Unterstadt: Weitere No-Names

rd | 08. Dezember 2010, 18:45 | 20 Kommentare

(Korrigiert, aktualisiert – jetzt auch mit XOX-Statement und geändertem Investornamen) Während die Verwaltung aus den Investoren die ganz große Top-Secret-Superduper-Geheimnummer macht, ist kleveblog ja dafür bekannt, aus dem Sammelsurium an Informationen, die so durch den niederrheinischen Kaffeehauskosmos schwirren, eine verlässliche Gesamtdarstellung zu schmieden und seinen treuen Lesern wikileakisch frei Haus zu liefern. Also:

Für die Lose 2 und 3 der Unterstadtbebauung hat sich Firma Ten Brinke aus Varssefeld beworben (bei Los 3 gemeinsam mit der Volksbank Kleverland).

Das sind sie also, die Schlange stehenden Investoren!

Dann ist von einem weiteren Investor die Rede, der ein Studentenwohnheim an Flutstraße (ehemals Tankstelle Ebben) der Ecke Flutstraße/Ludwig-Jahn-Straße bauen und anonym bleiben will. Die Auguren wollen wissen, dass es sich dabei um Heinz SackJürgen Bastians-Hendricks handelt, da ihm ein Teil des Grundstücks gehört.

Der Hagebaumarkt Swertz will sein Domizil an der Flutstraße verlassen und soll mit dem Gelände der Fahrzeugwerke Hendricks liebäugeln. Im ehemaligen Bürokomplex der Firma Hendricks sollen ebenfalls Wohnungen entstehen – natürlich, für Studenten, die dann unter der Brücke hindurch direkt zur Fachhochschule laufen könnten.

Das Studentenwerk Düsseldorf will zudem an der Briener Straße noch ein Wohnheim mit 100 Plätzen bauen – hier wechselt ein Teil des XOX-Geländes des Besitzer. Udo Tjaden, Eigentümer des Industrieparks: “Es stimmt, wir werden an das Studentenwerk ein 3500 Quadratmeter großes Grundstück verkaufen. Dieses Areal gehört zum größten Teil nicht zum eigentlichen XOX-Gelände, sondern ist von uns vor elf Jahren dazugekauft worden.”

Von den Veränderungen sind vier Mieter sind betroffen: Zwei davon haben ihre Hallen von sich aus gekündigt (u.a. die Hundeschule). Der dritte Mieter ist der Internationale Bund, ein Bildungsträger, dem Tjaden auf dem Bensdorp-Gelände andere Büroräume anbieten will. Der Mieter Nr. 4 (Wohnmobile) hat insofern etwas Pech, da er nur Untermieter des eigentlichen Mieters ist. Ganz wichtig: “Es sind keine Künstler betroffen”, so Tjaden.

Einen Kommentar schreiben





20 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. RumsdieKuh4Ever

    Sag mal, was ist den mit dem Los 1 aka Rathaus? Kein Interessent?

     
  2. 2. anonym

    “Das Studentenwerk Düsseldorf will zudem an der Briener Straße noch ein Wohnheim mit 100 Plätzen bauen, da ist die Frage, ob es sich um Teile des XOX-Geländes handelt (eine entsprechende Anfrage ist noch nicht beantwortet worden). ”

    Hab ich doch schon vor Wochen mitgeteilt: Hundeschule und Klecamp.

     
  3. 3. dickschaedel

    da hat anonym Recht
    die Gebäude sollen im Frühjahr abgerissen werden
    hat der Herr Tjaden am Montag zu einem Anwohner gesagt
    Die Hallen wo jetzt Wohnmobile drin sind kommen weg.

     
  4. 4. obi

    Warum eigentlich diese Geheimniskrämerei der Verwaltung?
    Ganz einfach. Es hat nie eine Vielzahl von Interessenten gegeben.
    Die großen Ankündigungen waren alle notwendig, um die teuren Bürgermeisterwahlkampfveranstaltungen des Herrn Brauer auf Bürgerkosten (genannt Workshops) zu rechtfertigen.

    Der Politik wird jetzt in homöophatischer Dosierung eine Notlösung (=die einzig verfügbare Lösung nachdem die “Auswahl” angeblich “aus Qualitätssteigerungsgründen” verlängert wurde) präsentiert, zu der es keine Alternative gibt, ausser es einfach sein zu lassen.

    Die Politik wird auch keine andere Wahl haben als zu akzeptieren, da sie sich bereits vor 2 Jahren vor der Verantwortung versteckt hat. Die Sorge muss riesig sein, denn kein Bürger würde es verstehen wenn nach so einem teuren, langwierigen und beraterfreundlichen Verfahren, die Politik auf einmal doch wieder eingreifen würde.

    Nach den großspurigen Ankündigungen von Brauer und Haas waren ganz andere Ergebnisse zu erwarten. Die jetzige Notlösung hätte auch schon vor 2 Jahren mit lokalen Investoren erreicht werden können (siehe z.B. Rainer Hoymanns Klever Tor). Dann wären den Bürgern aber hunderttausende Euros an Kosten erspart geblieben, die sinnvoller hätten verwendet werden können und Herr Brauer hätte einige Stimmen weniger erhalten.

    Unter diesen Rahmenbedingungen müssen jetzt alle Bedingungen und Forderungen der wenigen Investoren akzeptiert werden. Ein ideales Umfeld für Kostensteigerungen aller Art.

     
  5. 5. Killerplautze

    @Obi

    Die Verwaltung hat doch laut TB’s Aussage das Verfahren doch nur angeleiert. damit endlich die Diskussion um die Minoritenplatz-Bebauung und das neue Rathaus ein Ende fand.
    Wenn Du dich erinnern kannst, war die CDU gegen das Verfahren.Denen ging es nur um den Neubau eines schicken Rathauses.
    Ttrotz einer durchaus clever zu nennenden Verschleierungstaktik und mit erheblichen Unterstützung der Lokalzeitung ging es schief.
    Es wurde die billigste Variante gewät. Ist diese Entscheidung das letzte Wort? Nein, man prüft, ob die veranschlagten Kosten ausreichen und ob ein Neubau nicht billiger ist, Rate mal, was dabei rauskommt…..

     
  6. 6. zzz

    bzgl. der Studentenwohnheimes ist die Info noch nicht ganz richtig. eines will Herr Bastian-Hendricks an besagter Adresse bauen UND eines soll auf dem Platz der alten Zapfsäule (Ecke Ludwig-Jahnstraße/Hafenstraße) gebaut werden. Mit Herrn Sack oder Hagebau hat das da an der Stelle aber nichts zu tun.

     
  7. 7. "Nicht so tolle Stadt"!?

    Wenn die Studenten dann unter der Brücke hindurch zur HS laufen, müssen die doch bei Rübogas vorbei! Geht das so einfach? Ist doch ein “gefährliches” Areal!? Oder ist man dabei die Rübos langsam aber sicher zu vertreiben? Da hört man nämlich die schlimmsten Sachen, was da von Stadtseite betrieben wird?

     
  8. 8. ralf.daute

    @”Nicht so tolle Stadt”!? Die Firma soll bekanntlich weg, aber es gibt m.W. keinen neuen Stand

     
  9. 9. Rainer Hoymann

    Damit nicht der Eindruck entsteht es würde inKleveBlog nur gemeckert und auf unsere Funktionsträger “eingeprügelt”: mir gefällt die “neue” Stadthalle. (Auch, wenn 2,4 Mio. EUR schon “heftig” sind und hierbei ist es ziemlich wurscht, dass davon “nur” 0,5 Mio. EUR aus dem Stadtsäckel fließen, denn aus des Bürgers Portemonnaie muss der Zins- und Tilgungsdienst für die Gesamtsumme aufgebracht werden.)

     
  10. 10. rss

    Hallo Herr Daute,

    bitte die RSS Feeds wieder einführen. Sie funktionieren z.Zt. nicht! 🙁

     
  11. 11. ralf.daute

    @rss Ich arbeite dran, habe aber zzt. keinen blassen Schimmer, woran es liegt. Verändert habe ich nichts…

     
  12. 12. Messerjocke

    Nach dem Artikel “Flughafen Weeze: Klärungsbedarf?” war bei mir Schluss mit RSS. Firefox meldet seit dem nur noch, dass die Feeds nicht geladen werden können.

     
  13. 13. niederländischer investor

    hallo, normalerweise sieht man in dieser klever planungsphase, immer renderings aus dem nachbarland. der niederlänische investor.

     
  14. 14. obi

    @RumsdieKuh4Ever
    Für das Rathaus soll es nur einen Investor geben. Der gleiche wie für die anderen Lose. Ten Brinke.

     
  15. 15. Mandatsträger

    Seit gestern ist es halböffentlich:
    Los 1 Sanierung Rathaus Ten Brink
    Los 2 Neubau Ten Brink
    Los 3 Neubau Ten Brink/Voba
    Los 4 Neubau Zevens
    Über andere Angebote bzw. Kostenhöhen wird nicht gesprochen.
    Angeblich gibt es noch keine verbindlichen Angebote.
    Die überregionalen Investoren haben wirklich Schlange gestanden.
    Hat Ten Brinke nicht auch dieses “schmucke” Rheincenter in Emmerich als Investor gebaut?

     
  16. 16. Stuttgart21

    Herr Daute,

    was machen denn die Recherchen zu diesem Thema?

    Selbst die RP berichtet heute schon, dass aus der Politik Stimmen laut werden, Inhalte aus dem geheimsten aller Geheimverfahren, früher als von der Verwaltung gewünscht, bekannt zu machen.

    Wieviele Bieter gibt es denn nun eigentlich und werden ausnahmsweise die veranschlagten Baukosten beim Rathaus eingehalten?

     
  17. 17. Mandatsträger

    obi – 09.12.2010 at 17:51

    “Unter diesen Rahmenbedingungen müssen jetzt alle Bedingungen und Forderungen der wenigen Investoren akzeptiert werden. Ein ideales Umfeld für Kostensteigerungen aller Art.”

    Die Kostensteigerungen sind tatsächlich in vollem Gange.

     
  18. 18. willi winzig

    Das wird nicht billig!

     
  19. 19. Killerplautze

    @willi winzig

    Das sollte es auch nicht. Die Verluste vom Abenteuer Bresserberg müssen schliesslich ausgeglichen werden.

    Die nächste Nummer steht auch schon (wieder) an.

    > http://www.derwesten.de/staedte/kreis-kleve/Airport-erwartet-Gewinneinbruch-id4207985.html

    Super.

     
  20. 20. Der Laie

    @ Killerplautze
    so etwas nennt man Marketingstrategie, per Pressemitteilung teilt man seinen Gläubigern mit, das man eine negative Gewinnentwicklung erwartet und natürlich auch in diesem Jahr
    Dank der bösen deutschen ungerechten Gesetze, die nur Iren und Niederländer benachteiligt, keine Zinsen zahlen kann.
    An eine Kreditrückzahlung ist erst recht nicht zu denken, brechen doch die Parkgebühren drastisch ein.
    Wie immer im Leben gehören zwei
    Parteien zum betrügen, einer der betrügt und einer der sich betrügen läßt.