 26. Jens-Uwe Habedank

    Aktuell bei nrz.de:
    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/kleve/2009/12/1/news-142323500/detail.html

     
  27. 27. Jens-Uwe Habedank

    @der Laie: Interessante Frage mit den Zuschüssen der umliegenden Gemeinden!
    Leider gibt es scheinbar darüber keine konkreten, oder überhaupt, Zahlen – und das soll wohl aktuell auch so sein?
    Es gibt in Drucksache Nr.: 36/IX. – “Controllingbericht für den Fachbereich Schulen….”, vorgestellt am 23.11.09, einige Zahlen, Daten Fakten – doch nur soweit es der Bürger wissen darf/soll. Von Einnahmen aus umliegenden Gemeinden keine Rede….
    Was man lesen kann:

    Realschulen: 1.328 SchülerInnen – davon 378 = 28,5% “Fremdschüler”
    Aufwendungen: Ca. 2 Mio Euro incl. Fahrtkosten…

    Gymnasien: 1.943 SchülerInnen – davon 644 = 33,1 % “Fremdschüler”
    Aufwendungen: Ca. 3, 5 Mio Euro incl. Fahrtkosten….

    Ich vermute mal, dass die – notwendigen und berechtigten – Einnahmen/ Zuwendungen aus den umliegenden Gemeinden irgendwo anderweitig verbucht werden…Nichts ist ja so gestaltbar wie eine Buchführung! Vielleicht unter “sonstige Erträge” oder so – jedenfalls nicht im Conrollingbericht FB Schulen…!

     
  28. 28. Confuse-A-Cat Limited

    In der Royal Press liest sich das alles völlig anders:

    http://www.rp-online.de/niederrheinnord/kleve/nachrichten/kleve/Gesamtschule-zu-wenige-haben-abgestimmt_aid_790207.html

    Das sieht Annette Wier anders. “Der Bedarf ist nicht da, die Mindestanzahl wurde nicht erreicht”, so die Fachbereichsleiterin. “Und dabei handelt es sich um den ersten Baustein für eine Gesamtschule in Kleve, der direkt gescheitert ist. Da muss auch nichts hochgerechnet werden. Das macht man bei anderen Wahlen auch nicht.”
    ……..
    “Der Bedarf richtet sich nach dem Zuständigkeitsgebiet. Und auch wenn ich Bedburg-Hau und Kranenbrug mit eingerechnet hätte, hätte die Bezirksregierung die Zahlen wieder herausgerechnet.” Im Übrigen wären alle in Frage kommenden 2687 Kinder berücksichtigt worden. Die Zahl stammt aus dem Einwohnermeldeamt.

    Ja wat stimmt denn nu Frau van Wier? Einmal so und in der NRZ wieder ganz anders?

    Oder musste das Neue Deutschland mal wieder seine Anzeigenklientel ruhigstellen?

     
  29. 29. Mozart

    Die Frage ist Interessant, zu den Zuschüssen der umliegenden Gemeinden; im Gocher Haushalt sind ebensowenig Zahlen ausgewiesen wie im Klever Haushalt. Aber nicht weil die Kämmerer trixen, sondern weil die umliegenden Gemeinden keinen Ausgleich zahlen. D.h. dass die Kosten für den Unterhalt der Schule einschließlich Schülerspezialverkehr nur bei dem entsprechenden Schulträger verbleiben. Trotz aufforderung weigern sich die entsprechenden Gemeinden den Ausgleich zu zahlen. Diese Schüler aus den umliegenden Gemeinden dürfen aber nicht zurückgewiesen werden.
    Die Gocher Gesamtschule besuchen auch Schüler aus Kranenburg, Kleve, Xanten, und die Kosten bleiben beim Zweckverband.

     
  30. 30. Jens-Uwe Habedank

    Was soll man zu den Äußerungen von Frau Wier noch sagen? Das sind Anzeichen völliger Verzweiflung und Selbsttäuschung. Wenn man es sich, und den Eltern, lang genug einredet soll’s wohl wahr werden oder was?!
    Es gibt keine Vorschriften über Wahlbeteiligung; weiterhin haben ja über 50% abgestimmt, das dürfte doch ein ausreichendes Quorum sein!?
    Nur mal, weil’s von Frau Wier angesprochen wurde, zum Vergleich: Manni Palmen hat 123 oder 126 Stimmen – von ca. 5.000 Mitgliedern der CDU…Tritt er jetzt nicht an?!
    Meisterbürger TB erhielt bei der letzten Kommunalwahl ca. 9.600 Stimmen – von Ca. 30.000 Wahlberechtigten: Zurücktreten, es haben zu wenig abgestimmt!!!

     
  31. 31. Mozart

    Jetz aber mal nicht Äpfel und Birnen durcheinander schmeißen. Zur Gesamtschule, nein es haben nicht genügend Menschen abgestimmt.
    Zu Herrn Palmen, ja es haben die anwesenden Mitglieder abgestimmt, 95 %, das reicht.
    Zu Hern Brauer, auch hier haben die Klever Bürger abgestimmt, für Theo Brauer, die %-Zahl weis ich jetzt nicht, aber es hat gereicht. Wenn nicht genügend Bürger zur Wahl gehen, so ist das nicht das Problem des Gewählten.
    Wir biegen uns die Welt, so wie es uns gefällt !!

     
  32. 32. obi

    @ J-U.H.

    Jetzt mal nicht polemisch werden. Dafür ist das Thema viel zu ernst.

    Die Finanzierung ist doch ein interessanter Aspekt finde ich. Warum soll die Stadt Kleve vorpreschen, mit der Konsequenz das zusätzlich mehrere hundert Schüler zusätzlich aus den Gemeinden Bedburg-Hau und Kranenburg auf eine Gesamtschule in Kleve und die beiden Hauptschulen dort schließen werden (was aus meiner Sicht zwangsläufig der Fall sein wird).

    In der Folge würden mindestens diese beiden Nachbargemeinden viel Geld sparen und müssten nichts nach Kleve bezahlen? Das kann doch nicht richtig sein. Warum dann nicht eine Gesamtschule in Bedburg-Hau einrichten.

     
  33. 33. Mozart

    Ja, “obi”, da bin ich ja froh, dass wenigstens einer es hier erkennt und Realismus einfordert.
    Ob die neue Schule jetzt in A oder B gebaut würde, die Kosten wären immer gleich und die Auswirkungen auch.
    Bedburg-Hau fällt bei deiner Überlegung raus, weil BH schon im Zweckverband Gesamtschule Mittelkreis vertreten ist. Goch-Weeze-Kevelaer-Uedem-Bedburg-Hau gehören dem Zweckverband an und haben damit ihr Soll erreicht. Also kommt nur noch Kleve/Kranenburg in Frage.

     
  34. 34. Jens-Uwe Habedank

    Zitat Fr. Wier aus der RP:
    “Da muss auch nichts hochgerechnet werden. Das macht man bei anderen Wahlen auch nicht.”

    Macht man eben doch! Mozart hat’s ja noch mal schön exerziert und obi die Polemik erkannt….

    Die Frage mit der Finanzierung ist für mich Kirchturmdenken. Ob und wer wieviel zahlt – keine Ahnung. Das Thema Bildung/Ausbildung und Bildungsnotstandsbehebung kann aber nicht der Hoheit der Buchhalter unterliegen!

    Heute stand ein bemerkenswerter Artikel in der NRZ:
    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/kleve/2009/12/1/news-142325929/detail.html

     
  35. 35. Alfred Tetzlaf

    @Mozart “Die Frage ist Interessant, zu den Zuschüssen der umliegenden Gemeinden; im Gocher Haushalt sind ebensowenig Zahlen ausgewiesen wie im Klever Haushalt. Aber nicht weil die Kämmerer trixen, sondern weil die umliegenden Gemeinden keinen Ausgleich zahlen.”

    Mein lieber Mozart, immer schön bei der Wahrheit bleiben. Erstens sind Uedem, Bedburg-Hau und andere Mitglieder des Zweckverbandes und zweitens zahlen diese natürlich auch Ihren Anteil und diese stehen auch in den Haushalten der Gemeinden. Bedburg-Hau hat Beispielsweise 2009 116.000 €uro bezahlt.

     
  36. 36. Mozart

    Ja, natürlich hast du recht, Alfred, die Gemeinden die im Zweckverband vertreten sind Zahlen auch Ihren Anteil, ja nach Gemeinde größe. Sorry wenn das falsch
    rüber gekommen ist.

     
  37. 37. KlePeter

    @Mozart, es ist mir sch…egal, wo die Ges.S eingerichtet wird. Meinetwegen auch in Nütterden.
    Es sind aber nicht die Kosten, die die Verwaltung anführt, sondern ideologische Gründe gegen eine Schulform, die sich seit mindestens 25 Jahren in anderen Kommunen bewährt hat.
    Fakt ist, die Ges.S. würde die nächsten 20 Jahre Schüler ablehen müssen, da zu klein.
    Für mich ist Ergebnis der Elternbefragung, das in Kleve/Kranenburg/Bedburg-Hau so schnell wie möglich eine 6-zügige Ges.S. eingerichtet werden muß!
    Skandalös ist, sich darauf zu beziehen, das Kindergarteneltern sich nicht in ausreichender Zahl für die Ges.S. ausgesprochen haben. Diese Eltern interessieren sich dafür, wo ihr Kind in die Grundschule eingeschult wird, denn auch hier gibt es qualitativ, pädagogisch und ideologisch große Unterschiede.

     
  38. 38. Jens-Uwe Habedank

    Die 4-Zügigkeit ist vom Schulgesetz NRW vorgeschrieben – heißt aber nicht, dass auch nicht auch mehr Züge gestellt werden können. Goch ist ja auch schon mal über 4 hinausgegangen…

    “In nicht ausreichender Zahl …” Das ist reine, aus Gründen der Ver-/Behinderung, willkürliche Interpretation der Stadtspitze, wohl ohne Haltbarkeitsdatum – wenn schon die Bezirksregierung Signale sendet…

    Nächster Termin mit hoffentlich zahlreicher Beteiligung:

    Montag, 07.12. 09, 20.00h Kolping Kleve

     
  39. 39. Jens-Uwe Habedank

    Schau an – ein Sinneswandel….”Bedarf festgestellt” vom Bürgermeister persönlich!
    http://www.rp-online.de/niederrheinnord/kleve/nachrichten/kleve/Brauer-Weitere-Schritte-fuer-eine-Gesamtschule_aid_791283.html

     
  40. 40. Killerplautze

    SM himself hat das Wort ergriffen:

    http://www.rp-online.de/niederrheinnord/kleve/nachrichten/kleve/Brauer-Weitere-Schritte-fuer-eine-Gesamtschule_aid_791283.html

    „Für mich ist der Bedarf festgestellt” – mit diesem Zitat sorgte Theo Brauer (CDU) gestern Abend für eine faustdicke Überraschung.

     
  41. 41. Der Laie

    na ja der Meisterbürger ist ja noch jung,er ist ja auch gewillt, täglich noch dazu zu lernen,nur ab und zu muß man ihn daran erinnern.

     
  42. 42. Killerplautze

    @DerLaie

    FALSCH! Unsere Windmaschine lobt sich bescheiden wie er ist nur über den grünen Klee

    “Er blickt zurück auf sein Handeln im „Porsche-Tempo”. Mitte
    Oktober Urlaub unterbrochen, damit die Initiativ-Anfrage fristgerecht
    als Antrag den Fraktionen zuging und die Bedarfserhebung anlaufen
    konnte.”

    „Ich will mich dafür einsetzen, dass der
    Bürgerwille umgesetzt werden kann. Ich bin kein großer Anhänger der
    Gesamtschule, aber auch keiner, der es nicht überdenkt. Ich bin immer offen.”

    „Donnerstag früh um acht Uhr habe ich für mich
    entschieden: Wie würde ich als Vater, als Mensch das sehen?”

    All dieses und noch mehr entnehme ich hier

    http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/staedte/kleve/2009/12/4/news-142629011/detail.html

    “Niemals war es meine Absicht, MICH ins BESTE Licht zu setzen.”

    Frau van Wier steht völlig blamiert im Regen.

     
  43. 43. Der Laie

    @Killerplautze
    so ist dass mit den Windmaschinen die ein Langgewinde an oberster Stelle haben,
    wo andere funktionierende Rotorblätter aufweisen.
    Aber lass mal, der Wind muß nur ordendlich aus einer Richtung blasen, dann dreht er sich schon wie ein Baukran mit dem Wind, wenn er die Bremse drauf setzt, könnte auch ein kleiner Turm brechen.

    Wie wichtig die Gesamtschule ist, lebt der Meisterbürger doch gerade 1:1 vor,
    bei manchem fällt der Cent halt erst etwas später,aber wenn er es denn mal verstanden hat, bleibt das Wissen für immer haften,und eben nicht nur bis zur nächsten Klausur Prüfung.

    Frau Wier sollte mit der Berufserfahrung doch wissen, einen Politiker nach 4 Wochen auf gesagte Äußerungen fest zu nageln, ist so als wenn Du einen Pudding
    an die Wand nageln willst, hier geht nur werfen, ein Spritzer geht dann immer in die richtige Richtung.

     
  44. 44. Jens-Uwe Habedank

    Interessant – auf einmal war alles nicht so wie es war und Theo B. hat’s erfunden!
    Zunächst einmal erfreulich, dass sich was bewegt in der Verwaltungsspitze. Gleichzeitig sollte man sich aber nichts vor machen: Hätte er nicht gemußt, hätte er’s nicht getan! Zu viele Fragezeichen – auch im rechtlich gesetzlichen Sinne – sind aufgetaucht und bedürfen aus Überlebensgründen des Meisterbürgers der Ablenkung und Einlenkung – damit da einfach “Ruhe” ist.

    Frau Wier so als angekündigtes Bauernopfer zu verbrennen spricht nicht von der feinen Art. Es dürfte jedem bewußt sein, dass eine Berichsleiterin der Stadt Kleve nicht ungeprüft, abgesegnet, ggf. sogar dazu verpflichtet ein “Scheitern” der Gesamtschule herausposaunt. Das kam von ganz oben…

    Wer bei der Ratssitzung am 28.10.09 dabei war, dürfte sich des eiskalten Lächelns des Herrn B. erinnern als es darum ging, dass die Befragung der Eltern erst im Februar – also nach Anmledefrist für eien weiterführende Schule – abgeschlossen sein sollte. Weiterhin will die Stadt jetzt – plötzlich – doch die Nachbargemeinden in’s Boot nehmen – wo man sich zunächst mit Händen und Füßen wehrte?!

    Erst wenn im Sommer 2010, am ersten Schultag, sich um 08.15h sich die Türen einer Gesamtschule hinter den SchülerInnen schliessen – dann nehm’ ich es für ernst was da plötzlich von TB kommt. Solange bleibe ich mißtrauisch und kann der Elterninitiative und allen Eltern nur raten: “Paßt auf!” Bislang hat sich das bewährt…

     
  45. 45. Bernd Derksen

    @Jens-Uwe Habedank
    >”( …) dass eine Berichsleiterin der Stadt Kleve nicht ungeprüft, abgesegnet, ggf. sogar dazu verpflichtet ein “Scheitern” der Gesamtschule herausposaunt. Das kam von ganz oben…”

    Davon muss man ausgehen. Und wenn doch zuvor die Verwaltung in dieser wichtigen Frage völlig unabhängig vom Vorgesetzten agierte, dann ist das beiläufige “In-den-Rücken-fallen” bei einer Show-Veranstaltung umso kritischer zu bewerten…

     
  46. 46. KlePeter

    Kompliment für die Elterninitiative. Der Druck ist so groß geworden dass nach einer Woche Gegenwind einfach die Schulamtsleiterin an den Pranger gestellt wird und so getan wird, als wenn die Verkündung der Ergebnisse nicht authorisiert war.
    Theo Brauer hätte die Darstellung des weiteren Verfahren und den Umgang mit dem Ergebnis der Elternbefragung bereits nach der Ergebnisfeststellung mitteilen können.
    Eine sehr engagierte Mitarbeiterin so bloss zu stellen, ist ganz mieser politischer Stil.
    Aber das sind wir ja in Kleve gewohnt.

     
  47. 47. Glasauge

    Theo, ich weiss dass du die Seiten regelmässg liest – schäm Dich – hoffentlich entschuldigst Du Dich wenigsetns bei A. Wier.

     
  48. 48. Messerjocke

    Weiterhin interessant ist immer noch, dass niemand über das Für und Wieder der Schulform Gesamtschule offen diskutiert. Kein Wort- nichts ! Es geht nur um Nebensächlichkeiten.

    Ich würde von den Gegnern -zu denen Theo sich ja immer noch bekennt- doch mal gerne hören, was denn an der Form Gesamtschule so zweifelhaft ist und genau so möchte ich von den Befürwortern hören, was sie von einer Gesamtschule erwarten. Was ist daran so knackig, dass man sich so sehr dafür einsetzt ?

    Ich geb’ mal einen vor:

    Wir brauchen keine Gesamtschule, weil:

    a) Ich nicht möchte, dass diese Pack mit meinen Kindern auf die gleiche Schule geht.
    b) Die Gesamtschüler mit “Hauptschulabschluss” nix können und dann wollen die auch noch alles diskutieren. Die will keiner haben !

    Wir brauchen eine Gesamtschule, weil:

    a) Mein Kind ist noch nicht so weit und benötigt 1-2 Jahre mehr, um sich zu entwickeln. Es soll später eine Chance haben sich nach oben zu arbeiten.
    b) Das hört sich gut an und alle wollen es !

     
  49. 49. Jens-Uwe Habedank

    Anbei mal ein Link aus Wikipedia zur Gesamtschule, soll sich jeder sein Urteil bilden…

    GS ist für mich erst mal ein Lernen miteinander, fängt im 5. Schuljahr an und läßt den Kids Zeit und Raum für individuelle Entwicklungen. So kann, auch durch den Gedanken der Förderung, ein z.B. in Sprachen eher schwacher Schüler, aber relativ stark in Mathe und Naturwiss. Fächern, sehr wohl den Realschulabschluss machen. Im jetzigen, 3-gliedrigen System, ist da eher HS angesagt und das war’s…
    Sowieso – es gibt da echt einige Kommentare in Zeigungen und Foren – muss mal gesagt werden, dass eine GS keine Gleichmacherschule auf HS-Niveau ist. Wer das immer wieder kolportiert betreibt Demagogie!
    “Gleich” höchstens im Sinne von gleichen Chancen ab dem Alter von 10 Jahren. Manche Kids kriegen den Lern-Ehrgeiz vielleicht erst mit 15/16 Jahren, andere bauen vorübergehend mit 13/14 Jahren ab…Jeweils wird dann ein relativ fester Platz im 3-gliedrigen System festgelegt, seltenst mit Auswegen nach oben. Es zeichnet die Durchlässigkeit gerade die GS aus, durch E- und G-Kurse. Wer den Umgang, das Klima und die Effizienz einer GS “live” erleben will, soll mal zum Tag der offen Tür nach Goch gehen oder sich mit entsprechenden Eltern unterhalten.
    Natürlich gibt es alle drei Abschlüsse ( HS- Real und Gymn.) auf einer GS! Meiner Meinung nach haben die Abschlüsse einer HS auf einer GS einen höheren inhaltlichen Wert ohne jetzt die Lehrerschaft von HS diskreditieren zu wollen.
    Gegen die GS gibt es das große “Argument” der stupiden Gleichmacherei auf HS-Niveau – weil den Gegnern offensichtlich nichts besseres einfällt! Bullshit. Gerade die ständigen Forderungen und Leistungsbelohnungen, in Form von E- und G-Kurse, veranlasst die Kids sich mehr mit ihren Leistungen auseinander zu setzen und gibt Motivation. Vorübergehende Fehlleistungen führen nicht zwanghaft und unmittelbar zum schulischen Absturz und Zerbrechen von sozialen Netzwerken.

    Die GS ist in Klever Verwaltungen nicht gerade beliebt – warum, das habe ich soch richtig noch nicht verstanden, weil ich die Schwarzmalerei nicht ernst nehmen kann. Dass man aber, für mich von vornherein, mit grenzwertigen Mitteln wie dem Fragebogen-Desaster, “Scheitern” , Bemühungen der Verfahrensverzögerung etc. dagegen vorgeht ist ein Skandal – da rudert so mancher aus taktischen Gründen zurück, bevor er darüber stolpert und niemand ihn aufhebt….

    Eine Sprecherin der Elterninitiative sagte mal, bei der Übergabe des Antrages am 07.10.09 ( Wo Hr. brauer übrigens im Urlaub war)” Gesamtschule ist keine Frage der Politik – sondern der Kultur” ….Recht hat sie!

     
  50. 50. Jens-Uwe Habedank

    Sorry hier der Link:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesamtschule

     
  51. 51. Neu

    Die “Lex Theo” ringt der Bezirksrergierung allenfalls ein müdes Lächeln ab. Es wird so gewesen sein, dass hinsichtlich der Hochrechnung der Prozentsätze auch bei der BR die Erlasslage nicht klar war. Frau Wier wird bei der BR D.-dorf nachgefragt haben, wie sie zu verfahren hat und wurde angewiesen, nach Erlasslage zu handeln. Wie es so oft ist, wurde dann in Düsseldorf eine Klausel gefunden, doch hochrechnen zu dürfen und Frau Wier hat Theo darüber in Kenntnis gesetzt.
    Wie der das dann verkauft hat, wissen wir ja. Wäre ihm das aus Düsseldorf nicht klar gewesen, hätte er sich niemals so weit aus dem Fenster lehnen können.
    Die RP druckt erstmal zwei Leserbriefe, wie menschlich der Theo doch ist. Fragen Sie mal die Leute im eigenen Haus, Frau Wier z.B.
    Mit der RP bin ich (nicht nur deswegen) auch fertig. Schluss mit dem Schweinesystem. Jetzt gibts taz.

     
  52. 52. Jens-Uwe Habedank

    @ Neu: So ganz klar ist das (leider) nicht! Im Frageverfahren (Anschreiben, Verfahrensweise, Interpretation, Aufklärung über Enthaltung, Eltern ohne Fragebögen, Doppel-Kreuze usw.) gab es nicht ganz unproblematische Ereignisse. Trotz allem gibt es ein Votum, das kaum deutlicher sein könnte.

    Aber – in der Tat steht noch, wenn man es so auslegen will, die Formalia im Raum dass nicht exakt 112 Stimmen für die GS im 5. Jahrgang (heutiger Kindergarten) erreicht wurden. Die Frage ist ob man sich, angesichts der Vorkommnisse und des eigentlichen klaren Votums, darauf zurückzieht?! Hr. Brauer wird’s nicht (mehr ) machen, denn er hat erkannt, dass ihm dann kräftiger Gegenwind geblasen wird…

    Also – geben wir der Bez.-Reg. den schwarzen Peter….Das eröffnet ein Win-win-Situation für TB: Geht die GS durch, hat’s der Meisterbürger erfunden. Scheitert sie (aus o.e. Gründen) hat Kleve mal wieder einen Pontius Pilatus. So oder so – nichts zu verlieren.

    Das Trauerspiel ist, dass man theoretische Rechte und Verfahrensweisen immer erst mit Druck durchgesetzt werden müssen, dass der Aufwand des Aufpassens um nicht betuckt zu werden ein größerer ist/ sein kann als der für die Sache an sich. Somit – verzeih’ W. Heuvens – kein gutes Zeugnis für die Verwaltungsspitze in Kleve!

    Die GS ist nicht gescheitert – aber auch lange noch nicht durch! Aufpassen, aufpassen, aufpassen und sich nicht auf taktische Spielchen á la Klever Politik einlassen – am Ende kann da nichts Gutes bei herauskommen.
    Es wird spannend wie der Antrag an die Bez.-Reg. formuliert und fundiert sein wird. Vorher dürfte man noch die CDU-Fraktion Mittwochs und Samtags bei diversen Karnevalsvereinen sehen dürfen – das ist nämlich immer Gardetraining,u.a. Spagat….

     
  53. 53. RumsdieKuh4Ever

    In der Rathausruine herrscht inzwischen ein Betriebsklima, welches normalerweise nur in 3-Sterne Gefriertruhen oder bei der Sparkasse Kleve zu finden ist.

    Dort laufen einige Leute herum, die aufgrund der famosen Mitarbeiter-Motivation und der Amtsführung des “guten Musikers und ausgezeichneten Bürgermeisters” innerlich gekündigt haben.

     
  54. 54. obi

    @Neu

    Den Erlass hat angeblich Jemand im Innenministerium ausgraben lassen. Brauer hatte nichts Besseres zu tun als schnellstmöglich durch Umgehung des Rates die Bevölkerung medienwirksam auf der Made-in-Kleve-Gala darüber zu informieren. Das war neben seiner Hochzeits-News das zweite Highlight des Abends.

    Ich frage mich ständig wofür wir noch Ratsvertreter brauchen wenn hier Politik von einem Einzelnen über die Medien gemacht wird. Hätte man nicht erst einmal die Ergebnisse und ihre Folgen (Schließung mindestens einer Haupt-/Realschule + Auswirkung auf Nachbargemeinden + Kosten einer neuen Gesamtschule) ermitteln müssen bevor man auf einer Spassveranstaltung und über die Medien darüber spricht.

     
  55. 55. Wim Heuvens

    @ RumsdieKuh

    Mir sind da andere Stimmen bekannt, ein Bürgermeister, der sich auch für die privaten Anliegen und Sorgen interessiert und dort hilft, wo Hilfe angesagt ist…..ohne groß damit anzugeben.
    Das wünsche ich mir in allen Bereichen des Öff. Dienstes………..

     
  56. 56. Jens-Uwe Habedank

    @obi: Über diese Erlass-Geschichte gibt es mindestens zwei Versionen: 1) Es gäbe ein Schreiben der Bez.-Reg. vom 15. Oktober (also vor Frage-Aktion!) wo darauf hingewiesen wird – dieses Schreiben sei aber, mindestens teilweise, im Rathaus “untergegangen”….
    2) Nach der ersten Erklärung des “Scheiterns” und der aufkommenden Diskussion um Aufrechnen oder nicht-aufrechnen habe Fußgängerzonenparker Palmen eine entsprechende Info an Fr. Wier gesandt – ein solcher Erlass sei aber bis dato im Rathaus nicht bekannt gewesen…

    So oder so – es wirft ein diffuses, allwinterliches Licht auf den Vorgang…

    Ratsvertreter – gute Frage. Hier hört man seltenst “klare Kante”, egal in welchen Themen. Beispiel Gesamtschule – da eiern ja FDP, Grüne z.B. auch um’s goldene Kalb bei gleichzeitigem Bekenntnis zu Jehova….

    Auswirkungen und Schulentwicklungsplan: Den SEP gibt’s nicht zu sehen, das ist schon mal ein Unding. Im übrigen, sofern man die Absicht der Fortschreibung ernst nehmen will, müßte man ja auch das sich abzeichnende Bild der zukünftigen SchülerInnen für Gymn. , Real und HS haben….Im Fragebogen wurde ja extra unterschieden! Gezählt wurde aber nicht und auf Anfrage wurde das auch bestätigt. Nur “für” oder “gegen” Gesamtschule….Jetzt soll sich jeder seinen Teil selber denken!
    Ich für meine Person würde ja, wenn ich schon auf Unterscheidung im Frageverfahren bestehe, auch so auszählen….Wetten, dass die Zahlen der derzeitigen “Planung” der Stadt Kleve zuwider laufen und genau deshalb nicht veröffentlicht werden..?!

     
  57. 57. Der Laie

    @ obi
    wenn die übrigen Ratsvertreter,denn mal das täten wofür Sie angetreten sind,
    Entscheidungen nach Wissen und Gewissen fällen,und den ach so geliebten Fraktionszwang ablegen würden, wären auch dem Spassvogel ganz schnell die Flügel gestutzt.
    Aber eine eigene Meinung vertreten,könnte ja den ein oder anderen lukrativen Neben – Erwerb gefährden!
    Durch eine Umwandlung der Schulform,werden keine Gebäude überflüssig wie in Donsbrüggen,sondern die Räume werden nur anders genutzt.
    Die wesentlichere Frage ist jedoch,haben wir am Niedrrhein auch die Lehrer/innen die der neuen Schulform auch zum Erfolg verhelfen können.

     
  58. 58. Neu

    @RumsdieKuh,
    das hört man allenthalben. Während sich Theo auf seine eigene Seligsprechung vorbereitet, schütteln Mitarbeiter sich fremdschämend vor ihm.
    Der Klever Boulevard der Peinlichkeiten ist zwar beschämend,
    die viel wichtigere Diskussion ist aber im Grunde, und da hat Messerjocke Recht, was für und gegen eine Gesamtschule spricht.

     
  59. 59. obi

    @rumsdiekuh

    Woher soll Brauer auch Mitarbeiterführung kennen? ER IST LEHRER.
    Solche Verhaltensweisen sind typisch für überforderte Führungskräfte.

    @j-u.h.

    Das kommt daher weil in den Fraktionen auch keine Experten sitzen. Alle meinen mitreden zu müssen. Aber mal konkret nachhaken tut doch keiner. Wenn ich jetzt auch noch höre, dass Udo Janssen Vorsitzender vom Schulausschuß geworden ist, dann ist dort sicher keine Besserung zu erwarten. Was Bessseres kann Brauer und seiner Verwaltung doch garnicht passieren. (…) Wie bescheuert ist diese CDU-Fraktion eigentlich? Da wird der Bock zum Gärtner gemacht.

     
  60. 60. Jens-Uwe Habedank

    @obi: Ob nun Janssen oder Bay – alles der gleiche Brei (der Reim mußte mal sein!). Es stimmt m.E.: Die kochen alle mit Wasser, sind aber oft schon überfordert eine Energiequelle dafür einzusetzen oder den Siedepunkt zu erkennen…Persönlich habe ich meine größten Zweifel ob man überhaupt die Ratsvorlagen und anderes liest, lesen will oder kann. Macht oft den Eindruck, dass Fraktionszwang oder Ähnliches herrscht und der Sache nicht genüge getan wird. Die Bestellung von Udo Janssen ist natürlich ein ganz klares Signal an “Status Quo” (gemeint ist nicht eine meiner Lieblingsband aus den 70ern!).

     
  61. 61. Der Laie

    @ obi
    ein schönes Weihnachtsgeschenk für den Meisterbürger wäre auch das Buch

    ” Lebe begeistert und gewinne” von Dale Carnegie
    mit dem Untertitel ” wie man Freunde gewinnt.”

     
  62. 62. KlePeter

    Meine Schulzeit ist ja schon länger her. Dunkel erinnere ich mich aber, dass wir Politikunterricht (oder hieß das Staatsbürgerkunde?) hatten.
    Wenn das auch heute noch so ist, stellt sich die Frage, ob Schüler begreifen, wie Politik funktioniert, wenn sie täglich die Auswirkungen des Klever Filzes erfahren müssen. Da werden demokratische Mehrheiten solange verbogen, bis sie in das politische Bild vermeintlicher Politstrategen passen.
    Welche Vorbilder können Jugendliche sich eigentlich noch ausgucken, wenn das gesamte gesellschaftliche Leben auf Lug und Trug aufgebaut ist?

     
  63. 63. Der Laie

    @ KlePeter
    die Besetzung des Landtages NRW mit 55 Personen aus dem öffentlichen Dienst und 17 Juristen ist doch längst kein Spiegelbild der heutigen Gesellschaft mehr.

    Aber wo gibt es das sonst noch, den Machtanspruch erheben über alles und jedes
    mitreden und bestimmen zu wollen,sh. Besetzung ZDF,Bayern LB, West LB etc.
    aber 0 Prozent persönliche Verantwortung bei offensichtlichen groben Verletzungen der Aufsichtspflichten tragen wollen, und damit leider auch in dieser Gesellschaft noch durch zukommen.
    Vorbilder stehen zu ihren Fehlern, erst das macht sie menschlich.

    Ich hoffe nur, das unsere Enkel und Urenkel die Stärke besitzen, den Bundes und Landes Politikern ihre Pensionen auf die Höhe der Existenzsicherung zu begrenzen.
    Wer so Gedankenlos ständig neue Schulden produziert, aber als Gläubiger nicht haften will, sondern die Augen vor der realen Einwohner Entwicklung verschließt,
    sollte einmal persönlich erleben, was es bedeutet, wenn andere darüber entscheiden was vermeintlich gut für einen ist.

    Die Denkweise Geld auszugeben das man vorher selbst nicht erwirtschaftet hat, zeigt sich doch gerade wieder bei den handelnden Personen des Museums Moyland.

    Da wird in 2010 für mehrere Monate das Museum geschlossen, also keine Eintrittsgelder keine Nebeneinnahmen durch Vermietug von Räumlichkeiten, etc.
    aber auf der Homepage werben mit Sponsoren willkommen.

    In der freien Wirtschaft sieht das so aus, ” Wir bitten um Ihr Verständnis, lieber Kunde wir bauen für Sie um,” der Verkauf geht weiter .

    So lange WIR es zulassen, das Peterchen ( Pastor Kunze) als parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von der Mondfahrt träumen darf und dafür unser Geld ausgeben darf , so lange werden sich unsere hiesigen Politstrategen für den Nabel vom Niederrhein halten können.

     
  64. 64. Jens-Uwe Habedank

    Hier, gerade im Thema passend, ein schönes Beispiel wie Politik “funktioniert”:

    Die Ratssitzung für den 16. Dez. war, wie üblich, auf 17.00h angesetzt…Letzten Mittwoch taucht dann im Klever Wochenblatt die Ankündigung der Elterninitiative zu einem Treffen um 16.00h am Fischmarkt auf von wo man gemeinsam zur Ratssitzung gehen will.
    Schwupps – ist schon am nächsten Tag, Donnerstag, die Ratssitzung auf 15.00h vorverlegt! Nach Recherchen und Aussage der Verwaltung hat das ja gar nichts miteinander zu tun. Man hatte schlichtweg vergessen Zeit für Haushaltsreden einzuplanen, was dann am Mittwoch Abend auffiel und so einen früheren Beginn erfordere….
    Frage 1): Plant man so Sitzungen wirklich zum ersten Mal, dass einem Grundsätzlichkeiten durchgehen?
    Frage 2): Haushaltsreden, -angelegenheiten ergeben sich über Nacht und plötzlich?
    Frage 3) Statt vorzuziehen hätte man ja auch “dran hängen” könnnen, oder müsse alle Stv. pünktlich um 20.00h zum Bowlen oder Ähnliches und sind da unabdingbar?

    Mal eine andere Variante als ein Plakat an die Rathaustür zu hängen “Thema Tweestrom abgesetzt”, aber auch effizient….SO funktioniert Politik!

     
  65. 65. ratzmensch

    Herr Habedank, Sie stellen immer alles so dar, wie Sie sich es (oft falsch) vorstellen. Die Ratssitzung im Dezember fängt immer um 15 Uhr an, weil sie wegen der Haushaltsreden relativ lange dauert. Da können Sie ja mal die SPD-Ratsmitglieder fragen oder den Klepeter. Das ist so und da müssen Sie nicht wieder was reininterpretieren, was gar nicht ist.

     
  66. 66. Jens-Uwe Habedank

    @ratzmensch:
    Wenn es denn so sein sollte, dass ” im Dezember immer die Ratssitzungen um 15.00h anfangen” – Na, dann hätte man das ja auch von vorn herein so terminieren können! Hat man aber nicht….Ursprünglich war diese auf 17.00h terminiert. Da darf man sich schon seine Gedanken zu machen, oder? Mag ja auch sein, dass Leute “die es immer machen” (Die Planung) schlichtweg geschlampt haben – wäre aber dann auch nicht mir zu zu schreiben…

    Vorstellung ist das eine – Fakten und politisierte Effizienz das andere! Egal wer denn nun den Bock geschossen hat – diese Person(en) ist/ sind überbezahlt; das darf nicht passieren. Und in Kleve darf man um Gottes Willen auch darüber nicht reden – das gibt eine Begegnung mit des Meisterbürgers Schergen und anderer Unbill…
    Sicherlich – man kann auch die SPD-Ratsmitglieder befragen…und in einem Anfall von Wattebäuschen-Werfen echauffieren sich diese dann – “bloß nicht weh tun, wir sitzen alle im selben Boot”…jedoch ohne BürgerInnen als Passagiere!

    Falsch und richtig – bestimmen nicht ein paar Hoheiten im Rat, sondern Volkes Stimme. Im übrigen bedarf es der Beurteilung von “falsch und richtig” der transparenten und umfassenden Information – da sehe ich erhöhten Nachholbedarf in Klever Landen! Man kann nicht einerseits relevante Informationen verzerren, verschweigen und verstecken und sogleich den Leuten erzählen sie wären ja gar nicht richtig informiert. Gleichzeitig dazu noch das Gejammer aus’m Stadtrat, dass sich so wenige BürgerInnen in aktuelle Themen einbringen…
    Sorry, das passt für mich nicht und ich weigere mich weiterhin “von Oben” festlegen zu lassen was falsch, was richtig sein soll. Da gibt es bessere Meßkriterien wie Gesetzte und Verordnungen…

     
  67. 67. Der Laie

    da hat doch M.P wieder einen erfrischenden Leserbrief zur Rechfertigung seiner Einstellung zum Nein zur Gesamtschule geschrieben.
    Warum sprechen diese Herren nicht mal Klartext.
    Die Hauptschule wird benötigt,weil sonst die Probleme in Duisburg-Marxloh,Bruckhausen etc.noch größer würden.
    Ein Ganztagsbetrieb wird gebraucht,weil auch Mütter vorwiegend allein erziehende arbeiten gehen müssen, damit die Lebenshaltungskosten bezahlt werden können.
    Das Problem der Zuwanderer Kinder und deren Sprachprobleme müssen wir zu Lasten der Entwicklung der deutschstämmigen Bevölkerung lösen.
    Den Nachweis einer wissenschaftlichen Studie über den wahren Elternwillen umgehen wir mit einer bezahlten Dimap Umfrage

    Die Interessen der Eltern Innitiative sowie die Stimmung der Eltern deren Kinder in Goch abgelehnt wurden, darf uns nicht interessieren, da man uns das als Schwäche auslegen würde und wir damit zugeben würden, aufs falsche Pferd zu setzen.
    Im übrigen schenken wir gerade den Betreibern von Hotels und Pensionen Unsummen, da bleibt für eine weitere Schulform kein Geld.

     
  68. 68. KlePeter

    @Jens-Uwe, die letzte Ratssitzung im Jahr fängt tatsächlich seit vielen Jahren um 15.00 Uhr an. Traditionell geht der Rat nach der Haushaltsverabschiedung gemeinsam essen. Und da das Essen nicht kalt werden soll, wird die “Haushaltsdebatte” durchgepaukt und Diskussionen möglichst schon im Keim erstickt. Deshalb sind die Anträge zum Haushalt dann auch meist schon im Hauptausschuss durchgeprügelt worden.
    Die Demo zur Gesamtschule interessiert die Damen und Herren Kommunalpolitiker nicht. Irgendwie scheint mir, dass man(n) und frau vor dem Bürgerwillen in Kleve irgendwie fies ist.
    Erst die Schlappe mit der Rathausabstimmung und jetzt noch die Gesamtschulbefragung. Beides nicht wunschgemäß ausgefallen.

     
  69. 69. Mozart

    guten morgen,
    jetzt war ich eine Woche nicht im Lande und auch nicht auf dieser Seite, aber wie einige es fertig bringen in dieser kurzen Zeit soviel Schwachsinn zu schreiben bleibt mir ein Rätsel.
    Wenn doch einige den Klever Rat so besch…….. finden,
    warum machen Sie dann nicht mit und ändern alles zu Guten. Scheinbar könnt Ihr ja alles, wisst wie es geht und Ihre würdet nie Fehler machen, sondern nur das Füllhorn der guten Taten über die Bürger ausschütten.
    Jetzt kommt mir bitte nicht damit. dass das alles Polemik ist, dass weiß ich selber, aber es muß doch mal erlaubt sein, manchen hier zu sagen was für eine gequirlte K…. sie hier schreiben.
    Der einzige Weg dieses zu ändern, ist mitmachen, in einer Partei und im Rat, aber auch in anderen Organisationen, Kirche. KAB, Kolping und weiß ich wo noch.
    Es ist natürlich vie bequemer hier einfach nur zu Meckern, immer wieder Neiddiskusionen zu entfachen, als selber das Heft des handelns zu ergreifen.
    “So, darüber könnt Ihr jetzt mal eine viertelstunde nachdenken, viertelstunde das schafft Ihr schon”
    (Das ist nicht von mir)

     
  70. 70. Der Laie

    @ Mozart
    manche Künstler merken schon nicht mehr,wenn sie den Geschmack des Publikums nicht mehr treffen, sind dann aber noch beleidigt wenn der Applaus ausbleibt.

    Eine Frage so am Rande an einen gut vernetzten Partei Strategen,
    gibt es jetzt in Kürze 1300 neue zu besetzende Stellen mehr im öffentlichen Dienst,
    oder gilt die Rechtsprechung nur für Diebe von Maultaschen.

     
  71. 71. KlePeter

    @Sorry Mozart, woher nimmst Du Deine Kenntnis, dass sich die hier aktiven Poster nicht auch im gesellschaftlichen Leben engagieren? Ich bin mir vollkommen sicher, dass Du in diesem Blog einen gesunden Querschnitt der Klever (und auch einige Bedburger und Hauer) Bevölkerung findest.
    Außerdem braucht man auf die Arroganz der politischen Meinungsführer in Kleve nicht neidisch sein.
    Da habe ich jetzt keine Viertelstunde für gebraucht.

     
  72. 72. Messerjocke

    Mozart hat eigentlich recht, wobei ich mir sicher bin, dass KlePeter erst recht Recht hat.

     
  73. 73. Mozart

    guten morgen,
    jetzt aber mal richtig lesen,
    ich habe “einige” geschrieben, nicht alle.

     
  74. 74. Jens-Uwe Habedank

    Herr ( oder Frau?) Mozart kann morgen gerne um 15.30h zum Fischmarkt kommen – “Ka…” und anderes live erleben. Die Elterninitiative, wovon auch welche hier mitschreiben/-lesen mögen, lädt ein zur Kundgebung mit anschliessendem Gang zum Rathaus…

    Wenn einem was nicht passt – sollte man das ruhig sagen/ sagen können…Sofern Mozart meint Engagement oder Nicht-Engagement der Blogger zu kennen: Bitte Fakten und keine Unterstellungen

    Apropos Rat und da hinein kommen – das ist gar nicht so einfach, wenn verbrecherische Elemente Rückendeckung vom System (Hier: Wahlleiter) für ihre Untaten erhalten – aber das ist eine andere Geschichte…

    Das Aufzeigen von “Dubiosem” und vertreten einer Meinung/ Sache als “gequirlte Ka…” einzuschubladen spricht nicht gerade von Interesse an der Sache oder Sachlichkeit. Leider ist es in hiesigen Landen oft so, dass man sich aus den mühsamen Puzzle-Informationen ein Bild machen muss – weil Transparenz fehlt….DA sollte man mal drüber nachdenken!

     
  75. 75. KlePeter

    @Ok Mozart, dann setze dich mal bitte wieder inhaltlich mit “einigen” Postern auseinander. Thema dieses Threads war und ist die Gesamtschule.

     
  76. 76. Jens-Uwe Habedank

    Heute ist ja Ratssitzung und der Bürgermeister hat eine Vorlage eingebracht – muss man sehen, was es bedeutet….
    http://kleve.de/C125739F002F4C92/html/6B0F48BA825389BBC1257687002FD848?OpenDocument

    Irgendwann tauchte in der Diskussion ja auch mal das Sebus auf – was aktuell bereits an einer anderen Verwendung zugegührt wird, wie Flügelstürmer schrieb:https://www.kleveblog.de/?p=3329

    Am 17.11.09 wurde “alles klar” seitens der Stadt vermeldet! Wie paßt dann die Tagesordnung vom 16.12.09 da hinein?:
    http://kleve.de/C125739F002F4C92/html/B3D8D31F9D30669FC1257682003EF709?OpenDocument

    Wie aber sieht die Bauplanung für den Bereich Sebus/ um Sebus herum aus – und was ist offen, wird nicht gesagt?
    http://kleve.de/C125739F002F4C92/html/39F7F2A87CEF56D8C12575AC00432333?OpenDocument

    Auf konkrete Nachfrage ob das Sebus 2013 ff. abgerissen werden wird, heißt es wörtlich am 01.12.09: “Ihre Schlussfolgerung, dass diese
    planerische Maßnahme mittelfristig den Abriss des Sebus-Gymnasiums bedeute, kann zurzeit nicht bestätigt werden. Aktuell gibt es keine planerischen Überlegungen zur Umnutzung etc. dieses Bereichs.”
    Ende des Kommentars: “Zurzeit”, “aktuell”…dann also später?

    So recht ineinander passt das ja alles nicht, oder doch? Nach – unbestätigten – Aussagen sollen die Umbaumaßnahmen (für die Caritas) schon laufen obwohl erst heute eine Ratsentscheidung ansteht…Weiß jemand Genaueres?

     
  77. 77. Jens-Uwe Habedank

    Wer gestern in der Ratssitzung war kriegte kostenloses Kino: Don Braulusconi, die Paten Janssen, Bay und Garrisch, verbale Gemetzel, Macht, wenig Sex aber den Verdacht auf Crime und fast noch ‘ne Prügelei im Foyer…

    Der Rat hat der Vorlage des Don zugestimmt. Jede Planung und Festlegung einer Absicht auf Einrichtung in 2010 wurde de facto eine Absage erteilt. Augerechnet die Leute, die eine Elternbefragung defintiv nicht in 2009 haben wollten und dem Druck nachgeben mußten schreiben sich nun zu Gute die besten Verwalter und Räte Deutschlands zu sein – und lassen jede Forderung auf zielgerichtetes Handeln gegen die Wand laufen. “Gründlichkeit” geht vor…Die ganzen Schwierigkeiten wurden schon mal vorsichtshalber angeführt: Die Absprache mit den Nachbargemeinden, der Schulentwicklungsplan, die Bezirksregierung…Oje, das läßt so manche Ahnung aufkommen.
    Persönlichste Attacken gab es gegen Petra Tekath, vom öffentlichen lächerlich machen bis zum Vorwurf der Propaganda und Demagogie.

    Hr. Bay zitiert Cicero und gibt den Choleriker auf’m Flur vor Kindern…

    Hr. Garrisch praktiziert noch immer den Vorwurf der Demagogie jedem gegenüber, der eine klare Aussage haben möchte…

    Der Don schlägt verbal rund um sich, betont seine Erreichbarkeit 24h an 7 Tagen, und verteidigt seine solare Einzigartigkeit.

    Hr. Janssen ist sich nicht zu schade sich als hehrer Doppemoralist zu entblößen und tut so als ob er schon immer für die Gesamtschule war – bloss die SPD nicht….

    Der Sprecher der Initiative, Martin Hiller, wurde de facto zum persönlichen Feind von TB erhoben und kriegte auch seinen Senf ab.

    Also, alles beim alten in der heilen Klever Welt. Tarnen, Täuschen, Tricksen….TB erklärt sie uns und weiß was wir wollen. Hervorragende Sekundanten auch bei den Grünen.

    Da müssen noch dicke Bretter gebohrt werden! Bleibt zu hoffen, dass die Initiative sich nicht klein kriegen läßt und am Ball bleibt. Der Don und seine Paten sind ja nicht ganz ungeschickt mit allen Wassern gewaschen – Aber: Es heißt auch: ” Wer mit allen Wassern gewaschen ist, ist oft der schmutzigste…”

     
  78. 78. Jens-Uwe Habedank

    Was hat die Verwaltung vor?
    Nach drei Tagen Hartnäckigkeit konnte sie dazu von mir bewegt werden dann am 21.12.08 doch mal die Sitzungstermine für 2010 ins Netz zu stellen…

    Die nächste Ratssitzung ist demnach am 24.02.2009, eine Schulausschuss-Sitzung ist noch gar nicht geplant.

    Somit wäre, wenn denn die Verwaltung ihre Aufgaben mal bis dahin gemacht hätte, ein Antrag an die Bezirksregierung zur Errichtung einer Gesamtschule frühestens am 25.02.2009 zu stellen…

    Zu spät für 2010 – weil da die Anmeldefristen für weitergehende Schulen bereits ablaufen.
    “Wir haben alles versucht – leider reagierte die Bez.Reg. zu spät” oder so ähnlich wird’s dann heißen. Brauer, Bay und Janssen werden ein ehrlich geknicktes Gesicht machen, abends unter sich die Korken knallen lassen und sich das Lob von Manni Palmen für die Verhinderung einholen…

     
  79. 79. Killerplautze

    Die Verwaltungs- und Politik-DailySoap zur Verhinderung einer Gesamtschule auf innerhalb unseres kleinen Kirchspiels geht weiter!

    Vorhang auf für die heutige Folge 247 mit dem Titel:

    “Nur in Keeken ist eine Schule frei!”

    http://www.rp-online.de/public/druckversion/regional/niederrheinnord/kleve/nachrichten/kleve/807352

     
  80. 80. Jens-Uwe Habedank

    Meines Erachtens könnte das mit dem Gebäude schon längst weiter sein – die Verwaltung hat doch diese Frage bereits im Oktober 09 aufgeworfen – aber wohl eher nicht um sich ernsthaft Gedanken zu machen, sondern um eine Ausrede zu haben warum es jetzt leider nicht geht…? “Vor 2013 gibt das eh nichts…” war der Kommentar bei der Abgabe des Antrags (erwähnte 160 Eltern aus Kleve) Anfang Oktober 09….

    Was ist an Gebäude unbedingt notwendig für den Start einer Gesamtschule? Räumlichkeiten für 4 Eingangsklassen! Ist die FHRW gescheitert weil das Gebäude an der Spoy noch nicht fertig ist? Eben….!
    Ist klar – weil ich heute noch keine Weihnachtsgeschenke habe, fällt XMas im Dezember 10 aus…

    Schulentwicklungsplan – der wird seit Monaten, wenn nicht gar Jahren, weitergeführt…mag ja auch sein. Bloss – erfährt man nie ob der aktuelle Stand der Weiterführung bei 5% oder 95% ist. Somit hat man immer wieder einen “Grund” zu sagen “leider noch nicht fertig, das ist ja soooo viel..:” ohne es quantifiziert zu haben. Geschickt!
    Fakt ist doch, dass ein Fahrplan zur Gesamtschule auch abhängig ist von der Bearbeitungsdauer der Bezirksregierung in Düsseldorf und den Anmeldefristen für weiterführende Schulen jetzt im Februar – Wenn man das weiß, kann man damit “spielen” um ein vielleicht vorweg entschiedenes Ergebnis nachträglich herbeireden zu könnnen. Bei allem Respekt vor der Arbeit der Verwaltung: Schülerzahlen liegen vor, Gebäudedaten liegen vor, Haushaltszahlen liegen vor – was fehlt denn noch, was man nicht durch Lesen der Daten erkennen kann, der Wetterbericht oder was? Angemessene Schnelligkeit ist nicht automatisch unseriöse Hektik! Die Stellungnahme der Nachbargemeinden? Sorry, im Sommer 09 (Juni) dauerte es ca. 3 Tage bis Brauer und Steins zusammen vor die Presse treten konnten und vor der Gesamtschule warnten – und nicht Monaten oder Wochen wie nun!

    Noch eines ist, neben den Nebelkerzen, verunderlich: TB stellt sich in einem Zeitpunkt wo er gar nicht mehr anders kann hinter den Elternwillen, redet schön – und antwortet dann gar nicht mal, sondern schickt mal wieder Frau Wier vor…Dabei war er es doch, der sich mit allerlei Empörung und verbaler Knüppel äußert man muss miteinander reden, gerade ihn kann man Tag und Nacht anrufen etc….

    Die Elterninitiative tat recht daran das Geschehen, vielleicht Ungeschehen?, in Erinnerung zu bringen. Die Fristen sind eigentlich auch der Verwaltung bekannt, ebenso wie die Verpflichtung gegenüber den Eltern und Kindern!

    Aus heutiger Sicht ist nicht einmal eine Sitzung des Schulausschusses geplant – ein Skandal und weder höhere Gewalt noch guten Willens.

     
  81. 81. Der Laie

    @ Jens- Uwe Haberdank
    die CDU Elite des Kreises hat doch gerade in den NN noch einmal unterstrichen,
    allen voran M.P. eine Gesamtschule in Kleve ist nicht gewollt, so lange WIR es diesen Typen durchgehen lassen, ihre persönliche Meinung nach aussen hin, auch noch als UNSEREN Wählerwillen zu verkaufen, wird die Verwaltung weiter kuschen.
    Im übrigen fahren die Busfahrer mit ihren Bussen nicht auf Schienen, sondern
    können jede Strasse im Klever Einzugsgebiet anfahren, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
    Wo die Argumente fehlen fangen die Ausreden an, vll. sollten WIR M.P.im Mai in den Ruhestand versetzen, damit er mal dauerhaft Zeit und Ruhe zum Denken findet.
    Oder ist dieser Typ auch noch über einen sicheren Listenplatz abgesichert?

     
  82. 82. Wim Heuvens

    @ der Lai

    Genau das ist der Punkt, der Wähler muß die Konsequenzen ziehen, das wird er nicht tun.
    Jeder Politiker macht Fehler, aber eine absolute Nullnummer wie Palmen darf in kein Parlament! Ihm ist es egal, ob es dem Bürger gut oder schlecht geht.

     
  83. 83. Der Laie

    so naiv,können doch nur wirkliche Narren sein.
    Was erzählt HerrPauls eigentlich seiner Mitarbeiterin bei Eurocar,wenn diese am Telefon einem möglichen Kunden rät,gehen sie zu Sixt, da sind sie besser aufgehoben.
    Helau die Narren sind los, oder die Mitarbeiterin ihren Arbeitsplatz.
    Anscheinend vernebelt der Frost auch schon ohne Alkohohl das bisschen Verstand.?

     
  84. 84. KlePeter

    Termin Sitzung Schulausschuss? Entscheidung der Räte Kranenburg und Bedburg-Hau? Stand Schulentwicklungsplan? Gebäudekonzept?
    Schaut mal aus dem Fenster. Kleve hat erstmalig seit gefühlten hundert Jahren einen richtigen Winter. Damit konnte niemand reechnen. Deshalb liegen alle Terminpläne auf Eis.

    Helau

     
  85. 85. Killerplautze

    @KlePeter

    Das stimmt allerdings!

    Die Gehirne der Verantwortlichen Haas und Brauer in Sachen Heizung Mozartstrasse waren ja auch drei Wochen lang eingefroren, wie ich heute im KLEWO nachlesen konnte.

     
  86. 86. Jens-Uwe Habedank

    Mit der Mozartstraße ist es wie mit der Gesamtschule oder auch vielen anderen Dingen:
    Ignoranz, Wegsehen, Auflaufen lassen und erst dann reagieren wenn der Druck und die Nicht-Akzeptanz der gespürten Arroganz zu groß wird….

    Stets das gleiche Schema: Erst mal abstreiten, ablenken und beruhigen ( wie Hr. Haas, der ja meinte es ja alles beheizt in der Mozartstraße…), dann nichts tun und vergessen lassen, dann ein durch Druck erfordertes Minimum an Arbeit als Weltverbesserungs-Pionier-Arbeit darstellen…

    Täuschen, Tricksen, Tarnen – Ihre Klever Stadtverwaltung…

     
  87. 87. Mozart

    hallo, guten Tag,
    da muß ich Herrn Heuvens recht geben, der Wähler muß die Konsequenzen ziehen, so wie in Bedburg-Hau, wo Herr Heuvens erst garnicht gewählt wurde.
    Daran erkennt man die Klugheit der Wähler.
    Aber eins sei auch gesagt, der Wähler hat die Ratsmitgliedern in Kleve (und anderswo) gewählt und mit einem Mantat versehen, für mich, den Wähler zu entscheiden, nach bestem Willen und Wissen.
    Wenn nun 160 Personen von 45.000 eine Gesamtschule wollen, wo ist hier ein Volkswille zu erkennen ??
    Und warum muß Rat und Verwaltung springen.
    Wo sind denn die Parteien die sich die Gesamtschule auf Ihre Fahnen geschrieben haben, Rot / Grün -) .

     
  88. 88. Wim Heuvens

    @ Mozart

    kleine Berichtigung: Herr Heuvens ist nicht bereit gewesen, zur Wahl anzutreten und für die Bürger Einsatz zu zeigen, die alles mit sich machen lassen und marode Altparteien wählen und somit ihr eigenes Grab schaufeln.

    Da bin ich lieber Egoist und sorge für die Meinen….

     
  89. 89. Jens-Uwe Habedank

    @ Mozart: So, 160 gegen 45.000 – das ist also ein Argument? Dann müßte man ja über 20 Schützen in Kellen für 600.000 Euro städtischen Zuschuss für eine Schießanlage reden, dann müßte man über eine Reduzierung des 44-köpfigen Rates auf 26 Mandate ( 86 Tsd Euro gespart?) weil nur von 60% gewählt, reden. Dann könnte man über einen A2 als Dienstwagen für den Meisterbürger (55 Tsd. Euro gespart?) reden weil nur von ca. 9.600 BürgerInnen gewählt worden ist etc… Das kann doch wohl nicht ernst gemeint sein! SO kanzelt man die “Minderheit” der Eltern ab?!
    Mal zum Verständnis Hr./ Fr. Mozart: 60 % aller teilnehmenden Eltern – mal nur in Kleve – haben sich für eine GS ausgesprochen. Mehr als für alle anderen drei Schulformen zusammen! Die 160 sind es allein für das erste Jahr, also heutiges 4. Schuljahr. Im übrigen – eine GS errichtet man nicht für ein Jahr, sondern mindestens für 5 oder 6 Jahre, eigentlich aber für länger – Die GS in Goch besteht ja auch schon, mit Erfolg und Anerkennung, über 10 Jahre…
    Warum der Rat springen soll? Na – weil’s angeblich Volksvertreter sind und nich die gleichen ohne “ver” in der Mitte, auch wenn man manchmal den Eindruck gewinnen könnte…
    Bestem Wille und Gewissen – das ist dann dann Agendas 2010 statt Gesamtschule 2010?

     
  90. 90. Müller

    Sorry Herr Daute,

    Herr Heuvens, was sind Sie doch (…)

     
  91. 91. Killerplautze

    Auf so eine Argumentation muss man erst einmal kommen:

    Der Möchtegern-Kandidat tritt nicht zur Wahl an um etwas zu verändern, weil die Bürger eh alles mit sich machen lassen und sowieso die Altparteien wählen.

    Bei ons Thüss sätt ma över so enne normalerwies:

    “Den hätt enne in de Wei loope”

    Bei ow Willi is dat enne ganze Koppel.

     
  92. 92. Mozart

    natürlich, Herr Habedank, ist 160 zu 45.000 kein Argument.
    Aber was geschieht hier, Sie möchte was erreichen, gleichzeitig beschimpfen sie aber den Bürgermeister und die Verwaltung als unfähig, arogant, untätig , dumm , blöd und weiß ich noch was.
    Ich möchte mal erleben wie Sie reagieren, da kommt einer zu Ihnen mit einer Bitte, sagt aber gleichzeitig das er Sie für ein A…… hält, und das Sie inkompetent sind und nur an Ihren eigenen Vorteil denken.
    Das Füllhorn , dass Sie jetzt ausschütten , möchte ich sehen.

     
  93. 93. Jens-Uwe Habedank

    @Mozart: Klar, habe ich eine Meinung zum Thema Gesamtschule. Ich beschimpfe aber weder den Bürgermeister noch die Verwaltung, schon mal gar nicht als “dumm”, “unfähig” oder sonst was!
    Sofern im Thema sich ein Gesichtspunkt ergibt, den ich für kritikwürdig halte, gestehe ich mir durchaus zu dann zu sagen “Das ist aber dumm”, begründe (mehr oder weniger nachvollziehbar) und erlaube es mir als freie Meinungsäußerung…das darf doch wohl sein, oder, selbst am untertänigsten Niederrhein?!
    Ob ich jemand, oder jemand mich für ein A..hält – das sollte doch wohl dann in einem bereits geschehenem Verhalten begründet sein und nicht in einer arroganten, vorverurteilenden Art und Weise.! Es gibt sicherliche Leute, die ich für ..halte – das ist dann aber begründete Erfahrung und nicht Arroganz meinerseits.
    Was man seitens der Stadt und seiner Vertreter, ganz oben angefangen, so manchmal erlebt, auch in anderen Lebensfeldern, erweckt schon mehr als manchmal den Eindruck der Unmenschlichkeit, menschenverachtenden Bürokratie bis hin zur Existenzgefährdung – nehmen wir mal den Fall Mozartstraße und Heizen. Haas behauptet einfach “die Wohnungen sind beheizt”…damit war das Thema erledigt. War er vor Ort, hat Frau Peters gelogen? Leider kenne ich solche Interessenlosigkeit und “Was geht’s mich an?”-Haltung des Herrn auch in anderen Themenfeldern. Kann er ja machen – aber dann doch bitte nur als Privatperson und nicht in einem Amt! Da muss auch niemand “bitte bitte” sagen. Dieser Mensch hat einen Job zu erledigen und nicht, nicht absichtlich aber verantwortlich, die Menschen….

    Fragen Sie mal die 160 Eltern aus Kleve, die ihre Kinder im Sommer auf eine GS schicken wollen, nicht aus Bosheit oder so sondern weil es ihnen ein grundlegendes Bedürfnis ist. Diese hören seit Monaten “es geht nicht” und “wir machen ja” – mit der selbsterfüllenden Prophezeiung “das gibt nichts”, eiskalt lächelnd vorgetragen… Durchaus sind solche Projekte/ Themen nie einfach, nie unkompliziert etc. – deshalb aber unlösbar?!

    Ende des Füllhorns….

     
  94. 94. Meiner Einer

    @ Jens-Uwe Habedank

    In einer Demokratie kann / darf jeder eine Meinung haben. Das ist gut so. Auch das Sie für die Einrichtung einer Gesamtschule kämpfen finde ich in Ordnung. Demokratie und Politik leben vom Mitmachen.

    Aber Ihre Ignoranz und Polemik gegenüber anderen Meinungen finde ich mit Verlaub zum Ko..en. Nur weil jemand gegen eine Gesamtschule ist, ich übrigens auch, ist das kein Grund, beleidigend zu werden. Ich zum Beispiel finde das bisherige Schulsystem gut. Vielleicht sollte man mehr Sonderschulen einrichten, um die Schwachen der Hauptschule besser zu fördern. Oder vielleicht mehr Lehrer, um kleinere Klassen bilden zu können. Insbesondere Hauptschulen werden zu Idioten-Schulen degradiert. Häufig viel zu unrecht. Viele Lehrer pflegen Kontakte zu Unternehmern, Handwerksbetrieben, vermitteln so Lehrstellen.

    Nur weil man für eine Gesamtschule ist, sollte man die Arbeit und Leistung anderer nicht verkennen oder schlecht machen. Und wie Mozart schon schreibt, wo sind den die Roten und Grünen in Kleve, die die Reform des Schulsystems so vehement fordern?

     
  95. 95. Jens-Uwe Habedank

    @Meiner Einer : Wenn man oft genug die Behauptung der angeblich von mir begangenen Beleidigungen wiederholt wird’s wahr, oder was? Also – mit Verlaub – das ist eher Stil gewisser Leute im Rat….

    Stimmt mit den Lehrern und der Hauptschule – Allerdings: Die HS wird nicht zu Idioten-Schulen degradiert, das ist bereits leider geschehen! Nicht weil jemand es in böser Abicht so wollte sondern weil es sich so entwickelte. Es liegt mir fern Hauptschüler gering zu achten – ihre Chancen, durch das derzeitige messiashafte Festhalten am System, machen mir große Sorgen. Aus Hauptschulen Sonderschulen zu machen – war jetzt nicht ernst gemeint, oder?!

    Viele Lehrer tun viel – im Rahmen ihrer Möglichkeiten und oft mit viel Frust über das System….Dann kann man doch bitte mal über’s System nachdenken?!
    Die Ignoranz, die Arroganz und die de facto Mißachtung des Elternwillens finde wiederum ich zum K…en. Mal mit mehr, mal mit weniger Weihwasser wird eine GS nahezu als Teufelszeug dargestellt, Nebelkerzen geworfen und am Ende kommt doch alles so raus wie “man” es von Anfang an haben wollte. Die Eltern haben gesprochen und haben berechtigte Erwartungen – sie zu erfüllen sollte das Ziel sein, nicht sie zu umgehen!

    Bürgerbeteiligung – die Beschwerden über mangelnde Bürgerbeteiligung aus dem Rat habe ich schon oft genug gehört ( “Wie sollen wir wissen, was die Bürger wollen?” – Ztat!)…Andererseits haben die BürgerInnen aber oft auch das Gefühl, den verstärkten Eindruck, dass jede Betiligung quasi unerwünscht, lästig und störend ist ( Sie haben ja keine Ahnung….” ). So ist es, im Gegensatz zu Kranenburg, in Kleve nicht möglich als betroffener oder antragstellender Bürger in Ausschüssen Stellung zu beziehen, mitzureden. Schon der Gedanke läßt Ratsherren und Ausschussmitglieder vor Entrüstung sich schütteln….Fakt.

    Zum Thema GS zurück: Mir egal wer z.B. wo und wie unseren Meisterbürger toll findet, Vergnügen an Kirmeseröffnungen etc. hat – in meiner Skala bewerte ich am Thema Gesamtschule, vermischt mit anderen Erfahrungen. Einen Freibrief oder Heiligenschein auszustellen für 1 gute Tat irgendwie, irgendwann, irgendwo – das sollten wir nicht tun! Fehler sind menschlich und verzeihbar – sie zu wiederholen oder gar bewußt zielorientiert zu begehen und dann nicht mal die leiseste Reue, sondern Macht, zu zeigen…das ist “Politik” oder was…?

    Keine Ahnung wo welche Parteien bei der GS sind. Dem Schein nach ist ja der ganze Rat für das Angehen – der eine oder andere, oder ganz viele, vielleicht um sich nicht den Vorwurf auszusetzen nichts getan zu haben? Wer weiß. Effizienz, im Sinne der GS, sieht sicherlich anders aus. Trotz aller Lippenbekenntnisse soll es aktuell auf ein “evtl. in 2013” hinaus – Wie und was dann passiert, dürfen wir alle wissen.
    Bei Rot und Grün kann ich nur mutmaßen: Frau Tekath ist so angegangen worden, dass sie sich ihre Wunden lecken dürfte. Bay, Schmidt, Brauer und Garrisch haben zugeschnappt…Das erklärt dann auch schon direkt die Haltung der offiziellen “Grünen” in Kleve.

     
  96. 96. Mozart

    @ Jens-Uwe Habedank

    Da sollte mann doch mal das für oder wider einer Gesamtschule diskutieren.
    Der Gedanke einer Gesamtschule ist doch aus idiologischen Gründen erfolg.
    Rot/Grüne gleichmacherei.
    Natürlich funktionieren Gesamtschulen, warum nicht.
    Aber sie stellen das bestehende Schulsystem in Frage.
    Meinen Sie denn wenn ihr Kind zur Gesamtschule geht dann werden Hauptschulen überflüssig. Das wäre ja toll.
    Schaffen wir alle Schulen ab, alle Kinder gehen zum Gymnasium.
    Auch von einer Gesamtschule gibt es Rückläufer zur Hauptschule, .
    Ist die Haupschule nicht mehr, bleibt nur noch eine Sonderschule.
    Und das erzählen wir jetzt den Eltern in Kleve und Kranenburg.
    Bedburg-Hau ist ja schon im Verbund der Gesamtschule in Goch, die werden ja nicht ohne Not den Zweckverband verlassen. Da entstehen doch mit sicherheit Kosten.
    Also bleiben die restlichen Kosten in Kleve und Kranenburg ??

     
  97. 97. Jens-Uwe Habedank

    Kosten, Kosten, Kosten – wieviel darf Bildung kosten? Offenbar nicht viel – denn sonst gäbe es nicht unendlich viele Nachhilfe-Firmen! Was früher die Schule leistete, bezahlen heute die Eltern – oder auch nicht…

    Ein Schulplatz kostet X Euro – egal ob nun Gymnasium, Real-, Haupt- oder Gesamtschule. Da sind erst mal keine Extrakosten mit verbunden wie so oft gewarnt wird.
    Anders sieht es bei der Errichtung aus, hängt aber vom Gebäude ab: Muss ich eines bauen, eines anmieten oder renovieren etc….Daran kann’s aber bitte doch nicht scheitern, angesichts der Klever Lage, oder?

    Nein – die Gesamtschule wird aus ideologischen Gründen abgelehnt. Sofort kommt der Vorwurf der Gleichmacherei, hinter vorgehaltener Hand heißt es: ” Mein Kind geht mit dem Gesochs nicht auf eine Schule” – laut ausgesprochen oder ausgeschrieben wird es nie weil nicht die Etikette, wer hinhört, hört es an vielen Ecken, gerade von den Ablehnern einer GS.

    Niemand hat auch was gegen die Hauptschule – das propagiert aber die CDU, vorzugsweise Palmen, Ulrich und diverse aus Kleve. “Wir lassen uns die Hauptschule nicht kaputt machen” wird dann getitelt….Wirkt aber in der Bevölkerung.

    Also – die Gesamtschule Kleve ist kein ideologisches Ding der Befürworter – es ist ein Ding der Eltern, die sich Gedanken um ihre Kinder machen! Für und wider ist allenthalben diskutiert worden und ein Votum gibt es auch – wird das zur Genüge respektiert – das ist die Frage!
    Goch hat belegt, dass es weder Teufelszeug noch sonst wie schädlich ist, sondern eine Erfolgsstory für alle Beteiligten…Woher dann dieser, oft auch versteckte, Widerstand? Ideologie!

     
  98. 98. Meiner Einer

    @Jens-Uwe Habedank

    Zunächst einmal vorweg: Beleidigungen haben ich Ihnen nicht unterstellt. Mich stört nur die in Ihren Einträgen herrschende Arroganz gegenüber andersdenkenden. Es gibt hier scheinbar nur eine Meinung: Ihre und die Falsche.

    Natürlich sollen aus Hauptschulen keine Sonderschulen werden. Es geht mir z. B. darum, die Schüler in einer entsprechenden Einrichtung unterzubringen, in der sie gefördert werden können. Hauptschulen haben sehr häufig das Problem, Migrantenkinder als Schüler zu haben, die alleine schon ein Sprachproblem haben. Weil z. B. bei Ihnen zuhause deren Muttersprache gesprochen wird, die Kinder und deren Eltern Freunde und Bekannte im gleichen Kultur- und Sprachkreis haben.

    Wenn ich alle wirklich schwachen Schüler von den Hauptschulen abziehe, werte ich diese wieder auf. Gleichzeitig werte ich aber auch die Realschulen und Gymnasien wieder auf. Eine Gesamtschule halte ich dann für überflüssig.

    Das ganze System gehört reformiert. Mit Beginn der Oberstufenzeit am Gymnasium bekamen wir damals einige Schüler von der Realschule und Hauptschule, die dann mit uns Abi machen wollten. Bis auf eine sind alle gescheitert, schon nach kurzer Zeit. Glauben Sie ernsthaft, mit einer Gesamtschule würde das besser? Ist es nicht eher das Imageproblem und falscher Stolz der Eltern, Kinder entsprechend deren Fähigkeiten statt zu einer Haupt-/Realschule lieber auf einer Gesamtschule anzumelden? Die Qualität des Unterrichts hängt immer noch vom Lehrer ab, nicht von der Schulform.

    Wobei ich für die Geduld meiner Lehrer heute immer noch dankbar bin…

     
  99. 99. Der Laie

    @ Meiner Einer
    die Homepage der Gesamtschule Neuss
    http://www.ge-erft.de/gesamtschule.htm
    beschreibt m.M. nach sehr sachlich und emotionslos die besonderen Merkmale einer Gesamtschule.
    In Deutschland wird aus öffentlichen Kassen soviel Unsinn finanziert, z.B. ein eigenes NRW Landes Gestüt für Deckhengste in Warendorf, da kann ich wirklich nicht nachvollziehen, dass ausgerechnet die Einrichtung einer Gesamtschule unter Finanzierungs Vorbehalt gestellt werden muß.
    Einer italienischen Salami oder einem rheinischen Sauerbraten,ist die Anzahl der vom Gaul gezeugten Nachkommen egal, aus dem sie hergestellt wurde, da geht es nur um schmeckt oder nicht.
    Die Zukunft unseres Landes liegt in den Händen und Köpfen der kommenden Schüler Generationen, mit diesem Kapital sollten wir eigentlich sorgfältiger umgehen als von dieser Generation nur die Bezahlung der von uns ausgestellten ungedeckten Schecks zu erwarten.

     
  100. 100. KlePeter

    Hallo? Was ist denn hier los? So ein Blog hat den Vorteil, dass -anders als bei einer Diskusionsrunde- die geäußerte Meinung noch nachgelesen werden kann. Wenn dann Beleidigungen unterstellt werden, sollte einfach der Bezug zu dem entsprechenden Beitrag hergestellt werden.
    Darüber hinaus ist dies kein politisch einseitig ausgerichteter Blog – so wie es bei manchen Klever Medien wohl üblich zu sein scheint – sondern ein Forum in dem Meinungen ausgetauscht werden, ohne dass diese an der Garderobe abgegeben werden müssen. Wenn die Ansicht besteht, das eine Meinung falsch sei, so sollte diese mit Argumenten widerlegt werden. So etwas nennt man Streitkultur.
    Sorry, dass ich mich jetzt nicht zur Sache geäußert habe. Diese ist weiter unten – oder oben? – nachzulesen. Die Gesamtschule ist für mich die einzige Schulform, die Chancengleichheit allen Schülern bietet.
    Dass ein Kind die Eignung zur Gesamtschule nicht aufbringt und dieses einer besonderen Förderung in einer entsprechenden Schule bedarf, ist kein Problem der Gesamtschule. Dieses Kind wäre aus meiner Sicht auch in der Hauptschule überfordert. Dies liegt nicht unbedingt an der Sprache. Im übrigen schaffen viele “Migrantenkinder” inzwischen einen Abschluss oberhalb der Hauptschule. Auch dank der Chancen einer Gesamtschule.
    Und was die Reform der Schulen betrifft, so mag ich gar nicht daran denken, wenn der in den letzten Jahren eingeschlagene Weg weiter verfolgt wird. Zur Zeit herscht ein solcher Leistungsdruck in den Oberstufen, dass man um die Gesundheit der Abiturienten fürchten muss.

     
  101. 101. Jens-Uwe Habedank

    @ Meiner Einer: Bitte Arroganz nicht verwechseln mit ” ich steh’ zu meiner Meinung und bin ein schlechter Untertan…”

    Ich war mal heute Abend in Schneppenbaum bei einer Veranstaltung zum Thema “Bildungsstandort Bedburg-Hau” ( Wo war WH?) – kurz gesagt: Die Hauptschule geht, gemessen an den Prognosen der Schülerzahlen, den Bach herunter. Gehen davon noch einige auf eine mögliche GS in Kleve – hat Bedburg-Hau ein Problem! Übrigens auch, wenn man anderweitig SchülerInnen (z.B. auf Sonderschule) da wegnimmt….

    In der Tat glaube ich, dass mit einer GS es besser wird. Vielleicht nicht alles, aber schon mal einiges. Wieviel Hauptschüler machen Abi, Realschlussabschluss oder Fach-Abi? Wieviel SchülerInnen auf GS’s mit ursprünglicher HS-Empfehlung machen Abi, Fach-Abi oder Realschulabschluss? Wieviel Abgänger von Gymnasien gehen direkt auf die HS und machen keinen Realschulabschuss und warum?

    Mit den Lehrern – ja, das stimmt, ist aber nicht die ultimative Wahrheit. Man muss den Kids doch auch mal Zeit und Raum für ihre Entwicklung lassen als sie schon mit 10 Jahren für alle Zeiten zu binden! Eine GS, die integrative Form wie in Goch, bietet jedes Halbjahr neue Chancen durch Kurssysteme und individueller Förderung.
    Die GS Goch ist doch nun wirklich das positive Beispiel – warum fördert man die Ablehnung von immer mehr Bewerbern als genommene SchülerInnen und geht nicht endlich mal auf diese Erfolgsgeschichte ein?! Es gibt die GS Goch und die Ergebnisse – genauso wie die Hauptschulen in Kleve und deren Ergebnisse…
    Ach ja – auch Gymnasien, gerade in Kleve, könnten durch eine GS entlastet werden, ebenso wie die Realschulen ?!

    Schmankerl am Rande – SchülerInnen aus Materborn gehen in die Hauptschule nach Bedburg-Hau, freiwillig und bewußt. Warum wohl? Und das Verhalten der Stadt Kleve bei sogenannten Einpendlern spricht Bände…

     
  102. 102. Mozart

    Ja, Herr Habedenk, Kosten , Kosten, Kosten,.
    Hier kann mann nicht fragen, was ist uns Bildung wert, denn Schulen sind ja vorhanden.
    Nur die Stadt Kleve muß eine Schule schließen, dadurch entsteht eine Verlagerung der vorhandenen Schüler, muß diese Schule zur Gesamtschule umbauen, und da entstehen die Kosten, und wer übernimmt die ??
    Das sind nämlich zusätzliche Kosten, eine Gesamtschule bekommt mann nicht zum null Tarif.; Oder in dem mann draußen das Eingangsschild umhängt.

    Und jetzt noch mal zur Hauptschule, genau da liegt Ihr Gedankenfehler,
    wie könne Sie die Frage stellen wieviel HS das Abi machen.
    Wenn ich zur HS gehe , gehe ich nicht davon aus das ich ein Abitur machen möchte, ich möchte eine Lehre machen, im Handwerk.
    Oder meinen sie jetzt, nur weil es eine Gesamtschule gibt, sind alle Hauptschüler geeignet für diese Schulform.
    Die GS ist nur eine neue Verpackung, sie geht zu Lasten der HS, und zum Schluß wird aus der HS eine Sonderschule, und das passt ja so richtig ins Konzept von Rot/Grün.

    Eins möchte ich auch noch wissen, waren gestern abend in Bedburg-Hau denn auch Eltern von der Hauptschule da ?? Und sind die dann auch Aufgeklärt worden wo die restlichen Schüler dann zum Unterricht gehen.

    Wer war eigentlich Veranstallter dieser Zusammenkunft ??

     
  103. 103. Der Laie

    @ Mozart
    Wenn ich zur HS gehe , gehe ich nicht davon aus das ich ein Abitur machen möchte, ich möchte eine Lehre machen, im Handwerk.

    Und das ist einem Kind mit 10 Jahren klar?
    Einmal falsch entschieden, zum Abschluss der Grundschule falsch oder unvollständig beraten worden, vom falschen Ehrgeiz der Eltern überfordert,der restliche Weg ist vorgezeichnet.

    Mit dieser Einstellung, wir sind aus Prinzip dagegen und einfache Wege beschreiten kann jeder, das wollen wir nicht, wären wir heute noch ein Volk von Jägern und Sammlern.

    Es ist doch ein Irrglaube anzunehmen, ein an einer Gesamtschule abgelegtes Abitur ist weniger Wert als das Zeugnis mit dem Briefkopf eines alt ehrwürdigen Gymnasium.
    Alle Ausreden die gegen eine Gesamtschule sprechen haben auch in Wolfenbüttel nichts genutzt.

    Warum studieren eigentlich so viele deutsche Jugendliche in Österreich?
    Keine Gebühren pro Semester,kein numerus clausus für einzelne Studiengänge,
    jeder darf lernen was er möchte .
    Sind die Österreicher nun fortschrittlicher, oder wir in Deutschland nur zu lahm,
    um zu merken, nur wer zum lernen begeistert wird,wird dies gerne tun.

    Auch eine Gesamtschule kann ein Schüler mit dem Hauptschulabschluss verlassen
    ohne bereits mit 10 Jahren abgestempelt zu sein.
    Zur Info und Auffrischung

    http://www.ge-erft.de/gesamtschule.htm

     
  104. 104. Mozart

    @ Der Laie
    was führen Sie denn jetzt für eine Diskusiuon,
    zur GS Kleve – Studieren in Österreich,
    – die Malediven gehen unter,
    – Wolfenbüttel ???
    und nun Fragen sie mal die Rückläufer wie die sich fühlen, auch die von der GS, wenn es zurückgeht zur Hauptschule.

    Sie haben das Thema total verfehlt.

     
  105. 105. Der Laie

    Hallo Mozart,
    Schade, jetzt hatte ich doch angenommen der Dienst- PC würde ausser der Partei Homepage auch andere Internet Zugänge zulassen.

    An einer integrierten GS, können Schüler/Innen die Schule mit einem Hauptschul,Realschul oder mit einem Abitur-Abschluss verlassen.
    Da braucht nach der Grundschule keiner den Schulweg ändern.

    In Wolfenbüttel wurden alle vermeintlichen Argumente, die Sie hier als Blaupause verwenden, die gegen eine Gesamtschule sprechen sollen, von der FDP bereits
    ohne Erfolg angeführt.
    Sind es nicht die gleichen Düsseldorfer Chaoten die sich gegen eine GS sperren,die auch dafür sorgen, das nach dem Abitur fähige Studenten sich in Österreich einschreiben.

    Das diese Diskussionen jetzt zur Unzeit kommen ist ja nachvollziehbar, aber durch
    hohle Oberlehrer Sprüche gepaart mit sachlicher Unkenntnis, werden sich besorgte Eltern auf Dauer nicht abspeisen lassen.

     
  106. 106. Jens-Uwe Habedank

    Die GS für 2010 ist ja erst mal gegessen….Die Stadt Kleve hat keinen Antrag an die Bezirskregierung gestellt.
    Begründet wird dies u.a. mit der Tatsache, dass die Stellungnahmen der Nachbarkommunen (Goch, Bedburg-Hau und Kranenburg) nicht vorliegt – was stimmt…Ebenso wie die Tatsache, dass man dort erst am 11. Januar 2010, wohlwissend um die Abläufe in den Räten, angefragt hatte. Eine Befragung im Oktober 2009 lehnten Bürgermeister, CDU und Grüne ja noch ab…Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

    Anderer Hinderungsgrund sei der Mangel geeigneter Unterrichtsräume. Das von der Stadt Kleve ins Spiel gebrachte Sebus sei “voll” bis 2013. Wie viel SchülerInnen aktuell und bis 2013 das Sebus frequentieren – das will und kann die Stadt Klve nicht so genau sagen, das wisse nur der Schulleiter des Stein, Schulausschussmitglied (Kleve) und CDU-Gemeinderatsmitglied Kranenburg), Hr. Hösen. Dieser allerdings wünscht allerdings erst einmal die Berechtigung von Nachfragen (wie immer die auch aussehen soll) und verweist zurück an die Stadt Kleve….Es bleibt also dabei: Das Sebus sei “voll” und was “voll” in Zahlen heißt, hat gefälligst niemanden etwas anzugehen, schon mal gar nicht ohne Frageberechtigungsnachweis! Basta!

     
  107. 107. Jens-Uwe Habedank

    Die Stadt Kleve hat schon wieder gerechnet – 6 Anmeldungen bei der HS Materborn….
    Dabei sollten es doch erst 52( 2009) und dann immerhin noch 27 (Drucksache 135/IX am 24.02.2010 im Klever Rat) sein! Ups – verrechnet…

    Wer aber die Drucksache 135/IX liest, entdeckt noch mehr “Ungenauigkeiten” – diese sehen aber aus als seien sie gewollt. Ob das mit dem Thema “Gesamtschule” zusammenhängt, was der Grund für Drucksache 135/IX war?
    Beispiel?: Natürlich würden alle Fremschüler ( also die aus Hau und Kranenburg) samt und sonders Abitur machen – was dann 8 Jahre Kosten verursacht….
    Hauptschule Rindern blieb mit 37 Anmeldungen um 21 hinter der Planung der Stadt (58) zurück.
    Selbst Stein erreichte 95 statt 125 wie geplant – in Summe gibt’s in Kleve plötzlich 107 SchülerInnen weniger als noch am 24. 02. 2010 –
    Wer klaut die Kinder? ….

    Ach ja – Gesamtschule Mittelkreis: 329 Bewerber – 150 Plätze, somit 179 Absagen….Alles im Lot!

     
  108. 108. Mozart

    na das ist doch Toll,
    jetzt gibt es in Kleve keine Hauptschüler mehr, nur noch Real- o. Gynasiasten.
    Damit ist dann das Niveau dieser Schulen sicher gestiegen, Toll.
    Jetzt schaffen wir noch die Realschule ab und schon hat Kleve nur noch Gymnasiasten.
    Wozu jetzt noch die “Restschule” Gesamtschule ??

     
  109. 109. Jens-Uwe Habedank

    @Mozart: Die Gesamtschule als “Restschule” zu bezeichnen ist schon Propaganda bis Polemik.
    Es ist nie toll wenn eine Schule, hier HS in Materb0rn, “stirbt” – das war aber absehbar und wurde von offizieller Seite wohl bewußt anders dargestellt – um Handhabe gegen das Teufelszeug Gesamtschule zu haben. Dass wir nur noch Gymmis haben sollten – na ja, das wäre der Wunschtraum eines Hr. Hösen wenn man mal seine Kommentare hört oder liest.
    Heute (oder gestern) stand doch in der NRZ wie fürchterlich überlaufen die RS Hoffmannallee ist – das wäre nicht nötig gewesen. Bleibt zu fragen wie Frau Wier nun zu ihrer Aussage steht: “Nur mit ordentlichen Räumlichkeiten ist mit mir eine Schule zu machen” ?!

     
  110. 110. klausi

    @habedank
    Sie sind ein engagierter Schreiber/Mann, das find ich gut. Wenn man sich die Mühe macht alle (und es sind viele) Kommentare zu lesen kommt man zu dem Schluss das weniger manchmal mehr ist.

     
  111. 111. Jens-Uwe Habedank

    @klausi: Ich denk’ drüber nach!

     
  112. 112. Jens-Uwe Habedank

    Genug gedacht….Es gibt Neues von der Initiative:
    http://www.gesamtschule-kleve.de/dokumente/index.html#7747719d380c22e06

    Auch interessant, die PM vom 13. März und der Aussagegehalt von Meisterbürgers Erklärungen:
    http://www.gesamtschule-kleve.de/

     
  113. 113. Neu

    Die Initiative argumentiert verständlicherweise mit den Stimmen der Eltern und hantiert mit diesen Zahlen im und vorm Rathaus herum.

    Mich würde interessieren, wie dieser Elternwille zustande kommt. Ich glaube kaum, dass sich viele Eltern umfassend mit dem pädagogischen Konzept der Gesamtschule befasst haben und vor allem nicht abgewogen haben, wo Gesamtschulen eklatante Schwächen haben.

    Kurzum: Es gibt keine inhaltliche Diskussion, ob eine GS wirklich sinnvoll ist oder ob dieser Elternwille dem Aktionismus der Gesamtschulinitiative geschuldet ist.

     
  114. 114. Bernd Derksen

    @Neu
    Ich glaube nicht, dass man der GS-Initiative vorwerfen kann, sich den politischen “Gepflogenheiten anzupassen”, um “erfolgreich” zu sein. “Öffentlichkeitsarbeit” hat oftmals Vorrang vor “inhaltlichen Diskussionen”, manchmal dient erstere gar der Verhinderung ernsthafter sachlicher Thematisierungen.

    Ich bedaure die häufige Nachrangigkeit sachlicher Debatten zutiefst, aber es gibt offenbar Gründe hierfür. In den nächsten Monaten dürfte ein wichtiger Grund der Landtagswahlkampf sein, den nicht zuletzt auch die Bildungspolitik als Profilierungsgebiet für die jeweilige Partei prägen wird.

    @Jens-Uwe Habedank
    Der Bedburg-Hauer Schulausschuss stimmte am Dienstag einstimmig der Verwaltungsvorlage (d.h. quasi gegen die (direkte) Unterstützung der Klever Gesamtschule) zu.
    Auch angesichts mancher Passagen Ihrer (für die GS-Initiative verfassten) “Erklärung” wundert mich diese Geschlossenheit allerdings weniger.

     
  115. 115. Jens-Uwe Habedank

    @Neu: Das Votum der Eltern steht zunächst einmal – trotz aller Winkelzüge der Verwaltung, Manni Palmen und anderen. Es gab auch genügend Info-Veranstaltungen und Info-Hinweise dazu. Den Eltern sollte man schon was zu trauen, gerade wenn es um ihre Kids geht. Alles andere ist eine Beleidigung an dem Verantwortungsgefühl der Eltern. Da nun noch zum 100. Mal dran rumrütteln mag erlaubt sein, ist aber schwach argumentiert.

    Schlimmer ist doch mit welchen, unglaublichen, Zahlen die Stadt Kleve hantiert. Vorne und hinten nicht haltbar, ob es nun Fremdschüler, Kosten, Prognosen oder Auslastungen sind – das ist das Schlimme: Das sichere Gefühl zu haben verar… zu werden. Von Deutschlands bester Verwaltung (Eigenwerbung TB).

     
  116. 116. Jens-Uwe Habedank

    @ Bernd Derksen: Die Entscheidung in Bedburg-Hau war eigentlich nicht anders zu erwarten und aus Sicht Bedburg-Hau kann man das irgendwo noch nachvollziehen. Leider wird aber eine – noch nicht errichtete – Gesamtschule für Entwicklungen verantwortlich gemacht die ganz andere und viele Gesichtspunkte hat. Die Stellungnahme der Geimeinde Bedburg-Hau wird dann ja auch mal, sofern Kleve mal einen ( sicherlich nicht wohlwollenden) Antrag zur einer GS stellt, der Bezirksregierung vorgelegt und geprüft werden. Bei der Prüfung dieser Aussagen (“Gesamtschule macht Hauptschule kaputt”) wird die Bezirksregierung sehr sorgfältig prüfen und entscheiden, auch nach Zahlen und Fakten. Von daher muss man sich, als Befürworter einer GS, keine Sorgen machen.

    Kurier am Sonntag hat’ s eigentlich auf den Puntk gebracht:
    http://www.kurier-am-sonntag.de/cms/anmerkungen.html

     
  117. 117. Neu

    Das ist keine Beleidigung der Eltern, das ist die Realität.
    Natürlich kann man endlos darüber diskutieren, da es hier (öffentlich) nicht verifizierbar ist.
    Der Stellenwert von Bildung in unserer Gesellschaft rückt zwar merklich nach oben (was sehr gut ist), wird aber sehr sehr oberflächlich diskutiert. Es geht Studierenden darum, möglichst weiche Fächer mit möglichst überschaubaren Mitteln möglichst erfolgreich zu studieren. Vergleichbare Intentionen sind bei Kindern und Jugendlichen und ihren Eltern feststellbar.

    Im Übrigen hängt die Richtigkeit dieser Aussage nicht davon ab, ob sie zum hundertsten Mal von Ihnen als falsch abgetan wird. Sie wollen frischen Wind in alten Gemäuern, wohlwissend, dass es sich nicht um Frischluft handelt.

    Schwach argumentiert und von wenig Konzept ist das Zahlenpalaver, dass die Initiative zelebriert. Jeder, der professionell im Bildungsbereich tätig ist, wusste von vornherein, dass die GS Kleve 2010 Illusion war.

     
  118. 118. Mozart

    @ Neu
    aber genau dieses Zahlenpalaver ist das einzige Argument was den Befürwortern bleibt, auf Zahlen zu verweisen die der Gesetzgeber vorgegeben hat.
    Sie wollen ja keine Diskusion über die Schullandschaft in Kleve, sondern ihre Idee durchbringen, den Bau einer GS.
    Ohne Rücksicht auf die Hauptschule, und die Schullandschaft in den anderen Gemeinden, Bedburg-Hau und Kranenburg.
    Damit bleibt meine Aussage auch stehen, wo gehen die Hauptschüler dann hin ? Es kann mir dann doch keiner erzählen, das dass Niveau der GS durch alle Hauptschüler gehoben wird.
    Ich habs ja schon mal polimisch gesagt, schafft alle Schulformen ab, dann bleiben nur noch Gymnasiasten über.

     
  119. 119. Jens-Uwe Habedank

    @ Neu: Das sogenannte “Zahlenpalaver” hat die Stadt Kleve hervorgerufen. Man kann doch z.B. nicht sagen “Sebus ist voll” und will und kann es nicht mit Zahlen belegen! Wie seriös ist das denn? Oder beliebige Quoten für Kleve überflutende Fremdschüler, jeiweils auch noch durchgängig für 8 Jahre ( = Abi) kostentreibend hochrechnen…?!
    Wo sind die 100 Kinder geblieben (Vergleich Prognose – Anmeldung), die dieser “funktionierenden Schullandschaft” plötzlich fehlen?!
    Wieso rechnet sich die Stadt die Schülerzahlen für 2014 und 2015 , auf Basis einer Verdopplung der Fremdschüler, so zurecht, dass es dann wieder “passt”?!

    Dieses “Zahlenpalaver” ist wohl in der Absicht erstellt worden hundert und einen Grund gegen die GS zu finden, weil 60% einfach kein ausreichender Grund und Anlass für die Damen und Herren war entsprechend zu handeln?
    Da wurden Szenarien und Zahlen präsentiert, die schon auf den ersten Blick mehr als fragwürdig sind – Was soll man denn davon halten? Was soll man davon halten wenn auf Nachfrage kommt: “Haben sie eine Frageberechtigung?” Wie peinlich, ablenkend und hilflos ist das denn?!

    @Mozart: Die Idee einer GS in Kleve ist das Ergebnis einer langjährigen Diskussion, von Eltern. Was in den letzten Monaten passiert ist, war Hinhalten, Verschleppen, Verhindern. Immer wieder das Anprangern einer GS als Mordwerkzeug der HS – Materborn wird geschlossen, ohne GS. Die HS Bedburg-Hau wäre heute vielleicht schon geschlossen wenn man da nicht Kids aus Materborn “abgeworben” hätte, spätestens aber in 2014 sowieso.

    Damit kommt man zum Stichwort Schulentwicklungsplan (SEP). Sollte dieser nicht eine seriöse Grundlage bieten Entwicklungen der mittelbaren Zukunft schon heute zu erkennen und Wege einzuleiten diesen gerecht zu werden? Wenn, ich behaupte mal erkennbar, die Augen aber zugemacht werden und Anmeldezahlen für Schulen, Schulformen prognostiziert werden nach Wunsch der Politik ( Paradebeispiel: HS Materborn) dürfte nicht nur der Sinn des SEP ad absurdum geführt sein sondern auch eine Menge Geld fehlgeplant werden.
    In dieser Planung drängt sich mir mehr und mehr der Verdacht auf, dass nicht die Maßnahmen auf Grund des SEP erfolgen, sondern der SEP den beschlossenen Maßnahmen angepaßt wird.
    Die RS Hoffmannallee dürfte ab Sommer 2010 hoffnungslos überlaufen sein. Schon mit 4 Zügen gibt’s da Probleme (Umbauten/ Sanierung), nun müssen die gar 5 Züge unterbringen…
    “Plötzlich” kommen 2 Jahrgangsstufen vom Stein auf’s Sebus und “plötzlich” hat sich der Start der Umbaumaßnahmen am Stein von Jan./Febr. auf April verschoben (Außenarbieten dürften keine Rolle spielen)…damit das Sebus “voll” ist? Man kann ja mal fragen – sofern man eine Berechtigung dazu hat!

     
  120. 120. Mozart

    Zufällig bin ich auf der HP der Stadt Goch auf den Haushalt der GS gestoßen.
    Da stehen 2,7 Mio € veranschlagt.
    Mitglieder im Zweckverband sind die Stadt Goch; Stadt Kevelaer; Stadt Kalkar; Gemeinde Uedem; Gemeinde Weeze; Gemeinde Bedburg-Hau ;
    Diese Städte und Gemeinden teilen sich diese Summe von 2,7 Mio. € , je nach größe auf.
    Jetzt frage ich warum soll sich die Gem. Bedburg-Hau nochmal finanziell an eine weitere GS beteiligen ?
    Mit Sicherheit wird es doch so sein, dass die Gemende B-H nicht einfach ohne Grund den Zweckverband aufkündigen kann, oder seh ich das Falsch.

    Jetzt Kostet diese Schule in Goch schon 2,7 Mio. € , was würde es der Stadt Kleve für Kosten aufbürden.
    Jetzt kommt mir nicht damit das an anderer Stelle Schulen geschlossen werden, denn auch diese Gebäude verursachen Kosten.
    Eine Schule kann man auch nicht ohne weiteres an unsere holländischen Nachbarn verscherbeln.
    Wie ich meine sind in Goch seinerzeit keine Schulen geschlossen worden, das heißt, hier war ein Bedarf gegeben.
    Wenn die Einrichtung einer neuen GS in Kleve aber die Schließung anderer Schule mit sich bringt, so stellt sich für mich kein Bedarf da.
    Ich glaube das auch die Bezirksregierung das so sieht.

     
  121. 121. Der Laie

    wenn selbst die Mitglieder der FDP im Düsseldorfer Landtag für die Hauptschulen in der bisherigen Form auf Dauer, keine Überlebenschancen mehr sehen, auf was
    wollen die Mitglieder der CDU eigentlich noch warten.
    Bis der letzte Wähler Ihnen bescheinigt, starrsinnige und dem Fraktionszwang alles unterordnende Verteter sollten unter sich bleiben, aber nicht mehr darauf hoffen, ein Mandat des Bürgers zur Interessenvertretung zu erhalten.
    Es gibt bereits genügend andere Bundesländer mit positiven Erfahrungen, müssen die eigentlich in der BRD 16 x Neu, gesammelt werden.

     
  122. 122. Neu

    Hallo Mozart,
    da hast du recht: das Niveau einer GS wird nicht angehoben. Die innerdeutschen Vergleichstest haben den Gesamtschulen ja auch attestiert, dass dort weniger gelernt wird (Schüler hängen um ca. ein ganzes Schuljahr).

    Hätte man den in Frage kommenden Familien innerhalb einer Befragung in Aussicht gestellt, mit ihrer Stimme die Einrchtung einer Waldorfschule unterstützen zu können, so wären ähnliche Ergebnisse zu erwarten gewesen.

    Ohne eine konstruktive inhaltliche Diskussion über die Klever Schullandschaft und nur auf Grundlage von Zahlen (“Elternwille”) eine Schule einzurichten, hieße im Umkehrschluss auch, dass das Schließen von Schulen dem Elternwillen unterliegen müsste. Glücklicherweise entscheiden das Experten.

    Ein schwaches Argument der Initiative ist der vielzitierte Platz 439 des Prognos-Familienatlas 2007. Wer glaubt, dass die GS ein Allheilmittel ist, hat sich nicht ausreichend damit befasst.

    Die Gesamtschule schafft nicht mehr Bildungsgerechtigkeit als die Schulen des gegliederten Schulsystems. Es ist und bleibt leider so, dass die soziale Herkunft den Bildungserfolg entscheidend beeinflusst – auch an einer GS.

     
  123. 123. Mozart

    ok LAIE ich stimme dir zu, lass uns das bayrische System übernehmen.

     
  124. 124. Bernd Derksen

    @Mozart

    [Die Träger der Gesamtschule in Goch]
    > teilen sich diese Summe (..) je nach größe auf.
    Offenbar nach dem Schüleranteil, der aus der jeweiligen Kommune stammt.

    >Jetzt frage ich warum soll sich die Gem. Bedburg-Hau nochmal finanziell an einer weiteren GS beteiligen ?

    Hierfür wurden im Schulaussschuss auch keine Gründe genannt, gleich von welcher Partei.
    Auch aus Kleve u.a. besuchen derzeit Schüler die Gocher GS, obwohl diese Kommunen nicht als Schulträger finanziell beteiligt sind.

    Am Beispiel Kevelaer wurde aufgezeigt, dass diese Kommune nötige Investitionen in die eigenen Schulen evtl. nicht tätigen kann, aber gezwungen ist, den Anteil für die (offenbar nicht allzu sparsam) getätigten Ausgaben der Gesamtschule zu zahlen.

    Kurz: Die im Ausschuss geschilderten Erfahrungen mit der Gocher GS schienen nicht für die Mitträgerschaft an einer weiteren GS zu sprechen.

     
  125. 125. Mozart

    @ Bernd Derksen
    jetzt wäre es ja noch schön zu wissen wie sich die Gem Kranenburg verhält.
    Ich würde ja die Hufe stillhalten, wenn Kleve sich Pro GS entscheidet, wird auch Kranenburg davon profitieren, ohne Kosten.
    Das habe ich jetzt aus Goch erfahren, alle Schüler die nicht aus dem Verbund kommen, wie zb. Kleve, Xanten, Kranenburg usw. zahlen keine Müde Mark an den Zweckverband GS Mittelkreis. Diese Kosten müßen die Mitglieder des Zweckverbandes tragen. Lt. Gesetz müssen aber auch diese Kinder, anteilig, aufgenommen werden.
    In Kleve müßten dann auch Schüler aus Kranenburg, Bedburg-Hau und sicher auch aus Emmerich aufgenommen weren.

     
  126. 126. Jens-Uwe Habedank

    Aus Kranenburg ist zu hören, dass im April eine eigene Umfrage an die betroffenen Eltern starten soll. Der Fragebogen dazu, bzw. der Begleittext, ist von Hr. Steins entworfen und nicht unbedingt ungefärbt…
    Wie Kranenburg sich entscheidet dürfte fast klar sein:”GS tötet HS…” oder so ähnlich. Hr. Steins wird nachgesagt, dass er die Antwort an die Stadt Kleve bis zum Sommer hinauszögern will – damit vorher kein Antrag gestellt werden kann (Aussage der Stadt Kleve).
    Duch die Info der Bez.-Reg., dass sehr wohl auch ein Antrag, mit Nachreichung der Antworten, gestellt werden kann ist diese Taktik ( so muss man es wohl sehen) hinfällig. Bleibt die Frage ob die Stadt Kleve das registriert hat!
    Meines Erachstens wird Kirchturmpolitik betrieben wie es einem gerade gefällt:
    – Hau ist im Zweckverband GS Goch und zahlt – stellt aber nur 4-6% der Schüler!
    – Hau greift seit Jahren auf Klever Hauptschüler zurück um den eigenen HS-Bestand zu sichern – beschwört aber die Gefahr einer GS in Kleve…
    – Aus allen umliegenden Gemeinden kommen Kids zur RS und Gymn. nach Kleve – kein Mensch regt sich darüber auf oder spricht von nicht zu bewältigenden Kosten
    – Die Stadt Kleve verdoppelt, wohl aus Gründen der passenden Schülerzahlen, den Fremdschüleranteil von 22% auf ca. 45% in den nächsten 5 Jahren – es pricht aber keiner von den dann quasi doppelten Kosten! Nur immer bei GS
    – Bei Windrädern und anderen Dingen arbeitet man (die Gemeinden) schnell und einvernehmlich zusammen – bei Schulen geht das komischerweise nicht und um jeden Cent wird ein Trara gemacht….?

    Ich weiß nicht – wenn eine GS so schlimm und so unbezahlbar sein soll: Dann müßte doch die Forderung kommen die GS in GOch zu schliessen?! Der Bedarf für eine zweite GS ist aber unumstößlich da (was ja auch einmal anders “entschieden” wurde…) und seitdem kommen tausend Nickeligkeiten, Vorwände und Verdrehungen um eine solche zu verhindern. Statt nachvollziehbare Zahlen und belegbare Aussagen nur Behauptungen. Statt Lösungen nur Ablehnungen und Dramaturgie…

    Wann nimmt die Politik mal die Menschen, und dann eben nicht nur die in dunklen, elitäten Zirkeln, ernst?!

     
  127. 127. Bernd Derksen

    @Mozart
    Kranenburg hat das Thema am 4.3. im Schulausschuss behandelt. “Die Gemeinde Kranenburg möchte den Willen der Kranenburger Eltern in ihre weiteren schulpolitischen Entscheidungen einfließen lassen.” Daher wird nach den Osterferien eine Elternbefragung und ein Informationsabend durchgeführt.

    Genaueres wird hier dargestellt:

    http://www.kranenburg.de/www/AblageSi.nsf/HTML/308CD14DBEE40212C12576D600289D85/$FILE/10006801.pdf

    http://www.kranenburg.de/www/AblageSi.nsf/HTML/AFBB0583A39CE94DC12576DC00537FC3/$FILE/10006802.pdf

     
  128. 128. Jens-Uwe Habedank

    „Lesen Sie Kleveblog“….war einer der zentralen Aussagen des Bürgermeisters von Kleve, Hr. Brauer auf der Grünen-Veranstaltung zum Thema Bildung im blauen Salon der Stadthalle Kleve.

    Doch von vorne: Die bildungspolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, Sigrun Beer, Josef Berg von der Gesamtschulinitiative, Frau Hütten als Grundschulleiterin Karl-Leisner und Frau Siebers als Landtagskandidaten diskutierten zum Thema. Garrisch, Leenders und andere Grüne waren da, Grüne aus Kranenburg und Bedburg -Hau, einige andere. Das Konzept “eine-Schule für alle” fand in Summe hohen Zuspruch. Auseinander ging’s mit der Gesamtschulfrage in Kleve, die Frau Beer als sofort umzusetzen und ohne Konkurrenz zu “Gemeinschaftsschule” einordnete, Ratsherr Garrisch aber als überaltertes Konzept aus den 70ern (und man sei doch heute bitte 40 Jahre weiter) verwarf. Aus grünen Ecken in Hau, Kleve und Kranenburg hagelte es Kritik an den Ratsgrünen in Kleve; der Konflikt zwischen Vasallentreue einer Bruder-Koalition ( “Ich und Arthur”) und der Basis knisterte vor sich hin….Hedwig Meyer-Wilmes und Dr. Arthur Leenders erklärten aber deutlichst sie, die Ratsfraktion, sei schon immer für die Gesamtschule gewesen, es immer unterstützt, mna sei ja “Montessori”. Alles andere sei Quatsch und gedenke es nicht weiter zu kommentieren. Ein zynisches Schmunzeln flatterte durch den blauen Salon der Klever Stadthalle und endete in dem Vorwurf der Renitenz von Dr. Leenders gegenüber einem grünen Kollegen aus Kranenburg, der grüne Taten für die Gesamtschule sehen wollte statt Verhinderungsunterstützung für Koalitionspartner.
    Dann, ziemlich am Ende kam er – Nicht Landesherr, König oder Kaiser; Gott kam in Gestalt von Theo Brauer. Er berichtete vom Highlight Hochschule,den miesen Finanzen der anderen Kommunen und der Klever Erfolgsstory unter Schwarz-Grün. Solange die Gesamtschulinitiative, oder mindestens einige davon, so gemein, unsachlich, unfair, über die Presse und respektlos mit ihm umgehe – solange erreiche man gar nichts! Und mit gewissen Leuten Leuten in diesem Raum ( ich auch?) spreche er sowieso niiiiiie mehr! Was ihm da angetan wurde “Schauen Sie in Kleveblog oder auch woanders” war da der ultimative Beweis des Meisterbürgers. Gotteslästerung, Majestätsbeleidigung und Vaterlandsverrat lag da unausgesprochen in der Luft, die fast zum Schneiden dick wurde….

    Alles in allem ein sehr dialogreicher Abend. Viel Informationen und ein schlüssiges Konzept der Grünen zum Thema Bildung was die Gesamtschule in Kleve mit einschliesst. Auch die Klever Ratsgrünen? Laut Dr. Leenders und Hedwig Meyer-Wilmes wohl – auf die Taten bleibt noch immer zu warten! Was Kleve anbelangt, kristallierten sich eine Menge Baustellen, von Grundschulausstattungen über Klassengrößen und Lehrermangel ( als Seiteneinsteiger wurde schon mal ein Barkeeper in den Vertretungspool entsandt) bis hin zum Pendelverkehr der Oberstufenschüler.

    Geschickt die Dramaturgie des Weltenerklärers, kampfbereiten Umstände-Opfers und Pädagogen mit über 30 Jahren Schuldiensterfahrung Brauer. Leider hat er vergessen zu erwähnen, dass zu einem von ihm geforderten fairen Dialog auch die Beantwortung von Sachfragen gehört statt Abkanzeln und Ignorieren. Dass die Reaktion “kein Gesprächsbedarf” ein Sachgespräch unheimlich erschwert, dass die Kommunikation mit der Gesamtschulinitiative über von der Stadtverwaltung herausgegebene Pressemitteilungen (“Gesamtschule gescheitert” und anderes) gerade von ihm recht einseitig verlief und die Intitiative sich doch arg verar…fühlte. Ein ” so erreichen Sie hier gar nichts” lenkt von der Sache und den in meinen Augen Regelverstößen ab und baut ein Drohszenario auf – welches der Verfasser dieser Zeilen in den letzten Monaten über den langen Hebel der Klever Stadtverwaltung extrem und existenziell zu spüren bekam…

    Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, leider immer nur zu Wahlkampfzeiten. Wünscht man sich schon öfters! Leider fehlte Michael Bay, das selbsternannte Kompetenzzentrum in Sachen Bildung und Cicero-Zitaten der Grünen. Kompliment an die selbstkritischen Grünen aus Hau, Kranenburg und Kleve.

     
  129. 129. mozart

    @ J-U. Habedank
    “Wann nimmt die Politik den Bürger mal ernst” fragen Sie,
    ich sage “Immer”.
    Nur der Bürger muß auch mal die Spielregeln der Kommunalpolitik begreifen.
    Es kann nicht immer so sein, das der Bürger ein Parlament wählt, dann aber eine Idee hat, die dann sofort umzusetzen ist. Wie ist das bei Ihnen zu Hause ?
    haben sie Kinder ? und die haben jetzt eine Idee und schwupps Papa sprint und setzt diese Idee in die Tat um.
    Ist das wirklich so ??
    Der Bürger möchte eigenständig sein, er wählt ein Parlament, läßt es aber nicht in Ruhe arbeiten, weil er meint der Bürgerwille muß Respektiert werden. Das ist auch so, aber auch der Wille des Rates muß respektiert werden.
    Die reaktion des Rates ist doch verständlich, er wird nur angegriffen, attakiert und blöd und böswillig dargestellt. Ist es da nicht verwunderlich das mann bei solchen Menschen erstmal auf Distanz geht.
    Jetzt noch mal eins zum Bürger,
    ich kann mich erinnern, dass in Holland “Pim Vertuin” zum besten Holländer erkoren wurde, Thomas Gottschalk sollte mal Bundespräsident werden,
    Günter Jauch ist der klügste Deutsche, und Horst Schämmer wird Kanzler.
    Hoch lebe die Basis.

     
  130. 130. KlePeter

    @Mozart:
    Jetzt habe ich es verstanden. Wir haben die falschen Bürger.
    Danke für die Aufklärung.

     
  131. 131. Der Laie

    @ Mozart
    ich hab da mal eine Frage,was macht die Stadt Kleve als Eigentümer der Stadtwerke GmbH ,wenn alle Gaskunden zu einem günstigeren Gaslieferanten wechseln , lt. Verivox gegenüber dem Grundversorger sind Einsparungen von 20 -25 % sogar ohne Vorkasse,Kaution und monatlicher Abrechnung mit 12 Monaten Preisgarantie möglich?
    Melden dann die Stadtwerke als GmbH mangels Umsatz, Insolvenz an,oder erhöht man als Monopolist bei der Wasserversorgung den Bezugspreis auf ca.10 € /m³.

    Mir ist bekannt, dass aus den Einnahmen der Stadtwerke, z.B.die Betriebskosten
    der Fähre in Schenkenschanz,das Freibad,Parkhäuser etc .subventioniert werden,
    hier setzen die Kommunalpolitiker auf die Karte Heimatverbundenheit und Solidarität mit der Gemeinde.
    Wenn es um das Wohl der nächsten Generationen geht, beansprucht der Rat dagegen für sich das Alleinstellungsmerkmal ” Denken” zu können.

    Warum ist die Wahlbeteiligung junger Erwachsener zwischen 20-35 Jahren,
    so gering, weil Politik den Einrdruck vermittelt wir tun doch was wir wollen,und
    Gesetze eine Halbwertheit von Eintagsfliegen haben.
    Wenn Politiker sich nur ein wenig an häusliche Gepflogenheiten halten würden,
    wäre schon viel gewonnen.
    – Den Kindern nichts versprechen was man nicht halten kann.
    – Nur max.soviel ausgeben wie man auch einnimmt.
    -Nicht darauf vertrauen,dass der Arbeitgeber den Lohn erhöht nur weil man Pleite ist.
    – Kinder fördert man mit Lob und Tadel wobei das Lob zur Motivation überwiegen sollte.
    – Als Vorbild voran gehen, nur wer eigene Schwächen zu gibt,kann von den Kindern Vertrauen und Verständnis erwarten.Für alle diejenigen für die Kinder nur eine lästige Pflicht und Belastung darstellen, denen sei geraten ein Elternteil kann man werden,es zwingt einen aber keiner dazu.
    In diesem Sinne, anständige und liebe Kinder werden nicht geboren, sondern
    durch liebevolle Erziehung dahin gebracht.
    Eltern ( Politiker ) haben nicht automatisch recht oder sind allwissend nur weil sie
    Namensgebers sind bzw. mal gewählt wurden.

     
  132. 132. mozart

    Ja genau, KlePeter, die Politik braucht den Bürger nicht, wo zu auch.

     
  133. 133. KlePeter

    @Mozart, dann ist mir jetzt auch klar, warum sich unsere Kommunalpolitiker nicht die Mühe machen, sich in politischen Diskussionen mit den Meinungen dieser “dummen” Bürger auseinanderzusetzen.
    Damit diese sich auch nicht mehr vor Wahlen auf die Straße begeben müssen, wäre ich damit einverstanden, wenn mir die Kugelschreiber und sonstigem Krimskrams zugeschickt werden.

     
  134. 134. Jens-Uwe Habedank

    @mozart: Kann man auch Soieri sagen…?

    Ich habe die Befürchtung, die Politik in Kleve nimmt den Bürger überhaupt nicht ernst!

    1) Als der Antrag am 07. Okt 09 abgegeben wurde, hieß es eiskalt lächelnd “…nicht vor 2013!” – ohne auch nur eine einzige Sachlage vorweisen zu können…
    2) Die Umfrage mit “erläuternden” Kommentaren und den Gegenüberstellungsmerkmal Gesamtschule kontra 3-gliedriges Schulsystem
    3) 3 Monate leugnen der Verwaltung über den Bedarf. 60% reichten nicht, erst mußte die Bezirksregierung eingeschaltet werden – erst dann wurde das Ergebnis der Umfrage anerkannt!
    4) Angeblich (Stand 16. Januar 10) sei das Sebus-Gymnasium “voll” – bis heute hat man hierzu keine Zahlen/ Belege – auch auf explizite Nachfrage – vorgestellt, statt dessen nach der Berechtigung einer solchen Frage eruiert..
    5) Der Bericht zur Gesamtschule, Drucksache 135/IX: Eine Unglaublichkeit ersten Ranges! Schon bei oberflächlicher Betrachtung kommen da einem schlimme Verdachtsmomente: Wohlgefällige, unhaltbare Kostenberechnungen, Schülerzahlen udn -prognosen mit bis zu 350% Abweichung, 100 Kinder “verschwinden”, die Rede von einer Gesamtschule die Abis quasi verschenkt usw…
    6) Der Fakt, dass Fragen hierzu seitens der Initiative nicht gestellt werden durften mit dem Kommentar “”hierzu gibt es keinen Gesprächsbedarf…”
    7) Am Montag getätigte Aussagen seitens der Verwaltung die am nächsten Mittwoch schon nicht mehr gefallen sein sollen…
    8) Einen Antrag nicht zu stellen mit der, unwahren, Behauptung “wir müssen erst auf die Nachbarkommunen warten.:”
    9) Die Anfrage an die Nachbarkommunen erst am 11. Januar 2010 zu stellen
    10) Entgegen jeder Gewohnheit die Antwort der Nachbarkommunen nicht zu termininieren!
    11) Einerseits von “gesunden Haushalts- und Finanzstrukturen” zu sprechen – bei vielleicht 100 TSD Euro für eine Gesamtschule aber das Armutslied zu singen!
    12) Von Respekt reden – aber die Fragenden verunglimpfen, verhetzen und Macht demonstrieren…

    Ja ! Ich erwarte demokratische Spielregeln. Der Elternwille in Bezug auf Bildung ist verfassungsrechtlich geschützt und wurde leider völlig mißachtet durch Taktieren! Ja! Ich rege mich über die Art und Weise, ohne Argumente, mit fragwürdigen Ausarbeitungen, mit Rede- und Frageverbot auf! Auch ein gewählter Rat ist und bleibt eine Rat – keine Unterdrückungs-und Verhinderungsapparatur! Wenn die Mehrheit des Rates (CDU + Grün) hier ihren gesetzlichen Anforderungen nicht nachkommt und den Elternwillen derart durch die Hintertür meuchelt – dann ist das eine schlechte Politik!
    Wofür gab es denn diese Umfrage im November 09?! Da hat der Bürger halt nicht so abgestimmt wie es CDU und Grüne gerne gehabt hätten – also ignorieren wir das erst einmal….

    Lieber Solieri, der Rat ist verar…worden, die Eltern sind verar…worden – und schuldig sind dann diejenigen, die hinterfragen? Ein TB ist für diese “merkwürdigen” Berichte und Untätigkeiten verantwortlich und rennt seit Wochen angestochen als ” Opfer” herum, fordert “Fairness” etc. Na – dann kann er ja mal bei sich anfangen. Aussagen belegen, Fragen beantworten und nicht so göttlich daherregieren! Allein schon die Großkotzigkeit wie er über das angeblich katasrophale Finanzmanagement in Bedburg-Hau lästert, wie er sich mit der Hochschule brüstet, wie er den Klever Elternwillen praktisch despektiert….

    Was ich erwarte? Wahrheit, wahre Fakten, wahre Zahlen – kein Schweigen, kein Abkanzeln, keine Faken….dann klappt’s auch mit dem Dialog!

     
  135. 135. mozart

    Ach, KlePeter, der Krimskram muß aber noch sein ?
    Genau so ist der “dumme” gestrickt, wenn er diesen Krimskram nicht bekommt geht er zur nächsten Partei.
    In der Werbung gibt es so eine 08/15 Bank, die macht es mit den Fähnchen.

    Jetzt mal wieder Normal, sicher wird der Bürger gehört, wenn er sachlich und überzeugend vorträgt, und die Argumente schlüssig sind.
    Der Politiker möchte nicht vorgeführt werden, auch nicht der aus Kleve.
    Der beste Weg ist immer das persönliche Gespräch, ohne gleich in die Zeitung zu gehen und da dann auch noch zu drohen. “Wenn ich nicht das bekomme, dann ………”
    Wenn der Bürger sich so verhält, wie er es auch zuhause gerne hätte und selber vorlebt, dann wird das auch was mit der Politik und dem Abgeordneten.
    Nur bloßgestellt möchte keiner werden, weder der Politiker noch der Bürger,
    wie Du und ich.
    Und genau da seh ich sehr viele hier im Blog, die nur auf Krawall gebürstet sind.
    Die zu jedem Thema was wissen und sich immer zu Wort melden.
    Vom Fußball bis zur Gesamtschule, vom Flughafen bis zum Bebauungsplan.

     
  136. 136. mozart

    ups @ Laie, jetzt hab ich dich übersehen,
    Recht hast du.
    Aber beide der Bürger und der Politiker müssen so handeln.
    Das war zum 2. Abschnitt deiner Ausführungen gemeint.
    Den 1. Abschnitt den ignoriere ich einfach, denn dann sind wir wieder genau da, wo wir ja nicht hinwollen.

     
  137. 137. KlePeter

    @Mozart, was soll ich davon halten, dass sich ein bekannter Klever Kommunalpolitiker bei der Einweihung einer Einrichtung damit brüstet, das Projekt schon immer unterstützt zu haben – obwohl er, wie die anderen Ratsmitglieder auch, den Bebauungsplan zunächst ebenso abgelehnt hat, weil der planende Architekt das Umfeld vollkommen ignoriert hatte. So weit mir bekannt ist, gab es nur eine Person, die das Gespräch mit Träger und Mitarbeitern der Einrichtung gesucht hat und Vorschläge zur Änderung der Planung gemacht hat. Und das war nicht der erstgenante Kommunalpolitiker.
    Merkst Du was? Mit der Glaubwürdigkeit ist das immer so eine Sache. Ich persönliche finde, man sollte immer die Wahrheit sagen. Egal in welcher Position man sich gerade befindet.

    @RD, sorry, dass ich jetzt vollkommen offtopic nicht zur GS gepostet habe.

     
  138. 138. Jens-Uwe Habedank

    Zitat aus Kleveblog.” Überdies hat mir ein wohlmeinender Mensch was von Rückstellungen in Höhe von drei Millionen Euro geflüstert, die die Stadt Kleve gebildet habe, weil sie Beratungsleistungen wegen der Fachhochschule Rhein-Waal nicht – wie ursprünglich gedacht – einfach aufs Land NRW abwälzen kann.”

    Hm, 3 Mio Euronen…da taucht die Frage auf wieviel eigentlich die FHRW die Stadt Kleve schon gekostet hat und warum nicht mal, verglichene läppische, 100 oder 300 Tsd. Euro für eine Gesamtschule finanzierbar sein sollen?!
    Vielleicht weil TB sie nicht will, er nicht wollen darf oder was?!

    3 Mio für Beratutungsleistungen – also noch kein Bildungsbetrieb – sind drin, aber max. 1/10el davon hat die gleiche Stadt nicht für einen laufenen Schulbetrieb?! Klar….

     
  139. 139. Bernd Derksen

    @Mozart
    Ich halte wenig von der Trennung Bürger und Politiker/Politik. Es gibt Bürger, die sich stärker als andere für bestimmte Ziele einsetzen, für eine gewisse Zeit Verantwortung übertragen bekommen, u.a..
    Auch bin ich kein sonderlicher Anhänger der repräsentativen Demokratie nach dem Motto: Alle paar Jahre haben die Bürger im wahrsten Sinne ihre Stimme abzugeben und ansonsten die Fachleute in Ruhe arbeiten zu lassen.

    Sind oder waren Sie eigentlich selbst Kommunalpolitiker? Weil Sie deren Perspektive engagiert darstellen. (Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Natürlich ist vieles absolut richtig, was Sie schreiben.)
    Ich gehe davon aus, dass hier einige mitkommentieren. Mir sagte z.B. mal der Klever CDU-Vorsitzende, dass er hier mal (zu einem unpolitischen Thema) mitschrieb. Er dürfte nicht der einzige sein.

     
  140. 140. Mozart

    @ Bernd Derksen,
    nein ich bin kein Politiker, bin in der Kirche engangiert, in der KAB.
    Was mich stört ist die persönlichen Angriffe, die Diffamierungen und die Besserwisserei vieler hier.
    Die Politik selber hat sicher einen anderen Stellenwert als Vereinsarbeit,
    aber von der Struktur her läuft es in einem Verein ja nicht anders, da gibt es auch Vorstandsarbeit, der Vorstand tagt, nichtöffentlich, und keiner kommt auf die Idee an so einer Vorstandssitzung teilnehmen zu wollen, oder ?
    Dann haben Vereinsmitglieder eine Idee, veröffentlichen sie diese zuerst in der Zeitung ?, und randalieren dann rum ?, oder versuche ich erstmal mit einem Vorstandsmitglied zu reden und zu schauen wie mein Vorschlag angenommen wird.
    Das kurriose an diesem BLOG ist ja, wenn Herr Daute seine Forschungen einstellt ist Schweigen auf der ganzen Line. Hier wird ein Forum geboten
    und viele “prömmeln” los.
    Wenn ich mitspielen will muß ich ein Triko anziehen, und spiele dann für meinen Verein, so ist das auch in der Politik, ich muß ein Triko anziehen und mitspielen zu können. Die Farbe des Trikos ist egal, nur Radikal sollte sie nicht sein.

     
  141. 141. ralf.daute

    @Mozart Das rührt natürlich an die Kernfrage des Journalismus: Sind die Dinge überhaupt noch da, wenn nicht mehr über sie geschrieben wird? Ok, ein Autounfall ist auch dann noch ein Autounfall, man sieht ja schließlich das verbeulte Blech und die Scherben. Aber nehmen wir etwas Diffuseres wie z.B. eine Regierungskrise. Die lässt sich nicht an Kratzspuren etc. festmachen. Womöglich entsteht sie sogar erst dadurch, dass ein Tagesschriftsteller sagt: “Huch, das ist jetzt aber eine veritable Regierungskrise!” Wenn sie dann aber einmal in der Welt ist – kann man sie wegschweigen? Aussitzen? Nochmal gewendet: Wenn in diesem Blog etwas berichtet oder kommentiert wird, sind diese Meinungsäußerungen weniger wert als die (natürlich anderslautende) Ansicht der für das Geschehen Verantwortlichen?

     
  142. 142. Mozart

    @ ralf.daute
    ich ereifere mich doch nicht über eine sachliche Meinungsäußerung, sondern mit wieviel Diffamierung hier die Politk bedacht wird.
    Und mich regt es auf, wenn ich sehe das jeder zu jedem Thema was weiß.

     
  143. 143. KlePeter

    @Mozart, Deine Arroganz schreit zum Himmel.
    Woher nimmst Du die Ansicht, dass wir hier alle ohne Trikot spielen? Und wieso schließt Du das Radikale aus. Ist es nicht gerade dass an die Wurzel gehende, der Sache auf den Grund gehende, was diesen Blog auszeichnet?
    Ich spiele gerne weiter radikal in meinem roten Trikot mit!

     
  144. 144. Mozart

    @ KlePeter
    mit radikal hatte ich Braun und GANZ Rot gemeint

     
  145. 145. Louise

    Der Rat in Bedburg-Hau hat sich gegen die Errichtung einer Gesamtschule in Kleve ausgesprochen ? Wenn dem so ist, dann sollten sich die Leser langsam mit dem Gedanken anfreunden und die Diskussionen beenden. Das steht so in der RP.

    http://www.rp-online.de/niederrheinnord/kleve/nachrichten/bedburg-hau/Gesamtschule-kein-Bedarf_aid_837349.html

     
  146. 146. KlePeter

    Das ist dann extrem und nicht radikal. Sortier mal Deine Begrifflichkeit.

     
  147. 147. De Branbanse Leeuw

    @klepeter

    macht nix. die hiesige pünkzchen-partei hat SVEN RICKES
    zu ihrem chef gemacht.

    wir sind verloren

     
  148. 148. Der Laie

    das hat doch was in B-H, 2 Klassen an der Antoniter Schule in Hau, 1 Klasse in Hasselt und 2 Klassen in Schneppenbaum macht so rund 125 Schüler die demnächst die Grundschule verlassen werden, davon verbleiben vielleicht 18 Schüler in B-H.
    Das macht so den Eindruck eines erfahrenen Kapitäns auf offener See, unser Schiff hat ein großes Leck und geht in Kürze unter, aber wir halten eisern das Ruder fest um auch unter Wasser den Kurs zu bestimmen.

     
  149. 149. Bernd Derksen

    @ Mozart
    Mich stören auch persönliche Diffamierungen, etc.. Da teile ich Ihre Ansichten völlig.
    Aber in der Sache darf Kritik schon scharf sein, wenn sie inhaltlich begründet wird.

    >Wenn ich mitspielen will muß ich ein Trikot anziehen, und spiele dann für meinen Verein, so ist das auch in der Politik, ich muß ein Trikot anziehen und mitspielen zu können. >

    Warum? Weil es den Partei-Vereinen so am übersichtlichsten und steuerbarsten erscheint? Weil sie so den Nachwuchs leichter rekrutieren können? Im Grundgesetz heißt es: “Die Parteien wirken an der Bildung des politischen Willens des Volkes mit.” Nicht mehr und nicht weniger.

    Nein. Jeder Bürger ist von den politischen Entscheidungen betroffen. Nicht nur die Parteimitglieder. Das ist grundlegend anders als in Vereinen. Da kann ich austreten und habe nichts mehr damit zu tun. Bürger bleibe ich aber, gleich wie mir die “Vorstandsarbeit” und das “Wirken des Vereins” gefällt.

    Für mich ist das heutige Wirken der etablierten Parteien teilweise eine immense Bedrohung für ernsthafte Demokratie und der Politikverdrossenheit förderlich. Gerade weil Parteien gerne als Zugangsberechtigung zur politischen Einflussnahme die Parteimitgliedschaft und damit die Anpassung an deren Regeln einfordern.

    Natürlich haben Parteien einen wichtige Rolle in der Demokratie, aber diese ist quasi eine dienende und nicht eine sinnstiftende.

    Ist ja nicht so, dass ich nicht auch mal “ein Trikot anhatte”. (Als ich mal in einem Bundesvorstand war, haben wir einen Preis an den Parteienkritiker von Arnim verliehen. Er sagte damals, dass er nie erwartet hätte, dass ihm eine Partei mal so recht geben würde.)
    Aber schon damals hat mich stutzig gemacht, dass viele der politisch engagiertesten und fähigsten Menschen, die mir begegneten, sehr bewusst in keiner Partei waren. Oftmals gerade weil es ihnen um Inhalte und nicht um Posten und Karrieren ging, sie daher keinen Sinn in einer Parteimitgliedschaft sahen und glaubten, für ihr Anliegen erfolgsversprechender in anderen Gruppen agieren zu können.

    Um nicht falsch verstanden zu werden: Es gibt auch viele gute Gründe, in einer Partei zu sein und sich dort einzubringen.

    >Die Farbe des Trikots ist egal, nur Radikal sollte sie nicht sein.

    Jeder wie er mag, innerhalb der rechtlich gesetzten Grenzen. Ich bin ein Anhänger der Meinungsfreiheit. Ich habe keine Probleme auch mit Rechts- wie mit Linksradikalen (bzw. extremen) zu sprechen. Auch wenn ich für die jeweils anderen allein dadurch bereits zum Rechts- bzw. Linksextremen werde. 😉

     
  150. 150. Jens-Uwe Habedank

    Ham wa nun Parteipolitik, oder was? Das Thema ist doch Gesamtschule…

    @Louise: Die Entscheidung in Hau war zu erwarten, irgendwie können die auch nicht anders, TB wird da wohl auch noch “beraten” haben…? Der Artikel der RP ist aber an für sich Stuss: Klar kann Bedburg-Hau sagen “wollen wir nicht” – ob nun aber die Gesamtschule die HS gefährdet oder diese nicht sowieso spätestens 2014 “stirbt” wird von der Bezirksregierung geprüft werden (sofern Kleve mal einen Antrag stellt!?). Man kann eine Gesamtschule ablehnen und die Keule “GS töte HS” rausholen – ändert aber nichts an der Sache, dass die HS eh auf der Kippe steht. Wäre schön gewesen wenn Bedburg-Hau mal Weitblick gezeigt hätte…
    Es gab aus Hau über 60 Bekundungen für eine GS, da von “kein Bedarf” zu sprechen ist schon dreist. Wenn Hauer Kinder, obwohl Hau zahlt, nicht auf die GS in Goch genommen werden oder ewig abgelehnt werden oder die Anbindung so ätzend ist – da sollte Hau mal drüber nachdenken was man für sein Geld noch bekommt…?!
    Alles andere ist Quark, der Artikel in der RP auch – nichts ist gescheitert, eher taktisch und gewollt verhindert und dem Bürger will man erzählen was er denn nun zu wollen hat

    @Mozart: Elternwille zur Bildungssituation ihrer Kinder ist ein Verfassungsrecht. Dem muss entsprochen werden, egal wer gerade am Ruder ist. Der Elternwille ist bezeugt und dokumentiert – wie geht man damit um?! Wer diese Eltern verar…gehört erinnert, gleich welcher Coleur. Wer wiederholt verar…gehört gemaßregelt – was aber nicht geht, da TB Gottgleich ist und auch so handelt. Wer Gespräche ablehnt und verweigert, Informationen nicht rausrückt, Halbwahrheiten verbreitet – der gehört in die Presse. Ein letztes Mittel um leider notwendigen Druck aufzubauen auf das es sich mal ändert mit diesen fiesen Tricks aus parteiideologischen Gründen zu Lasten der Kinder!
    Was erwartest du – linke Wange, rechte Wange, linke Wange, rechte Wange….muss ja auch mal gut sein, oder?!

     
  151. 151. Messerjocke

    @Bernd Derksen: Wobei ich die Politikverdrossenheit für eine Erfindung der Presse halte. Die gibt’s nämlich gar nicht, zumindest nicht in Deutschland.

    @Der Laie: Wie meinst Du das ? M.w. ist dieser von Louise zitierte RP-Artikel zur Entscheidung des Rates in B.H. eine Ente bzw. Fehlmeldung (jetzt sind wir schon wieder bei dem Thema Presse).

    Der Rat hat sich nämlich nicht gegen die Errichtung einer Gesamtschule in Kleve ausgesprochen. Unglaublich, was die RP sich da wieder zusammen kritzelt.

    Liebe RP, beim kostenlosen Probeabo, das ihr meiner Frau neulich wieder angedreht habt, wird es bleiben, bis sich irgend wann mal etwas bei euch ändert und damit meine ich nicht das Layout !

     
  152. 152. Mozart

    FROHE OSTERN

     
  153. 153. Jens-Uwe Habedank

    Die Farce, nebst Aussitzen, geht weiter:

    • Nach fünfeinhalb Monaten hat Brauer zugestimmt, der Elterninitiative die Zahlen der Umfrage aus November 09 zu den beabsichtigten Anmeldungen für Real-, Hauptschule und Gymnasium zu nennen….( es wurde ja danach auch explizit gefragt).
    • Diese Zahlen sind aber nur persönlich vor Ort, bei Frau Wier, abzuholen und das auch nur von einer von der Stadt erwählten Person aus dem Kreis der Initiative
    • Diese Zahlen waren beim vereinbartem Termin noch nicht ermittelt (24. März 10)
    • Diese Zahlen wurden genannt – dürfen vom Empfänger aber weder weitergegeben noch veröffentlicht werden (auch nicht innerhalb der Initiative – Forderung der Stadt Kleve)

    Fazit: Man redet mit allen über alles – aber keiner darf was wissen…..Klever Offenheit halt.

     
  154. 154. Der Laie

    @ Jens-Uwe Habedank
    Demokratie ist, wenn es ins Beuteschema der CDU passt, ansonsten geheime Fraktionssache für den nicht öffentlichen Teil der Ratssitzungen, wie soll man sonst vertuschen, sich aus reiner Partei Ideologie gegen den Willen des Bürgers stellen zu müssen.

    Die Sache ähnelt den heutigen Nachrichten im WDR-
    http://www.wdr.de/themen/politik/landtagswahl_2010/pannen/index.jhtml?rubrikenstyle=politik

     
  155. 155. Mozart

    @ Der Laie
    Einmal hatte ich schon mal angemerkt “einmal Laie, immer Laie ?”
    Was soll der Blödsinn mit vertuschen in nicht öffentlicher Sitzung.
    In einer nichtöffentlichen Sitzung werden nur spezielle Themen behandelt,
    wie z.B. Personalangelegenheiten, Kaufverträge etc.
    Das heißt , dass das Thema GS immer öffentlich behandelt werden muß.
    Dazu gibt es Regularien. Wenn diese nicht berücksichtigt werden könnten die Ratsmitglieder die Tagesordnung ändern und Punkte in die öffentliche Sitzung übernehmen.
    Lasst doch einfach mal den Quatsch mit vertuschen, verschleiern, Wähler betrügen, wir sind doch nicht ein einer “Bananenrepublick”.

    Noch eins zum Herrn Habedank, wo bei 116 – 45.000 Bürgern , ein Bürgerwille für eine GS erkennbar ist, das kann nur er erkennen.

     
  156. 156. Jens-Uwe Habedank

    @ Mozart:
    TB ist auch nur von ca. 10.000 Leuten gewählt – ist er deshalb kein Bürgermeister und alles war ein Irrtum?!

    Noch mal die Regeln: Es gab eine Umfrage unter den betroffenen Eltern (6 Jahrgänge), ca. 60 % der teilnehmenden ( ca. 55%) Eltern sprachen sich für eine GS aus – wenn das kein demokratisches Votum ist (warum eigentlich nicht, weil TB oder so das sagt?), was denn dann?!

    Was die “Geheimnistuerei” anbelangt: Man fragte explizit nach HS, RS, Gymn. und GS. GS wurde in der Auswertung benannt, die anderen bis heute nicht, z.B. HS. Waren es 2%, 15% oder was? Man wußte es – verschwieg es aber lieber (selbst auf Anfrage!)…um die Zahl “27 Anmeldungen” für eine HS in Materborn solange wie möglich (dann und somit) vortäuschen zu können? Hätte man die Zahlen der Umfrage zu Grunde gelegt (und veröffentlich), eine zielsicherere Planung wäre um Gottes Willen möglich gewesen…
    Die Frage ist doch: “Warum verschleiert man diese Zahlen”? Weil die “offiziellen” dann lächerlich wirken, weil jemand meint nur “er” hat zu planen oder weil’s dann peinlich wird? Das Bemühen um verheinlichen dieser Zahlen ist größer als die konstruktive Auseinandersetzung mit der womöglichen Errichtung einer GS – das macht schon nachdenklich, oder?

     
  157. 157. Der Laie

    @ Mozart
    trotz ergrauter Haare ist nicht nur mein Musikgeschmack dem Zeitgeist
    näher angepasst.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bananenrepublik
    In der BRD sind es nicht die Südfrucht Exporteure, bei uns nennen sich die
    Firmen, Arbeitgeberverband Gesamtmetall,Mövenpick, Pharma- Industrie
    Siemens und Co, die sich per Sponsering, Parteispende das wohlwollen, Subventionen oder stillhalten für einige wenige erkaufen.

    Zur sachlichen Aufklärung eine Frage:
    ■Diese Zahlen wurden genannt – dürfen vom Empfänger aber weder weitergegeben noch veröffentlicht werden (auch nicht innerhalb der Initiative – Forderung der Stadt Kleve)

    Ist die Aussage von Herrn Habedank korrekt oder hat die Stadt Kleve keinen Maulkorb verpasst?

     
  158. 158. Jens-Uwe Habedank

    Der Schulausschuss hat am 30.09.10 getagt und hat mit Stimmen von CDU und FDP ( gegen Rot-Grün!) beschlossen keinen Antrag an die Bezirksregierung zu stellen.
    Die Begründung im Wesentlichen:
    1) Zu teuer, in 6 Jahren würden immerhin ca. 250.000,– Euro jährlich an Fahrtkostne auflaufen….
    2) Nachbargemeinden haben abgelehnt und sehen ihre Standorte ( 2 x Hauptschule, 1x Gesamtschule) gefährdet…
    3) Kleve hat ein sehr solides Schulsystem und braucht keine Gesamtschule – die wirft nur alles durcheinander…

    Dazu liesse sich bücherweise was zu sagen – was ich hier mal unterlasse. Zusammengefaßt halte ich die Vorgehensweise, wie Auskunftsverweigerung, Wegschliessen von Umfrageergebnissen,Kippen von Bürgerbefragungen in Kranenburg durch eine CDU-Mehrheit im Rat uva., für politisch motiviert ohne jede Berücksichtigung des Elternwillens. Da sitzt Sprengstoff drin und ich selbst überlege Hr. Bürgermeister Brauer und Hr. Hösen anzuzeigen – da sind einige zu weit gegangen…Wo leben wir denn?!