Marställchen: Griechenland – Russland 0:1

rd | 15. Juni 2008, 01:31 | keine Kommentare

Wasser ist durch nichts zu ersetzen, meldete die tagesschau noch wenige Minuten vor Spielbeginn in einem Bericht zur Weltausstellung in Saragossa. Von wegen! Die geradezu unverwüstliche Kneipe Marställchen feierte 15-jähriges Bestehen und lockte mit “Preisen wie vor 15 Jahren” – ein Bier ein Euro.

Aber was bekommt der Jubiläumsgast dafür geboten? Du hast mich tausendmal belogen, singt Andrea Berg, und die Anspielungen sind klar wie Kloßbrühe, wenn der Leser mir dieses waschlappige Sprachbild verzeiht: “Yesterday man”, Otto Rehhagel im Bild, “Du bist die Liebe meines Lebens”, Guus Hiddink, “Herzklopfzeichen”, “Immer noch leuchtet hier für dich der Stern, der dir verspricht, dass diese Liebe ehrlich ist, immer noch leuchtet hier für dich der schönste dieser Welt, der deinen Namen trägt” – klar ist, dass da die Spielanalyse etwas ins Hintertreffen gerät. Trotzdem, sorry Ilona (52), die Pflicht ruft – privater Spielabbruch in Spielminute 90+7

Bild & Ton Sony Rückprojektor, wusste gar nicht mehr, dass es diese Dinger noch gibt, Totalabzug für Ton (dann doch lieber Steffen Simon)
Bier ++ 0,2 Liter König Pilsener, gut gezapft, 1,00 Euro (Jubiläumspreis); viele Gäste trinken bevorzugt Gedecke, z. B. Pils-Bääs oder Mineralwasser (für die Figur)-Genever (auch für die Figur (des Gegenübers))
Fans + 50 (45 Marställchen-Jubiläum, 5 EM)
Eintritt ++ frei
Fachkenntnis im Publikum +- Ambivalent: “Die Bibel hat recht: Die Menschheit bringt sich selber um” (mag stimmen, Helga, aber was hat das mit Fußball zu tun?) einerseits, “Die Russen müssen noch das 2:0 zu schießen, sonst sind die im direkten Vergleich schlechter” (perfekte Analyse, Uli) andererseits
Ambiente + Dekomäßig wird im Marställchen nichts ausgelassen: Fahnen (ca. 25, inkl. 2 holländische), Girlanden, Regenschirme, Wimpel – Hauptsache SRG
Promis 1 Der aus Kleve stammende Krankenhausmanager Ulrich Hendricks (ctt)
Gesamturteil +- Menschen, die Kontakte noch nicht in Sekundenbruchteilen nach der Ballannahme messen oder die unter schweren Sportreporterallergien leiden (aber nicht gleichzeitig Andrea-Berg-Herpes entwickeln), finden hier die perfekte Location. Anlaytiker eher nicht

Gaststätte



City-Bingo (3. Spielrunde)

rd | 14. Juni 2008, 16:41 | keine Kommentare

Spielkarte

Auch du, O2? Das Münchner Unternehmen (Beckenbauer, Blubberblasen, blau) verschwindet ebenfalls aus der Klever City – und verspricht, ab dem 1. Juli an der Hoffmannallee wieder für die Kunden da zu sein… 

Siehe auch:

City-Bingo – die Regeln



Luftkurort Cleve (Lokalpolitik replayed)

rd | 14. Juni 2008, 14:12 | 10 Kommentare

Ausriss

Der Ausriss zeigt uns das Protokoll eines Ratbeschluss vom 21. Mai 2008. Vorangegangen war Folgendes (ebenfalls aus dem Protokoll):

StV. Tobisch (Foto) begründet für die FDP-Fraktion den Antrag. Er verweist dabei auf die historischen Überlieferungen und erklärt, dass ein Klimagutachten rund 45.000,00 Euro kosten würde.

StV Janssen beantragt die Verweisung in den Fachausschuss. Er bittet außerdem zu prüfen, ob man die Schreibweise von Kleve nicht in “Cleve” umwandeln könne.

Wir halten fest: Die aktuelle politische Vision der FPD in Kleve ist es, die Stadt in einen Luftkurort umzuwandeln. Das dafür erforderliche Gutachten, das garantiert große Unterschiede zu Kranenburg, Kalkar, Bedburg-Hau, Uedem usw. usf. zutage fördern wird, soll 45.000 Euro kosten. (U. Janssen halten wir Ironiefähigkeit zugute.)


Zum Kronprinzen: Niederlande – Frankreich 4:1

rd | 13. Juni 2008, 23:24 | keine Kommentare

Gaststätte

Der Wunsch, NL-Freudentaumel einmal authentisch mitzuerleben , trieb mich beim zweiten Gruppenspiel der Niederlande in das vom holländischen Wirt Willi geführte Lokal “Zum Kronprinzen” (Spyckstraße). Leider verließ Willi nach exakt 4 Minuten und 41 Sekunden mit orangefarbenem Schal geschmückt seinen Laden und brauste mit dem Taxi davon. Seine sehr freundliche Thekenkraft tappte gewissermaßen in die Abseitsfalle. Was aber kein Problem war:

Bild & Ton + Samsung-Röhrenfernseher, das ist nicht mehr ganz up to date bzw. state of the art, aber gegen das Bild und den Ton war grundsätzlich nichts zu sagen.
Bier + 0,2 Liter Bitburger, gut gezapft, 1,25 Euro
Fans + 15, die sich auch von einem schnatternden, aber 85-prozentig desinteressierten Frauenstammtisch nicht aus der Ruhe bringen ließen
Eintritt ++ frei
Fachkenntnis im Publikum + Klarer Fall von Expertentreff: “Boulahrouz ist in Hamburg jede dritte Woche vom Feld geflogen”; “Wieso bringt der Anelka erst jetzt?”; “Die Holländer spielen nicht im Viertelfinale gegen uns”
Ambiente + Die Deko besteht aus exakt drei Dingen: Holland-Zylinder aus Pappmaché, Deutschlandfahne aus Plastik und eine Fußballkerze aus Wachs – ein Trio, das in Verbindung mit dem auf zwei Getränkekisten optimal positionierten Fernseher ohne große Umschweife für das perfekte Verhältnis von System und Improvisation sorgt
Promis -2 Die beiden Klever Gastronomiekoryphäen Marie-Luise Klar (“Puppa Schmitz”) und Detlef Raeder (“Whisky-Saloon”) sind hier schon mal gesehen worden – diesmal aber nicht
Gesamturteil + Schade, dass Willi der Atmosphäre im eigenen Laden misstraut – aber vermutlich wird die Stimmung jenseits der Grenze noch ein wenig ausgelassener sein