Von China lernen…

rd | 26. Februar 2010, 10:05 | 24 Kommentare

Hier knapp 50.000 Menschen, drüben mehr als eine Milliarde, hier ein sumpfiges Industriegebiet, drüben fünf Sonderwirtschaftszonen, hier ein Rosenmontagszug, drüben der Lange Marsch, hier Museum Kurhaus, drüben Kulturrevolution – einem oberflächlichen Betrachter könnte sich der Eindruck aufdrängen, zwischen China und Cleve bestünden himmelweite Unterschiede, sodass unser Bürgermeister auf seiner bevorstehenden Reise ins Reich der Mitte viel lernen kann. Aber Obacht! Eine der tiefergehenden Analysen – für die kleveblog berühmt ist – zeigt, dass bedeutetende repräsentative Anregungen aus China schon längst in den Alltag der lokalen Regierungsarbeit eingeflossen sind…

(Parental Advice: Um die nun folgenden Bilder so richtig genießen zu können, wird empfohlen, das hier eingebettete Lied in voller Lautstärke abzuspielen:
[audio:https://www.kleveblog.de/wp-content/sailingtheseas.mp3|titles=sailingtheseas]

Der Text lautet (frei übersetzt): Wer übers Meer segelt, braucht einen Steuermann, Leben und Wachstum brauchen die Sonne, Regen und Tautropfen nähren die Pflanze, und die Revolution braucht Mao Zedongs Weisheit; Fische müssen im Wasser bleiben, und die Trauben am Rebstock, die revolutionären Massen brauchen die Kommunistische Partei, Mao Zedongs Weisheit ist die Sonne, die immer für uns scheint.
)

Hier unser Mann aus China bei einer der berühmtesten Badeszenen der Welthistorie:

Mao badet im Gelben Fluss

Mao badet im Gelben Fluss

Und das, kleiner gelber Mann im gelben Fluss!, haben wir uns gemerkt! Siehe hier:

Theo Brauer im Sternbuschbad

Theo Brauer im Sternbuschbad



Einen Kommentar schreiben





24 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. obi

    Guter Einstieg ins Wochenende.
    Selten so gelacht.
    Weiter so.
    Wer ist das hinter TB?
    Etwa Wim Heuvens in erprobter Demutspose?

     
  2. 2. ratzmensch

    sieht aus wie H.A. Fischer, Vorsitzender des Aufsichtsrates Stadtwerke, zumindest war er das bei der Eröffnung der letztjährigen Freibadsaison.

     
  3. 3. katersblauemaus

    War es etwa eine politische Entscheidung, das TB nicht auf der roten Rutsche gen Wasser sauste?

     
  4. 4. RumsdieKuh4Ever

    @Obi

    Das wichtigste Gesprächsthema dürfte inzwischen der Erwerb einer Lizenz der grossen chinesischen Firewall sein…….

    Aufgrund der zu erwartenden Kosten wurden ja auch die Begrüssungspakte im Rat abgelehnt:

    http://www.rp-online.de/niederrheinnord/kleve/nachrichten/kleve/Der-Sozialismus-von-Kleve_aid_824897.html

    “Udo Janssen sah “den Sozialismus” in Kleve heraufziehen. Michael Bay nannte die Idee “befremdlich” und fürchtete eine Kontrolle der Eltern durchs Amt: “Ich würde mir verbitten, wenn da jemand käme!”

     
  5. 5. ralf.daute

    Aber wenn da jemand käme – könnte der nicht gleich auch ein oder zwei Rollen gelbe Säcke mitbringen??

     
  6. 6. RumsdieKuh4Ever

    @ralf.daute

    Wahrscheinlich sind sie schon im Begrüssungspaket enthalten…….

    Mal gucken, was da in der Klever Version sonst noch so drin sein könnte:

    – Bildband, ausschliesslich bestehend aus Abbildungen des BM
    – Putenrezepte
    – Aufnahmeformular für die CDU
    – Freikarten für sämtliche Veranstaltungen, an denen der BM teilnimmt
    – Baumsatzung (ganz wichtig!)
    – Freifahrkarten für den Schwanenstadt-Shinkansen
    – sämtliche Leserbriefe des Willi Heuvens über den BM
    – Kompass für die Orientierung im Strassenverkehr
    – DVD mit den bisherigen Auftritten des BM
    – Warnung vor dem Kleveblog


     
  7. 7. clavinius

    Super, lange nicht mehr so gelacht.

     
  8. 8. Jens-Uwe Habedank

    @katersblauemaus: Grüne Rutsche – das war eine Hommage an die Steigbügelhalter Bay, Garrisch, Lenders…
    @RumsdieKuh4ever: Gerade Udo Janssen hat’s nötig von Sozuialismus zu reden! Soll der sich mal den, unter seinem Schulausschuss-Vorsitz erbrachten, Planerfüllungsbericht zur Gesamtschule hinter die Ohren stecken. “Seltsame” Zahlenwerke und Konstruktionen – wie einst in der DDR…
    Der Kontrollwahn in Kleve ist schon da, schlimmer als man glauben mag, Beispiel: Frau zieht um (innerhalb von Kleve) , ist im Umzugsstress und verschiebt die Formalie “Einwohnermeldeamt”. Am 9. Tag des Umzuges (zum 01. Februar, also dann am 09. Febrauar) meldet sich das Einwohnermeldeamt bei der neuen Adresse: ” Ordnungsstrafe”,” bis zu 1.000 Euro..” usw.
    Woher haben die die neue Adresse? Was treibt die Leute von der Verwaltung plötzlich so punktgenau ( Ummeldepflicht innerhalb von 8 Tagen) zu landen? Das macht schon Angst….

     
  9. 9. Wim Heuvens

    @ Obi

    Leider nein, schwimme nur im Gardasee.

    @ alle

    Wer könnte nicht von Mao lernen?

     
  10. 10. clavinius

    @ r.d.
    Aber nur, wenn sie von einer besseren Qualität sind!

     
  11. 11. Wim Heuvens

    Wenn man auf dem Foto den Bürgermeister lachend und fröhlich sieht, kommt man doch immer wieder zum Ergebnis: ein Politiker in Deutschland sollte keinen Optimismus verbreiten, nicht gut drauf sein und auch nicht freundlich-lächelnd dem Bürger gegenüber treten. Die Deutschen erwarten einfach nur Miesepeter.

     
  12. 12. Der Laie

    @ Jens-Uwe Habedank
    das passt wieder genau ins Bild ” Dienstleistungs Unternehmen Stadtverwaltung”,
    der Berufstätige Bürger hat sich in Verwaltungsvorschriften auszukennen und diese
    Fristgerecht einzuhalten.
    Nur umgekehrt , erfordert die Abgabe eines Antrages natürlich seine angemessene Bearbeitungszeit.
    @ RumsdieKuh4Ever
    das Begrüssungspaket liesse sich noch um ein Getlinger Nostalgie Fotoband ergänzen:
    – Ein Denkmal geschütztes Strassenbahndepot mit fahrenden Strassenbahnen

    – Ein XOX Werbeschild mit wartenden Bussen vor dem Werkstor
    – Ein LKW mit Elefanten Werbung am Express Güterbahnhof
    – Ein Kino das Du noch zu Fuß erreichen kannst
    – Eine Warteschlange vor dem v.d.Bergh Werksverkauf

    Geblieben sind bis heute zwei Straßen Namen

     
  13. 13. Der Laie

    @ Wim Heuvens
    ich hoffe die gelegte Schleimspur ist auf dem kürzestem Wege von Schneppenbaum aus nach Kleve verlegt worden,sonst müßte ich befürchten, am
    Montag von Hau aus meinen Arbeitsplatz in Kleve nicht mehr sicher erreichen zu können.
    Bitte als Nachtrag im Kleveblog eine Wegeskizze einstellen, damit ich die Gefahrenzone weiträumig umfahren kann.

     
  14. 14. froschn

    Wim Heuvens
    “Die Deutschen erwarten einfach nur Miesepeter.”

    Das ist natürlich Unsinn. “Die Deutschen” (?) erwarten von Ihren Volksvertretern, die diese übgrigens gut bezahlen, vor allem Fachwissen, Glaubwürdigkeit, Authentizität und eigene Zielvorstellungen. Diese sollten auf die neuen Herausforderungen der sich wandelnden Welt sowie Wirtschaft und Gesellschaft ausgerichtet sein.

    Warum war Joschka Fischer in seiner Mandatszeit bei der breiten Masse der Bevölkerung akzeptiert, trotz vieler beklagenswerter Positionen? –
    weil er glaubwürdig war und die Menschen dies wahrgenommen haben.

    Haben Sie Wolfgang Spreen schon einmal als Volkskasper in der Zeitung gesehen?

     
  15. 15. katersblauemaus

    @ froschn

    Politiker gut bezahlt? Dann hätten ja Herr Rüttgers und Konsorten wohl nicht ihr Fell so teuer zu Markte tragen müssen. Muss man für ein Treffen mit dem Klever Bürgermeister auch bezahlen?

     
  16. 16. Killerplautze

    “Die Deutschen erwarten einfach nur Miesepeter.”

    Pegel EMMERICH
    höchster Schifffahrtswasserstand 870 cm
    27.02.2010 13:00:00 Uhr 540 cm (+79)

     
  17. 17. dagobert

    @ W.H.
    wenn denn TB ein wirklich freundlich ausgeglichenes Gemüt hätte- dagegen sprechen aber seine jähzornigen ‘Anfeindungen und Ausfälle- da fehlt das Grinsen-
    Freundlich lächelnde Politiker -JA, —–aber bitte nicht nur grinsende und dann lospolternde!

     
  18. 18. wo kann ich

    “Mehr als 113 Millionen Euro an bewilligten Krediten stehen bereit” – was meinst du damit?

     
  19. 19. Piepsi

    Dieser Betrag wurde in der Bilanzpressekonferenz vom Phantom der Sparkasse vom Vorstandsvositzenden (nicht Willi H.) im Zusammenhang mit dem Begriff Kreditklemme genannt.

     
  20. 20. konfuzius a. d.

    Wer macht sich denn nun alles auf den Weg nach China, Herr Daute? Ich denke man sucht dort noch Investoren für den Airport, vielleicht kann ich Kontakte schaffen 🙂

     
  21. 21. HeinzS

    http://www.handelsblatt.com/in-china-aufs-kreuz-gelegt-und-daraus-gelernt;2050999

     
  22. 22. Japaner

    So lange die Kosten nicht der Klever Bürger übernehmen muß ist mir völlig egal, wer und wie lange die Auserwählten in China verweilen. Muß der Bürgermeister Theo Brauer denn auch die Kosten aus privater Tasche übernehmen? Zweite Frage, ist Herr Heuwens auch dabei?

     
  23. 23. Würstchen-Verweigerer

    @Japaner

    Theos Ausflug ist eine Dienstreise, welche per Ratsbeschluss genehmigt wurde.

    Zu Deiner zweiten Frage: Nein

     
  24. 24. Flügelstürmer

    @ Japaner
    Herr Heuvens kann leider nicht mitreisen, da er hier die Versäumnisse des Herrn Brauer in schöne Worte packen muss.