Zitat der Woche (8b)

rd | 10. Juli 2008, 10:35 | keine Kommentare

Welche Art von Familie ist hier genau gemeint?

Der Udo und ich, wir kennen uns gut, wir funken auf einer Wellenlänge und ich weiß, dass der 1. FC Kleve ein schlafender Riese ist, ein professioneller Familien-Klub.

Klaus Hilpert, ehemaliger Manager des VfL Bochum und womöglich zukünftiger Manager des 1. FC Kleve.

Hilpert hatte übrigens vor einigen Jahren auch mal Ärger mit der Steuerfahndung und wurde deshalb zu einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro verurteilt (nachzulesen hier). Mit dem Udo ist natürlich Udo Kempkens gemeint, der – bevor er seine Leidenschaft für den 1. FC Kleve entdeckte – jenen SV Siegfried Materborn förderte, der seine erste Mannschaft am 21. September 2006 mirnichtsdirnichts aus der Verbandsliga zurückzog. Der organisatorische Aufwand für die Verbandsliga sei von der ehrenamtlichen Führungsmannschaft nicht zu bewältigen, so die offizielle Begründung des damaligen Vorsitzenden Wilhelm Kühne, die aufgrund ihrer Wolkigkeit selbst die Rheinische Post veranlasste, über andere Hintergründe zu spekulieren (nachzulesen hier).



Haiku des Monats (Zoggel modified)

rd | 09. Juli 2008, 16:44 | keine Kommentare

Mit ein wenig poetischem Feinschliff lässt sich übrigens das Zitat der Woche (8a) auch als Haiku lesen, das alle Bedingungen (zumindest alle westlichen) an diese schöne Gedichtsform erfüllt (5-7-5 Silben, Bezug zur realen Welt, Pointe):

Sparkasse ist, was
And're gern wären oder
Behaupten zu sein

Capisce, Volksbank Kleverland?

Nachtrag: Es geht noch etwas besser:

Was and're gern wär'n
Oder behaupten zu sein:
Sparkasse Kleve

Nachtrag (II) – im Rhythmus noch etwas feiner und weniger elliptisch:

Was and're gern wär'n
Oder behaupten zu sein:
Die Sparkasse ist's





Zitat der Woche (8a)

rd | 09. Juli 2008, 14:48 | 2 Kommentare

Wer vagt, gewinnt:

Die Sparkasse ist das, was andere gerne wären oder behaupten zu sein.

Rudi van Zoggel, Sparkassen-Direktor


City-Bingo (4. Spielrunde)

rd | 09. Juli 2008, 00:26 | 9 Kommentare

Spielkarte

Eben noch lockte er seine Kunden mit einer handschriftlich ins Schaufenster gehängten “Großen ARCOR treue Aktion nur hier im Shop” – und nun ist genau der Shop weg. Kein Anschluss unter dieser Nummer. Wenn dieser Trend sich in dieser Schärfe fortsetzt, muss man sich sogar um den T-Punkt Sorgen machen…